Die verlorenen Lektionen von Tamiflu und anderen Arzneistoffen

Eine renommierte Fachzeitschrift ruft das Scheitern des Impfstoffs Tamiflu in Erinnerung. Dessen gar nicht so alte Geschichte zeige uns jetzt, »wie wenig wir lernen«.

imago images / PA Images

Fiona Godlee ist Chefredakteurin der renommierten britischen Zeitschrift the bmj, früher British Medical Journal genannt, das seit 1840 wöchentlich über Medizinthemen informiert. In ihrem aktuellen Editorial schreibt Godlee: »Die Geschichte der Covid-19-Pandemie wird nicht nur mit verlorenen Menschenleben und Lebensgrundlagen übersät sein, sondern auch mit den aufgeblähten Kadavern von Behandlungen, die gehypt und mit großem Aufwand gekauft wurden.«

Fiona Goodlee, daran muss erinnert werden, ist diejenige Wissenschaftsjournalistin, die eine wesentliche aufklärende Rolle beim früheren Tamiflu-Skandal spielte. Sie tat etwas für zeitgenössische Wissenschaftsjournalisten Ungehöriges, zeigte anstelle von Haltung Recherchierwillen und griff den Hersteller Roche an, weil der sich weigerte, wichtige Daten offenzulegen. Das war 2009, als die »Schweinegrippe« kursierte und ebenso kräftig Panik geschürt wurde.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Diese bei Schweinen weit verbreitete Atemwegserkrankung verläuft in der Regel harmlos, allerdings hatte sich in Mexiko und in den USA ein Subtyp des Virus entwickelt, der von Mensch zu Mensch übertragbar war und sogar Todesfälle verursacht hatte. Die WHO ordnete die Grippe als Pandemie mit der höchsten Gefahrenstufe ein, Impfstoffe wie Pandremix waren schnell da; das Grauen einer tödlichen Pandemie im Hintergrund orderten viele Länder für hunderte Millionen Euro Impfdosen, ohne dass zuverlässige Daten über Wirksamkeit und Folgewirkungen vorlagen. Allein Deutschland investierte 34 Millionen Euro. Es liessen sich allerdings längst nicht so viele Menschen impfen wie geplant, 30 Millionen nicht verbrauchter Impfdosen waren nach zwei Jahren abgelaufen und landeten in Müllverbrennungsanlagen.

Eine sehr unrühmliche Rolle spielte dabei übrigens ein Virologe namens Christian Drosten, der damals zur Impfung mahnte: »Bei der Erkrankung handelt es sich um eine schwerwiegende allgemeine Virusinfektion, die erheblich stärkere Nebenwirkungen zeitigt, als sich irgendjemand vom schlimmsten Impfstoff vorstellen kann«. Für einen Teil der Geimpften endete die Aktion tatsächlich mit einer schweren Erkrankung. Sie leiden seitdem an der unheilbaren Schlafkrankheit, der Narkolepsie. Lebenslänglich. Die Impfung hatte gesunde Menschen krank gemacht.

Tamiflu war ein weiteres Wundermittel, das von der Pharmaindustrie ins Spiel gebracht wurde. Dieser sogenannte Neuraminidase-Hemmer sollte die Schneidwerkzeuge der Viren beim Verlassen der befallenen Zelle blockieren. Die Idee des Mittels klang seinerzeit überzeugend – in der Praxis erwies es sich als eher schlecht, und die Schweinegrippe verschwand still und heimlich, wie sie gekommen war – wie jede Pandemie.

Milliarden Dollar waren 2009 im Spiel um die Schweinegrippe-Impfstoffe. Hauptsächlich Arzneimittelfirmen finanzierten die Forschung an den Mitteln, eine »qualitativ minderwertige Forschung«, wie Godlee urteilt. »Beide hinterlassen Schäden, die nur unzureichend erforscht und gemeldet wurden.«

Godlee erinnert sich an ihre Arbeit 2009 und vergleicht die Vorgänge damals mit der aktuellen Notzulassung von Remdesivir als Wirkstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2: »Während die Wahrheit über Tamiflu erst nach jahrelanger kräftezehrender Arbeit der Cochrane Review-Gruppe und der investigativen Journalisten ans Licht kam, wurden die Machenschaften hinter dem rasanten Aufstieg von Remdesivir bereits in einem frühen Stadium offensichtlich.«

Am 1. Mai erhielt die Herstellerfirma Gilead für Remdesivir in den USA die Notzulassung für schwer kranke Covid-10-Patitenten, am 3. Juli wurde Remdesivir in der EU zugelassen.

