Über die Schizophrenie einer inhumanen Gesellschaft

Die Freiheit zu leben wird beschnitten, die Freiheit zu sterben dagegen erweitert. Beides selbstverständlich im Namen derselben Moral.

Wer an der Perversion des Denkens und Entscheidens noch gezweifelt hätte – nun hebt sich der Schleier. Nein, ich spreche nicht davon, dass man sich beim Schlangestehen in Eiseskälte den Tod holen darf, den es auf der geleerten Verkaufsfläche großräumig zu vermeiden gilt. Das ist gewöhnlicher Irrwitz. Verheerender ist etwas anders. Um es auf einen knappen Nenner zu bringen: Die Freiheit zu leben wird beschnitten, die Freiheit zu sterben dagegen erweitert. Beides selbstverständlich im Namen derselben Moral.

I.

Also mal langsam. In diesem Land steht doch nichts höher im Kurs als die Entschlossenheit, auch noch dem hinfälligsten Greis und anfälligsten Vorerkrankten einen Platz am Beatmungsgerät zu sichern. Vorausgesetzt, die Diagnose lautet Covid-19. Denn alles andere hat still zu stehen, um Leben zu retten. Man könnte das, vorsichtig formuliert, für absurd halten. Aber so ist es. Die Gesellschaft zerstört Existenzen, ruiniert Lebensleistungen, entmündigt den Bürger bis in sein Privatleben hinein für dieses eine, große Ziel: Leben um jeden Preis. Niemand soll wegen Covid-19 auch nur einen Tag früher sterben müssen. Die „Übersterblichkeit“, falls überhaupt messbar, erfasst freilich nicht bloß Opfer des Virus, sondern auch Opfer der Virus-Politik. Studien belegen die Zunahme von Krebserkrankungen, Schlaganfällen und Herzinfarkten mit tödlichem Ausgang im ganz auf Corona fixierten Land, sei es aus medial geschürter Angst, sei es aus schierer Not, sei es aus Verzweiflung oder auch nur, weil die Betten für Covid-19-Fälle reserviert leer bleiben.

II.

Doch ist das noch nicht pervers genug. Wer aus eigenen Stücken aus dem Leben gehen will, dem wird der Weg frei gemacht. Ihm darf künftig geholfen werden. Das Bundesverfassungsgericht hat es, pünktlich zum Beginn der Pandemie, garantiert. Diese, aber auch nur diese Freiheit nimmt entschieden zu. In dieser Woche erregte die parteiische Kampfschrift des Schriftstellers und Juristen Ferdinand von Schirach – in Form eines Dramas mit dem verräterisch hochtrabenden Titel „Gott“ in der ARD Aufsehen. Der propagandistischen Verfilmung plus Talkshow („Hart aber fair“) folgte die Abstimmung. Und siehe da, wie nicht anders zu erwarten, stimmten mehr als 70 Prozent der Teilnehmer der Legalisierung von Sterbehilfe ausdrücklich zu, nicht nur in Fällen schwersten Siechtums, sondern ausnahmslos in allen Fällen von Lebensüberdruss. Wer den Willen äußert, aus dem Leben zu scheiden, kann in Zukunft professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Es ist abzusehen, welch verheerenden Weg diese Gesellschaft nehmen wird. In kurzer Zeit wird zunächst die Zahl der Suizide zunehmen. Als nächstes wird der Selbstmord gesellschaftlich als neue Normalität akzeptiert. Der nächste Schritt: Suizid als vorbildliches gesellschaftliches Verhalten. Die Alten liegen niemandem mehr auf der Tasche. Die ruinierten Sozialversicherungen werden von den schlimmsten Verschwendern von deren eigener Hand befreit.

III.

Es sei denn, sie fangen sich ein unerwünschtes Virus ein. Kann es Zufall sein, dass die Suiziddebatte just in jenen Tagen anschwillt, in der die politische Klasse nichts unversucht lässt, den Bürgern das Weihnachtsfest zu versauen und abertausende Existenzen auf dem Altar der vermeintlichen Volksgesundheit zu opfern? Zwar zählt die Freiheit des Lebens immer weniger. Doch die Freiheit, sich beim aus Verzweiflung über Corona-Maßnahmen indizierten Suizid professionell helfen zu lassen – die wird gründlich erhöht. Einerseits wird die Lebensverkürzung erleichtert. Andererseits wird das gesamte öffentliche Leben ohne Rücksicht auf Kollateralschäden der Lebensverlängerung untergeordnet. Und dabei in Kauf genommen, dass im Namen derselben Moral Menschen in den Selbstmord getrieben werden. Soll der jeder Zuversicht beraubte Ex-Musiker, Ex-Kaufmann, Ex-Gastwirt auch noch dankbar dafür sein, dass ihm professionelle Hilfe beim „humanen Sterben“ geleistet werden darf? Hat das eine mit dem anderen wirklich nichts zu tun?

Man muss kein katholischer Bischof sein, um diese doppelte Doppelmoral widerwärtig zu finden. Jedes Leben zählt. Auch das Leben der Verzweifelten. Doch allein die Vermeidung des Risikos, an einem epidemischen Virus zu sterben, wird zur höchsten Gemeinschaftsaufgabe erklärt. Das Risiko, an dieser Gesellschaft zu kaputt zu gehen, bleibt dagegen Privatangelegenheit. Coronamaßnahmenschärfer wie Suizidhilfeerleichterer – beide berufen sich auf nichts weniger als auf ihre Menschlichkeit. In Wirklichkeit ist ihre doppelte Scheinmoral Ausdruck einer verrotteten Humanität.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
jansobieski
4 Monate her

Absolut richtig Hr. Herles aber mit Logik kommen wir ja bereits das ganze Jahr nicht weiter. Würde Logik, Ratio und Wissenschaft zählen und nicht zur Unkenntlichkeit verbogen, hätten wir die Misere nicht.

