Ist Baerbock die richtige Kandidatin? Ja, selbstverständlich!

Die Hoffnung stirbt zwar bekanntlich zuletzt – aber auch eine fantasievolle Civey-Interpretation wird die grüne Übernahme des Kanzleramtes nicht mehr ermöglichen.

picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Soeren Stache

Das Volksbefragungsunternehmen Civey hat wieder einmal eine sogenannte Umfrage erstellt. Dabei geht es um die alle Linken bewegende Frage: Hat Annalena Baerbock noch eine Chance, ohne entsprechende Qualifikation und trotz Mangels jeglicher Voraussetzungen im September das Kanzleramt zu erobern?

Das süddeutsche Regionalblatt Augsburger Allgemeine verbreitet auf seiner Website als Exklusiv-Nachricht: „Mehrheit der Deutschen ist überzeugt: Grüne hätten auf Habeck setzen sollen“.

Angesichts der fragwürdigen Aufhübschungen eines Lebenslaufs der Belanglosigkeit und des großzügigen Bedienens bei anderen Autoren zwecks eiligen Erstellens eines belanglosen Buches scheint diese Schlagzeile jede Erwartung zu bedienen. Folgerichtig verbreitet die Augsburger Allgemeine, dass nur eine Minderheit an Baerbocks Einzug in das Kanzleramt glaubt. 60 Prozent hingegen hielten die Baerbock-Kandidatur anstelle der des parteiinternen Konkurrenten Robert Habeck für einen Fehler. In einer „repräsentativen Umfrage“, erstellt am 1. und 2. Juli, hätten 60,9 % der „Befragten“ auf die Frage „War es Ihrer Meinung nach die richtige Entscheidung der Grünen, Annalena Baerbock statt Robert Habeck als Kanzlerkandidatin zu bestimmen?“ mit Nein und nur 24,0 % mit Ja gestimmt. 15,1 % seien unentschieden.

Breite Mehrheit für Habeck?

Also alles klar? 24 Prozent unverbesserliche Grünen-Fans, die wohl auch eine Brötchentüte gewählt hätten, wäre diese von der Partei als Kanzleramtsbewerber aufgestellt worden, gegen fast zwei Drittel jener, die vielleicht Grün gewählt hätten, stünde statt Baerbock nun Habeck im Spitzenkandidatenfeuer?

So will es uns die Augsburger Allgemeine suggerieren und verweist darauf, dass es noch unmittelbar nach der Baerbock-Nominierung gänzlich anders ausgesehen habe. Damals hatte Civey die Ergebnisse derselben Umfrage auf Grundlage der Beteiligung zwischen dem 19. April und dem 2. Mai exklusiv dem Hamburger Wochenmagazin „Der Spiegel“ verkauft – und damals sah es tatsächlich anders aus. Seinerzeit hätten 39,6 % erklärt, die Entscheidung für Baerbock sei richtig gewesen. Habeck hätten hingegen nur 37,1 % den Vorzug gegeben. Das sieht tatsächlich nach dem massiven Einbruch aus, den die Augsburger Allgemeine ihrem Leser suggeriert und mit dem Hinweis garniert, dass gleichwohl mehr als sechs von zehn Grün-Wählern nach wie vor ihre Bewerberin für die Richtige halten. Allerdings: Wie viele der Abstimmungsteilnehmer sich als Grün-Wähler geoutet haben, erfährt der Leser nicht.

Ziehen wir aktuelle Prognosen anderer Volksbefrager zu Rate, so liegt der Grünanteil derzeit bei rund 22 Prozent. Das scheint im Wesentlichen jenen 24 Prozent Pro-Baerbock-Unverbesserlichen zu entsprechen, welche Civey ermittelt haben will. Allerdings: Bei den Wahlabsichtsumfragen fallen in der Regel mindestens 30 Prozent der Befragten als „Unentschlossene“ – also Nichtwähler – unter den Tisch. Die gefühlten 22 grünen Prozentpunkte schrumpfen so schnell auf unter 16 %, von denen wiederum dann 60 Prozent der Wahlbrandenburgerin die Stange halten. Womit wir nun nur noch bei unter zehn Prozent wären, die als überzeugte Grüne von Baerbock als Bundeskanzler träumen.

