Putins Rache an der Stadt der Maria

Wer glaubte, die Menschheit sei in den vergangenen 3.000 Jahren in irgendeiner Weise „zivilisiert“ geworden, sieht sich getäuscht. Selbst die Massaker der letzten, global angelegten Selbstvernichtung schufen nur ein kurzes Innehalten.

IMAGO / ITAR-TASS
Mariupol, 28. März 2022

Als der assyrische Gottkönig Sanherib im Jahr 701 v. Chr. die 44 Kilometer südwestlich von Jerusalem liegende, jahudaische Stadt Lachisch (auch: Lékish) einnahm, statuierte er ein Exempel. Da deren Bewohner es gewagt hatten, dem Herrscher über Ashur und den Rest der bekannten Welt vehementen Widerstand zu leisten, wurde die Stadt mit Mann, Frau und Kind geschleift, und wessen man an männlichen Bewohnern habhaft werden konnte, endete auf dem Pfahl vor den Toren der Ruinen.

Als der makedonische Eroberer Alexander im Jahr 332 v. Chr. die phönizische Handelsstadt Tyr(os) übernehmen wollte, leisteten ihm deren Bewohner sieben Monate erbitterten Widerstand. Nachdem der Massenmörder aus der nordgriechischen Provinz endlich die Stadtmauern überwunden hatte, rächte er sich bitterlich. Rund 2.000 überlebende Männer sollen an der Küste gekreuzigt worden sein; über 13.000 Frauen und Kinder wurden in die Sklaverei verschleppt. Die Nachwelt schmückte den Massenmörder mit dem Beinamen „der Große“.

Als der kaiserliche Oberkommandierende Tilly am 20. Mai 1631 endlich den Widerstand der Handelsmetropole Magdeburg gebrochen hatte, gab er die Stadt und ihre Bewohner für drei volle Tage der Plünderung durch seine Soldateska frei. 20.000 Menschen sollen dabei vorsätzlich ermordet worden sein, Frauen vergewaltigt, Kinder versklavt. Der Nachwelt, zumindest einem großen Teil er katholischen, galt der Schlächter als ehrenwerter Feldherr.

*

Wer sich dem Irrglauben hingegeben hatte, die Menschheit sei in den vergangenen 3.000 Jahren in irgendeiner Weise das geworden, was gemeinhin als „zivilisiert“ bezeichnet wird, sieht sich nun getäuscht. Selbst die Massaker der letzten, global angelegten Selbstvernichtung schufen nur ein kurzes Innehalten. Das Schlachten und Vernichten seiner eigenen Art ist dem Menschen offenbar derart tief in den Gencode gelegt, dass ihn nichts und niemand aufhalten kann, wenn er wieder einmal von der Kette gelassen wird oder sich von ihr losgerissen hat.

Um sich dieses ihm innewohnenden Charakterzugs nicht zu sehr schämen zu müssen, erfindet der Schlächter Begründungen, mit denen er sein Handeln vor sich selbst zu legitimieren sucht. In den drei anfangs genannten Beispielen sollte es dem militärischen Ziel dienen, bei künftig anstehenden Belagerungen den Widerstand aus Angst vor dem bevorstehenden Grauen ohne Kriegshandlung zu brechen.

Der Selbst- und Weltbetrug der Mörder konnte so nicht nur die höheren Überlebenschancen der ihm unterstehenden Angreifer rechtfertigen – er wurde sogar zu einer humanen Tat stilisiert, denn die widerstandslose Unterwerfung unter den Willen des Aggressors diente doch vorgeblich vor allem dem Zweck, die Bewohner künftiger Kriegsziele vor dem Selbstmord durch Widerstand zu bewahren.

Doch bei allem Selbst- und Weltbetrug – das Verbrechen bleibt ein Verbrechen, der Massenmord ein Massenmord. Und des Verbrechers Motiv ist Rache – die Rache dafür, dass das Opfer es gewagt hatte, dem Eroberer zu widerstehen. Wer vergewaltigt werden soll, der hat sich klaglos in sein Schicksal zu fügen. Wagt er es zu widerstehen, so hat er sich die Folgen selbst zuzuschreiben.

