EZB: Das Zeitalter der Falken muss anbrechen!

Mario Draghi lobte 2011 die Stabilitätskultur der Deutschen Bundesbank, die Maastricht-Kriterien und die Unabhängigkeit der Notenbank. Er nahm uns die Angst, ein EZB-Präsident aus Italien würde den Euro in mediterrane Tradition führen. Er hat uns getäuscht.

© Daniel Roland/AFP/Getty Images)

Seit bald sechs Jahren ist der Italiener Mario Draghi Präsident der Europäischen Zentralbank. Seine Amtszeit läuft noch bis 2019. Doch schon jetzt wird eine Diskussion darüber geführt, wer seine Nachfolge antreten soll. Der Bundesbankpräsident Jens Weidmann gilt als einer der Favoriten. Er wäre sicherlich eine sehr gute Wahl, weil er sich einen kritischen Blick auf die EZB-Geldpolitik bewahrt hat und den mangelnden Reformwillen der Südstaaten immer wieder kritisiert. Jüngst fiel er dadurch auf, dass er der EU-Kommission Prinzipienlosigkeit vorwarf. Diese Klarheit und der Durchblick sprechen für ihn. Er steht damit in einer guten Tradition. Auch sein Vorgänger Axel Weber war und ist ein Kritiker der EZB-Politik. Auch er galt als potentieller Nachfolger des damaligen EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet. Auch er vertrat im EZB-Rat eine Minderheitenmeinung. Und auch bei ihm hatte die Öffentlichkeit lange Zeit den Eindruck, die Bundesregierung und insbesondere Angela Merkel unterstützen ihn bei der Kandidatur. Letztlich ließ Angela Merkel ihren Kandidaten während der Euro-Krise 2011 fallen, was Weber zum Rücktritt als Bundesbankpräsidenten veranlasste.

Ob Weidmann bessere Karten hat als Weber ist fraglich. Zwar ist er näher an Angela Merkel dran als sein Vorgänger. Immerhin war Weidmann zuvor Abteilungsleiter im Kanzleramt und „Sherpa“ Merkels für G8- und G20-Treffen. Aber die Dominanz Merkels und Deutschlands in der Europapolitik ist vielen ein Dorn im Auge. Schon bringt die französische Seite ihren Notenbankgouverneur Francois Villeroy de Galhau ins Gespräch.

Letztlich geht es um die Entscheidung, ob eher ein Präsident gewählt wird, der die Politik des billigen Geldes fortsetzt, oder jemand, der die Abhängigkeit von der Nullzinspolitik und den Schuldenaufkaufprogrammen beendet. Es sind zwei völlig unterschiedliche Konzepte. Die Vertreter der einen „Philosophie“ sind die Tauben, die niedrige Zinsen befürworten, um Wirtschaftswachstum anzuregen und den hohen Schuldenstand von Staaten, Banken, Unternehmen und privaten Haushalten finanzieren zu können. Sie glauben, dass man so aus der Krise herauswachsen kann. Die anderen sind die Falken: sie wollen jetzt den Einstieg aus dem Ausstieg des billigen Geldes einleiten. Auch sie sehen die Gefahren, die durch die Insolvenzen von Staaten und Banken entstehen könnten. Sie glauben aber, dass die Gefahren der fortgesetzten Zinsmanipulation noch größer sind.

Mario Draghi hatte sich 2011 vor seiner Kandidatur als Falke präsentiert. Damals lobte er in einem Interview in der FAZ die deutsche Stabilitätskultur, die die Deutsche Bundesbank über viele Jahrzehnte repräsentiert habe. Er hielt die Maastricht-Kriterien hoch und die Unabhängigkeit der Notenbank. Er wollte den Deutschen die Angst nehmen, dass ein EZB-Präsident aus Italien die Regeln schleifen und den Euro in eine mediterrane Tradition überführen würde. Heute müssen wir feststellen, dass er diese Rolle nur gespielt hat. Tatsächlich ist Mario Draghi eine Taube im Falkenkleid. Er hat dafür gesorgt, dass die EZB Schulden in noch nie dagewesener Dimension aufkauft. Am Ende ihres Anleihenaufkaufprogrammes wird die EZB dafür 2.300 Milliarden Euro aus dem Nichts geschaffen haben. Alles was nicht niet- und nagelfest ist, wird von der EZB gekauft, um mittelbar die Zinsen zu drücken. Die Märkte sind in vielen Bereichen inzwischen leergefegt. Wenn es so weitergeht, kauft die EZB bald auch alte Fahrräder und gibt dafür neues Papiergeld heraus.

