Finanzplanung soll Flugfähigkeit der Bundesregierung erhöhen

Der Eckwertebeschluss des Bundeskabinetts zum Bundeshaushalt 2020 und zur mittelfristigen Finanzplanung gaukelt Solidität nur vor.

KAREN MINASYAN/AFP/Getty Images
Angela Merkel beim Besuch in Yerevan, August 2018

Immerhin 800 Millionen Euro sehen die am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossenen Eckwerte für die Haushaltsplanung des Bundes vor, um die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung (FLBschftBMVG – das ist die offizielle Abkürzung!) mit neuen Flugzeugen auszustatten, damit künftig Kanzlerin und Minister nicht wie in den letzten Monaten regelmäßig stranden. 4 Tranchen à 200 Millionen Euro sollen es in den kommenden vier Jahren richten, damit die Regierungsmitglieder wenigstens an ihre geografischen Zielorte kommen.

Mit der politischen Orientierung der Bundesregierung tut man sich nach der Lektüre des kurzen Eckpunktepapiers auf der Website des Bundesfinanzministeriums
allerdings schon schwerer. Unter der Zwischenüberschrift „Haushaltspolitische Vorgaben und Sicherung solider öffentlicher Finanzen“ ist folgendes Credo zu lesen: „Für die Regierungskoalition ist ein ohne neue Schulden ausgeglichener Bundeshaushalt das zentrale haushaltspolitische Ziel. Mit den vorgelegten Eckwerten wird diese Vorgabe des Koalitionsvertrages in allen Jahren des neuen Finanzplanzeitraums erfüllt. Dies ist angesichts der sich abzeichnenden konjunkturellen Risiken, der notwendigen Bedarfsanpassungen bei gesetzlichen Leistungen und zahlreicher neuer Maßnahmen keine Selbstverständlichkeit und verlangt in den kommenden Jahren eine verstärkte Haushaltsdisziplin.“

Das Eigenlob auf die schwarze Null bis 2023 klingt schon reichlich kühn, wenn man sich die parallele Auflösung der Flüchtlingsrücklage von derzeit 35,2 Milliarden Euro (Stand: Ende 2018) in den kommenden Jahren anschaut. Bereits in diesem Jahr ist eine Entnahme von 5,5 Milliarden Euro vorgesehen. 2020 sollen dann 9,8 Milliarden Euro entnommen werden, 2021 12,4 Milliarden und 2022 dann schließlich die letzten 7,5 Milliarden. Dass sich die Kosten der Migration aber nicht in Luft auflösen, sondern in verschiedenen Etats – von der ganzen Bandbreite der Sozialausgaben bis zu den Kosten der Sicherheitsorgane – durchschlagen, kann auch der Bundesfinanzminister nicht unterschlagen. Der parteiübergreifende Widerstand der Länder, denen der Bundesfinanzminister die Milliardenzuweisungen für die Unterbringung der Asylbewerber kürzen will, um seinen Etatausgleich optisch hinzubekommen, belegt schon jetzt, dass Scholz seine fragile Rücklagenauflösung für den Etatausgleich nicht wird durchsetzen können.

Das BMF lobt sich auch für seine signifikante Steigerung der Investitionsausgaben: „Es ist beabsichtigt, die Investitionen im Finanzplanzeitraum auf einem noch höheren Niveau als im Jahr 2019 zu verstetigen. Entsprechend werden die Investitionsausgaben in haushalterischer Abgrenzung gegenüber dem bisherigen Finanzplan deutlich um rund 0,64 Mrd. € p.a. auf ein Rekordniveau von jeweils rund 39,6 Mrd. € erhöht.“ Zu den Investitionsausgaben zählen nicht nur Verkehrsinfrastruktur und Forschungsförderung, sondern natürlich auch die Rüstungsinvestitionen, auch wenn der Aufwuchs deutlich geringer ist, als es sich die zuständige Ressortministerin Ursula von der Leyen, aber auch der US-Botschafter in Berlin wünschen. Einen Hinweis will ich mir nicht verkneifen, der den Investionsausgabenanstieg durchaus relativiert. Gerade im Bausektor – von der Straße, über die Schiene, bis zum Breitbandausbau – explodieren aufgrund der Hochkonjunktur buchstäblich die Preise. Sieben- bis zehnprozentige Preissteigerungen per annum sind keine Seltenheit. Im Klartext: Trotz der signifikanten Steigerung der Investitionsausgaben erhält auch der Staat für immer mehr Geld oft weniger Leistung.