Wie die Augsburger mit Zahlen jonglieren

Doch halt! Ganz so einfach ist das nicht.
So dreht die Augsburger Allgemeine bereits die Aussage der Civey-Mitwirkenden. Denn ein „Ja“ und ein „Nein“ standen als mögliche Antwort überhaupt nicht zur Verfügung. Wer Spaß daran hatte, unentgeltlich etwas zum Gewinn der Internetfragesteller beizutragen, konnte die Frage mit „Ja, auf jeden Fall“, „Eher ja“, „Unentschieden“, „Eher nein“ und „Nein, auf keinen Fall“ beantworten. Die Augsburger Allgemeine tut nun so, als hätte Baerbock Ende April deutlich vor Habeck gelegen – doch dem ist nicht so. Denn bei den eindeutigen In-jedem-Fall-Antworten hatte bereits im April eine knappe Mehrheit von ausgewiesenen 25,5 % für Habeck votiert, während Baerbock mit 24,8 % leicht zurück lag. Erst durch das Hinzurechnen der nicht so richtig Überzeugten kamen Anfang Mai 39,6 % für den weiblichen und nur 37,1 % für den männlichen Bewerber – und damit die behauptete Baerbock-Zustimmung – zustande.

Ziehen wir zum Vergleich den aktuellen Wasserstand heran, so ist der Baerbock-Fanclub auf 15,9 % geschrumpft, während der Habeck-Fanclub scheinbar auf 42,3 % Überzeugte und 18,6 % fast überzeugte – mithin zusammen 60,9 % – angewachsen ist.

Das wiederum korrespondiert nach Darstellung der Augsburger Allgemeine mit den Ergebnissen einer ebenfalls als „exklusiv“ gemarkten Civey-„Umfrage“, die mit den identischen Antwortmöglichkeiten folgenden Wortlaut hatte: „Wird es den Grünen Ihrer Meinung nach mit Annalena Baerbock gelingen, nach der Bundestagswahl die Kanzlerin zu stellen?“ Hier zeugen die Ergebnisse davon, dass immerhin 59,3 % der Teilnehmer über eine realistische Sicht der Dinge verfügen. Denn so viele klickten auf „Nein, auf keinen Fall“. Dagegen schweben nur noch 6,6 % jenseits der Wolken der grünen Glückseligkeit und sind immer noch davon überzeugt, dass man auch ohne jegliches Fundament das Kanzleramt übernehmen kann, solange man nur Frau und grün ist.

Redaktionelle Zauberkünstler

So scheinen nun beide Fragestellungen ein rundes Bild zu ergeben: Unter Hinzuziehung der 20,1 % nicht so richtig vom Nichteinzug Überzeugten stehen also 79,4 % gegen eine grüne Kanzlerchance – und 60,9 % für Habeck. Die Botschaft, die die Augsburger Allgemeine ihren Lesern und mehr noch der grünen Parteiführung vermitteln möchte, lautet: Tauscht schnellsten den Reiter aus, sonst habt ihr eure einmalige Chance aufs Kanzleramt verspielt!

Doch auch hier agiert die Augsburger Allgemeine-Redaktion nebst all jener medialen Abschreiber ähnlich wie ein Zauberkünstler. Zum einen steht nirgendwo, dass jene 79,4 % der „Chancenlosen“ gleichzeitig Habeck-Fans sind. Hätte beispielsweise ich mich an dem Civey-Frage-Antwort-Spiel beteiligt, so hätte ich bei der Kanzleramtsfrage ohne jeden Zweifel auf das „Nein, auf keinen Fall“ geklickt. Das hätte ich allerdings auch getan, wenn in der Frage statt Baerbock Habeck gestanden hätte, denn schließlich hat Civey nach meiner Meinung gefragt – und Meinungen müssen bekanntlich weder etwas mit sachgerechten Betrachtungen noch gar wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun haben. Selbst also, wenn ich einem Habeck vielleicht ein Quentchen mehr an Wählerzustimmung und ein Quentchen weniger an Selbstzerstörung zugetraut hätte, bliebe er meiner Meinung nach mit Blick auf das Kanzleramt chancenlos. Außerdem: Da ich die grün gefärbten Neomarxisten und ihre sanfte Ökodiktatur überall sehe, nur nicht in politischer Verantwortung sehen will, hätte ich bei der Civey-Frage immer auf das radikale Nein geklickt. Und sei es nur, um damit meine grundsätzliche Ablehnung zu dokumentieren.

