Die heutige Linke bringt ihre Gegner selbst hervor

Der aktuelle Höhenflug der AfD ist sicher nicht durch deren Parolen zu erklären, die in den Medien gar nicht vorkommen. Die Gegner der heute dominierenden grünen und woken Linken sind Produkte von deren Politik. Den grünen Bobo-Luxus können sich viele Menschen einfach nicht leisten.

Und sie wirkt doch. Ganz unbemerkt ist die grün dominierte Ampelpolitik bei den Wählern wohl doch nicht geblieben. Laut aktueller Sonntagsfrage von INSA würden die Grünen nur noch 15,5 Prozent der Stimmen erreichen. Demnach schmilzt nach den Klima-Beschlüssen vergangener Woche sogar die Kernwählerschaft der Grünen (die sogenannten „sicheren Stimmen“) auf jetzt 10 Prozent, während ein wachsender Anteil von 40 Prozent die Grünen auf keinen Fall wählen würde. Die AfD dagegen steigt auf 16 Prozent, ihr höchster Wert seit Erhebung des INSA-Meinungstrends. Der Anteil, der die AfD auf keinen Fall wählen würden sinkt um vier Prozentpunkte auf jetzt 54 Prozent. Nur etwas mehr als die Hälfte der Deutschen kann sich unter gar keinen Umständen ein Kreuz bei der AfD vorstellen. Und das, obwohl die meisten Leitmedien, die öffentlich-rechtlichen Sender vorneweg, unverdrossen das Hohelied der Grünen singen – und die AfD kaum noch in der Berichterstattung  vorkommt, es sei denn als Objekt der Abscheu. An der öffentlichen Präsenz von AfD-Aussagen kann deren Höhenflug also kaum liegen.

„Rechts wird man nicht, wenn man Rechten, sondern wenn man Linken zuhört.“ In Abwandlung dieses Satzes des kolumbianischen Aphoristikers Nicolás Gómez Dávila (1913–1994) hat der österreichische Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier kürzlich einen treffenden Satz formuliert: „Die Linke produziert heute die rechte Wählerschaft, die sie hingebungsvoll bekämpft, überwiegend selbst.“

Natürlich steckt da auch die ganz normale Dialektik der Moderne dahinter: Jede Macht ruft den Widerstand der unter ihr Leidenden hervor. Das Verwirrende daran ist allerdings, dass auch die neue Linke, also nicht nur die früher – zumindest bis „68“ – in der gesellschaftlichen Opposition stehende, sondern auch die heute regierende und vor allem den Diskurs beherrschende grüne und woke Linke sich ihrem Selbstverständnis nach als „Widerstand“ und als Interessenvertretung der Benachteiligten und Unterdrückten versteht – gegen die vermeintlich „Privilegierten“.

Koalitionskrach
Die gestutzten Grünen und das Luder Wirklichkeit
Und weil sie das glaubt oder wenigstens behauptet, behauptet die grüne und woke Linke, dass ihre Opponenten, also die „Rechten“, die sich ihren Projekten widersetzen, älter sind als sie selbst. Sie kommen, so das implizite woke Dogma, aus obskuren Untiefen der verderbten, natürlich ausschließlich abendländisch-westlich-weißen Vergangenheit immer wieder nach oben und vergiften die Gesellschaft mit „Hass und Hetze“. Das Dogma soll jeden Gedanken daran vermeiden, dass man längst selbst „privilegiert“ ist, also im Besitz ererbter Macht, und die Gegner, die man so leidenschaftlich bekämpft oder zu bekämpfen vorgibt, erst in der Reaktion auf die eigenen Projekte zu solchen werden.

Und doch ist es so. Deutlich wird das schon am Namen der „Alternative für Deutschland“, der eine Reaktion signalisiert, nämlich die Wahrnehmung einer von Angela Merkel personifizierten Linkswendung der CDU und damit behaupteten Alternativlosigkeit von letztlich neulinken und grünen Projekten.

