Die Fußangeln der Symbolik – Der DFB und Zeichen, die daneben gehen

Den Spaß an dieser WM wurde dem deutschen Publikum ausgetrieben mit Dauer-Anti-Berieselung und viel Virtue Signaling. Warum politische Zeichensetzungen in internationalen sportlichen Veranstaltungen gänzlich fehl am Platze sind und warum in Zukunft weniger davon mehr ist.

IMAGO / HMB-Media

Ich weiß nicht, ob es in irgendeinem Buch über Kommunikation vermerkt ist, aber die böseste Falle beim Versuch, eine Botschaft zu übermitteln, ist die menschliche Neigung, dem Gegenüber zu unterstellen, es denke ebenso wie man selbst. Zum Verständnis dieser Tatsache müssen wir gar nicht erst auf große Konflikte wie den russischen Überfall auf die Ukraine oder frühere Kriege schauen, welche von einigen Staatschefs für undenkbar gehalten wurden, während andere gemäß ihrer eigenen Denkwelt davon ausgingen, dass das Appeasement nur Schein sei, um den eigenen Angriff vorzubereiten.

Stattdessen reicht bereits der Blick auf die FIFA-WM, um festzustellen, dass unterschiedliche Köpfe Signale unterschiedlich empfangen. Und dass die daraus entstehenden Missverständnisse umso mehr überhöht werden, als ein Dritter meint, sich zum Anwalt desjenigen in die Kommunikation einschalten zu müssen, dessen Kultur ihm selbst fremd ist, weshalb nun auch er meint, seine eigenen Vorstellungen als Empfinden des ihm Fremden unterstellen zu können.

Sandro Wagners Bademäntel

Weltmeisterschaft der "Werte"
In Katar scheitert die Fußball-Allianz von hemmungslosem Kommerz und totaler Moral
Da ist, um mit einer Lappalie zu beginnen, der „Fall“ Sandro Wagner. Wagner, 1987 in München geboren, hat in seiner aktiven Zeit als Fußballprofi acht Spiele für die deutsche Nationalmannschaft absolviert und ist derzeit Co-Kommentator beim ZDF. Am Sonntag, als es der haltungsgerechten „Die Mannschaft“ darum ging, sich gegen Spanien noch eine letzte Chance auf das Weiterkommen in Qatar zu sichern, rutschte ihm via TV ein flapsiger Spruch raus: „Fans sind auch wieder da. Habe auch schon ein paar Deutschlandfans gesehen, die lautstark anfeuern. Vorhin habe ich gedacht, die ganze Kurve ist Deutschland, voller Deutschland-Fans. Dann habe ich erst gemerkt, das sind die qatarischen Bademäntel.“

Ein unbedarfter Zuschauer hätte nun meinen können, mit diesen „Bademänteln“ seien jene gemeint, die zumeist in besseren Hotels zur freien Benutzung ausliegen. Zweckentfremdet von deutschen Fans, die es trotz des wochenlangen, anti-qatarischen Trommelfeuers der deutschen Mainstream-Medien gewagt hatten, ihrem Fußballhobby in den Wüstenstaat zu folgen. Doch mitnichten.

Die Mea-culpa-Community ist sich absolut sicher: Wagner habe mit diesen „Bademänteln“ die traditionelle Bekleidung der am Golf lebenden Araber gemeint. Die tragen etwas, was man ebenso in Ägypten und andernorts in der arabischen Welt antreffen kann, und was am ehesten als bodenlanges Hemd mit kragenlosem Bund und langen Ärmeln zu beschreiben ist.

Dieser „Thawb“, der in Qatar schneeweiß ist, hat zwar nur entfernt Ähnlichkeit mit den ebenfalls in der Regel blütenweißen Hotelbademänteln, aber es ist dennoch vorstellbar, dass Wagner dieses arabische Kleidungsstück mit jenem Bademantel assoziierte und deshalb mangels Wissens um die heimische Bezeichnung zu jenem „Bademantel“ griff.