Noch fragwürdiger wird der Auftritt der Meinungs-Zauberer mit Blick auf die vorgebliche Baerbock-Habeck-Frage. Vor allem offenbart sie, dass die Anklicker bereits gut konditioniert sind.

Schauen wir noch einmal auf die genaue Fragestellung: „War es Ihrer Meinung nach die richtige Entscheidung der Grünen, Annalena Baerbock statt Robert Habeck als Kanzlerkandidatin zu bestimmen?“

Eine ehrliche oder eine gewünschte Antwort?

Als jemand, der die fortschrittsfeindlichen Grünen um nichts in der Welt in Regierungsverantwortung sehen möchte, hätte ich diese Frage unter der Voraussetzung, dass ich eine ehrliche Antwort geben möchte, mit einem überzeugten „Ja, auf jeden Fall“ beantworten müssen. Denn einen größeren Gefallen, als das Schnatterinchen aus Brandenburg zur Spitzenkandidatin zu machen, konnten die Grünen jenen, die die Grünen als Bedrohung für die meinungsfreiheitliche Demokratie betrachten, überhaupt nicht tun. Der weichgespülte Frauenversteher aus dem hohen Norden wäre da durchaus gefährlicher gewesen – weshalb vermutlich deshalb er in der Civey-Frage auch als weiblicher Kanzleramts-Bewerber ausgewiesen wurde.

Hätten folglich die Civey-Klicker die Frage richtig gelesen und im Sinne des geschriebenen Wortes beantwortet, so hätten all jene, die die Grünen nicht in Regierungsverantwortung sehen möchten, meinem Beispiel folgen müssen und zugunsten der begeisterten Ja-Antwort klicken müssen. Immerhin: 23,6 % der potentiellen Unionswähler und 21,8 % der FDP-Anhänger sowie 46,6 % der SPD-Klientel und 40,2 % der SED-Nostalgiker taten es denn auch. Nur – mit welcher tatsächlichen Intention? Wollten die Unions- und FDP-Anhänger damit zum Ausdruck bringen, dass sie dem Baerbock-Fanclub angehören? Oder hatten sie die Frage korrekt gelesen und wahrheitsgemäß beantwortet, weil das grüne Leichtgewicht die Wahlchancen des eigenen Bewerbers erheblich verbessert hat? Und wie ist das mit den links-gestrickten? Freuen sich SPD-Anhänger darüber, dass eine dauernd stolpernde Baerbock möglicherweise manch potentiellen Grün-Wähler zu Olaf Scholz treibt? Selbst bei den Kommunisten stellt sich die Frage, was die deutliche Zustimmung zum „Ja, auf jeden Fall“ aussagen soll. Hoffen sie darauf, dass ihre Partei unter den Flügeln der Neomarxisten vielleicht tatsächlich in Regierungsverantwortung kommen kann? Oder freuen sie sich darüber, dass ein grünschwarz plappernder Spitzenkandidat echte Marxisten von den Grünen zu der PdL treiben könnte?

Civeys Ergebnisse haben null Relevanz

Kurzum: Diese Zustimmung oder Ablehnung hat auf Basis des Civey-Fragespiels keinerlei tatsächliche Aussage – und damit keinerlei Relevanz. Denn niemand kann beantworten: Haben die Teilnehmer, wie gefordert, tatsächlich ihre eigene Auffassung dargelegt – oder haben sie als gut dressierte Umfrageteilnehmer die gestellte Frage uminterpretiert, sodass diese nicht wortgemäß beantwortet wurde, sondern so getan wurde, als hätte sie gelautet: „War es für die grünen Wahlchancen die richtige Entscheidung, Baerbock statt Habeck als Kanzlerkandidaten zu bestimmen.“

Diese Frage hätte ich wahrheitsgemäß mit einem eindeutigen „Nein, auf keinen Fall“ beantworten müssen. Doch Civey wollte ja wissen, ob es meiner Meinung nach die richtige Entscheidung der Grünen gewesen ist – und da bleibt es aus besagten Gründen uneingeschränkt beim „Ja, auf jeden Fall“.