Heinzlmaier bezieht sich in seinem lesenswerten Beitrag vor allem auf „wokes Palaver und identitätspolitisches Geschwurbel“, auf „den lebensfremden Wahnsinn, der uns täglich aus Progressiv-Absurdistan erreicht“. Die Gegner der Linken müssten diesen nur selbst zugänglich machen, das triebe ihnen „die Fische“ (also Wähler, Anhänger) zu.

Das stimmt. Aber es ist nicht nur der „lebensfremde Wahnsinn“. Auch die materiellen Auswirkungen heutiger linker Politik (die Verteuerung der Energie und nun vor allem des Herzens in den eigenen Wänden) sind eine dauernde Aufforderung von „rich kids“ (wie zum Beispiel Topmanager-Tochter Annalena Baerbock) an die abstiegsgefährdete Mittelschicht, sich von dieser abzuwenden. In den ersten Monaten des Jahres 2023 scheint sich die Parteien und EU-Mitgliedsländer übergreifende Linke dazu verabredet zu haben, den Kindern und Enkeln der zu Wohlstand gekommenen früher „kleine Leute“ genannten und häufig linke (sozialdemokratische) Parteien wählenden Mittelschichtsangehörigen klar zu machen, dass sie ihnen ans Geld wollen.

Die Post-Leistungsgesellschaft
Im Land der zwei Wirklichkeiten
Umso widersprüchlicher ist, dass aus der Vokabel „Klimaschutz“ zuerst in der NGO- und Twitter-Avantgarde, aber mittlerweile auch in der grünen Partei immer öfter „Klimagerechtigkeit“ wurde. „Gerechtigkeit“, das war einmal das Versprechen der alten Linken, nicht zuletzt der Gewerkschaften, dass die „kleinen Leute“ einen größeren Teil des Bruttoinlandsprodukts erhalten würden. Jetzt, im Zeitalter der neuen, grünen, woken Linken und der angedrohten Klimakatastrophe ist es ein Euphemismus dafür, dass diesen Aufstiegsenkeln nun ein großer Teil der materiellen Errungenschaften der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wieder genommen werden soll.

Vor allem auf die zwei wohl größten Brocken des Wohlstandszeitalters haben es die Meisterinnen und Meister der Klimagerechtigkeit abgesehen, die auch Sinnbilder dieses zu Ende gehenden Zeitalters sind: Auto und Eigenheim. Beides, das machen die Agenda-Setzer in Brüssel und Berlin immer weniger verschleiert deutlich, soll wieder zum Luxusgut werden. Dass dafür die Vokabel der (Klima-)Gerechtigkeit bemüht wird, zeigt nur, wie entfremdet von der Wirklichkeit herkömmliche politische Kampfbegriffe mittlerweile sind.

Ob das nun von jedem einzelnen Protagonisten der Klimagerechtigkeit und den Autoren entsprechender Maßnahmen vom Verbot der Verbrennungsmotoren und -heizungen bis zur Zwangssanierung wirklich absichtsvoll gewollt ist? Vielleicht nicht. Womöglich überdeckt für die Autoren solcher Verbote und diejenigen, die ihnen in Parlamenten zustimmen, der unbedingte Glaube an die Notwendigkeit, den CO2-Ausstoß zu senken, jeden Gedanken an die fatalen sozialen Auswirkungen.

Der große Graben in der Gesellschaft
Zweierlei Demokratie
Vielleicht ist für manch einen Unterstützer aber auch die Aussicht darauf, künftig dann zu einer besonders herausgehobenen Elite zu gehören, durchaus unwiderstehlich verlockend. Sich Dinge leisten zu können, die die meisten anderen sich (nicht mehr) leisten können – Flugreisen und Autofahren in einer Gesellschaft der ÖPNV-Nutzer, Immobilien besitzen, während die meisten anderen unter lauter Sanierungsrechnungen ächzen –, das ist der wahre Kick des Reichseins. Reichtum ist eben nichts Absolutes, sondern war und bleibt etwas Relatives.