Seitdem ist die Hölle los. Jene besagten Dritten, die sich selbst zu Anwälten von Kulturen aufschwingen, welche sie mit ihren eigenen Kulturbegriffen fehlinterpretieren, ergießen Kübel von Shit-Stürmen über den Münchner, weil dessen „Bademäntel“ eine Demütigung seien, die übelste Bestrafung und das entschuldigende Werfen in den Staub einfordere. Wagner habe die Qatari zutiefst rassistisch beleidigt – und so weiter und so fort.

Wie immer um Haltungskonformität bemüht, ist das ZDF umgehend eingeknickt und hat sich für den Wagner-Spruch in üblicher Mea-culpa-Manier entschuldigt: „Sandro Wagners Aussage über den Thawb ist leider in einer emotionalen Phase des Spiels passiert. Das darf es nicht. Wir werden das besprechen.“

Man darf gespannt abwarten, wie lange Wagner noch im stets unterwürfigen ZDF als Kommentator zu sehen sein wird. Denn der antirassistische Shitstorm dient im Rahmen besagter Cancel-Kultur vor allem dem Ziel, missliebige Personen, die es wagen, an den eigenen Vorstellungen zu kratzen, generell und nachhaltig aus dem Diskurs und der Öffentlichkeit zu drängen.

Der ZDF-eigene Rassismus

5 nach 12
Die Rückkehr der Binde
Nun mag man gern darüber diskutieren, ob die flapsige Bezeichnung einer im europäischen Raum eher ungewöhnlichen Tracht als „Bademantel“ in jeder Hinsicht etikettengerecht ist. Aber einen solchen, locker gemeinten Spruch eines Fußballspielers und heutigen Trainers, der vermutlich nicht durch den Knigge der Wokeness gegangen ist, zum großen Aufhänger für eine Rassismus-Kampagne aufzublasen?

Wo wir gerade dabei sind: Jochen Breyer, hochgelobter Moderator und Reporter jenes Kotau-beflissenen ZDF, veröffentlichte kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft eine durchaus sehenswerte Reportage über seine Erlebnisse im Land in der Wüste. Breyer formulierte in einem Interview mit dem Focus unter anderem Sätze wie diese: „Geschaut wird in einer Art ausgelagertem Wohnzimmer, zu dem nur Männer Zutritt haben. Es wird dort Tee getrunken und Shisha geraucht. Dabei wird man von Angestellten bedient, die permanent auf Abruf bereitstehen und einem Speisen oder Getränke nachreichen. Mein Gastgeber sagte: Wenn er möchte, stehen die dort noch morgen früh. Ein irritierendes Gefühl. … Auch wie mit den Bediensteten dort umgegangen wurde, Menschen von den Philippinen, war verstörend.“

Das ZDF selbst wurde nicht müde zu betonen, dass in der Breyer-Reportage ein qatarischer WM-Botschafter Homosexualität als „geistigen Schaden“ bezeichnet habe. „Er habe vor allem Probleme damit, wenn Kinder Schwule sähen. Denn diese würden dann etwas lernen, was nicht gut sei. In seinen Augen ist Schwulsein „haram“ und verboten, meinte Salman“, unterstreicht das ZDF.

Nun ist es ohne Zweifel zutreffend, dass sowohl der qatarische Umgang mit Bediensteten und ausländischen Arbeitern wie auch die Einstellung gegenüber Homosexualität nicht den kulturellen Vorstellungen der Westeuropäer entsprechen. Aber – und hier nun wird es kritisch – all diese Einstellungen und Vorgänge, die Breyer und das ZDF bemängeln, sind ebenso Teil der qatarischen Kultur wie jener Thawb. Wenn der Umgang mit Bediensteten pauschal kritisiert, die aus dem Koran hergeleitete, strikte Ablehnung von Homosexualität als Skandal betrachtet werden darf – ist das, weil es pauschal über eine andere, fremde Kultur behauptet wird, nicht ebenfalls genau genommen rassistisch? Wird hier nicht einer Kultur pauschal unterstellt, sie sei aufgrund ihrer von den westeuropäischen Wertvorstellungen abweichenden Eigenarten letztlich minderwertig?

