»Windkraft gehört zu unserer Kulturlandschaft!«

Mit aller Gewalt sollen auch in Niedersachsen mehr Windräder durchgedrückt werden, obwohl das Land vor allem in den Küstenregionen mit Windrädern zugepflastert wurde.

»Windkraft gehört zu unserer Kulturlandschaft!« Diese noch recht ungewohnte Ansicht vertrat der niedersächsische Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies (SPD). »Das haben wir so übrigens auch in den Erlass geschrieben. Das ist zwar zunächst vor allem eine politische Botschaft, ohne tatsächliche rechtsbindende Wirkung. Es ist aber ein klares Bekenntnis zum Ausbau der Windkraft in Niedersachsen«, meinte der Minister in einem Interview mit der NWZ.

Mit aller Gewalt sollen auch in Niedersachsen mehr Windräder durchgedrückt werden, obwohl das Land vor allem in den Küstenregionen mit Windrädern zugepflastert wurde. Doch das reicht Lies nicht: »Unser Ziel ist es, spätestens ab 2030 genau 2,1 Prozent der Landesfläche für Windkraftanlagen zur Verfügung zu stellen.« Die niedersächsische Landesregierung hat bekanntlich einen Windenergieerlass beschlossen, nach dem Anlagen der Windindustrie im Raumordnungsprogramm eine Vorrangstellung bekommen sollen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Schutz des Landschaftsbildes zählt nichts mehr, wenn Windräder den Blick auf jahrhundertealte Bauten verstellt. Lies verweist darauf, dass es klar definierte Abstandsgrenzen gebe, aber: »Natürlich lässt es sich dann nicht vermeiden, dass Windräder am Horizont zu sehen sind. Aber sie gehören dazu, wenn wir Klimaschutz in Realität umsetzen.«

Jedes Jahr müssten fast 500 Anlagen neu gebaut werden, denn Lies träumt davon, 2040 den Strom komplett aus sogenannten »erneuerbaren« Energien zu bekommen. Er hätte gerne 65 GW Leistung aus Fotovoltaikanlagen und 30 GW aus Windanlagen. Erstaunliche Zahlen, stehen bisher in Niedersachsen Ende 2020 insgesamt 6352 Windräder, die 11.325 Megawatt an Leistung liefern könnten, wenn, ja wenn der Wind weht. Wenn nicht, versinkt das Land im Dunkeln, wenn aus dem Ausland kein Strom importiert werden kann. Dabei wirken bereits jetzt weite Landstriche aufgrund der gigantischen Windindustrieanlagen unbewohnbar.

Das Land Niedersachsen geht immer brutaler gegen Bürger vor, die sich gegen diese monumentalen Industrieanlagen wehren wollen. Auch der Landesverband der Bürgerinitiativen in Hannover ist auf Linie gebracht und setzt gegenüber lokalen Initiativen den politischen Willen der Landesregierung durch. Zum Beispiel gegen die Windkraftgegner »Keine Windräder im Emmerthal« in der Nähe des Kernkraftwerks Grohnde.

Atom- und Kohlestrom aus Frankreich und Polen
Deutschland importiert gewaltige Strommengen aus Nachbarländern
Die lokale Gruppe und der Landesverband hatten gegen den Windpark Grohnde-Kirchohsen geklagt und Natur- und Umweltschutzgründe angeführt. TE berichtete. Dem mochte die erste Instanz nicht folgen. Anlass für den Landesverband der Bürgerinitiativen, nicht weiter fortzufahren, obwohl ein Rechtsgutachten gute Erfolgsaussichten für eine Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht sah. Die lokale Bürgerinitiative »Keine Windräder im Emmerthal« sieht den Verband weiterhin als in der Pflicht, die Klage fortzusetzen. Immerhin existieren entsprechende Vereinbarungen. Doch der LBU lehnt ab, damit nicht die Ziele des LBU zum Atomausstieg und zur Nutzung erneuerbarer Energien »torpediert« würden. Der Verband führt übrigens auch TE-Veröffentlichungen zur Begründung für seine Haltung an.

Freuen können sich allerdings Rechtsanwälte und Steuerberater. Denn die Zahl der Auseinandersetzungen um die mangelnden Erträge der Windanlagen nimmt zu. Immer mehr Bürger, die ihre Spargroschen in die angeblichen »Bürgerwindparks« investiert haben, stellen nach ein paar Jahren mit langen Gesichtern fest, wie wenig Ertrag die Windräder erbracht haben.