Und wenn man sich dann sogar noch dabei gut fühlen kann, weil man ja kein böser Kapitalist ist wie frühere Reiche, sondern sich zu Diversität und Klimagerechtigkeit bekennt – umso erhebender. Materiell besser leben als die anderen und dabei auch noch auf der moralisch sicheren Seite stehen – das ist für manch einen Angehörigen des gesellschaftlichen Establishments eine angenehme Aussicht. Dafür lohnt es sich sogar, grün zu wählen, auch wenn man selbst oder die eigenen Kinder künftig vielleicht keinen Porsche mit Boxer-Motor mehr fahren können. Das könnte einer der Gründe dafür sein, dass die Grünen ausgerechnet bei den Wohlsituierten und Vielverdienern überdurchschnittlich gelitten sind – in Frankreich und den USA nennt man sie „Bourgeois Bohemiens“ oder kurz Bobo.

Anders sieht es für jene aus, die sich ein Eigenheim schon jetzt nicht mehr und ein eigenes Auto und Flugreisen demnächst nicht mehr leisten können. Viele von diesen Menschen, denen in diesen Tagen vielleicht ihre ganz persönliche Betroffenheit durch die Nachrichten aus Brüssel und dem Wirtschaftsministerium in Berlin bewusst wird, könnten tatsächlich in Zweifel geraten, ob für sie die Dominanz der neuen, grünen, klimagerechten Linken so erstrebenswert ist.

Je klarer dies den noch Eigenheim besitzenden, hin und wieder flugreisenden Autofahrern wird, desto mehr könnte sich tatsächlich die Erkenntnis von Dávila und Heinzlmaier bestätigen. Die Helden der alten Linken des 19. und 20. Jahrhunderts, Männer wie Ferdinand Lassalle oder Kurt Schumacher, hätten es sich bestimmt nicht vorstellen können, dass man es sich dereinst im frühen 21. Jahrhundert leisten können muss, links zu sein. So wenig wie sich Herbert Gruhl und andere ökologisch bewegte Gründer der Grünen in den 1970ern wohl hätten vorstellen können, dass einmal eine grün dominierte Bundesregierung den Bau eines Flüssiggas-Hafens ohne Umweltverträglichkeitsprüfung forcieren würde.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
andreashofer
1 Monat her

“Materiell besser leben als die anderen und dabei auch noch auf der moralisch sicheren Seite stehen” – oder geht es vielleicht nur darum, seine eigene Exklusivität zu verteidigen? Habeck ist ja immerhin Apothekersohn, ein gehätschelter Berufsstand, man spricht ja nicht umsonst von Apothekenpreisen. Jetzt ist es aber so, dass doch immer mehr Schüler ihr Abi haben, studieren könnten und mit “Söhnen” und “Töchtern” in Konkurrenz treten können. (ob das Abi noch etwas wert ist, steht auf einer anderen Seite, aber: Jemand mit Abi kann studieren, derjenige ohne nicht!) Also: Diese Art von Konsumverzicht können sich nur die eher Vermögenden leisten… Mehr

Phil
2 Monate her

Wieso man die Exponenten und Wähler der AfD als „Nazis“ betitelt, war und ist mir bis heute nicht klar, da sie mit Nationalem-Sozialismus nichts zu tun haben. Das zerstörerische am Nationalsozialismus war nicht der Nationalismus, sondern der Sozialismus. Es geht dabei immer nur um die Idee des Sozialismus, bzw. seine Durchführung, von Anfang an bis zum Ende gedacht. Die Sozialisten aller Parteien waren sich betreffend des „Endziels“ des Sozialismus nie uneinig, der Weg dorthin wurde nur verschieden interpretiert, was auch die tiefe Feindschaft untereinander auslöste. Der grüne Weg in den Sozialismus mag zwar ein wenig anders aussehen als der rote… Mehr

gladius
2 Monate her

Was bedeutet denn „links“ und „rechts“ heutzutage? Hervorgegangen sind diese Begriffe aus der Sitzordnung des deutschen Reichstages, dort saßen die bürgerlichen, Konservativen Leute auf der rechten Seite und die Vertreter der ärmeren Bevölkerung auf der linken Seite. Das sagt noch gar nichts über politische Absichten, Einstellungen oder Ähnliches aus. Die deutsche arbeiterpartei wurde 1919 von einer sozialdemokratischen Splittergruppe gegründet, der die SPD zu lahm war. Damit man auch genau verstand, was von der DAP gewollt war, gab man sich später noch die erklärenden adjektivischen Zusätze „national“ und „sozialistisch“ im Parteinamen. Auch heute ist solches zu beobachten. Namen und Sitzordnungen sind… Mehr

