Dschihadisten: „Gefährder“ bleiben gefährlich

Die militärischen Niederlagen in den Gebieten des ausgerufenen IS-Kalifats dürften nicht dazu beitragen, dass der IS von dieser Politik abrückt. Ganz im Gegenteil.

Aktuellen Zahlen des Bundesinnenministeriums zufolge ist die Zahl der registrierten islamistischen Gefährder in Deutschland zurückgegangen. Anfang Juli zählen die Polizeibehörden demnach noch 629 zu dieser Gruppe. Im Vorjahr waren es noch 702 Personen, vor einem halben Jahr noch 677.

Eigentlich sollten wir uns doch jetzt freuen. Weniger Gefährder ergo weniger Gefahr. Ein Grund zum Aufatmen und Schulterklopfen also, vielleicht ja auch noch ein bisschen Selbstbeweihräucherung. Ich sage: Mitnichten, denn der Schein trügt. Wenn wir jetzt nachlässig werden, fahrlässiger mit islamistischen Gefährdern umgehen, dann könnte uns das sehr bald schon teuer zu stehen kommen.

Als „Gefährder“ bezeichnet die Polizei Personen, denen sie eine politisch motivierte Straftat von erheblicher Bedeutung zutraut – etwa einen Terroranschlag. Soweit, so klar. Nun aber legen die Sicherheitsbehörden einen weiteren Maßstab an: Wer einmal als „Gefährder“ eingestuft wurde, bleibt das nicht dauerhaft. Vielmehr wird regelmäßig überprüft, ob sich jemand immer noch entsprechend verhält oder nicht.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Hier sehe ich eine große Gefahr: Nur, weil eine Person sich innerhalb eines definierten, oftmals nicht übermäßig langen Zeitraums, nicht auffällig verhalten hat, bedeutet das nicht automatisch, dass von ihr keine Gefahr mehr ausgeht. Viele Experten argumentieren jetzt vor allem damit, dass der Islamische Staat (IS) durch zahlreiche militärische Niederlagen in Syrien und im Irak an Strahlkraft verloren hätte, er sei für die Terroristen schlichtweg nicht mehr attraktiv genug.

Diese Fehleinschätzung ist ebenso kurzsichtig wie fatal: Der IS selbst hat angekündigt, man werde den Dschihad nach Europa bringen. Es ist doch eben das Ziel dieser Terroristen, Schläfer in Europa zu installieren, die unterhalb des Radars schwimmen, eben gerade nicht als „Gefährder“ gelten und dadurch nur umso gefährlicher werden.

Die militärischen Niederlagen in den Gebieten des ausgerufenen IS-Kalifats dürften meiner Meinung nach nicht dazu beitragen, dass der IS von dieser Politik abrückt. Ganz im Gegenteil: Bei der Terrororganisation wird man sich nicht damit zufriedengeben, dass man zurückgedrängt, in immer mehr Schlachten besiegt wird und immer mehr Zivilisten aus den Fängen der Islamisten befreit werden.

Die Verantwortlichen für diese blamable Situation, in welcher sich der IS nun befindet, sind für die Anhänger des Kalifats dabei offenkundig: Es ist der Westen, der die militärische Zurückdrängung des IS zu verantworten hat. Der Zorn der Dschihadisten und Islamisten richtet sich gegen die USA, gegen Europa und auch gegen Deutschland.

Gerade jetzt müssen wir daher mit schweren Vergeltungsschlägen des IS und anderer islamistischer Terrororganisationen aus dem Nahen und Mittleren Osten rechnen. Wir können bis heute nicht sagen, wie viele Schläfer die Terroristen in Europa platzieren konnten.

Dokumentation
Strafanzeige gegen "Blaue Moschee" wegen Terror-Unterstützung
Zahlreiche Zugriffe der Polizei innerhalb der letzten Monate geben uns aber eine Idee: Immer wieder konnten wir in Medien lesen, dass ein Anschlag erfolgreich vereitelt werden konnte. Das ist selbstverständlich erfreulich und eine gute Sache. Zugleich zeigen die Berichte von schwer bewaffneten Einzelkämpfern und Fanatikern, die sich mit Anleitungen zum Bombenbau aus dem Internet schon die nötigen Bestandteile besorgt hatten, dass die IS-Schläfer real sind.

