Der Ex-Minister von der traurigen Gestalt: De Maizière blickt auf 2015 zurück

Der frühere Innenminister Thomas de Maizière behauptet, unterm Strich habe man 2015 mehr richtig als falsch gemacht. Doch in seinen Interviews offenbart er vor allem eins: Hader mit sich selbst und der kollektiven Feigheit der Bundesregierung.

screenprint / RTL

Wenn dereinst mal eine große Studie über den Typus des deutschen Berufspolitikers im frühen 21. Jahrhundert geschrieben werden sollte, dann wird Thomas de Maizière darin sicher auch ein bißchen Aufmerksamkeit verdienen. Regierungspolitik in der Merkel-Ära, so muss man wohl folgern, wenn man hört und liest, was der frühere Bundesinnenminister nun nachträglich von sich gibt, ist ein ziemlich erbärmliches Geschäft.

Klar, als ehemaliger Minister hat man viel Zeit und womöglich sehnt man sich auch nach der öffentlichen Aufmerksamkeit, die im Amt alltäglich und nun selten geworden ist. Nur so ist dieses Interview nachvollziehbar, das Thomas de Maizière einem RTL-Reporter über jene Zeit gegeben hat, als er im Zentrum des Geschehens stand: den Herbst 2015. Dennoch fragt man sich: Warum tut der Mann sich und seinen Zuschauern dieses Trauerspiel an? 

Die Frage würde sich nicht stellen, wenn er eine saftige Abrechnung mit seiner damaligen Chefin, der immer noch amtierenden Bundeskanzlerin, zu bieten hätte, oder wenn er – was von wirklicher Größe zeugte – sein eigenes Versagen in der Stunde der Bewährung bekennen würde. Aber das, was er da sagt, ist weder das eine noch das andere, sondern schwankt zwischen argumentsfreier Rechtfertigung – „Die Entscheidung, die Grenzen nicht zu schließen … war richtig“ – und Eingeständnis dessen, was doch ohnehin offensichtlich ist. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
„Überrollt wurden wir nicht“, sagt der Ex-Minister auf die Eingangsfrage, die dies unterstellt. Doch dann gibt er sofort zu: „Aber den Takt für die Entscheidungen, den haben die Flüchtlinge vorgegeben“ und schließlich: „… dann war im Grunde alles, was wir taten, dann schon zu spät“. Also letztlich wohl doch überrollt. 

Die Entscheidung die Grenzen nicht zu schließen (die ja wohl eigentlich die Bundeskanzlerin und nicht ihr Minister traf) würde er heute „wieder so treffen, vielleicht etwas anders kommunizieren“. Aber de Maizière wirkt doch während des gesamten Gesprächs nicht so, als ob er wirklich ganz und gar im Reinen sei mit dem, was er damals tat und heute sagt. Vor allem wird das deutlich, wenn er davon spricht, dass er seine Gefühle zurückhalten musste, um politische Entscheidungen zu fällen. Das soll wohl sympathisch und staatsmännisch klingen. Aber das, was er dann konkret sagt, passt dazu nicht. 

Denn das Gefühl, das er erwähnt, ist eben genau das, das damals jene, die wie er politische Entscheidungen zu treffen hatten (und jene, die darüber in der Presse berichteten), gerade eben nicht zurückhielten, sondern öffentlich bekundeten und zur Handlungsbegründung machten: nämlich Mitleid angesichts von Einzelschicksalen. De Maizière spricht etwa über eine vergewaltigte Frau, die zudem schwanger war. 