Jens Weidmann war im EZB-Rat nicht der einzige, der dies von Anfang an kritisiert hat. Auch sein estnischer Kollege Ardo Hannson gehörte dazu. Man müsse die Frage stellen, ob die EZB eine verbotene Staatsfinanzierung betreibe, sagte er 2014 der Süddeutschen Zeitung. Der Harvard-Absolvent hat 2001 die Estnische Krone an die DM und 2002 dann an den Euro gekoppelt. Er hat gezeigt, dass er ein Falke ist. Er kommt aus einem Land mit vorbildlicher Fiskalpolitik und echtem Reformgeist. Hansson wäre ein guter Kandidat für die Draghi-Nachfolge. Je eher desto besser.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Und ich dachte die Falken der deutschen Bundesbank wäre durch Jens Weidmann ersetzt worden, um Draghi seine italienische Geldpolitik zu ermöglichen?

Wobei hier wohl Falke und Rechtspopulist in die selbe Kategorie gehören, also Leute die sich weder krimineller FED artiger Geldpolitik noch verbrecherischer linksextremer Ideologie beugen wollen.

Moin moin,

Wieso in die Sprache des Kalten Krieges verfallen, Falken, Tauben?
Es reicht vollends, wenn das Zeitalter des Rechts wieder anbrechen würde: No Bail-Out, keine Euro-Bonds, keine Schulden- und Bankenunion, Einhaltung der Maastricht-Kriterien der Verschuldungsobergrenzen und Verschuldungsquoten.

Problem Deutschland Hat aufgrund von preis und Lohndumping nicht an die masttichter Verträge bzw dem Ziel die Inflation nahe 2% zu halten gehalten. Nun haben wir die Situation das vermögen der reicheren Schichten in deutschland konzentriert sind während die wenig betuchten Schichten nicht genug verienen um sich ausländische Produkte zu leisten. D.h. Deutschland oder genauer Schäuble ist der Krisen verschärfet Nr. 1. wenn es bald eine Abkehr von der nullzinspoltik gibt bevor Deutschland nicht eine annähernd ausgeglichene Handelsbilanz hat dann kommt noch eine größere no EU Welle auf uns zu. (Sucht mal Heiner flasbeck )

Herr Schäffler, was mag ich an Ihren Artikeln am bestem? Den innewohnenden Optimismus. Klingt alles sehr vernünftig. Die Erfahrung, nicht zuletzt 2011, legt aber Zweifel nahe, dass Ihr Wunsch sich erfüllt. Genauso, wie einst Weber, wird Weidmann die Bühne als begossener Pudel verlassen. Der Euro-Raum verträgt neben Schäuble keinen zweiten mächtigen Deutschen in der Finanz-Infrastruktur, wenn es um den Euro-Schuldenturm geht. Frankreich kommuniziert einen Schwenk zu den großen Tauben nach Südeuropa. Der neue Präsident will den Schulden-Turbo zünden. Ost-Europäer werden ohnehin nicht gefragt. Die haben weder eine Tradition noch großes Talent für das Schuldenmachen unter Beweis gestellt (deshalb sind sie… Mehr
Glauben Sie wirklich, sehr geehrter Herr Schäffler, daß ein Falke einen Haufen Tauben anführen kann? Die Täubchen werden ihn doch wohl selber vorführen! Die Eurozone hatte von Anfang an in Bezug auf ihre Währungspolitik eine Sollbruchstelle. Nordeuropäische Stabilitätspolitik auf der einen Seite, lateinische Fiskalpolitik auf der anderen. Diese andere Seite hat sich im Verlauf von nur 5 Jahren vollständig durchgesetzt. Von einer „Deutschen Dominanz“ ist weit und breit nichts zu sehen, ganz im Gegenteil, nur etwas heiße Luft, etwas Papier und unaufhörlich Klagen gegen diese fürchterliche „Austeritätspolitik“. Die vertraglich vereinbarte Stabilitätspolitik wurde unter maßgeblicher Beihilfe der Regierungen Merkel -und hier… Mehr