Als Habeck-Fan hätte ich mich übrigens weder mit der einen noch mit der anderen Antwort geoutet – und wie die Augsburger Allgemeine aus dieser vorgeblichen Umfrage der Nullrelevanz zu der Headline kommt, dass eine Mehrheit der Deutschen davon überzeugt sei, die Grünen hätten auf Habeck setzen sollen, wird ihr Geheimnis bleiben müssen. Da bedarf es schon ausgesprochen viel Interpretationsphantasie, um aus Ergebnissen, deren tatsächliche Motivation ungeklärt bleiben muss, einen solchen Schluss zu ziehen.

Und ewig lockt das Ministeramt …

Vielleicht aber ist es auch nur der Wunsch, der der Vater des redaktionellen Gedankens war. Die Träumer von der grünen Ökodiktatur im Kanzleramt könnten angesichts der politischen Schwindsucht, die die Heilsbringerin mit fragwürdigem Universitätsabschluss befallen hat, ihre letzte Chance auf Erfolg in einer Blitzrochade erblicken.

Jedoch sei ihnen gesagt: Wird es nicht geben. Denn erstens ist Baerbock eine Frau und bei Quote spielt Qualifikation keine Rolle, und zweitens ist Schnatterinchen dann doch nicht so dumm, ihrem wirklichkeitsfernen Leben die einmalige Chance zu nehmen, sich ab September auf dem Trittbrett einer schwarzgrünen Koalition in einen Ministersessel zu schleichen. Zöge sie jetzt zurück, wäre diese einmalige Chance vertan. Denn ob Frau und grün oder nicht: Das offene Eingeständnis des Totalversagens würde schnell andere Quotenfrauen an die Oberfläche spülen. Und da die Annalena mit den fragwürdigen Lebensläufen und den zusammengeklaubten Büchern bislang noch nicht genug für ihre Rente eingezahlt haben dürfte, ist der Weg in ein Ministeramt als Zukunftssicherung schlicht zu verlockend.

Insofern, liebe Augsburger Allgemeine-Kollegen: Die Hoffnung stirbt zwar bekanntlich zuletzt – aber auch Eure fantasievolle Civey-Interpretation wird die grüne Übernahme des Kanzleramtes nicht mehr ermöglichen. Diese Chance haben die Grünen nachhaltig vergeigt – und das ist, um einen früheren Bürgermeister Berlins zu zitieren, auch gut so.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang M
3 Monate her

Habeck meinte mal, dass ein Politiker keine Ahnung haben müsse, er müsse nur überzeugend und vertrauenerweckend reden können.
Das hat Baerbock in den Sand gesetzt. Das Vertrauen in sie und ihre gesamten Unterstützer ist weg. Die Grünen müssen jetzt auf die Wahl 2025 hinarbeiten.

Last edited 3 Monate her by Wolfgang M
Wolfgang M
3 Monate her

Die Zeiten als Baerbock vor Laschet stand und die Grünen vor CDU/CSU stand, sind lange vorbei. Man kann nur hoffen, dass die nächsten Koalitionäre Baerbock nicht im Kabinett haben wollen.
Im nächsten Kabinett sollten die Geldverschleuderer Scheuer und Spahn nicht mehr dabei sein. Scholz auch nicht mehr, wegen Wirecard und der Warburg-Bank. Baerbock dürfte eben auch nicht dabei. Ihre vielen Fakes sind unerträglich.

Ratloser Waehler
3 Monate her

Seit Jahren versucht die Augsburger Allgemeine die Grünen ins Kanzleramt zu schreiben. Die sind auch Böhmermann-Fans.
Seit ich das Blatt nicht mal mehr ignoriere, geht es mir deutlich besser.
War gar nicht so einfach, der Datschiburger auf immer die Leserschaft zu verweigern – von Kindheit an geübte Praxis ist schwer einzustellen.