„Im Zweifel muss die Verantwortung als Minister Vorrang haben“, sagt de Maizière und klingt damit so, als wolle er sich und den Zuhörern nachträglich einreden, dass er damals Entscheidungen getroffen habe, für die er das Mitleid mit den einzelnen Zuwanderern hintangestellt habe. Er tut so, als sei er damals so hart gewesen im Interesse seiner ministeriellen Verantwortung, wie er und all die anderen Regierungspolitiker es damals ja gerade eben nicht waren. Als habe damals nicht Sentimentalität das Handeln bestimmt. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Schon einmal hat de Maizière ein ähnlich verdruckstes, zwischen Feigheit und Ehrlichkeit mäanderndes Interview gegeben, nämlich im Februar 2019 gegenüber Bild. Auch damals brachte er es nicht fertig, mit der Kanzlerin und ihrem gehorsamen Ex-Innenminister (also seiner eigenen Rolle damals) zu brechen. Aber er sprach davon, dass Politik und Medien zu abhängig von der öffentlichen Stimmung gehandelt hätten: „Insgesamt haben wir uns zu sehr mitreißen lassen.“ Aber dass das, wozu man sich mitreißen ließ, falsch war, traut er sich dann eben auch wieder nicht zu sagen.

Und auch damals ließ er indirekt einen Hader mit seiner eigenen Weichheit durchblicken: „In der damaligen Stimmung … hätte Deutschland diese harten Bilder, die das bedeutet hätte, und ich hätte keine Mühe gehabt, harte Entscheidungen zu treffen, aber die Öffentlichkeit hätte diese harten Bilder, Wasserwerfer gegen Flüchtlinge, die nach Deutschland wollen, nicht ausgehalten.“ Die Öffentlichkeit? Die hat nichts auszuhalten. Es wäre darum gegangen, dass die Regierenden den Widerwillen der Öffentlichkeit aushalten – so wie starke und von ihrer Sache überzeugte Regierungspolitiker ihre Politik eben immer auch auch gegen Proteste und unter persönlichen Risiken durchzusetzen bereit sein müssen. Sonst sind sie eben nichts weiter als opportunistische Machterhaltungstaktiker.

Und dann offenbarte de Maizière in einem einzigen Satz, was von der (damaligen) Bundesregierung zu halten ist: „Und dann wären wir eingeknickt.“ Aber selbst dieses Eingeständnis ließ de Maizière nicht einfach so stehen, sondern er bemühte noch die Feigheit der Bundeskanzlerin (und seine eigene) als Rechtfertigung dafür, eben gar nicht erst konsequent im staatlichen Interesse gehandelt zu haben, indem er anfügte: „…und dann wäre der Sogeffekt umso größer gewesen.“ 

Anzeige

  

Unterstützung
oder

Kommentare ( 113 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

113 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
November Man
3 Monate her

Mit seiner großen Schuld von 2015 muss Herr De Maiziere jetzt selbst klarkommen, da sollte und kann ihm niemand helfen. Wir aber, die deutschen Staatsbürger, wir müssen die ganzen Kosten erarbeiten, tragen und die importierte Kriminalität tagtäglich erleiden. Nicht nur wegen dieser Aktion 2015 kann man sich in Deutschland nicht mehr sicher fühlen, nicht auf Veranstaltungen und Festen, nicht auf Bahnhöfen und den Straßen, nicht in den Parks und auf den Plätzen, nicht mal mehr in den eigenen vier Wänden. Das alles hat uns dieser Mann und Frau Merkel eingebrockt, ausbaden muss das jetzt leider die deutsche Gesellschaft. Uns hilft… Mehr

HGV
3 Monate her

Man kann sich so manches Mal fragen, wie solche Dinge wie 2015 passieren, wenn eine öffentliche Meinung regiert und dazu führen, dass Rechtsstaatlichkeit außer Kraft gesetzt wird. Im Grunde liegt in 2015 das übel dessen, was wir heute intensiv verspüren, nämlich dass die Meinung von Minderheiten ein Land regiert, die neben einem parlamentarischen, Sitz über eine außerparlamentarische Opposition verfügt, die zum noch über einen militanten Kern verfügt. In Deutschland wurden schon öfter mit fatalen Folgen Gesetze verbogen, die danach mit neuen Gesetzen legitimiert wurden. Und immer waren es Steigbügelhalter, Speichellecker und Opportunisten, die diese Situation zu ihrem eigenen Vorteil genutzt… Mehr

