Es gibt nur noch ein CDU-Credo: Surrender!

Die einst konservativ geprägte Deutschland-Partei von Kanzler und CDU-Chef Helmut Kohl hat ihren Gegnern wie auch ihren Wählern die offene Kapitulation erklärt. „Wir ergeben uns Rotgrün,“ hallt die Botschaft aus Thüringen ins Bundesgebiet. Wer CDU wählt, erhält künftig linke Ministerpräsidenten.

Getty Images

Wissen Sie eigentlich, wie sich dieser Tage Unionsabgeordnete auf den Fluren von Bundestag oder Landesparlamenten begegnen? Die sagen nicht mehr „Guten Tag, wie geht’s?“, sondern rufen sich locker flockig „Surrender“ zu. Die Christlich Demokratische Union am Ende der Ära von Angela Merkel ergibt sich freiwillig dem politischen Gegner im linken Lager. Der Brite Winston Churchill stand für „we shall never surrender”. Angela Merkels CDU fällt lieber um, und kapituliert vor dem grünen Zeitgeist.

Aber es kommt noch besser für diese CDU. Von den SED-Erben dürfen sich Kohls Enkel im 30. Jahr der Deutschen Einheit jetzt auch noch als „Chaostruppe“ beschimpfen lassen. Schamlos schlägt das sozialistische Imperium jetzt zurück in der Person von Katja Kipping, Parteichefin der Linken. Die 42-Jährige Berufsfunktionärin kritisierte aus Berlin: „Die CDU Thüringen agiert wie eine Chaostruppe, der es nur darum geht, möglichst lange ihre Mandate zu behalten.“ Es sei höchste Zeit, dass die CDU-Abgeordneten den Weg zu Neuwahlen frei machten. Aber flott!

Schon haben sich die Linken dem Kommandogestus von Kanzlerin Merkel angepasst, die aus Südafrika nach der Wahl des Liberalen Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten anordnete: „Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden.“

Tage zuvor hatten die Linken noch vier bürgerliche Stimmen für die Wieder-Wahl ihres linken Ministerpräsidenten gefordert. Jetzt sind Neuwahlen mit CDU- und FDP-Niederlagen natürlich günstiger (siehe Umfrage-Grafik weiter unten).

Kohls Enkel werden von den SED-Erben vorgeführt

Ja, die SED-Erben führen Kohls einst konservativ-liberale Partei regelrecht vor. Mit einem hinterhältigen und vergifteten Vorschlag überrumpelte der abgewählte Links-Regierungschef Bodo Ramelow die ängstlichen Schwarzen. Seine Duzfreundin Christine Lieberknecht (CDU) und Amtsvorgängerin sollte für ihn mit einer kurzen Übergangsregierung das Terrain für seine Rückkehr zur Macht durch Neuwahlen innerhalb von drei Monaten vorbereiten.

Ramelows Kampfauftrag für Lieberknecht (CDU) hier im Klartext: Die gewesene Ministerpräsidentin sollte als Regierungschefin für einen kurzen Übergang schnell Neuwahlen und damit die nächste Niederlage ihrer CDU organisieren.

Die Mainstreampresse bejubelte das als „genialen” Schachzug. Selbst die FAZ fällt darauf rein, die CDU könne doch so einen Vorschlag nicht ablehnen.

Und der Christine hat die Idee von ihrem Bodo gefallen. Sie stand ihm gleich zur Seite. Schließlich steht hinter jedem starken Mann eine starke Frau – und nun hinter einem Sozialisten eine Christdemokratin. Nur die Erfurter CDU-Fraktion mochte in einem allerletzten Selbsterhaltungsreflex nicht gleich mitspielen und setzte auf Zeit, um Neuwahlen ins nächste Jahr zu schieben.

Doch jetzt will Lieberknecht nicht mehr mitspielen bei so einer längeren Übergangsregierung: „Ich bin aus der Debatte raus.“

Denn so hatte das Christine mit ihrem Bodo nicht besprochen: „Ich hatte mich gegenüber Bodo Ramelow und dann auch gegenüber meiner Partei als Übergangsministerpräsidentin bereiterklärt, um den gordischen Knoten zu lösen.“

Wie nett von Christine. Und mit ihren eigenen CDU-Leuten hat sie offenbar gar nicht geredet, sondern nur mit ihrem Bodo. Jetzt will sie Ramelow so oder so ins Regierungsamt helfen: „Wer jetzt keine Neuwahlen will, muss Bodo Ramelow mit verlässlicher Mehrheit zurück ins Ministerpräsidentenamt verhelfen und dann am besten mit ihm in eine Regierung gehen, ob das nun Projektregierung oder anders heißt.“ Die einzige Alternative sei jetzt eine Koalition von Linke und CDU. Bleibt nur hinzuzufügen: Mit sozialistischen Gruß, Ihre Christine Lieberknecht.