*

Die europäische Illusion war es, dass die Menschheit sich geändert hätte. Dass sie gelernt hatte aus dem Massenschlachten, mit dem sie sich im 20. Jahrhundert wiederholt dezimiert hatte. Die Menschen seien vernünftig und friedfertig geworden, lautete die Illusion. Sie hätten gelernt aus ihren Verbrechen. Wer allen Ernstes solch naiven Vorstellungen anhing, der wird nun in der Ukraine eines Besseren belehrt.

Nichts hat sich verändert – nichts ist zivilisierter, nichts ist friedlicher geworden. Die Vergewaltigung des Schwachen durch den Stärkeren feiert fröhliche Urständ und die Welt schaut zu, wirft dem Opfer bestenfalls ein paar Schlagringe zur Verteidigung zu aus Angst, selbst in den Kreislauf der Gewalt zu geraten. Immer noch ist es vor allem das Motiv Rache, das den Vergewaltiger antreibt. Auch wenn er wahnhaft sich einredet, höhere Ziele zu verfolgen.

Ich musste kein Prophet sein, um bereits vor Wochen zu schreiben: Das erste Opfer des russischen Überfalls wird Mariupol sein. Ich musste nur wissen, was im Kopf eines Putin vor sich geht. Denn diese Stadt am Asowschen Meer hatte es gewagt, sich wie einst Lachisch, Tyr oder Magdeburg dem Vergewaltiger zu widersetzen. Sie, die Widerspenstige, wird zum Symbol des Täters, die Schmach der Niederlage zu sühnen und den Widerspenstigen endlich seinen Willen aufzuzwingen.

*

Strategisch wichtig sei die Stadt, phantasieren die Zuschauer und rechtfertigen das Vorgehen des Schlächters so auch dann, wenn sie es an den Pranger zu stellen suchen. Was aber an einer Stadt, deren Zugang zum Meer längst vom Feind kontrolliert wird, ist strategisch wichtig? Was an dieser Stadt ist strategisch wichtig, wenn Russland sie vom Rest der Ukraine abgeschnitten hat? Die vermeintliche Landbrücke zwischen den seit 2014 von Russland besetzten Territorien der Ukraine benötigt die Einnahme von Mariupol nicht. Sie könnte einfach an der eingekesselten und von jeglicher Versorgung abgeschnittenen Stadt vorbeigeführt werden. Nein, um seinen Eroberungsfeldzug zu gewinnen, ist Mariupol für Putin nicht von Bedeutung.

Dennoch wird die Vergewaltigung der Stadt Mariupol gnadenlos und total sein. Denn Mariupol, diese strategisch unbedeutende Widerspenstige, ist Symbol von Niederlage und Selbstbehauptungswillen in einem. Im Jahr 2014 endete der russische Versuch, sich den Osten der Ukraine einzuverleiben, an den Ostgrenzen dieser zuletzt über 400.000 Menschen beherbergenden Stadt. Sie brachten dem Kriegsherrn im Kreml so die erste Niederlage in seinem Feldzug gegen die Ukraine bei. Sie, die widerspenstigen Bewohner von Mariupol, hatten es gewagt, dem Vergewaltiger eine Grenze aufzuzeigen. Und deshalb darf nichts von der Stadt bleiben, was an diese Niederlage, an diesen Widerstand erinnert. Ist schon der Name nicht von der Welt zu tilgen, so muss es zumindest der Ort sein.

Mariupol wird es ergehen wie der tschetschenischen Metropole Grosny, die Wladimir Putin 1999 in Schutt und Asche legen und als russische, nicht als tschetschenische Stadt neu aufbauen ließ. Die Anzahl der damals ermordeten Zivilisten in der Hauptstadt jener Region, die als letzte den Versuch unternahm, sich von den russischen Kolonialherren zu befreien, ist nicht bekannt – Berichte gehen von mindestens 8.000, vielleicht aber sogar von bis zu 45.000 Menschen aus, die der Rache des Kremlherrn zum Opfer fielen. Tschetschenien, nördlich von Georgien und westlich von Dagestan im Kaukasus gelegen, war in den 1820er Jahren von zaristischen Truppen unterworfen und dem Großrussischen Reich einverleibt worden. Wer sich von der russischen Kolonialherrschaft zu befreien sucht, hat keine Gnade zu erwarten. Und Schlächter zählen ihre Opfer nicht.

