Begrenzte Maskenpflicht für Schüler ab Herbst

Nordrhein-Westfalen ist als erstes Bundesland nach den Sommerferien in das neue Schuljahr gestartet. Und es beginnt schon wieder mit einem Hü und Hott: „Maske ja oder nein?“ TE hat dazu ein Pro & Contra, hier der Beitrag pro.

iMAGO/imagebroker
Wenn sich mit Blick auf die Schule im Moment nicht schon wieder ein politisches und amtliches Chaos an Regeln, Vorgaben, Pflichten und Verboten im Zusammenhang mit Corona abzeichnete, könnte man fast meinen, das wird bestimmt ein schräges Schuljahr 2022/2023, in das NRW soeben als erstes Bundesland gestartet ist.

Kaum drücken die ersten Schüler gut erholt erneut die Schulbank, schon ist ein Streit um das Maske-Tragen in den Schulen ausgebrochen. Gesundheitsminister Lauterbach empfiehlt für den Herbst und den Winter das Maske-Tragen in Innenräumen – mit der Option einer Befreiung davon, wenn die Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt. Das meint Lauterbach im Moment, aber was bedeutet das schon, wenn wir nicht wissen, was Lauterbach morgen sagt?

Die Bundesländer wettern überhaupt gegen den „7-Punkte-Plan“ des eigenartigen Tandems Lauterbach (SPD)/Buschmann (FDP), das den Ländern die Verantwortung zuschiebt und im Endeffekt wieder einen Fleckenteppich an Maßnahmen nach sich zieht.

Nun entbrannte – erneut – der Streit um das zukünftige Maske-Tragen in den Schulen. Die organisierte Lehrerschaft ist dafür, weil sonst wieder mit flächendeckenden Schulschließungen zu rechnen sei. Die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), derzeit auch Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), begrüßt die Maskenoption und empfiehlt sie im Bedarfsfall auch für die Grundschüler „als ultima ratio“. Der 12.000 Mitglieder starke Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ist – wie schon 2020 und 2021 – gegen eine Maskenpflicht in den Schulen. BVKJ-Sprecher Jakob Maske sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland, Studien würden zeigen, dass Masken die Infektionen eher zeitlich aufschöben. Naja, auch keine umwerfende Argumentation!

Was denn nun? Ziehen wir die 160 Seiten zu Rate, die der „Sachverständigenausschuss“ Ende Juni 2022 als „Evaluation der Rechtsgrundlagen und Maßnahmen der Pandemiepolitik“ vorgelegt hat. Auch dort finden wir im Grunde nur Wischiwaschi. „Maske“ kommt zwar 158-mal vor. Aber richtig aufgearbeitet ist das Thema nicht. Mal ist von einer Evidenz einer positiven Wirkung des Maske-Tragens die Rede: Die Maske könne das Risiko minimieren. Mal heißt es, diese Evidenz fehle. Mal ist von recht niedrigen Ansteckungsraten in Schulen die Rede, andererseits weiß man, dass es in manchen Schulen Inzidenzraten von über 2.000 gab. Nun ja, nach mehr als zwei Jahren Erfahrung mit Corona hätte man sich vom Sachverständigenausschuss und natürlich vom Robert-Koch-Institut (RKI) sowie vom Club der Gesundheitsminister auf Bundes- und Landesebene etwas mehr erwartet.

Also wird es auch hier auf den „gesunden Menschenverstand“ ankommen. Wie könnte die Entscheidung unter dessen Berufung aussehen? Wir werfen folgende Überlegungen in die Debatte:

  • Da sich gesundheitliche und/oder Lern-Beeinträchtigungen durch Masken nicht zweifelsfrei nachweisen lassen, ist das Maske-Tragen nicht grundsätzlich auszuschließen.
  • Ja zur Etablierung einer Maskenpflicht in Regionen ab einer bestimmten Inzidenzrate ab Klasse 5!
  • Dann auch ein Ja zu einer Maskenpflicht in Innenräumen und in Schulbussen, aber nicht im Außenbereich der Schulen, also nicht auf dem Pausenhof.
  • Gegen eine bloße Freiwilligkeit des Maske-Tragens, weil damit Schüler (und deren Eltern) als politisch (in)korrekt etikettiert und auseinander dividiert werden könnten.