Das noch freie Netz spottet bereits über die neue „Nationale Front” 30 Jahre nach dem Mauerfall unter Führung von Angela Merkel.

Das CDU-Bild wird immer klarer und schrecklicher: Diese Partei der Ära Merkel strotzt vor willigen Dienern der Linken – nicht nur in Erfurt. Was für ein Akt: Lieberknecht möchte ganz schnell einen linken Regierungschef wie Ramelow wieder an die Macht bringen. Tja, was hätte Helmut Kohl mit solchen Parteifreunden angestellt? Der kompakte Kanzler würde sie wohl persönlich aus dem Frack stoßen.

Fatale Folgen für das bürgerliche Lager

Die Folgen von Merkels Thüringen-Diktat, man kann es nicht oft genug wiederholen („Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“), sind fürs bürgerliche Lager fatal – für die Geschrumpften von Union und FDP. Denn links macht mobil bei Arbeit, Sport und Spiel: Bundesweit wird ein linker Aufmarsch gegen das Thüringer Wahlergebnis in Erfurt organisiert von SPD, Grünen, Linken, Antifa und DGB. Hier sind die Karawanen der Sonderbusse mit tausenden guten Menschen aus dem Bundesgebiet schön anzuschauen.

Auch die Bundes-CDU schaut dem linkshysterischen Treiben brav zu und ergibt sich ergeben mit surrender!

CDU hilft Rot-Rot-Grün beim Machterhalt

Derweil feilschen in Erfurt vier Parteien (CDU, Linke, SPD und Grüne) einer „Nationalen Front” um die Macht. Wobei es im Kern nur darum geht, wie die CDU Rot-Rot-Grün möglichst schnell noch zur Regierungsmacht verhelfen kann – mit einer Übergangsregierung oder Neuwahlen. Im Prinzip also mit einem Urnengang zur Selbstaufopferung.

Die Folgen des Union-Umfallers und der Selbstaufgabe werden CDU und auch CSU bundesweit zu spüren bekommen. Zuerst wird die CDU in Hamburg am Sonntag bei der Wahl auf 10 Prozent plus x geschrumpft. Bei möglichen Neuwahlen in Thüringen versinkt auch hier die Union im 10-Prozent-Keller. Selbst Bayerns „Mia san mia“ Christsozialen vergeht nach der Kommunalwahl am 15. März mit Sicherheit das Lachen. So wie die Stimmung schon jetzt an den Stammtischen wie im Bayerwald ist, wird die weichgespülte Lenor-Partei des grünlackierten CSU-Chefs Markus Söder ordentlich eins auf den Deckel bekommen. Frustrierte CSUler wählen in gut drei Wochen wohl lieber Freie Wähler, Bayern Partei, AfD oder bleiben zu Hause. Doch zuvor kommt an diesem Sonntag bei der Hamburg-Wahl der Tag der Abrechnung für die CDU. Die SPD kann aller Voraussicht nach munter weiter regieren mit einem linksgrünen Partner. CDU und FDP werden fürs bundesweite Umfallen vom Wähler gedemütigt.

Stehen stärkt und Umfallen schadet

Zum Abschluss hier zur Erinnerung: In einer ersten INSA-Umfrage (05.-06.02.20) gleich nach der Wahl des bürgerlichen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) blieben die Werte für die Union (19 %) stabil und für die Liberale gingen sie sogar noch oben (7%). Bürgerliche Standhaftigkeit wurde also belohnt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

95 Kommentare auf "Es gibt nur noch ein CDU-Credo: Surrender!"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zwei Anmerkungen – Angel M kapituliert nicht vor dem linken Zeitgeist. Sie treibt ihn. Und ähnlich wie die Islamisten setzte die SED auf den Zeitfaktor. Und beide haben politischen Erfolg. Respekt.