»Sehr geehrte Damen und Herren«, so heißt es in einem wütenden Brief von Windbürgern, der TE vorliegt, »nach bislang drei weniger erfolgreichen Ertragsjahren Jahr 2020:  6.917.284 kWh  (88,4% der Prognose), Jahr 2019:  6.765.468 kWh  (86,5% der Prognose), Jahr 2018:  6.206.743 kWh  (79,3% der Prognose) produziert die Anlage im Jahr 2021 (Januar-April) 24,8% der Prognose bislang noch weniger Strom als im gleichen Zeitraum 2020 mit 43,7% der Prognose.« Sie glauben: »Das wird die Genossenschaftsmitglieder mit Sicherheit nicht erfreuen.«

»Die Frage stellt sich erneut auch im vierten Betriebsjahr der Windkraftanlage, hat der Vorstand die Anleger mit falschen Prognosen getäuscht?« Das schreibt die Energiegenossenschaft Weserbergland, die das erste »Bürger-Windrades« Hamelns betreibt. Erst wurde von einer langfristigen, »enkeltauglichen Geldanlage« gesprochen, doch heute stellen sie mit langen Gesichtern fest: »Haben Oma und Opa sich von falschen Versprechungen blenden lassen, weil sie es nicht besser wussten?«

Merkels Wort »Klimaleugner« muss alarmieren
»Klimaschutz« als Generalvollmacht gegen Recht und Freiheit
Oma und Opa hätten es besser wissen können, denn die Spatzen pfeifen es von allen Dächern, dass die Windräder nur den Landverpächtern und den Projektierern nutzen. Die seifen wie Wolldeckenverkäufer auf Kaffeefahrt die potentiellen Anleger ein und versprechen als Rendite das Blaue vom Himmel. Doch das Blaue trügt genauso wie die windigen Ertragsprognosen.

Nichtsdestotrotz sieht die Windindustrie nach dem Skandalurteil des Bundesverfassungsgerichtes Aufwind und fordert noch viel mehr Windräder, allen voran Claudia Kemfert, die von 100.000 Windrädern in Deutschland träumt. Doch das auch 100.000 mal null immer noch null ist, es bei Flaute also keinen Strom gibt, hat ihr offenbar noch niemand gesagt. Ihre Antwort an Kritiker: Sie würden immer ein Extremszenario machen, was es einmal im Jahr für 10 Tage gebe, die restlichen Tage hätten wir erneuerbare Energie im Überschuss.

Allerdings bringen Windräder durchschnittlich maximal nur rund 2.000 sogenannte Volllaststunden pro Jahr, das insgesamt 8.760 Stunden hat. Die restlichen 6.760 Stunden stehen die Dinger still, weil kein Wind weht.

Abgesehen davon, dass es deutlich mehr Tage ohne ausreichendes Windangebot als jene von Kemfert benannten 10 gibt, ist die Botschaft klar: Habt euch doch nicht so, was braucht ihr auch jeden Tag Strom?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 117 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

117 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Michael Krabbe
4 Monate her

„Tell me Lies, tell me sweet little Lies“ 🙂 2 Klagen gegen Windparks sind durch: Eine wurde vom BVerfG aus politischen Gründen abgewiesen, ihre Argumentation mit Art. 20a GG jedoch im Urteil über das „Klimaschutzgesetz“ aufgegriffen. Es geht nicht um „mehr vom Gleichen“, sondern um die Wirksamkeit. Da Windkraftanlagen aber keine Klimaschutzmaßnahmen sind, wird sich die offizielle Begründung als Irrtum erweisen. Beide liegen nun vorm EuGH, da darf ich etwas dazu sagen. Und das werde ich, denn die Durchsetzungsstrategie ist antidemokratisch, verfassungsfeindlich und würdelos. Beide Verfahren sind allerdings bereits als Anlassverfahren für eine EU-Gesetzesinitiative angenommen und Teil der Veranlassung der… Mehr

FZW
4 Monate her

Wenn die Betonindustrie ein Land wäre, so wäre sie nach USA und China der drittgrößte Emmitent von CO2.
In einem Windkraftfundament stecken typischerweise ca. 1500t Beton (und ca. 400-500 t Stahl).

Endlich Frei
4 Monate her

Mit schrumpfenden Abstandsregeln gürteln sich immer mehr Dörfer mit Windrädern ein und berauben sich ihrer besten Baugrundstücke. Die Folge: Es wird eng in Deutschland und die Preise für Baugrund explodieren. Bei uns am Ort bereits ein großes Problem. Klar, dass die Grünbunten im nächsten Schritt bereits fordern, uns zurück in Plattenbau-Hochhäuser zu drängen. Die DDR lässt grüßen !