Olaf Scholz gab schon vor einem Jahr die Losung aus, man müsse das Rentenniveau langfristig steigern, um einen „deutschen Trump“, wohl sein Synonym für die AfD, zu verhindern. Der Steuerzuschuss an die Rentenversicherung steigt – wegen der SPD-Leitplanken und der CDU-Mütterrente. Auch das Baukindergeld, ein CSU-Projekt, fordert seinen Haushaltstribut. Im Eckwertebeschluss hat der sozialpolitische Überbietungswettlauf seine vorläufige Bilanz gefunden: „Der Anstieg der Sozialausgaben von 179,5 Mrd. € im Jahr 2019 auf 198,3 Mrd. € im Jahr 2023 spiegelt den Willen der Bundesregierung wider, den sozialen Zusammenhalt zu stärken und dafür zu sorgen, dass der wirtschaftliche Erfolg bei allen Bürgerinnen und Bürgern ankommt.“ Immerhin hat ein Mitarbeiter auch einen nüchternen Satz in das Papier geschmuggelt, der zumindest auf die Risiken der sich verändernden Altersstruktur unseres Landes verweist: „Die Entwicklung der Sozialausgaben lässt aber auch die Dynamik der zukünftigen demografiebedingten Haushaltsbelastungen erkennen.“

SPD und Union haben in den vergangenen Regierungsjahren alles getan, um die langfristig tragfähige Finanzierung der Sozialsysteme durch ständige Leistungsausweitungen zu erschüttern. In den kommenden Monaten steht noch die Entscheidung der Regierungskoalition zur Grundrente oder „Respekt“-Rente an, wie die SPD ihr teures Modell nennt. Dazu ist im Eckpunktepapier zu lesen: „Das Vorhaben der Einführung einer Grundrente ist in den Eckwerten noch nicht berücksichtigt. Wenn die Konzeption der Bundesregierung hierzu vorliegt, wird zu prüfen sein, ob und welche Anpassungen der Eckwerte erforderlich sind.“

Diese Finanzplanung wird bereits Makulatur sein, wenn das Bundeskabinett am 26. Juni den endgültigen Regierungsentwurf beschließt. Erst recht wird der Etat 2020 nach den Beratungen des Bundestags im Herbst und im Lichte des wirtschaftlichen Abschwungs anders aussehen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mehr geld für die Bundeswehr heißt doch nur mehr Geld für McKinsey.

CO2 vermeiden!
Alsoin Zeiten des klimaschutzes ist es doch unverantwortlich, wenn man Mitgleider der Bundelregierung aus Ländern mit deutlich niedrigeren pro Kopf CO2 Emissionen nach Deutschland zurückzufliegen. Wir sollten den Klimaschutz ernst nehmen und Mitgleider der Bundesregierung aus Afrika nicht mehr nach Deutschland fliegen. Das spart doppelt CO2. Einmal durch den gesparten Flug. Und zum anderen produzieren sie dort natürlich pro Tag weit weniger CO2 als wenn sie wieder in Deutschland wären. Das wäre also eine Win-Win Lösung.

Flugfähigkeit ist ja nun auch wirklich überlebensnotwendig, wenn man wie unsere „Regierung“ keine Bodenhaftung hat.

Das Bild ist geschnitten worden, denn nach dem Deutschland steht noch verrecke. Merkel will doch nichts mit Deutschland zu tun haben, außer die Kohle und ihre gutbezahlten Privilegien. Zum Haushalt kann ich nur sagen: Es ist ein SPD Finanzminister-noch Fragen?

„Das Vorhaben der Einführung einer Grundrente ist in den Eckwerten noch nicht berücksichtigt. Wenn die Konzeption der Bundesregierung hierzu vorliegt, wird zu prüfen sein, ob und welche Anpassungen der Eckwerte erforderlich sind.“

Man tastet sich langsam an die Ablösung der schwarzen Null heran. Den Roten ohnehin ein Dorn im Auge. Voller Neid blickt man auf die Schuldenmacher im Süden, bei denen die GDD (Gelddruckerei Draghi) nichts anbrennen lässt.

Na, was uns da zwischen den Zeilen mitgeteilt wird ist doch recht simpel:
1. Schwarze Null = keine neuen Schulden ist das Wichtigste.
2. Angeblich in erster Linie wegen der demografischen Entwicklung wird der Sozialbereich weiter steigen.
3. Zukünftig werden die Steigerungen bei Investitionen „inflationsbereinigt“ angegeben werden.

Mein Fazit:
1. Solistreichung ist gestrichen
2. Höhere Abgaben und/oder Steuern sind unumgänglich
3. Die Infrastruktur wird weiter vergammeln

und mit der nächsten Union/Grünen-Regierung wird es dann noch viel schlimmer!

Himmel, was ist das für ein fürchterliches Bild!

„Deutschland“! Ganz groß auf dem Flugzeug! Wissen die nicht, dass das Nationalismus ist, der direkt zu Auschwitz führt? Immer wieder!

Kann man nicht wenigstens „Du mieses Stück Scheiße“ darunterschreiben? Da würden sich doch die Politikerdarsteller der lokalen Administration von Meusalia (Middle European Settlement and Alimentation Area) gleich viel wohler fühlen.

Oder vielleicht gleich kackbraun lackieren? Das wäre doch mal Bewußtsein für die offizielle Rolle dieses Siedlungsgebiets. Oder vielleicht ein Nilpferd: bis zum Hals im Wasser, aber das Maul aufreißen?

Iss ja kein Wunder, dass die Nazi-Dinger nicht fliegen.