Was mich an der Thüringen-Umfrage erschreckt ist, daß sich das ehemals konservative Bundesland der 90er Jahre zu einer kommunistischen Hochburg verwandelt hat. Noch 1999 hatte die Union unter Bernhard Vogel dort 51% der Stimmen. Daß viele CDU-Wähler zu den Kommunisten abgewandert sind, macht mich fassungslos, als wenn die Linke eine bürgerliche Partei der Mitte wäre. Das beweist einmal mehr, wie gespalten die Unionswählerschaft ist. Die Konservativen von ihnen tendieren nach rechts zur AfD, die Progressiven nach Linksaußen zu Grünen und Linken. Fakt ist, daß mindestens jeder vierte, vielleicht sogar jeder zweite CDU-Wähler mit Grünen Schwachsinns-Ideen sympathisiert. Das ist schon sehr… Mehr

Und nicht vergessen, auch INSA muss dem Mainstream nachlaufen um wirtschaftlich überleben zu können.

Man muß es einfach mal so deutlich ausprechen: Seit fünfzig (!) Jahren hat sich das Desaster der Union angekündigt. 1966-1969 große Koalition, Beginn der internen Ächtung von Antikommunisten in der CDU 1973-1998 Helmut Kohl Bundesvorsitzender der CDU mit seiner charakteristischen Ablehnung eines deutlichen Diskurses 1979 erstes Auftreten der Grünen noch als bunte Liste, z.B. in Bielefeld 1979-1989 Heiner Geißler Generalsekretär der CDU mit starker Affinität zur Linken 1982 Mahner werden in der NRW-CDU abgestraft, wenn sie auf heute als Antifa bekannte kommunistische Umtriebe und Gewalttaten an beispielsweise der Universität Bielefeld aufmerksam machen 1989-1990 „Wiedervereingung“ unter sorgsamer Aussparung einer öffentlichen und… Mehr
„Tja, was hätte Helmut Kohl mit solchen Parteifreunden angestellt? Der kompakte Kanzler würde sie wohl persönlich aus dem Frack stoßen.“ Falsch, Kohl und Schäuble haben höchst persönlich dazu beigetragen, dass diese Leute wieder in politischen Ämtern sitzen, indem sie sich geweigert haben, 1. die SED zu verbieten & die Täter zu Rechenschaft zu ziehen, nach der ersten Diktatur Erfahrung (Runde Tische haben das gefordert, Stasiaufarbeitung durch HJ Vogel) 2. Schlimmer noch, durch Aufnahme des demokratischen Aufbruch/Blockflöten CDU Mitglieder wieder salon- und regierungsfähig zu machen.Die Einschleusung der FDJ Sekretärinnen Merkel, Liebknecht, Göring-Eckhardt in höchste politische Ämter haben wir daher auch ihm… Mehr
Die Ev. Kirche in Thüringen war als lutherische Kirche immer extrem staatsnah, d.h. in einem Bündnis aus „Krone“ und Altar. Knapp 30% der Thüringer sind nich in der Ev. Kirche, kulturell geprägt von ihr dürften aber noch deutlich mehr sein. Aus Thüringen kamen die „Deutschen Christen“, nach 1945 arbeitete die Ev. Kirche dort eng mit Besatzungsmacht und Kommunisten zusammen, 40 Jahre lang (sog. Thüringer Weg), etliche ihrer Führungsgestalten auch mit der Stasi. Dieses Streben nach einem starken Staat steckt m.E. auch hinter den Umfragewerten der LINKEN in Thüringen. Solche Vorstellungen wie Luthers 2-Reiche-Lehre wirken sehr langfristig, fast wie Gene, auch… Mehr

Der Autor hat wohl leider recht. Die FDP hat sich ausradiert, danke Lindner. Die CDU schrumpft auf SPD-Höhe und der letzte Rettungsanker der Union, die CSU, verliert durch mangelndes Rückgrat ihre frühere Bedeutung restlos. Ich schätze, die CSU wird in den Kommunalwahlen in Bayern maximal auf 25 % kommen; auf dem Land hat man frühere Anhänger bewusst verprellt; in den Großstädten, allen voran München, wird es niedrig einstellig werden. Eine Umfrage aus München besagt, dass selbst ÖDP und AfD die CSU locker überholen werden. Es ist das Ergebnis einer Selbstaufgabe ohne gleichen.

Mission completed, Frau Merkel?

https://ungarnheute.hu/news/orban-schreibt-memorandum-an-die-mitglieder-der-volkspartei-88673/
Leider fand ich keine deutsche Wortlaute Übersetzung für ORBAN Anregung für die Volksparteien. CDU und CSU sollten jedenfalls publik machen. Die Süddeutsche Zeitung ohne das ganze Text vorzulegen redet Unsinn.