Zumindest sollte Einigkeit bestehen: Eine flapsige und ohne Zweifel nicht böse gemeinte Bezeichnung eines Kleidungsstücks als „Bademantel“ ist mit Sicherheit nicht rassistischer als die Verurteilung einer gesamten Kultur als homophob und verstörend. Wo also bleibt die Entschuldigung für Breyers Rassismus, der zudem sehr bewusst und überlegt formuliert wurde? Auch möge sich insbesondere manch linker Alt-Aktivist einmal schnell an die Nase fassen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die in weiß-rot oder weiß-schwarz gemusterte Kufiya der gegen Israel kämpfenden Araber in jenen Aktivistenkreisen, in denen sie als Halstuch gern und als Zeichen des Widerstandes getragen wurde, szenegerecht die Bezeichnung „Pali-Feudel“ trug. Für die Süddeutschen: „Feudel“ steht für Putzlappen. Wenn das nicht übelst herabwürdigend und rassistisch war…

Das misslungene Zeichen des DFB

Deutsche Nationalmannschaft
Der DFB zeigt lieber politische Symbole als guten Fußball
Wie schwer der Umgang mit fremden Kulturen sein kann, musste nicht nur Wagner erfahren. „Die Mannschaft“ selbst hat mit ihrem Auftreten einen Skandal produziert, über den in deutschen Medien geflissentlich geschwiegen wird. Es geht um die von der LGBTQ-Community erzwungene Bekenntnispflicht zu dem, was in diesen Kreisen als „Vielfalt“ bezeichnet wird, letztlich aber nichts anderes ist als eine Dauerpenetration der Mehrheitsgesellschaft mit sexuellen Vorlieben, die in einer bürgerlichen Gesellschaft ausschließlich Angelegenheit des Privaten sind.

Im Zuge dessen sollte „Die Mannschaft“ mit einer sogenannten „One-Love“-Armbinde auflaufen, nachdem die sonst beliebte Regenbogenbinde bereits von der FIFA outgesourced worden war, weil sie die religiösen und kulturellen Gefühle der islamischen Gastgeber verletzen könnte. Da aber die Queer-Durchdringung ständiger Präsenz bedarf, sollte es nun jenes One-Love-Teil sein.

Als nun die FIFA als Ausrichter in einem handstreichartigen Sanktionsandrohungskomplott auch das Tragen dieser Queerbinde verhinderte, war ein haltungsgerechtes Bekenntnis gefragt. Schließlich müsse „Die Mannschaft“ ein Zeichen setzen – wobei mir noch niemand hat erklären können, weshalb ein Trupp junger Männer, deren Streben sich ausschließlich um einen Ball dreht, außer guten und gewonnenen Spielen irgendwelche anderen „Zeichen“ setzen muss. Doch unter dem Druck taten sie es. Als es zum Mannschaftsfoto ging, hielten sich alle Spieler die Hand vor den Mund. Eine recht theatralische Geste, die angeblich signalisieren sollte, dass man ihnen den Mund (und nicht die Binde) verboten habe – die aber im Netz, in dem seitdem manch von der ursprünglichen Absicht vermutlich deutlich abweichender Kommentar zu finden ist, angesichts des nachfolgenden Japan-Spiels dahingehend interpretiert wurde, dass man als Deutsche im Fußball generell nichts mehr zu sagen habe.

Nun mag man hinter diesem Theater mehr noch als ein ernstzunehmendes Bekenntnis einen Machtkampf zwischen DFB und FIFA vermuten – einen Machtkampf, den die Deutschen und die mit ihnen verbündeten sechs oder sieben Verbände aus dem nordeuropäischen und englischsprachigen Raum längst verloren haben in jenem gut geschmierten Räderwerk des Weltfußballs. Und man mag auch die Häme im Netz als homophob oder sonst wie haltungsunkonform ansehen, doch die in ihrer Aussage nicht so wirklich zu klärende Geste hat einen interkulturellen Clash produziert, der im Selbstbewusstsein zumindest eines Volkes einige Schrammen hinterlässt.