*

Der in Leningrad geborene Präsident der Russischen Föderation ist hemmungs- und zügellos, wenn er auf Widerstand trifft. Gleich den Vergewaltigern der Vergangenheit rechtfertigt er seine Rachegelüste fadenscheinig mit angeblich kriegsnotwendigen Zielen. Das Muster gleicht sich von Grosny über Aleppo bis Mariupol. Terroristen, mal islamisch, mal faschistisch, mal nationalistisch, sind es, die dem Despoten in Moskau seine Legitimation zum Massenmord geben. Früher waren es Heiden und Ungläubige, die den Widerstand wagten. Oder Aufständische, die sich von der Fremdherrschaft befreien wollten und deshalb zu Rebellen wurden.

Nie aber waren es einfach nur Menschen. So auch heute. Für den Despoten ist Terrorist, wer es wagt, zu widerstehen. Der Gegner darf kein Mensch sein, denn wenn er es wäre, zwänge er den Täter zur Unerträglichkeit der Erkenntnis des eigenen Seins. Auch deshalb kennt seine Rache keine Gnade. Das Opfer zwingt ihn, sich seines eigenen, animalischen und triebgesteuerten Verhaltens zu stellen. Deshalb muss dieses Opfer einem höheren Ziel dienen. So war es in der Antike, die ohne kulturellen Fortschritt, ohne zivilisatorische Entwicklung bis in die Gegenwart reicht.

Der Despot erhebt sich zum Herrn über Leben und Tod, um sich seiner eigenen Unzulänglichkeit nicht stellen zu müssen. Er verliert die menschliche Kontrolle über sich selbst und seinen Hass, weil er lernt, sich für sich selbst zu hassen. Wer sich gegen ihn stellt, hat deshalb jegliches Recht auf Leben verloren. Das war so in Lachisch, in Tyr, in Magdeburg, in Grosny. Es wird so sein in Mariupol, der Marienstadt, die einst von christlichen Schwarzmeergriechen begründet worden war. Auch das symbolisch, wenn der schmächtige Mann, der seine Minderwertigkeitskomplexe hinter der Fassade eines aufgesetzten Männlichkeitswahns zu verstecken sucht, als ersten Akt seines Rachefeldzugs ausgerechnet jene Stadt vergewaltigt, deren Namensgeberin von den Christen als die Mutter Gottes verehrt wird.

Wie viele von den nach seinem Bürgermeister noch 160.000 dagebliebenen Einwohnern Mariupols überleben, denen es heute ergeht wie den Bewohnern Leningrads, als die Deutschen die Stadt belagerten, interessiert Despoten nicht. Am Ende sind die Opfer nichts als eine Zahl.

*

Die anstehende Vernichtung wird die klassischen Rechtfertigungen finden. Die Verteidiger ihrer Familien und ihres Lebens werden von den Siegern zu Untermenschen kretiniert. Geschichte wird von den Siegern geschrieben. Putin nennt jeden, der sich ihm zu widersetzen wagt, einen Terroristen, der „Nationalist“ und „Faschist“ ist. Er knüpft an jene Urängste, als Russland im Kampf der Psychopathen zwischen Hitler und Stalin unterzugehen schien. Dabei ist es die Hybris des Nationalisten, nur den eigenen Nationalismus gelten zu lassen. Und es ist das Paradoxon des Faschisten, das eigene faschistische Handeln nicht erkennen zu wollen.

