Berlins Liebe zu Diktatoren

Nicht nur die erflehte Fortsetzung des sogenannten Flüchtlingsdeals wird dafür sorgen, dass deutliche Worte Richtung Ankara auch weiterhin ausbleiben werden.

IMAGO / Xinhua

Gegenwärtig kuschelt die Europäische Union wieder einmal auf allen Kanälen mit dem türkischen „Präsidenten“ Recep Tayyip Erdogan. Grund: Der sogenannte Flüchtlingsdeal, der auf Betreiben Merkels dem türkischen Autokraten ab 2016 Milliarden Euro in die Kriegskasse spülte, läuft aus und soll verlängert werden, damit Erdogan auch weiterhin die illegalen Einwanderer nur tröpfchenweise in die EU lässt. Die Tatsache, dass er letzteres nur sehr überschaubar getan hat und sogar noch Migranten gezielt auffordern ließ, die griechische Grenze anzugreifen, wird dabei geflissentlich vergessen. Hauptsache, die Damen an der Spitze von EU und BRD können dem Volk eine Neuauflage eines niemals wirklich funktionierenden Pakts präsentieren.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wirklich gut allerdings stehen die Aktien für die Verlängerung derzeit nicht: Trotz vager Zusagen hat die EU beispielsweise die von Erdogan geforderte, visafreie Einreise türkischer Staatsbürger in die EU nicht umgesetzt. Sie wird es auch künftig nicht tun, sollten nicht zahlreiche, vor allem mittelosteuropäische Mitgliedsländer diesem supranationalen Verein der Regierungschefs den Rücken kehren. Folglich wird die EU, will sie überhaupt irgendwelche Zugeständnisse des Muslimbruders erreichen, noch deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen. Bereits nach 2015 – damals wollte die EU drei Milliarden bereitstellen – drückte die Türkei ihre Forderungen auf sechs Milliarden hoch, von denen bereits Anfang 2020 4,7 vertraglich verpflichtet und 3,2 Milliarden ausgezahlt worden waren.

Um die Verlängerung des Deals, der für die Türkei ohnehin eher Camouflage ist, zu erreichen, machen die EUropäer gegenwärtig wieder einmal gute Miene zum bösen Spiel. Denn der kleine Diktator in Ankara hat erkannt: Eine EU, die von mir abhängig ist, kann nicht herummaulen, wenn ich bei mir zuhause reinen Tisch mache. Und genau das tut Erdogan gegenwärtig.

Erdogan räumt die Opposition ab

Dieser Tage leitete der türkische Generalstaatsanwalt ein Verbotsverfahren gegen die parlamentarische Oppositionspartei HDP („Demokratische Partei der Völker“) ein. Die gilt – in den Augen Erdogans unverzeihlich – als Vertretung der in der Türkei unterdrückten Kurden. Mit der üblichen Begründung, eine Kurden-nahe Partei sei zwangsläufig mit der als Terrororganisation verbotenen PKK verbandelt, soll nun die HDP mehr als mundtot gemacht werden.

Illegale Migrationserleichterung
Griechenland im Abwehrkampf gegen Schlepper und ihre Helfer
Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, weist darauf hin, dass mit diesem Verbotsantrag bereits das strafrechtliche Vorgehen gegen die einzelnen Angeordneten und Mitglieder der HDP eingeleitet wurde. Demnach sollen rund 700 HDP-Politiker dauerhaftes Politikverbot bekommen – wie viele davon auf diesem Wege in den Kerkern Erdogans verschwinden, lässt sich noch nicht abschätzen. So befindet sich der langjährige HDP-Vorsitzende Selahattin Demirtas seit 2016 unter fadenscheinigen Vorwürfen in Haft – wie ihm ergeht es bereits zahlreichen anderen gewählten Abgeordneten und Bürgermeistern aus den Reihen der HDP, die Erdogan in Folge des inszenierten Putschversuchs aus dem Weg räumen ließ.

Der Muslimbruder geht damit nun den nächsten Schritt, um die Türkei abschließend in die Diktatur zu führen. Sobald er die HDP aus dem Weg geräumt hat, wird er sich der ihm verhassten, laizistischen CHP („Republikanische Volkspartei“, 1923 gegründet von Kemal Atatürk) zuwenden. Die liegt Erdogan auch deshalb besonders schwer im Magen, weil sie bei Kommunalwahlen in rund 30 Metropolen – darunter Istanbul – den Kampf um die Posten der Oberbürgermeister für sich entscheiden konnte.

Berlin kuscht

Statt nun jedoch gegenüber der Türkei endlich einmal deutlich aufzutreten, belässt es die Bundesregierung nicht nur bei kaum hörbaren Miniprotesten, sondern übernimmt sogar noch – ganz im Sinne der Merkel’schen Diversität – die Argumentation der Diktatoren.