Corona-Impfstoff
Probleme der Massenimpfung gegen SARS-CoV-2
Godlee: »Am 29. April, am selben Tag, an dem eine Studie veröffentlicht wurde, die keine signifikante Wirkung von Remdesivir bei Patienten im Krankenhaus zeigte, gab der Hersteller von Remdesivir die Zwischenergebnisse einer verheißungsvolleren Studie per Pressemitteilung und bei voller Ovation des Weißen Hauses bekannt.« Mit den minimalen Vorteilen, die sich seinerzeit bei schwerkranken Menschen zeigten, rechtfertigte sogar die amerikanische Zulassungsbehörde FDO die Arzneimittelzulassung von Remdesivir.

Eine viel umfangreichere Studie bei Krankenhauspatienten habe allerdings wenig oder keinen Nutzen ergeben, so Godlee weiter und eine Schnellempfehlung des BMJ, bei der auch die Weltgesundheitsorganisation WHO mitwirkte, kam zu einem konträren Ergebnis und hatte sich gegen den Einsatz von Remedesivir bei Patienten mit Covid-19 jeglichen Schweregrades ausgesprochen.

Godlee: »Wissenschaft durch Pressemitteilungen, auf der Grundlage von Zwischen- oder Ad-hoc-Analysen und ohne Zugang zu den Daten, beeinträchtigt auch unser Wissen über die Covid-19-Impfstoffkandidaten. … Die Patienten und die Öffentlichkeit haben Besseres verdient. Das gilt auch für die Angehörigen der Gesundheitsberufe. Pandemie oder keine Pandemie, Entscheidungen müssen auf der Prüfung der vollständigen Daten aus Studien beruhen, die von den Arzneimittel- und Impfstoffherstellern unabhängig sind.«

Die Pandemie, so schliesst Godlee ihr Editorial, habe sich besonders schädlich auf Kinder ausgewirkt, von denen viele im Winter hungern müssten, und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-Restriktionen spürten sie stärker.

The BMJ sammelt Spenden für das unabhängige Lebensmittelhilfswerk Independent Food Aid Network, das eine Reihe von Organisationen in ganz Großbritannien unterstützt. Godlee: »Die Vision des Netzwerks ist ein Land, das keine Nahrungsmittelsoforthilfe benötigt und in dem gute Nahrungsmittel für alle zugänglich sind.« Hungernde Kinder in Industriestaaten gefördert durch unfähige Pandemiepolitik – das muss erst sacken.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
beko
4 Monate her

Immer der Spur des Geldes folgen! Wem hat der Ankauf von Tamiflu und des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe sowie der Verkauf evidenzloser Medikamente und Seren bisher immer genutzt? Wer hat schon damals nicht auf die warnenden Gegenstimmen rennomierter Experten, wie Ärzte und Wissenschaftler gehört? Warum wollten die Politiker, wie auch dieses Mal, nicht zuhören? Ich bin schon seit geraumer Zeit, nach dem offiziellen Coronaausbruch, am Überlegen was mit dieser ungenauen Testerei, die die Basis für alle öffentlich ausgewiesenen Fall- und Todeszahlen bildet und besonders auch mit der von Politik und Medien provozierten Verunsicherung in der Bevölkerung, bewirkt werden soll? Bei… Mehr

Maja Schneider
4 Monate her

Im Grunde genommen scheint sich jetzt alles zu wiederholen, man will nur nicht das Risiko eingehen, das die ganze Impferei wieder ein Flop wird und hat die Propaganda verstärkt, durch sie die Mehrheit der Bevölkerung in den Zustand der Dauerpanik versetzt, die das klare Denken ausschaltet und somit gefügig und willenlos gemacht.Und nicht zu vergessen, Herr Drosten ist für seine „Verdienste“ ausgezeichnet worden.