Hannibal Murkle
4 Monate her

Studien belegen die Zunahme von Krebserkrankungen, Schlaganfällen und Herzinfarkten mit tödlichem Ausgang im ganz auf Corona fixierten Land, sei es aus medial geschürter Angst, sei es aus schierer Not, sei es aus Verzweiflung …“

Oder weil Manche hoffen, mit der herbeikonstruierten Mega-Pandemie (mit Tödlichkeit einer schweren Grippewelle) eine Neue Welt rechtfertigen zu können, nach dem Great Reset.

https://www.merkur.de/politik/corona-ard-tagesthemen-merkel-kommentar-lockerungen-lockdown-normalitaet-neu-wirtschaft-zr-13753873.html

„… ARD-Kommentator Rainald Becker bricht eine Lanze für die Kanzlerin und macht eine radikale Ansage: „Es wird keine Rückkehr zur Normalität mehr geben.“  …“

Wittgenstein
4 Monate her

Lieber Herr Herles,

alles Schöne muß weg, alles Lebenswerte muß weg, alles Freude bereitende muß weg, alles was den Bürger zu einem zivilisierten, humanen Wesen macht muß weg, alles den Bürger Befreiende muß weg, alles den Bürger zu einem selbständigen, freien, für sich selbst verantwortlichen Menschen macht muß weg, alles Selbstdenken muß weg!

Wir werden befeit von Sicherheit, Wohlstand, Bildung, Kommunikation, Energieversorgung, Mobilität, Ernährung und Lebensfreude!

Die mediokren Ritter von der traurigen Gestalt haben 82 Mio. Bürger im Griff. Sich von solch kleinen Geistern bevormunden zu lassen, zuzusehen, wie sie alles zerstören ist das Schlimmste!

Kaiser Franz
4 Monate her

Herr Herles, ich verstehe Ihre Gedanken und Ihre Wut. Verstehen Sie aber bitte, dass man das BVerfG-Urteil auch anders sehen kann. Ich muss mit einer Depression leben, war vor Jahren längere Zeit in stationärer Behandlung. Jetzt komme ich ganz gut zurecht, nehme ein Antidepressivum, denke öfter an den nächsten Urlaub als an den Tod und habe ab und zu Spaß am Leben (soweit uns die Coronisten den noch gönnen). Aber ich werde nicht jünger und habe keine Frau, keine Kinder und auch sonst nichts, wofür es sich lohnen würde, als Depressiver 80 oder 90 Jahre alt zu werden. Ich will… Mehr

omma boese
4 Monate her

seit M hat „humanität“ das zeug zum unwort des jahrhunderts
und ist an negativer konnotation nicht mehr zu überbieten….

Leonor
4 Monate her

Ich hatte neulich Pech wegen einem Notfall auf einen Op Termin warten zu müssen. Die Termine sind rar aufgrund von strengen Auflagen. Ich kann nur aus der Seele sprechen-es ist die Hölle warten zu müssen und als nicht Covid Patient vertröstet zu werden. Wobei ich nicht die Schuld dem Arzt und Personal daran geben will. Ganz im Gegenteil! Sie müssen aufgrund von aktueller Politik Nachweise sammeln,dass ich Virus nicht habe. Kein Kontakt letzte 7 Tage zu Kranken hatte und selbst vieles umplanen. Aber ich habe so viele verzweifelte Menschen gesehen,wie noch nie. Das Leben geht weiter und es gibt nicht… Mehr

Contenance
4 Monate her

Danke für die klaren Worte.

Mausi
4 Monate her

Die Alten liegen niemandem mehr auf der Tasche: Vor zig Jahren von einem Siencefiction Autor gelesen: Die Menschheit lebt in Türmen. Wer nicht mehr nützlich ist, stürzt sich einen Schacht hinunter. Im übrigen gehört zu unserer neuen Menschlichkeit auch, dass wir Menschen so lange im Gefängnis behalten, bis sie in hohem Alter dort sterben. Andere kommen gar nicht erst rein oder bald wieder raus.

Deutscher
4 Monate her

Was für eine kranke, kranke Gesellschaft, wo man hartnäckig Perversion mit Intelligenz und Tabubruch mit Fortschritt verwechselt.

Wenn erstmal der Islam in Deutschland die Oberhand gewinnt, ist aber schnell Schluss mit der linksgrün entmenschlichten postmodernen Dekadenz. Man muß such ja inzwischen fast schon fragen, ob er nicht doch die bessere Alternative ist.

Last edited 4 Monate her by Deutscher
Libertardistani
4 Monate her

Leider korrekt. Corona ist König aller Krankheiten daran darf man nicht sterben alle anderen Krankheiten sind minder und haben sich unterzuordnen und dann vielleicht noch die Krönung obenauf corona Soli wer um seine Existenz gekommen ist darf die Fördermittel die ihm eventuell zustehen aus seiner eigenen knappen Kasse auch noch finanzieren jaja anstatt Kaufkraft anregen noch weitere abschöpfen und in der S-Bahn dürfen die weiter das absolute Ölsardinengefühl haben vor den Läden wie einst in der DDR schlange stehen aber Gastronomie und co müssen geschlossen sein. Wird eigentlich die silberne Zitrone noch vergeben?