Die Söhne Nippons beleidigt

Es geht um jene Gegner des ersten DFB-Spiels, jene offensichtlich germanisch-arrogant (und folgerichtig rassistisch) unterschätzten Japaner, die noch in den Achtzigern des vergangenen Jahrhunderts in der europäischen Popszene wegen ihrer speziellen Höflichkeitskultur gern als „monkeys“ herabgewürdigt wurden. Davon ist glücklicherweise auch der gemeine Prolet („gemein“ im biologischen Sinne) spätestens weg, seitdem Japaner und Koreaner erfolgreich in den Ligen aktiv sind. Und doch ging das Mund-zu-Zeichen bei den Japanern gepflegt daneben.

Das geschah nicht deshalb, weil die Deutschen selbst nun im Netz gelegentlich als ein Part der drei berühmten Affen interpretiert werden – was wiederum als Anspielung auf die frühere Monkey-Diskriminierung gewertet werden könnte. Nein, der eigentliche Anlass ist ein anderer. Im Land der aufgehenden Sonne ist auch heute noch das Tragen von Masken nicht nur wegen Corona ein kulturelles Gemeingut. Dieses nun, so japanische Kritiker, sei der eigentliche Hintergrund der deutschen WM-Geste gewesen: Man habe die Japaner verspotten wollen, weil sie aus Hygienegründen Masken tragen, während die Europäer solches nicht nötig hätten.

So wurde nun aus dem queeren Bekenntniszwang, der zwar ungestraft die Qatari pauschal der Homophobie und einer „verstörenden“ Alltagskultur beschuldigen darf, gleichzeitig aber einen zum Bademantel mutierten Thawb als übelsten Rassismus markiert, ein Generalangriff auf die fernöstlichen Freunde. Für diesen antijapanischen Rassismus folgte die gerechte Strafe im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Fuß, als die Übeltäter ihren Fight gegen die Söhne Nippons verloren, weil sie arrogant oder allzu sehr mit dem Setzen außersportlicher Zeichen beschäftigt waren.

Lasst dem Sport seine Unschuld

Verlieren für die Menschenrechte
Wir haben ein Zeichen gesetzt! – Warum die Mannschaft/Deutschland verliert
Was lehrt uns das – oder besser: Was sollte es uns lehren, wären wir nicht längst alle eigenartig und verwirrt? Das mit dem interkulturellen Setzen von Zeichen kann sehr gepflegt nach hinten losgehen. Weshalb – so ungern ich dieses tue – ich dem FIFA-Oberboss, der im ölreichen Qatar eine finanziell wie organisatorisch gut geschmierte Weltmeisterschaft durchführen lässt, leider in Sachen Bindenalarm Recht geben muss. Politische Zeichensetzungen sind in internationalen sportlichen Veranstaltungen, an denen die Mannschaften aus freien Stücken teilnehmen, gänzlich fehl am Platze.

So fehl am Platze wie das gegenwärtig in den medialen Begleiterscheinungen der Bekenntnisrepublik Deutschland zu beobachtende Gejammer darüber, dass in Qatar zu wenig deutsche Fans (die ohne Bademantel, sondern in klassisch deutscher Urlaubstracht) der Mannschaft der Bekennenden zujubeln und in der Republik selbst ebenso wie bei den Einschaltquoten keine rechte WM-Stimmung aufkommen will.

Liebe Medienschaffende (m/w/xyz), wer über Wochen nur auf dieser WM rumprügelt, darf sich doch nun wirklich nicht wundern, wenn die Saat aufgeht. Das gilt gänzlich unabhängig davon, wie berechtigt die Kritik an FIFA und Qatar aus westeuropäischer Wertesicht sein mag. Den Spaß an dieser WM habt ihr den Deutschen gezielt ausgetrieben. Mit Dauer-Anti-Berieselung und diesem künstlich gehypten Bindentheater. Wenn „Die Mannschaft“ dann demnächst ohne Fan-Enthusiasmus aus dem Wettbewerb ausscheidet, kein Jammern darüber, bitte. Ihr habt es doch genau so gewollt und alles dafür getan.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Querdenker73
2 Monate her

Alle regen sich über den ÖRR auf, warum eigentlich? Sobald wir nicht den A… in der Hose haben, diese Meinungsmanipulanten einfach auszuschalten! Grundsätzlich! Selbst der Bayerische Rundfunk -zur ARD gehörend- ist voll auf Linie gebracht worden. Es ist leider so! Der fällt als letzte Zuflucht also auch aus! Wer sich unvoreingenommen informieren will: Kontrafunk im Internet!