Die Schergen sind keine bloße Vorstellung oder eine Zahl in einer Statistik, sondern stellen eine reale Gefahr für unsere innere Sicherheit dar. Gleiches gilt auch für die wachsende Zahl an IS-Rückkehrern. Auch diese Leute sind nicht per se ungefährlich, nur weil sie aus den IS-Kriegsgebieten zurück nach Deutschland kommen.

Ich kann immer nur wieder warnen: Die Ideologie des Hasses, die tiefe Verachtung des Westens, seiner Kultur, Werte und Traditionen ist den Dschihadisten des IS in Fleisch und Blut übergegangen. Wer glaubt, diese könne einfach so abgelegt werden, sobald die Ex-Kämpfer wieder in unser Land einreisen, ganz so wie als würde man die Kleidung wechseln und sei damit reingewaschen, begeht einen gefährlichen Fehler.

IS-Anhänger, (Ex-)Dschihadisten und ganz besonders installierte IS-Schläfer sind und bleiben gefährlich. Diese Gefahr darf keinesfalls unterschätzt werden, denn sonst könnte uns schon bald ein böses Erwachen drohen. Deshalb ist eine genaue Überprüfung aller vorgenommenen Einschätzungen wichtig: Lieber drei Islamisten mehr beobachten, die sich als harmlos herausstellen, als einen nicht beobachten, der dann seelenruhig an einem Anschlag tüfteln kann.

Europol
EU-Terrorismus-Bericht - Der beständige Dschihad und eine gebrochene Welle
Einen weiteren Aspekt der jüngst verkündeten Zahlen aus dem Innenministerium möchte ich hier zusätzlich zur Sprache bringen: Seit Beginn des Jahres habe man demnach 24 Islamisten aus der Bundesrepublik Deutschland abgeschoben, darunter 12 als Gefährder eingestufte Personen: Demnach wäre nach Ägypten, Afghanistan, Georgien, Russland, Tadschikistan, Tunesien, Algerien und Irak je ein Islamist zurückgeführt worden. Vier weitere habe man in die Türkei gebracht, drei in den Libanon. Nach Italien, Polen, Schweden und in die Niederlande schob die Bundespolizei insgesamt fünf Islamisten ab. Hinzu kämen noch jeweils eine „freiwillige kontrollierte Ausreise“ eines Islamisten nach Nord Mazedonien, Syrien, in die Türkei und in den Irak.

Jeder Islamist, der dieses Land verlässt, ist ein Erfolg – das ist unbestritten. Die Zahlen sind jedoch viel zu niedrig: Die Abschiebung von Gefährdern müsste deutlich schneller erfolgen und vor allem deutlich mehr Gefährder betreffen.

Für mich ist es nach wie vor absolut unverständlich, wieso hier lieber wegesehen wird, statt konsequent durchzugreifen. Wer im Verdacht steht, unser Land zu gefährden, der darf hier kein Asyl erhalten. Und wer kein Asyl erhalten hat, der muss unser Land auf dem schnellstmöglichen Wege verlassen. Wieso vergehen hier oftmals viele Monate oder gar Jahre?

Ich fordere daher einmal mehr: Schneller und konsequenter abschieben. Lassen wir uns nicht von Augenwischerei und sinkenden Zahlen einlullen. Die Gefahr durch Islamisten in unserem Land ist und bleibt real. Und wenn sie mich fragen: Die Niederlagen des IS, der zwangsweise Corona-Rückzug in die Anonymität der eigenen vier Wände und die damit einhergehende Verlagerung der öffentlichen Aufmerksamkeit könnten die Vorbereitung radikal islamistisch-motivierter Anschläge sogar noch begünstigen.