Der Fall der Stadt der Maria wird in der perfiden Logik der Vernichtung als Exempel dienen, um den Widerstand in den Metropolen der Ukraine zu brechen. Putin agiert archaisch wie Sanherib und Alexander. Unzivilisiert. Barbarisch. Vor allem aber unmenschlich und dennoch in seinem unmenschlich-menschlichen Hass berechenbar. Seine Rache ist grenzenlos und wird nicht befriedigt sein, wenn das widerspenstige Mariupol gefallen und zum Symbol russischer Barbarei geworden sein wird. Putins Rache wird ihre Opfer fressen, bis dem eine Ende gesetzt ist. Wann und durch was oder wen auch immer.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 103 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

103 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Waldorf
1 Monat her

Wie immer sehr interessante historische Bezüge und damit in gewohnter Weise lesenswert. Eher weniger gelungen finde ich die „Psychoanalyse“ vergangener und aktueller Eroberer bzw. Kriegsherren. Dass jeder Krieg für Zivilisten, egal welchen Geschlechts und Alters, so gut wie immer Leid, Tod und Entbehrungen jeder Art mit sich bringt, ist klar, insbesondere bei jenen auf der Verliererseite. Dennoch sind Krieggräul kein Indiz dafür, dass der „Oberbefehlshaber“ eine Macke hat, ein Psychopath sei, ein Schlächter oder „Vergewaltiger“ sei. Krieg folgt nicht der Logik der Friedenszeit und Rache muß nicht das Motiv sein. Städte sind heute rglm keine Festungen und sind gegen moderne… Mehr

Moses
1 Monat her
Antworten an  Waldorf

Zwei Bemerkungen.
Pathologisierung des Feldherrn“ – Heute geht es schon nicht um die Pathologisierung, sonder wird eher um die Diagnose des Feldherrn diskutiert.
Sie haben völlig in Ihrer Überlegungen die Tatsache ignoriert, dass militärisch gesehen kein wichtiger Grund für die Einnahme der umzingelten Stadt um jeden Preis existiert.

Helmut Kogelberger
1 Monat her

Herr Spahn, es war in der Kriegsgeschichte seit jeher Usus, daß eine eroberte Stadt vom siegreichen Feldherrn seinen Soldaten als Siegesbeute 3 Tage zur Plünderung überlassen wurde. Da hat keine Seite sich irgendwie nobliger als die andere verhalten. Daß es in Magdeburg aus dem Ruder lief, ist Tilly nicht anzulasten, sondern seinen unterstellten Kommandeuren. Die Truppen hätten gemeutert, wenn Tilly ihnen das Recht auf Plünderung versagt hätte. Magdeburg „verdankt“ die „Magdeburger Hochzeit“ im übrigen der schwedischen Partei unter Dietrich von Falkenberg, der in der vergeblichen Hoffnung auf Entsatz durch Gustav Adolf von Schweden, die vom Rat der Stadt erwogene Kapitulation… Mehr

StefanZ
1 Monat her

Meinen Sie das Bulgarien, wo jedes Jahr der Aufmarsch zu Ehren von General Hristo Lukov stattfindet und das im zweiten Weltkrieg ein enger Verbündeter von Nazi-Deutschland war? Da würde ich mir als General momentan ganz andere Sorgen machen. Sie können und sollten hier auch besser das Wort Krieg benutzen. Es fällt dann nicht so sehr auf.

tomo
1 Monat her

Danke für den historisch gut recherchierten Text, das Bild Russland wird durch diesen Kriegsverbrecher immer mehr beschädigt.
Ein tolles Volk und eine grosse Geschichte wird durch dessen Eitelkeit zerstört. Traurig.
Die hier gehäuften Kommentare zum Pogrom in der Ukraine sind offensichtlich ohne Nachdenken und Seele geschrieben, das lässt doch hoffen- die Botts aus Afrika und Russland eben.

leonaphta
1 Monat her

Sehr geehrte Redaktion, Sie tun wohl der Sache von Tichyseinblick keinen Gefallen, wenn Sie von der Redaktionslinie oder der Linie von herrn Spahn abweichende Meinungen zensieren. Vor Stunden schrieb ich hier: „Sehr geehrter Herr Spahn! Sie kennen den Satz „Audiatur et altera Pars“ der alten Römer? Zur Erhellung ein Artikel von Th. Röper: „Menschliche Schutzschilde: Nazi-Bataillone verweigern der Zivilbevölkerung von Mariupol der Evakuierunghier: https://www.anti-spiegel.ru/2022/menschliche-schutzschilde-nazi-bataillone-verweigern-der-zivilbevoelkerung-von-mariupol-der-evakuierung/ Angesichts der ungezählten Kriege und Kriegsverbrechen der USA erscheint mir Ihre Klage über die „Menschheit“, um direkt dann auf den russischen Präsidenten zu zielen, etwas hohl: Ein kürzlicher Artikel bei dem Blog von Prof. Chossudovsky relativiert… Mehr