Peter Pascht
4 Monate her

Wie weit dieses Land in abseits geraten ist zeigt sich z.Bsp. am „Basiszins“ der Bundesbank

  • 2008: + 3,32%
  • 2020: – 0,88%

Der „Basiszins“ regelt die Höhe von Verzugszinsen, war aber auch immer eine Richtschnur für Gutahebenzinsen.
Gemäß bestehendem Gesetz ist der mindestes Verzugzins bei Schulden noch immer bei 4%.
In der gesamten Geschichte der Menschheit hat es bis dahin noch nie so eine Absurdität wie Negativzinsen gegeben.

Peter Pascht
4 Monate her

Nach wie vor ist der RT-qPCR ein irreführender Test wie ihn das RKI handhabt. Zitat amerikanischer Studie: „Der PCR Test ist zwar sehr präzise (genetisch hochaufläsend), aber unspezifisch einen lebenden Virus nanchzuweisen“. der PCR Test generiert das wozu er sich politisch gut missbrauchen lässt, einen vermuteten Verdacht, bzw. einen falschen Verdacht. Das nehmen RKI und Politiker offenbar rücksichtslos in Kauf. 70% der positiven PCR Tests, zeigen sich im Nachhinein als „falsche Verdachtsfälle“, bez. der Diagnose „Infektion“ und bez. der Diagnose „Ansteckung-Verbreitung“. Das Epidemi-Potential der Krankheitsverbreitung reduziert sich so enorm, weit entfernt von der subjektiven Einschätzung im Kanzleramt, „exponentiell“. Das RKI… Mehr

Peter Pascht
4 Monate her

Ein anderer „harmloser Arzneistoff der zu erwähnen ist, „Contergan“, so „harmlos“ das ihn sogar Schwangere verordnet bekamen.
Dabei war dies gar keine Wirkstoff genetischer Art, wie der neue Corona Impfstoff und trotzdem hat er sogar in die mitochondriale Erbsubstanz schädlich eingegriffen.

Peter Pascht
4 Monate her

Der Wirkstoff Oseltamivir ist bis heute in Deutschland zugelassen für Menschen über 20 Jahre, obwohl Tamiflu aus dem Handel gezogen ist. Narkolepsie in Zusammenhand mit Oseltamivir wurde bereits 2007 von englischen Studien dafür verantwortlich gemacht. Das Deutsche Paul Ehrlich Institut lavierte noch weitere Jahre herum über „geringe Anzahl von Fällen“ und „weiß man nicht“ Erst im Jahre 2011 riet die EMA, die European Medical Agency, die auch jetzt für die Zulassung zuständig ist, davon ab, den Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix® bei Menschen unter 20 Jahren anzuwenden. Grund war das erhöhte Risiko an Narkolepsie zu erkranken. Ein kausaler Zusammenhang wurde vermutet. Diesen Verdacht… Mehr

Last edited 4 Monate her by Peter Pascht
friedrich - wilhelm
4 Monate her

ja, ja! der deutsche und der von seiner ideologie angesteckte wollen ja nur durch schaden klug werden!

meckerfritze
4 Monate her

tamiflu ist kein impfstoff, sondern ein virustatikum.

Peter Pascht
4 Monate her
Antworten an  meckerfritze

Falsch! Vor allem ist das kein Widerspuch, was sie da absondern.
„Tamiflu“ (Oseltamivir) war auch als Impfstoff verfügbar,
oder als Inhalant „Zanamivir“

giesemann
4 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Ein Impfstoff soll Antikörper gegen sich selbst provozieren durch Stimulation des Immunsystems. Was sollen AK gegen Tamiflu bringen? Dass es gleich gar nicht mehr wirkt? Als Virostatikum? Irgendwie blöd, oder?

giesemann
4 Monate her

Auch wenn Tamiflu als Virostatikum nichts taugt, so ist das dennoch die richtige Richtung. Ganze Völkerschaften zu impfen mag lukrativer sein für die Pharma, bringt aber nichts, Stichwort rasche Mutation der Grippeviren insbesondere. Im Falle von HIV sind die eingesetzten Virostatika (Truvada, Isentress und viele andere mehr) sehr erfolgreich, retten Leben. Eine Impfung gegen HI-Viren gibt es bis heute nicht.