Deshalb gilt: Wachsam bleiben und keinen Sand ins Auge streuen lassen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

27 Kommentare auf "Dschihadisten: „Gefährder“ bleiben gefährlich"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dass Kämpfer auf Fronturlaub immer noch gefährlich sind, sollte jedem einleuchten.
Auch deshalb, weil wir hier de facto von ihnen und ihrem Umfeld besetzt werden sollen.
Feinde lässt man auf seinem Territorium eigentlich nicht frei herumspazieren…

Herr Tipi esist doch die Politik ihrer Großkanzlerin die zu diesen Verhältnissen geführt hat. Ist Ihnen das garnicht aufgefallen.Aber da Sie es ja jetzt von mir wissen haben Sie die Möglichkeit sich von der CDU zu trennen und zwar unter scharfem öffentlichen Protest gegen die Ungeheuerlichkeit dieser Politik der offenen Grenzen. Nur Mut Sie schaffen das!

Erneut: Vielen Dank für den Mut, überhaupt für TE zu schreiben.

Seien Sie bitte nicht so naiv.

„Als „Gefährder“ bezeichnet die Polizei Personen, denen sie eine politisch motivierte Straftat von erheblicher Bedeutung zutraut – etwa einen Terroranschlag.“

Ich halte diese Definition für viel zu lasch! Jeder, der in „Erdogan Kasernen“ verkehrt, gehört deportiert. Jeder Bigamist und Polygamist betreibt Geburten-Dschihad und gehört deportiert. Jeder, der Umgang oder auch nur Kontakt zu Islamisten hatte, gehört deportiert. Jeder Moslem, der einen Deutschen körperlich oder seelisch schadet, gehört deportiert und da die Frau und seine Kinder sein Eigentum sind, gehört die gesamte Familie deportiert und dafür notfalls in Ketten gelegt.

Bei jedem normal denkenden Menschen sollten die Alarmglocken angehen, wenn sich urplötzlich statistische Zahlen ändern, ohne das Gründe dafür erkennbar sind.

Meistens steckt nur jemand dahinter, der Zahlen anders interpretiert oder interpretieren muss.

Von Corona lernen heißt siegen lernen. Ich wäre dafür schon „Kontaktpersonen“ oder Besucher einschlägiger Begegnungsstätten abzusondern un din staatliche Obhut zu geben. Die gesetzlichen Grundlagen dafür jemanden auf bloßen Verdacht hin in Einzelhaft zu nehmen werden ja gerade gelegt (vgl. Stellenanzeige Michaelshoven).

„Ich fordere daher einmal mehr: Schneller und konsequenter abschieben.“

Ja dann legen Sie mal los, Herr Tipi. Ich fordere Sie hiermit auf, endlich persönlich aktiv zu werden und für eine schnellere und konsequentere Abschiebung zu sorgen. Worauf warten Sie noch?

Tipi ist auch überparteilich voll auf Linie, hier mit seinem „lieben Freund“ Helge Braun: https://www.facebook.com/ismail.tipi.fanpage/posts/2325375320856283/

Deutschland ist und bleibt weiterhin Rückzugsgebiet für islamische Extremisten. Damit muss man sich abfinden, wenn man den Zuzug von Migranten nicht kontrolliert. Den Kampf gegen der IS hat man in Syrien nur dank der Kurden und der syrischen Armee gewonnen und ob sich die Situation in Afghanistan bessert, wer kann das schon sagen. Nicht zu verachten ist die Boko Haram, die bei dieser Betrachtung vollkommen unter den Tisch fällt, denn letztlich ist nicht das Namensschild entscheidend, sondern die Ideologie. Und sicher wäre der IS noch weiter zurückgedrängt worden, wenn es nicht die Türkei gäbe, die ihre eigenen Interessen verfolgt und… Mehr

Tipi weiß auch, wer zur Lösung der von ihm thematisierten Probleme am besten geeignet ist: http://www.ismail-tipi.de/aktuelles/ismail-tipi-ich-vertraue-unserer-kanzlerin-nur-dr-angela-merkel-kann-d/

Gut das das Internet so schnell nichts vergisst.
Vor diesem Hintergrund kann man die Beiträger hier von Herrn Tipi einfach noch besser bewerten .