Migrationsdruck am Mittelmeer
Evros und Ägäis: Die Bürger wehren sich gegen größere Asylzentren
Toprak: „Die zögerliche Haltung der demokratischen Welt und der Bundesregierung zu dieser systematischen Abschaffung demokratischer Strukturen ist unerträglich!“ Für den CDU-Politiker ist die entsprechende Stellungnahme des Auswärtigen Amtes vom 18. März 2021 „nicht nur äußerst schwach, sondern steht auch ganz in der Logik des türkischen Regimes, da darin von der von über sieben Millionen Wählerinnen und Wählern gewählten HDP eine Abgrenzung von der PKK gefordert wird. Diese absurde Gleichsetzung und der Generalverdacht gegenüber allen Parteimitgliedern der HDP, die sich für Frieden und Demokratie einsetzen, darf für das Auswärtige Amt keine Blaupause sein, die man unkritisch nachplappert.“

Nicht nur die erflehte Fortsetzung des sogenannten Flüchtlingsdeals wird jedoch dafür sorgen, dass deutliche Worte Richtung Ankara auch weiterhin ausbleiben werden – von den durch die KGD geforderten, „spürbaren“ Sanktionen ganz zu schweigen. Längst befindet sich die Bundesrepublik in der babylonischen Gefangenschaft der Türkei – Erdogan weiß dieses und nutzt es weidlich aus. Seitens der Bundesregierung wird er dabei keinen Widerstand zu erwarten haben – schließlich sucht diese nicht nur selbst beharrlich nach Wegen, eine unliebsame, aber gewählte Opposition loszuwerden, sondern setzt auch alles daran, in der öffentlich-medialen Kommunikation ihr Konzept des Einwanderungslandes durchzusetzen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bubi1111
25 Tage her

Amerikanische Zeitung frägt Biden: Denken Sie dass der türkische Ministerpräsident Erdogan ein Mörder? ….äh, diese Frage ist nicht zulässig…. wir brauchen ihn, äh die Türkei in der Nato… = Fake!

giesemann
25 Tage her

Die fernhalten ist zigmal billiger als sie hier zu haben. Im Jahre 2015 haben dem UNHCR gerade mal 800 Millionen US-Dollar gefehlt, damit die Essensrationen in den Lagern rund um Syrien nicht gekürzt werden mussten. Das hätte DE allein aus der Portokasse bezahlen können – ein gutes Geschäft angesichts der Kosten von derzeit 50 Milliarden plus X jedes Jahr. Die Türken bestechen und vor allem Griechenland stärken, seine Grenze zur Türkei wirksam zu verteidigen, das ist auch heute die günstigste Lösung für uns – wenn auch auf ungleich höherem Niveau als 2015. Grenzzäune müssen eh her, das bis jetzt ist… Mehr

Takeda
25 Tage her

Unsere Politiker sind Erdogan weitaus näher als sie zugeben wollen. Unsere „Queen of Undo“ jedenfalls, hat ziemlich ähnliche Charakterzüge wie manch ein Despot. Während aber ua Polen, Ungarn oder damals die USA unter Präsident Trump angegriffen werden, weil sie demokratisch handeln, werden Diktaturen wie China, der Iran oder eben die Türkei hofiert.

Übrigens, der Herr Toprak sollte einmal reflektieren. Auch wenn Herr Toprak (noch) leicht differenziert, er lässt sich, wie seine Parteikollegen zuoft von Linken Journos auf’s Glatteis führen und in eine gewisse Richtung oder vielmehr zu gewünschten Aussagen verleiten.

IJ
25 Tage her

Wegen obigem politischen Umstand und dem Migrationshintergrund des neuen CDU-Vorsitzenden die bekannte Klarstellung zwischen Kind und Erziehungsberechtigtem vom Niederrhein: „Daaf dat dat? Dat daaf dat! Dat dat dat daaf …“

Onan der Barbar
25 Tage her

Diktatoren bestechen deutsche Politiker, damit sie den Diktatoren mehr Entwicklungshilfegelder schicken, die mit diesen Geldern mehr deutsche Politiker bestechen können, damit sie mehr Entwicklungshilfegelder…

imapact
25 Tage her

Und, so nebenbei, hat Erdogan nun auch das „Istanbul er Abkommen“ gegen Gewalt an Frauen gekündigt… müßte dem feministischen Mainstream eigentlich ein Dorn im Auge sein, aber gegenüber Gewalt an Frauen orientalisch- islamischer Provenienz ist Frau ja ohnehin Recht nachsichtig.
Bleibt festzustellen: die Türkei findet unter Erdogan endlich zu ihren wahren Wurzeln zurück.

Ralf Poehling
25 Tage her

Appeasement funktioniert einfach nicht. In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts nicht und heute auch nicht. Und wenn unsere verweichlichten EU Waschlappen so weiter machen, wird es genauso enden, wie 1939 und folgend. Wer Erdogan mit Geld vollpumpt, hält sein Regime am leben und ermöglicht ihm die Aufrüstung. Die er spätestens dann zum Einsatz bringen wird, wenn er sich für stark genug hält und seine Wähler Resultate sehen wollen. Das einzige, was hier wirklich hilft, ist das Einfrieren sämtlicher finanziellen Ströme, eine konsequente Abschottung und eine waffenstarrende Aufrüstung der EU zum Zwecke der Abschreckung des expansionistischen Despoten. Sonst wird die… Mehr

El Gordo
25 Tage her

Was sicher auf jeden Fall vermieden werden soll, ist massenhaft protestierende Türken, die Städte zerlegen. Alles muss friedlich aussehen, vor allem vor der Wahl.
Und hoffentlich kommt niemand auf die Idee, einen „internationalen Burn-a-Koran-Day“ auszurufen, wie ein seltsamer Pfarrer in den USA vor einiger Zeit.

h2m2
25 Tage her

Aufgrund der Durchtränkung der Altparteien durch die Muslimbruderschaft, ist Erdogan stets ein ganz heißer Kanzlerkandidat in Deutschland.
Und auch sonst tut Deutschland alles, um Christen im Gebiet des zukünftigen Kalifats jetzt schon ihrem sicheren Ende auszuliefern.

Last edited 25 Tage her by h2m2
Gisela Fimiani
25 Tage her

Diese Regierung kritisiert Despoten nicht. Sie lernt von ihnen.