Mario Draghi hat niemanden getäuscht, er sendet den Märkten und den Spekulanten immer ein klares Signal: die EZB wird ALLES unternehmen damit der EURO stabil bleibt. Und der EURO ist die stabilste Währung der Welt!

Draghi hat die Deutschen vor Antritt seines Amtes getäuscht mit dem Bekenntnis zur Stabilitätpolitik entsprechend dem Mandat der EZB. Dieses Mandat verbietet die Staatsfinanzierung, also genau das, was er dann gemacht hat. Das von ihm so rechtswidrig angehäufte gewaltige Inflationspotential ist ein Damoklesschwert über dem Euro, der Ihnen so stabil erscheint.

Er hat uns getäuscht?
Nein! Nicht uns.
Nur Dummköpfe und Naivlinge.

Ihre Träume in allen Ehren, Herr Schäffler…

Aber wer glaubt, dass ein wie auch immer gearteter Viertel- oder Achtelfalke Draghi-Nachfolger werden könnte, der glaubt möglicherweise auch, dass ………………….

Es wird ein ohrenbetäubendes rituelles Trallala geben, und dann wird ein Macron-kompatibler Mensch Draghi-Nachfolger.

Es gibt für die herrschenden Eliten einfach keinerlei Grund, nicht den allerwinzigsten (ausser hehrer BuBa/Maastricht-Grundsätze aus dem vorigen Jahrtausend), und insofern auch keinerlei politisches Motiv, von den seitens Draghi implementierten EZB-Grundsätzen abzugehen.

Let’s face it…

Und von der einzigen Möglichkeit, diesem schrecklichen Geschehen wirksam entgegenzutreten, wenden sich die meisten naserümpfend ab:

Ceterum censeo AfD esse eligendam…

Zu spaet! Dramatische Ueberschuldung von Staat, Wirtschaft und privaten Haushalten in der westlichen Welt mussten zu einer Krise fuehren, die dann 2008 tatsaechlich ausbrach. Seither sind die Schulden nur noch rasanter gestiegen. Wenn sich das Feuer durch den riesigen Haufen Stroh gefressen hat, unter dem man es ersticken wollte, wird es umso hoeher lodern. Kann man durch kontrollierte Inflation den Schuldenberg auf ein ertraegliches Mass reduzieren? Es wird nicht gelingen, weil Inflation Kaufkraft reduziert und einen eigenen Krisenmechanismus entfaltet. Abgesehen davon kann man sie weder “konrolliert” herbeifuehren, noch “kontrollietrt” im Lauf aufhalten. Kann man durch allmaehliche Zinserhoeung wieder normale wirtschaftliche… Mehr

Doch! Jens Weidmann ist ein genialer Banker, der immer die richtige Meinung in der Witschats- und Geldpolitik hat.

Sehr pessimistisch, aber leider richtig. Zinsen werden nicht substantiell steigen können ohne dass es kracht im ökonomischen System.

Weiß nicht, ob es tröstet, aber die USA haben dasselbe Problem. Und weitere Staaten. Wir müssen nicht notwendigerweise auf eine planerische Anpassung warten. Wenn es irgenwo sonst zu Verwerfungen kommt erledigen sich die Auswüchse automatisch.

Und zum Schluss noch etwas Optimistisches. Nach großen ökonomischen Krisen dauerte es durchschnittlich 36 Monate bis es wieder aufwärts ging. Auf gesundem Fundament.