Eckhard
2 Monate her

das Schlimme an der Hetze der öffentlich-rechtlichen ist, dass es niemanden gibt der mal „Halt“ sagt. Seit Wochen trommeln die Haltungsjournalisten gegen diese WM, vor jedem Spiel, in den Halbzeitpausen und bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Wer kann dieses Zeug noch ertragen ? Jeder „gute“ Mensch weiß inzwischen Bescheid. Die anderen, wie mich, kotzt es nur noch an. Das ist das Fatale an den Deutschen, es gibt niemanden der sagt oder bestimmt : „Schluß jetzt es reicht !“ Nicht im Kaiserreich, nicht in der NS-Zeit, nicht in der kommunistischen DDR.

bfwied
2 Monate her

„Die Mannschaft“, ja was denn für eine? Es sind doch alle Mannschaften, die Fußball spielen! Auf eine solche maßlos blöde Namensbildung sind die xyz-Beseelten auch noch stolz! Die sind so schwach im Geist, dass sie gar nicht begriffen haben – und wohl auch nie werden -, dass es ein internationaler Wettbewerb zw. den Ländern ist, in dem US-Amerikaner gegen meinetwegen Briten antreten. Überall kämpfen tatsächlich Clans gegen Clans, Stämme gegen Stämme, Völker gegen Völker, Religionsgruppen gegen andere, aber die Deutschen negieren das, setzen Zeichen „Wir sind doch alle lieb“ – und gehen unter. Kein Mitleid.

Sabine Ehrke
2 Monate her

Wenn etwas mit Die Mannschaft … nein, lese ich nicht. Denn allein diese Bezeichnung ist politisch motiviert. Wozu also das Gerede um Botschaften, Haltung etc.! Dies Personengruppe ist eine einzige politische Botschaft, auf die ich herzlich gerne verzichten kann.

eisenherz
2 Monate her

Die Spieler selber, so ist vermuten, haben als Einzelperson sicher oft eine ganz andere Beurteilung als das, wofür sie als Reklameschilder vor dem Publikum im Stadion und vor der viel größeren Zielgruppe vor den Fernsehgeräten benutzt werden. Wer in den Vereine und bei der Nationalmannschaft hat da den Einfluss sich solche infantilen Gesten und optische Symbole auszudenken und auch umzusetzen? Und wenn ein Spieler sich dieser kollektiven Volkserziehung verweigert, sich nicht hinkniet, wenn alle anderen knien, sich nicht die Hand vor den Mund hält, wenn es die anderen Mitspieler vor den Zuschauern und den Kameras machen? Was passiert dann mit… Mehr

DW
2 Monate her

„wären wir nicht längst alle eigenartig und verwirrt? “

Falsch. WIR sind nicht verwirrt. Die Medien und die Politiker sind verwirrt und eigenartig. Und merken nicht mal, dass sie sich gegenseitig belobhudeln und verstärken, während UNS das ganze woke Geschwafel am Allerwertesten vorbeigeht.

Kontra
2 Monate her

Gerade wird im ÖR Hörfunk ein „Flitzer“ abgefeiert, der das gestrige Abendspiel mit Regenbogenfahne und T-Shirt Parolen gestört hat. Der „Mensch“ kommt aus Italien und macht das öfter, heißt es. „Unser WM Held“, frohlocken die Morning Crew Leute….Irrenhaus Germany!