Phil
2 Monate her
Antworten an  gladius

Ich versuche die Begriffe „links“ und „rechts“ zu vermeiden, da sie die eigentlich wichtige und zentrale Zusammenhänge in der Politik verschleiern, die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen für Freiheit oder Befehl, bzw. Markt- oder Planwirtschaft. Die Wandlung dessen was in der Politik früher war und sich vielleicht damals mit links und rechts einigermassen umschreiben liess, ist heutzutage eher hinderlich beim Verständnis der Zusammenhänge, da sich der „Freiheitsbegriff“ in der Politik komplett geändert hat und somit auch dessen Bedeutung: „Für die großen Apostel der politischen Freiheit hatte dieses Wort Befreiung von Despotie bedeutet, Befreiung von der Willkür anderer, Befreiung von dem Gehorsam… Mehr

Judith Panther
2 Monate her

„Rechts wird man nicht, wenn man Rechten, sondern wenn man Linken zuhört.“ „Die Linke produziert heute die rechte Wählerschaft, die sie hingebungsvoll bekämpft, überwiegend selbst.“
Oder
„…  die AfD, eine Partei, deren Vertreter behaupten, unsere Probleme seien einfach zu lösen und die ihre Popularität den Vertretern der anderen Parteien verdankt, die behaupten, es gäbe diese Probleme nicht.  …“
(Aus DEUTSCHLAND SCHAFFT UNS AB, 2018)

Phil
2 Monate her
Antworten an  Judith Panther

Es ist mir nicht bekannt das die Exponenten der AfD behauptet hätten, die Probleme unserer Zeit seien einfach zu lösen, aber wenigstens haben sie Lösungsansätze ohne Denkverbote oder einen idiologischen oder moralischen Habitus anzubieten, was bei den Sozialisten aller Parteien nie gut ankommt. Gewisse Bestandteile ihres Grundsatzprogrammes mögen der selbe unreflektierte Mist sein wie bei anderen Parteien auch, aber was sie mir Sympathisch macht ist ihr Bestreben, Volksabstimmungen gemäss dem Schweizer Vorbild einzuführen, oder eine Volksabstimmung über den Beibehalt des Euro und das verbleiben im Währungsverbund (was de facto eine Schuldenunion ist für welche die Deutschen Bürger die Rechnung bezahlen… Mehr

Judith Panther
1 Monat her
Antworten an  Phil

Hm … vielleicht hätte ich meinen Satz nicht aus dem Zusammenhang reißen sollen … Kurze Erklärung: Nach jahrzehntelanger Karriere als Nichtwähler und nachdem ich der AfD anfangs tatsächlich noch mißtraut habe (weil ich den Schand- und Schland-Medien damals noch vertraut habe!! Ich Dummerle!!) bin ich in den letzten Jahren dann doch wieder wählen gegangen und habe mein Kreuzchen von da an natürlich bei der AfD gemacht – wo denn sonst! Ich nannte es nur nicht „die AfD wählen“ sondern „die Anderen wegwählen“, so daß die AfD sich auflösen und ihre Mitglieder wieder zurückkehren könnten auf ihre Heimatplaneten – sprich: Zurück… Mehr