Schließlich: Das Tragen einer Maske ist lästig, aber es ist im Vergleich mit erneuten Schulschließungen das geringere Übel. Das weitaus größere Übel, nicht nur für jeden einzelnen Schüler, sondern für die ganze, ohnehin ins Schlingern geratene Bildungsnation, wäre es, wenn erneut Millionen Stunden an Präsenzunterricht ausfielen. Im Übrigen haben sich die Schüler zuletzt mehr oder weniger an die Maske gewöhnt. Sie ist lästig, richtig (!) getragen aber minimiert sie das Ansteckungsrisiko für sich und andere immerhin ein wenig. Im Verein mit Abstandsregeln, Hygieneregeln und einer guten Durchlüftung der Unterrichtsräume kann damit ein Stück weit Schadensminimierung geschehen. Denn wie heißt es seit vielen Generationen? „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!“

Hier geht es zum Beitrag contra Maskenpflicht:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Monostatos
1 Monat her

Bitte legen Sie eine einzige Peer-reviewed study vor, die beweist, dass FFP2 & medizinische Masken vor Viren schützen und dass sie nicht gesundheitsschädlich sind. Prof. Dr. Ines Kappstein hat dazu ein fundierte Studie angefertigt. Lehrer und andere Beamten sind diejenigen, denen am meisten Long-COVID attestiert wird, eine erfundene Krankheit, die Hypochonder und andere Paranoiker bevorzugt heimsucht und zu immensen Krankenständen dieser Staatsbediensteten führt. Diesen und solch unreflektierten Artikeln ist zu verdanken, dass weiterhin die Schulkinder für Erpressungsmanöver verwendet werden. Aber wahrscheinlich zensierten Sie lieber meinen Artikel weg, als sich kundig zu machen. Als Schulmeister hat man ja immer Recht.

November Man
1 Monat her

Es gibt mittlerweile unzählige Studie aus dem In- und Ausland die beweisen das Masken nichts nutzen. So wenig wie die unwirksamen Impfungen. Die Zahlen der trotz Masken und trotz Mehrfach-Impfung erkrankten Menschen belegen es zweifelsfrei.
Eine veröffentlichte Studie aus Japan zeigt, dass sich auf den Masken eine Vielzahl von Bakterien und Pilzen befindet – darunter auch potenziell krankmachende Erreger.
Dann noch eine Maskenpflicht anzuordnen ist nicht nur Leben gefährdend, sondern auch noch absolut Verantwortungslos.

Julischka
1 Monat her

Das passt immer wieder! Früher war „Gesicht zeigen“ DAS „Zeichen gegen Rechts!“ Heute ist jeder „Rechts“, der Gesicht zeigt!

arnonymous
1 Monat her

Ohne vernünftigen Zweifel ist inzwischen belegt, dass Masken nicht nur nicht schützen, sondern im Gegenteil hochgradig schädlich sind. Der fehlende Schutz ist inzwischen international mit hoher Statistik nachgewiesen. Unter Masken steigt der CO2 Gehalt der Atemluft über alle Arbeitsschutz-Grenzwerte, insbesondere bei Kindern. Es bilden sich in kurzer Zeit sehr zahlreiche Bakterien- und Pilzkolonien, z.T. pathogen. Eingeatmet werden chemische Ausdünstungen und möglicherweise Mikroplastik. Vor allem: Die Sterblichkeit „an und mit Corona“ steigt um wenigstens einen Faktor 1,5. durch Masken Z.B. nachgewiesen in den Distrikten von Kansas. Der Mechanismus ist einfach zu verstehen: + Werden Aerosole mit Viren ohne Maske eingeatmet, bleibt… Mehr

Armin Latell
1 Monat her

Maskenpflicht oder Schulschließungen sind ausschließlich politische Maßnahmen, die auf keinen Fall dem Schutz der Menschen dienen soll, Ärzte, die ein Attest gegen das Masken tragen ausstellen, werden bestraft. Es gibt scheinbar keine Studien, die beweisen oder widerlegen, wie (un)nützlich diese Maßnahmen sind. Nach 2 Jahren medial und politisch forcierten Coronatheaters gibt es noch immer keine belastbaren, seriösen echte wissenschaftlichen Studien. Eigentlich für ein Land wie De unglaublich. Trotzdem ist es so. Warum? Könnten sie zu unerwünschten Ergebnissen führen? Deswegen werden sie auch nicht beauftragt. Die Maske dient nur und ausschließlich dem öffentlichen Beweis des Gehorsams gegenüber den Regime von den… Mehr