Da haben sie Recht, 1948 ging es auch langsam wieder aufwärts. Wenn der Fall eintreten sollte werde ich diese Zeit aber aus sicherer Distanz abwarten. Für dieses Land das mir Merkel im geistigen Sinne gestohlen hat mache ich keinen Finger mehr krumm. Jahrzehntelang habe ich mich bemüht nur deutsche Produkte zu kaufen insbesondere Regionale, alles umsonst, komme mir vor wie ausgelutscht uns weggeworfen aber das hat ja in Deutschland Tradition, die 1933 Generation hat es noch viel schlimmer getroffen, obwohl man weiß nicht was auf uns noch alles zukommt.

Wo ist denn die „sichere Distanz“? Haben Sie einen Tipp? Es ist nicht so einfach, wenn man schulpflichtige Kinder hat.

Mario Draghi lobte 2011 die Stabilitätskultur der Deutschen Bundesbank, die Maastricht-Kriterien und die Unabhängigkeit der Notenbank. Er nahm uns die Angst, ein EZB-Präsident aus Italien würde den Euro in mediterrane Tradition führen. Vulgo: Er hat uns belogen. Alternativ: Er kannte und kennt das deutsche Konzept der Bundesbank nicht und hat einfach das gemacht was in den Ländern in denen er aufwuchs Gang und Gäbe und als richtig akzeptiert war. Das Gute daran (wenn es etwas gibt) ist, daß er gezeigt hat, daß die Versprechen der CDU an die Dt. Wähler (daß er in der EU niemals für andere Staaten haften… Mehr

Die Deutschen haben sehr wohl aus der Geschichte gelernt und Mario Draghi und Jens Weidmann sorgen dafür, dass Deutschland Weltmeister im Wohlstand und in sozialer Sicherheit bleibt! Uns geht es sehr gut!

Bis jetzt hat jede Generation ihren Krieg oder sonstigen Zusammenbruch erleben müssen. Der allumfassende Friede ist nicht angebrochen und wird nie anbrechen, weil der Mensch, wie die gesamte Natur, nicht auf Frieden gepolt ist. Die Migranten kamen nicht, weil sie so schön darum baten und sich anstrengten, lernten und hier in der Millionenmasse sich großartig bemühen, sich einzupassen, nein, sie kamen mit dem Anspruch zu bekommen, was sie wollen, einfach Land und Ressourcen besetzen zu können, ohne zu fragen – man frage nur mal die Sprachlehrer, aber nicht die, die Bärchen warfen und noch immer in Trace herumlaufen. Europa wird… Mehr

Uns geht es trotz Linken und Grünen (allesamt Kommunisten) sehr gut: die Wirtshaftsdaten sind ein unwiderlegbarer Beweis.

Der allumfassende Friede ist nicht angebrochen und wird nie anbrechen,
weil der Mensch, wie die gesamte Natur, nicht auf Frieden gepolt ist.

Entspricht zwar nicht dem ggw. grassierenden linksgrünen (CDU/SPD) Denken, ist aber m.E. zutreffend.

Ich denke mal, wenn die so weitermachen, wird es wohl weder Taube noch Falke brauchen, sondern einen Kondor, der das Aas entsorgt.

Ist das Aas Deutschland?

Ich meinte eher den Euro.

Moin moin Kassandros,
Genau!
Ich befürchte sogar, „unsere“ EU-Eliten im Benehmen mit Schäuble-Wolle,
„Ever closer Transferunion“ – Macron und „Würde“ – Tsipras bekommen sogar den Kondor samt Pleitegeier abgeschossen, und es bleiben vielleicht noch irgendwelche autochthone Füchse, oder „eingebürgerte“ bunte Schakale und Hyänen, ….
Vermutlich werden aber diese „noch in diesem Lande lebenden Lebenden“ die „Bürgschaften“ auch nicht mehr bedienen.
Das ganze viele Geld, und nichts mehr zu „kaufen“. „Game isch over“.

wpDiscuz