Endlich Frei
4 Monate her

Da kann man keinen Urlaub mehr machen in Niedersachsen. Und zumutbarer Baugrund wird im ohnehin schon engem Deutschland noch rarer (…und teurer…). So mündet der eine Wahnsinn ohne Umweg im nächsten Wahnsinn – die Kosten für Grundbedürfnisse – in diesem Bsp. ist es für das Wohnen.

Haerter
4 Monate her

Ein klares Bekenntnis. Zur Unwissenschaftlichkeit, zur Dummheit und zur Landschaftszerstörung. Wer wählt sowas?

FZW
4 Monate her
Antworten an  Haerter

: leider viel zu Viele!

Last edited 4 Monate her by FZW
moorwald
4 Monate her

Angeblich geschieht ja das alles zum Segen künftiger Generationen. Die werden ihre Eltern und Großeltern verfluchen, weil sie ihnen zugleich eine unsichere Energieversorgung und verwüstete Landschaften hinterlassen haben.

Last edited 4 Monate her by moorwald
Freige Richter
4 Monate her

Ich wohne in der Nähe von Niebüll. Überall Windräder. Welcher Tourist tut sich das noch an? Wohl dem, der sein Land als Aufstellfläche verpachten kann. Unglaublich, was hier abgeht. Das Dörfchen Humptrump rühmt sich, ein windkraftfreies Dorf zu sein. Wahnsinn. Und wenn ich über die Grenze nach Dänemark schaut, so gut wie kein Windrad. Schöne, saubere Landschaft. Es ist wie eine Befreiung, wenn ich über die Grenze nach Dänemark komme. Die ruinieren sich nicht ihre Landschaft. Deutschland = Dummland.

Endlich Frei
4 Monate her
Antworten an  Freige Richter

„ch wohne in der Nähe von Niebüll. Überall Windräder. Welcher Tourist tut sich das noch an?“
Niemand. Das selbe geschieht in immer mehr bisweilen touristisch genutzten Regionen – der komplette Schwarzwald wird demnächst mit Tausenden von Windrädern übersäht.
Früher haben wir öfters in Mittelgebirgsregionen oder an der Nordseeküste Urlaub gemacht – nun ziehen wir es vor in den Flieger zu steigen und der deutschen Umweltkatastrophe zu entkommen.

GUMBACH
4 Monate her

Wissenschaftlicher Humbug, komplett befreit von Fakten. Warum wollen Menschen nicht verstehen, dass es unmöglich ist, Strom so zu speichern, dass ich ihn dann morgen oder in einer Woche abrufe? Von daher ist der einzige Weg die Verstromung von Atomkraft oder Kohle. Es ist schlimm, in einer Gesellschaft zu leben, in der die Mehrheit mittlerweile mit fanatisch-religiöser Inbrunst an wahnhaften Hokuspokus glaubt.

Nibelung
4 Monate her

Die Windkraftanlagen in Maßen und an verträglicher Stelle, z.Bsp. auf der Doggerbank, wäre ja noch verständlich, aber so entsteht eine futuristische Landschaft, die dem menschlichen Empfinden wiederstrebt und auch nicht zur herkömmlichen Bauweise paßt, denn der Mensch ist dieser Art nicht gepolt und nicht umsonst flüchtet man in den Urlaub oder auf`s Land, wo gerade das Natürliche gewünscht wird und nicht ein neues Industriemonument in aller Häßlichkeit daran erinnert, daß wir zuviel verbrauchen, was dann zu dieser Art von Entgleisung führt. Niemand hat etwas dagegen, wenn alles so gestaltet wird, daß es einigermaßen in die Landschaft paßt, aber wer ohne… Mehr

Bummi
4 Monate her

Warum besteht Klimaschutz für Politiker nur aus hochsubventinierten dümmlichen Windrädern, Solaranlagen und E-Autos oder unwirtschaftlicher Dämmung? Warum nicht aus Naturschutz? Warum werden nicht Flüsse renatuiriert? Warum bindet man nicht das Regenwasser endlich aus den Kanälen aus anstatt es zu mit der Scheiße der Menschen zu vermischen und dann aufwendig zu reinigen oder verdünnt in die Flüsse abzuschlagen. Warum werden keine Wälder und Wiesen aufgeforstet und wiederhergestellt? Warum fährt die Bahn nicht 350 km pro Stunde wie in Japan und dazu pünktlich? Warum kann man in der Bahn das Fahrrad nicht überall kostenlos mitnehmen? Warum gibt es hundertausende von Bahntarifen wenn… Mehr

Freige Richter
4 Monate her
Antworten an  Bummi

Nicht nur das Fahrrad. Ich wollte mit der Bahn und meinem Hund verreisen. Die Bahn wollte 50% des normalen Fahrpreises für den Hund. Das war für die Katz‘. Ich in mit dem Auto gefahren. Totaler Irrsinn.