Fragensteller
3 Monate her

@Tomas Spahn (Artikelautor): Über Frau Baerbocks Altersversorgung braucht man sich keine Gedanken zu machen. Aufgrund ihrer 8 Jahre als Bundestagsabgeordnete hat sie sich schon jetzt Altersruhegeld Ansprüche von mehr als 2.000 €/ Monat erworben. Mit brandenburgischem Listenplatz 1 zieht sie sicher in den Bundestag ein und hat als einfache Abgeordnete dann bis 2025 noch mal zusätzliche Ansprüche von 1.000 € monatlich. Summa summarum dann also Altersruhegeld Ansprüche von 3.000 €/ Monat. Das ist schon mal dreimal so viel wie der Durchschnitts-Rentner mit seinen 988 €/ Monat bekommt – der dann allerdings erst nach 35 Beitragsjahren. Sie haben natürlich recht; eine… Mehr

Tc Tc
3 Monate her

Wovon reden wir hier? Bärbock oder Habeck als Kanzler? Wollen wir diese Leute als Kanzler? Die Eine, die wohl doch nicht aus dem Völkerrecht kommt? Der Andere der wohl recht erfolglos Kinderbücher schreibt? Der von Schweinen, Kühe melken kommt, was haste noch? Merkel, Laschet, Scholz, Bärbock, Habeck? Schlimmer geht immer 🤣

Wolfgang M
3 Monate her
Antworten an  Tc Tc

Baerbock sprach davon, dass Habeck von Schweinen und Kühemelken kommt. Auch das war gelogen. Habecks Eltern sind Apotheker und Baerbock wuchs auf dem Bauernhof auf. Warum sagt Baerbock dann so etwas. Das ist kein Scherz, sondern Volksverdummung.

EURO fighter
3 Monate her
Antworten an  Wolfgang M

Ja, Baerbock hat davon gesprochen, aber Habeck hat das grinsend und schweigend geschluckt. Selbst schuld.

Herbert Wolkenspalter
3 Monate her

Ich finde es immer goldig, wenn jemand eine Taktik veröffentlicht. Dann weiß der Gegner gleich Bescheid und kann entsprechend reagieren.

Klaus D
3 Monate her

Lobbyist – Er meidet das Licht der Öffentlichkeit, doch sein Einfluss ist groß: Baerbocks Mann Daniel Holefleisch. Sein Job könnte womöglich politisch heikel werden. https://www.tagesspiegel.de/politik/lobbyist-vollzeit-vater-kloppo-baerbocks-mann-daniel-holefleisch-und-seine-drei-rollen/27278384.html ……….hier sollte man auch mal richtig hinschauen!

Klaus D
3 Monate her

warum nicht Habeck?….herr Habeck hätte noch viel größere probleme als frau Baerbock…. „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“ Robert Habeck…..wie hätte man dem wähler klar machen wollen das man dieses land erneuern will wenn man eh mit diesem nix anfangen kann…die fetten diäten als politiker in diesem deutschland hat er aber voll abgeriffen….für mich sind diese grünen politiker dreist und heuchlerisch

Klaus D
3 Monate her

ohne entsprechende Qualifikation….DIE hatte noch kein kanzler und die masse der politiker hat KEINE entsprechende qualifikation….welche sollte DAS auch sein….der job als kanzler uo politiker bedarf keiner bildung denn 1 heißt bildung/qualifikation nicht das man es deswegen besser machen kann und 2 ist der job so umfangreich das man fachliche hilfe braucht UND diese nehmen verantwortliche politiker ja ständig in anspruch thema interne/externe berater!….dazu ist DAS ziel von politikern wichtig so hat Merkel immer nur DAS ziel gehabt wieder gewählt zu werden und darum hat sie eien hü-hot politik…zb 2003 zuwanderung NEIN vs 2015 zuwanderung ja…oder atomkraft JA NEIN…Merkel hat… Mehr

mlw_reloaded
3 Monate her

Civey… das sind doch die, bei deren Ergebnissen seit einiger Zeit nicht mehr die Möglichkeit besteht, die Rohdaten der Umfrage anzusehen, nur die (teils eklatant abweichende) „repräsentativen“ Ergbnisse… wird seitdem von mir nicht mehr beachtet