Wut-Winter verkehrt: Klimaaktivisten wollen Grenzen statt Erdgas verbrennen

Gegen die Wut der unbeheizt Wohnenden ist die Bundesregierung ideologisch gerüstet. Aber besonders wütend scheinen ausgerechnet jene zu sein, die endlich das Volk für seine Klimasünden frieren lassen und ihm eine Null-Gas-Diät verordnen wollen.

IMAGO / Joerg Boethling
Die Organisation Ende Gelände blockiert Bahngleise im Hamburger Hafen, 13.08.2022
Für den Wut-Winter schien Bundesinnenministerin Nancy Faeser vorgesorgt zu haben. Mit eifriger Unterstützung aus den genehmen Medien und Vorarbeit der Verfassungsschutzbehörden war dafür gesorgt, dass jeglicher Protest wegen der erwartbaren sozialen Härten angesichts der (nicht nur, aber vor allem Energiepreis-)Inflation als illegitim zu gelten habe. 

Man erklärt sie einfach schon vorsorglich für identisch mit den „Querdenkern“, für Delegitimierer des Staates, für irgendwie „rechts“ jedenfalls und damit außerhalb der Demokratie stehend. Mit diesem praktischen Trick, nun sogar prophylaktisch angewendet, wird aus jeder auch nur potenziell kritischen Debatte ein neues Kapitel im „Kampf gegen rechts“. Wer den führt, hat immer Recht und muss sich nicht mit eigenen politischen Fehlern befassen, weil die ja nur von illegitimen Rechten angekreidet werden, und keine lästigen Fragen nach möglichen Korrekturen oder Alternativen anhören.

Aber jetzt ist dennoch was schiefgegangen für Faeser. Der Wut-Winter geht schon im heißen August los. Noch viel schlimmer: Die Wütenden sind nicht die Erwarteten. Sie sind auf die Regierenden nicht wütend, weil sie teure Gasrechnungen und kalte Wohnungen fürchten. Sie sind im Gegenteil sauer, dass die Bundesregierung sich um die Versorgung mit Erdgas bemüht. Sie wollen letztlich nichts anderes, als dass das Volk im Winter friert, um die Welt vor der Hitzeapokalypse zu retten.

Dass die in der Presse als „Klimaaktivisten“ titulierten Anhänger der Organisation „Ende Gelände“, die am Freitag mit einer gut sichtbaren Antifa-Flagge auch die Baustelle für das geplante Flüssiggas-Terminal in Wilhelmshaven besetzten, und am Samstag eine Bahnlinie von dort nach Hamburg blockierten, auch ganz andere, klima-unrelevante ideologische Ziele verfolgen, offenbaren Parolen wie „Burn Borders Not LNG“. Die Grenzen des Staates abschaffen zu wollen, gehört aber bekanntlich nicht zu dem, was Faeser und andere unter der Delegitimierung des Staates verstehen. Außerdem tragen die Blockierer ja auch noch bei der Besetzung ganz brav ihre FFP2-Masken …

Faeser, aber auch Klimaschutzminister Robert Habeck und der Rest der im politisch-medialen Komplex Tonangebenden sind nun in einer schwierigen Lage. Sie sind der Speerspitze der eigenen Agenda-Setter einfach nicht radikal genug. Die wollen jetzt endlich das klimaschädliche Volk büßen lassen. Statt an Gas-Heizungen sollen sich die Menschen an der Abschaffung des Nationalstaats erwärmen. Das traut sich die Ampel dann doch nicht so direkt umzusetzen. Jedenfalls ist die Wirklichkeit mal wieder ganz anders als die eigenen Gut-Böse-Narrative. Da hilft dann nur noch ein Orwellsches „Zwiedenken“, also die Verinnerlichung doppelter Standards. Jedenfalls solange es auch ohne Gas schön warm ist.

Es könnte aber schon bald der Moment anstehen, wo die Regierenden und auch die Meinungsmachenden gezwungen sind, sich zwischen Klima-Aktivisten und frierenden oder jedenfalls unter explodierenden Energiekosten leidenden Bürgern zu entscheiden. Die Gewichtungen und Mehrheitsverhältnisse zwischen Weltrettungsmoral und Eigeninteresse können sich schnell verschieben, wenn materielle Verluste konkret werden. Früher, als Linke noch Materialisten waren, wussten sie: Erst kommt das Nicht-Frieren, dann die Moral.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der-Michel
1 Monat her