Fragen hilft
1 Monat her

Am 21. August 2014 auf Monitor:
Die Nato als Kriegstreiber. mit Herrn Restle. Damals habe ich den Mund nicht mehr zugekriegt. Das sind 27 Minuten.
Aktuell heute zu finden unter: http://www.youtube.com/watch?v=16lOt-G0N5Y
Ist immer mal wieder gelöscht und immer mal wieder hochgeladen.

Klaus D
1 Monat her

die Putins….Hitlers Stalins Maos usw usw sterben nie aus….

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Klaus D

Naja, drunter machen wir´s wohl nicht mehr, Herr D?

Hitler, Stalin, Mao: Insgesamt an die 75 Millionen Todesopfer allein durch politische Willkür – die Gefallenen und zivilen Opfer des Krieges nicht mal mitgerechnet.

Selbst die Massaker in Ruanda forderten innerhalb weniger Wochen fast das Hundertfache an Opfern, die aktuell in der Ukraine zu beklagen sind. Sie wurden oft wahrhaft bestialisch und sadistisch abgeschlachtet.

Nein, das macht den Krieg in der Ukraine nicht weniger schlimm und es rechtfertigt ihn auch nicht. Aber es rückt die Wahrnehmung mal wieder zurecht: Von der blanken Emotionalität hin zur nüchternen Ratio.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Bartoc
1 Monat her

Krieg ist immer fürchterlich und müsste nahezu um jeden Preis vermieden werden! Was erwarten die wohlstandsverwöhnten Europäer eigentlich? Hat man gehofft, dass Putin sich immer weiter vom Westen auf der Nase herumtanzen lässt und zusieht, wie die NATO wenige Raketen-Flugminuten von Moskau entfernt Atomraketen aufbaut? Aus amerikanisch-westlicher Arroganz hat man erwartet, dass Putin dem Treiben immer weiter zusieht. Jetzt schauen diese einseitig indoktrinierten Strategen, dass nach Vernachlässigung aller Warnungen nun ein grausamer Krieg geführt wird. Krieg war für die Bevölkerung schon immer furchtbar und mit entsetzlichem Leid verbunden! Das war vorhersehbar. Mich überrascht es – oder wenn man sich die… Mehr

WeltbegaffenderRumReisender
1 Monat her

„…der Handelsmetropole Magdeburg gebrochen hatte, gab er die Stadt und ihre Bewohner für drei volle Tage der Plünderung durch seine Soldateska frei. 20.000 Menschen sollen dabei vorsätzlich ermordet worden sein, Frauen vergewaltigt, Kinder versklavt.“ Kinder und Männer sollen in Magdeburg ebenfalls vergewaltigt worden sein, und dass in aller Oeffentlichkeit, in den Strassen der Stadt. Krank! Insbesondere auch kroatische Söldner während des 30-jährigen Krieges sollen allerschlimmst in Magdeburg gewütet haben. (Die quer im heutigen Deutschland noch zu findenden sog. Kroatenkreuze belegen angeblich das Wüten der Kroaten im 30-jährigen Krieg.) Manche Historiker schieben aber z.B. das Zerstören und Morden in Magdeburg nicht… Mehr

Last edited 1 Monat her by WeltbegaffenderRumReisender
jopa
1 Monat her

Der Lack der Zivilisation ist sehr dünn.Und wer denkt, die Menschheit sei so viel besser als vor 2000 Jahren, der irrt.Denn die Fliegen, die heute fliegen, haben mit den Fliegen, die die Wiege eines heute Volljährigen umflogen, weniger gemein als der heutige Mensch mit dem der Zeitenwende.(Bei 3 Fliegengenerationen/Jahr und 3 Menschengenerationen/Jahrhundert) Einzig die Methoden unerwünschte Mitmenschen um die Ecke zu bringen haben sich gewandelt.