Last edited 1 Monat her by Judith Panther
Harry Charles
2 Monate her

Man jammert zwar fortwährend über die CDU und schätzt deren Zustand einerseits richtig, andererseits aber immer noch zu optimistisch ein. Fakt ist: unser Land braucht eine konservative Partei mit klarer Kante. Wer war denn nach dem Krieg unser politisches Vorbild? Doch wohl in erster Linie die USA und GB. Beide haben, vor allem die USA, de facto ein 2-Parteiensystem. Es gibt eine eher linke und eine rechtskonservative Partei. Wenn es keine konservative Partei mehr gibt, implodiert das bei uns zuvor bestens funktionierende demokratische System. Es muss diese beiden Pole geben, die sich in einem gegenseitigen Spannungszustand halten. Ich denke, darüber… Mehr

Spyderco
2 Monate her

84% für die Sozialistische Einheitspartei und 54% würden niemals die Partei wählen,die sich allein gegen Klimawahnsinn, Gendergaga und Migrationsirrsinn stellt?!
Wer da eine Umkehr erkennt,muss viel Phantasie haben.

Last edited 2 Monate her by Spyderco
Franz Grossmann
2 Monate her

Leider scheint es immer noch die Mehrheit der Wählerschaft nicht zu begreifen. Die einzige Möglichkeit, politisch etwas in Deutschland zu verändern ist, die einzige Oppositionspartei im Bundestag, d.h. die AfD zu wählen. Die zweite wichige Voraussetzung ist, dass die Kriterien für die Erlangung von politischen Spitzenpositionen massiv verschärft werden, damit die ganzen verkrachten Existenzen bei den Grünen ausscheiden.

bfwied
2 Monate her
Antworten an  Franz Grossmann

Dazu müssten die Bürger eine Revolution initiieren! Eine Bärbock, Roth, Kühnert, Esken und wie die alle heißen, werden ihre Macht nicht hergeben. Sie wollen nicht umsonst einen Regierungssitz bauen, der so gesichert ist, wie früher die Burgen. Und sie haben nicht umsonst eine Eingreiftruppe im Inneren etabliert. Wenn eine Demo zustandekommt, sind die Leute sehr schnell als Demokratiefeinde, Staatsfeinde umzingelt und festgesetzt. Harte Strafen sind als sicher anzunehmen, um andere abzuschrecken – Mao: bestrafe einen, erziehe hundert. Ein Aufstand könnte nur erfolgreich sein, wenn alle aufstehen. Die Masse macht’s. Aber man bestellt z. B. lieber gleich eine neue Heizung als… Mehr

brandenburger-1
2 Monate her

Ich habe es schon mehrmals geschrieben, und sage ganz bewusst Der Westdeutsche Michel wacht erst auf,wenn es ihm ans Portmonee geht.Hoffentlich bekommt er es mal mit,was hier geschieht.Das schlimme ist, hier sind alle Altparteien mit Freude oder Dummheit dabei.Es wird auf die Ostdeutschen geschimpft Rechte und sonstwas,aber wir haben es vorrausgeshen was kommmt.Habe es in der Verwandschaft selbst erlebt Unbelehrbar Grün ist gut.

CIVIS
2 Monate her

„Grün sein“ muss man sich leisten können;…nach der hausgemachten Ge- und Verbotsorgie können (und wollen) das aber immer weniger !

Und: Man muss die AfD nicht mögen; …aber man muss sie wählen, als zurzeit einzig bestehende Alternative gegenüber sämtlichen Blockparteien !

Last edited 2 Monate her by CIVIS
Micci
2 Monate her

Kleine Rückschau mit Ausblick:

AfD bei 12% – Strirnrunzeln bei Establishment.
AfD einstellig – Establishment grinst.
AfD bei 16%, aber medial völlig kaltgestellt – Establishment grinst noch.
AfD bei 21% – Strirnrunzeln bei Establishment.
AfD droht über 25% zu kommen: Establishment ergreift Maßnahmen.
Auftritt Harbarth.

AfD auf 0%, da verboten.

Spyderco
2 Monate her
Antworten an  Micci

Funktioniert allerdings nur, wenn das Gros der Bürger weiter zusieht und sich nennenswerter Protest ,auf der Straße und in der Wahlkabine,auf den Osten beschränkt.