Eine interessante Aussage: „Other Canadian oil and gas suppliers also say they’re eager to expand further into Europe, with GNL Quebec saying it could help „Europe to diversify its energy sources.“ Alberta-based Pieridae Energy has proposed a multibillion-dollar pipeline to ship natural gas from Western Canada to Nova Scotia, where it could then be sent across the Atlantic. And though Germany is a world leader in decreasing its energy consumption, it’s saying it needs more liquefied natural gas thanks to the shifting geopolitical landscape in Europe, said Pierre-Olivier Pineau, professor at Montreal’s HEC business school. The world should listen, he… Mehr

Julischka
1 Monat her

Darauf können Sie lange warten! Lieber sitzt der „genervte Autofahrer“ stundenlang in der Schlange als daß er sich wehrt, im Gegenteil! Zur „Sicherheit“ setzt der sich noch die Maske auf, um „geschützt“ zu sein, falls sich das vierte Impfpflästerchen vom Oberarm löst! Ich warte darauf, daß endlich mal Ali oder Musafa in der Autoschlange steht!

FerritKappe
1 Monat her

Es ist noch nicht mal mehr nötig irgendwie zu erklären wie die Abschaffung des Staates dem Klima helfen soll.
Kommunismus ist halt doch noch so ein negativ belegtes Wort. Und die Fahne mit Hammer und Sichel genauso.
Und dem Volk fällt es leider nicht auf, das nichts anderes als Kommunismus gefordert wird.
In den Schulen fehlt ja viel auf dem Lehrplan aber vor allem der Ententest fehlt.
„Wenn es aussieht wie eine Ente, schwimmt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, dann ist es wahrscheinlich eine Ente.“

SB
1 Monat her

Es könnte aber schon bald der Moment anstehen, wo die Regierenden und auch die Meinungsmachenden gezwungen sind, sich zwischen Klima-Aktivisten und frierenden oder jedenfalls unter explodierenden Energiekosten leidenden Bürgern zu entscheiden. “
Und sie werden die falsche Entscheidung treffen, davon bin ich überzeugt. Und wenn der Staatshaushalt dann ein Loch von der Tiefe des Marianengrabens aufweist, war’s Putin, oder „der Kapitalismus“.

89-erlebt
1 Monat her

Heute müssen die grünrotgelben Abrissbirnen die erste Daumenschraube verkünden. Durch ideologische Zerstörung (Abschaltung, Technik Verweigerung) bekommen die Gasis eine Vorahnung auf zu zahlenden Ablass. Wie gewählt – so geliefert. Ich bin für 5 ct extra, lernen durch Schmerzen.

Index
1 Monat her

Entertainer Ruud Carrell sang vor langer Zeit: „Wann wirds mal wieder richtig Sommer?“
Heute: Eine maximal unverdient vermögende neuschlauerische Oberschreihälsin der deutschen FFF-Sekte in etwa: Wir werden schon noch eine Pipeline sprengen (ich weiß gerade nicht welche Versorgungslinie diese geistig retardierte Irre damit genau meinte, kann man im WWW nachlesen). Ob Faeser das weiß?
Im Sommer so, im Winter so. Hauptsache Katastrophe.
Das derzeitige grünrote Pack IST DIE KATASTROPHE.
Wir sehen uns auf der Straße.

DerVoluntaer
1 Monat her

No Borders – No Sozialsystem.
so einfach ist die Gleichung, oder in den Worten der „Aktivist*innen“
Burn Borders and Welfare Systems not Gas

Aboriginal
1 Monat her

Da sind einige wohl damit beschäftigt, Deutschland abzuschaffen. Sollte dies dazu führen, dass die Organisatoren keine Staatsknete mehr abgreifen können und für den eigenen Lebensunterhalt sorgen müssen, kann das auch von Vorteil sein.

SB
1 Monat her
Antworten an  Aboriginal

Bin schon auf das verdutzte Gesicht einiger dieser Oganisatoren gespannt, wenn sie bald erfahren, dass nun eben auch beim Bezug von Staatsknete triagiert werden muß… Höchstwahrscheinlich zugunsten einer Klientel, die den „Druck der Straße“ noch etwas robuster und archaischer umzusetzen weiß als die höheren Töchter und Söhne des juste milieu…

Paul Brusselmans
1 Monat her

Richtlinie 65/2005 – so etwas darf nicht passieren! US Coast Guard is watching you.

SuperMax
1 Monat her

Ich hätte so gerne die netten Menschen gefragt, was denn so eine Klimagerechtigkeit bedeutet? Die Sehnsucht nach Schnee auf dem Äquator?

Last edited 1 Monat her by SuperMax