Raufbold
2 Monate her
Antworten an  Kontra

Die widerliche Krönung der ganzen Scheinheiligkeit war ja gestern während des Spiels der Kommentar von Tom Bartels. Seit Jahr und Tag und deutlich darüber hinaus ist es die Praxis von FIFA, UEFA bzw den übertragenden Fernsehanstalten, solchen Chaoten, Störer, Irren (oder wie auch immer man sie so gerne nennt) keine Öffentlichkeit zu geben, indem man sie nicht mehr ins Bild setzt. Immer unter der wohlwollenden Zustimmung der Reporter. Nur gestern empört sich Herr Bartels plötzlich über Zensur der FIFA, weil die Aktion nicht in allen Einzelheiten gezeigt wurde. Irgendein Shitstorm gegen ihn auf Twitter und sonstwo? Natürlich nicht, dafür haben… Mehr

eisenherz
2 Monate her
Antworten an  Raufbold

Stimmt, aber ein wenig schlimmer geht immer.
Denn anfangs, als der der Flitzer beim Laufen zufällig von der Kamera erfasst wurde, da erzählte der Herr Bartels den Zuschauern noch von der Übereinkunft der Verbände, die Störer nicht mit der Kamera zu verfolgen.
Mitten im Satz, als er dann gewiss war, dass es sich um die Regenbogenfahne handelte, wollte er mit aller Entschiedenheit, dass der Betreffende doch gezeigt wird und jammerte zwei Minuten lang herum wie bedauerlich er das findet.

Winston S.
2 Monate her

Ich erinnere mich immer wieder gerne an eine Begebenheit bei der WM 2006, als ein japanischer TV_Kommentator den Namen Schweinsteiger einfach nicht aussprechen konnte, weil er sich dabei fast die Zunge gebrochen hat.
Er verkündete daraufhin, daß er den Spieler mit einem japanischen Namen belegen würde, den er aussprechen konnte und der den Spieler Schweinsteiger seiner meinung nach auch so charakterisierte, daß die Japaner ihn dadurch identifizieren könnten.
Die Übersetzung ins Deutsche:
„Das Lachsgesicht mit der Bürste auf dem Kopf“
Wir haben uns damals köstlich darüber amüsiert. Aber das war vor der humorbefreiten „Woke-Generation“.

Last edited 2 Monate her by Winston S.
Gotthelm Fugge
2 Monate her

Fußball-WM in Katar – Die (propagandistisch manipulierten) Groß-Ereignisse finden jedoch in DE statt: Auch wie immer: Frontmonopolist ZDF! Die TV-Anstalt   Ein lockerer Einwurf vom Experten Sandro Wagner in der Moderatoren-Runde ließ die Feldlautsprecher-Propaganda-Mantra-Mühlen der Links-GRÜNEN-Sozial-Industrie-NGOs, die alle ihre Arbeitsplätze dem von Steuergeldern alimentierten (H-) Ampel-BR-Beschaffungsprogramm (Mit Null Beiträgen in der gesellschaftlichen Wertschöpfungskette, aber mit Höchstmaß an Spaltungspraxis) auf Voll-Last hochfahren.   ““Im Mittelpunkt steht Sandro Wagner wegen eines Kommentars in der 79. Spielminute. Als meinungsstarker TV-Experte im Einsatz vergreift er sich dabei nach Ansicht VIELER im Ton. „Vorhin habe ich gedacht, die ganze Kurve ist voller Deutschland-Fans“, sagt der… Mehr

Piether0815
2 Monate her

Man muß in diesen Zeiten im Lande davon ausgehen, dass die offizielle und öffentliche Kommunikation, sei es von Politik, Behörden, Medien oder offiziellen Organisationen, hochtoxisch ist – die Sprache als schärfstes Schwert der derzeit Dominierenden. aktuelles Beispiel 1: Die polit-mediale Formulierung „X % seien gegen die repräsentative Diktatur“ – egal, wieviel es letztlich tatsächlich sind – ist toxisch. Richtig ist: X % sind gegen das Resultat, was aufgrund des Wirkens dieses Staates und seiner „Demokraten“ in den letzten Jahren und Jahrzehnten aus dieser Demokratie geworden ist. Zudem ist die Bezeichnung „repräsentative Demokratie“ für Deutschland NICHT zutreffend, da aufgrund des hier… Mehr

Last edited 2 Monate her by Piether0815