country boy
3 Monate her

Wann gibt Merkel eigentlich einmal so ein Interview, um die Bevölkerung über ihre Rolle im Jahre 2015 aufzuklären?
Offensichtlich hat der Bürger hierzulande keinen Anspruch darauf, über die wichtigsten politischen Fragen informiert zu werden. Und dass unsere Medien seit 5 Jahren offensichtlich keinerlei Informationsbedürfnis des Bürgers zum Thema 2015 sehen wollen, zeigt doch schon, was für Demokratieverständnis unsere Eliten haben.

Gerhart
3 Monate her

Wo kam denn auf einmal das ganze Geld her ? Sonst hieß es doch immer, es ist nichts da.

armin wacker
3 Monate her

Wenn man de Maiziere s Handeln im Lichte des Migrationspaktes sieht, dann hatte er gar nichts zu melden. Das war eine von langer Hand vorbereitete Aktion, die von der Presse mit gestellten Bildern unterlegt war. Leider waren die Handelnden zu dämlich das Internet einzubeziehen, was sie als Vorbereitung für die nächste Welle mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz verhindern wollen.

Riffelblech
3 Monate her

Dieser Minister gehört genau so wie er sich gibt,wie er ist,wie er handelte ,an den Tisch dieser Kanzlerschaft. Weder ein eigenständiger Charakter,weder ein eigenständiges Handeln sondern nur ein Wackeln mit dem Schwanze( im übertragenen Sinne) im Takte der Vorgabe der AM . Und die Vielgerühmte Öffentlichkeit,die immer herbeizitierte Bevölkerung,wann ,warum ,wozu wurden diese in der Sonnenköniggleichen Herrlickeit der AM zu irgendwas gefragt. Wieder kommt dieses Märchen von der Verantwortung gegenüber der Bevölkerung zum tragen Diese Typen sind sich selbst genug. , im Moment der Erklimmung der Macht haben sie für „ die da unten“ nur ein hämisches Grinsen überig .… Mehr

IJ
3 Monate her

Thomas de Maizière ist der schlimmste politische Versager der deutschen Nachkriegsgeschichte. Ein Mitläufer, Ja-Sager, Nichts-Tuer und Sprücheautomat wie man ihn sich schlimmer kaum vorstellen kann. Obwohl: Herr Altmeier schickt sich, an ihn zu toppen. Vielleicht schafft er es noch.

Cethegus
3 Monate her

Wir werden von Leuten regiert, die im normalen Leben offensichtlich noch nicht mal die Charakterstärke aufbringen würden, um einen Waldorfkindergarten unfallfrei zu leiten,
geschweige denn ein hochtechnisiertes 80 Millionen Volk!

Erbärmlich!

John Farson
3 Monate her

Die „öffentliche Stimmung“ ist doch nur vorgeschoben. Ich bezweifle bis heute, dass da die Mehrheit im Fernsehen zu sehen war, die Teddys geworfen und ihre Altkleider entsorgte. Das ist wohl damals abgelaufen, wie heute bei linken Demos auch üblich : Die geneigten Journos filmen die Beseelten von ganz Nahem, um Massen zu suggerieren.
Stattdessen sind es kleine, aber lautstarke Minderheiten, die auch den Diskurs an Unis, Lehrantsanstalten oder Vereinen vergiften. Das DeMaizere sich hinter denen versteckt, zeigt nur, wie feige dieser Mensch ist.

elly
3 Monate her

Egal wie man zu Seehofer steht, besser wie diese traurige Gestalt ist er allemal. De Maizierre tanzte nicht nur das BAMF auf der Nase rum. Immerhin beim BAMF räumt der Ausputzer Seehofer ein wenig auf. Immer nur soviel, dass die NGOs nicht aufplärren. Die Misere hat die NGOs erst zu diesen Mächtigen werden lassen, die sie heute sind.