MG42
4 Monate her

Hier noch eine Warnung an alle Allergiker: Bitte ausführlich beraten lassen – in Great Britain gab es schon Zwischenfälle: Eine Impfung kann tödlich für diesen Personenkreis enden. Wo bleiben hier die Infos bei den Talkshows dazu? Da kann sich kein Vertrauen entwickeln.

Till2
4 Monate her
Antworten an  MG42

Tödliche Impfungen? Was meinen Sie damit? Bitte Roß und Reiter nennen! Quellen!

Last edited 4 Monate her by Till2
Ruhrler
4 Monate her
Antworten an  Till2

Es gibt Probleme bei Menschen, die schon früher (!) heftige allergische Reaktionen zeigten. Allerdings bisher keine Todesfälle und soweit ich weiss auch keine bleibenden Schäden. Ansonsten muss mit allergischen Reaktionen gerechnet werden, wie sie auch bei anderen Impfungen (oder Medikationen) auftreten können.
https://www.mirror.co.uk/news/uk-news/coronavirus-vaccine-three-signs-allergic-23142760

Ruhrler
4 Monate her
Antworten an  Till2

Ich hätte nicht gedacht das ich die TAZ mal positiv erwähne, aber dieser Artikel beschreibt die Probleme und Nebenwirkungen sehr ausführlich und nennt auch Zahlen:
https://taz.de/Der-Coronaimpfstoff-von-Biontech/!5733717/

Gruenauerin
4 Monate her
Antworten an  Ruhrler

Es ist ein Beschwichtigungsversuch. Keiner weiß, ob diese mRNA-Impfung wirklich so reagiert. Woher will man wissen, wenn sich dieses RNA-Teilchen im eigenen Körper einrichtet, wie es sich in einem Jahr, in zwei Jahren usw. usf. verhält. Wie es sich gegenüber einem anderen Coronavirus verhält. Es verschwindet nicht einfach so wieder. Es wird in den Körper eingebaut, wie viele Wissenschaftler sagen, die langjährige Erfahrungen mit dem Coronavirus haben. Die RNA ist das wichtigste im Körper. Sie ist das Backup-System der DNA. Dazu kommen noch Nanopartikel, die u.a. auch als Impfverstärker mit wirken sollen. Gerade die Impfverstärker stehen in der Kritik. Woher… Mehr

Last edited 4 Monate her by Gruenauerin
Hairbert
4 Monate her
Antworten an  MG42

Vertrauen? Die Schlüsselaussage war doch „Es sind Milliarden im Spiel …“

Cesare Medici
4 Monate her
Antworten an  MG42

Auch die mRNA-Impfstoffe werden schwere Nebenwirkungen haben. Wenn 30.000 Leute getestet wurden, ohne dass größere Probleme auftraten, sieht das bei 30 Millionen schon ganz anders aus. Pro Getestetem kommen noch mal 1000 Leute dazu, und natürlich werden wir Hunderte schwerer negativer Impffolgen sehen.
Die Alternative: nicht impfen! Statt dessen Einschränkungen von Wirtschaft und Sozialleben bis 2025. Ab dann ist Covid-19 wirklich nichts mehr als eine Art weiterer grippaler Infekt, auch ganz ohne Impfung. Aber wer will (oder kann) schon so lange warten? Ich ganz sicher nicht!

8flieger8
4 Monate her
Antworten an  MG42

Alles was unter 25000 Toten im Jahr bleibt, ist in Deutschland irrelevant. Und selbst bei 25000 Toten sind Maßnahmen nicht gerechtfertigt. So habe ich die Querdenker und richtige Ärzte verstanden. Wenn nur Allergiker und Senioren sterben, ist alles in Ordnung, weil das immer so ist.