John Beaufort
1 Monat her

„Das Tragen einer Maske ist lästig, aber es ist im Vergleich mit erneuten Schulschließungen das geringere Übel.“ Im Grunde genommen ist dies das einzige Argument des Artikels. Und es ist nichts als ein logischer Trugschluss in Form einer falschen Dichotomie. Aufgrund politischen Drucks werden nur die beiden Alternativen „Masken auf, Schule offen“ oder „Masken ab, Schule geschlossen“ betrachtet. Dabei ist „Schule offen, Masken ab“ das einzig Vernünftige und medizinisch wie bürgerrechtlich Begründbare. Wohin kommen wir, wenn die Regierung das öffentliche Leben (Schule, Beruf, Gastronomie…) dauerhaft an Eingriffe in den eigenen Körper (stundenlange Reduktion der Sauerstoffzufuhr durch Verhüllung des Gesichts, Injektion… Mehr

Monostatos
1 Monat her
Antworten an  John Beaufort

Erpressung wird zum Argument erhoben: Wenn keine Masken getragen werden, wird die Schule dicht gemacht. Vor solchen Pädagogen, die ganz offenkundig nichts von Menschenwürde und Persönlichkeitsrechten wissen (wollen), müssen unsere Kinder geschützt werden.

Ben Clirsek
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Kraus, Sie berufen sich auf „den gesunden Menschenverstand“. Wenn dem so wäre, sollten Sie Ihr wichtigstes Argument, auf den sich Ihr Pro-Standpunkt begründet noch einmal gründlich überdenken: – „Da sich gesundheitliche und/oder Lern-Beeinträchtigungen durch Masken nicht zweifelsfrei nachweisen lassen, ist das Maske-Tragen nicht grundsätzlich auszuschließen.“ Im Umkehrschluss ist es daher aber auch nicht auszuschließen, dass die Masken durchaus gesundheitsschädlich sind, was angesichts der sich ablösenden und eingeatmeten Plastikpartikel sogar sehr wahrscheinlich ist. Dazu kommen noch eine weitere Gefahren die nicht zu ignorieren sind, wie etwa die schlechtere Sauerstoffversorgung und die Bildung von Schimmelpilzen im feuchten Maskenklima. Allein… Mehr

P.Schoeffel
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Kraus, mit allem schuldigen Respekt- aber das war nix.
Wir brauchen, eigentlich schon seit zwei Jahren, keine „Maßnahmen“ mehr.
Das Thema ist durch. Wer jetzt noch über Masken, Schulschließungen und ähnlichen Unfug nachdenkt, muß auch bei Schnupfen die Schulen schließen.
Hört endlich auf mit der sinnlosen Panik und gebt mir meine Grundrechte wieder.

Last edited 1 Monat her by P.Schoeffel
Salvian
1 Monat her

Ich hätte nicht gedacht, dass auch ein Josef Kraus, dessen Beiträge ich sonst sehr schätze, zur Heerschar der deutschen Lehrer gehört, die Kinder mit der Durchsetzung der Maskenpflicht als lebende Schutzschilde gegen ihre eigenen irrationale Ängste missbrauchen. Das ist um so enttäuschender, als Herr Kraus erst kürzlich in einem anderen Portal eine hervorragende Abrechnung mit dem Geisteszustand Deutschlands veröffentlicht hat („Das bundesdeutsche Bermudadreieck der Großideologen“, kath.net vom 7.8.2022).

Joerg Gerhard
1 Monat her

Herr Kraus, wenn sie immer noch glauben, dass die Maske in der Praxis irgendeinen positive Effekt hat, ist ihnen wahrlich nicht mehr zu helfen. Sie war und ist ausschliesslich ein Gessler Hut, darueberhinaus noch einer der den Gruessenden wohl krank macht. Schauen sie sich dazu doch neben den diverse jetzt ja vorliegenden Evidenzvergleichsstudien (Schule USA etc.) mal das Video eines zertifizierten Arbeitsschutz-Masken Experten aus den USA bei deadmantalking/Joel Smalley an. Laut Hersteller 3M sind N95/FFP2 Masken fuer Kinder uebrigens weder vorgesehen noch zugelassen, es wird fuer sie sogar vor ihnen gewarnt, s. Video. Ich habe – begrenztes – Verstaendnis fuer… Mehr