Wahrheit, Lüge, Verbrechen

Zu Zeiten von Galileo Galilei wurde die Wissenschaft der Macht des Glaubens unterworfen. Heute macht die Politik aus der Wissenschaft selbst einen Glauben. Gehupft wie gesprungen: Wieder kommt die Wahrheit unter die Räder der Politik.

„Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“ Bertold Brecht hat das geschrieben und einer Bühnenfigur in den Mund gelegt: Galileo Galilei, einem der größten Naturwissenschaftler aller Zeiten. Der Inquisition kann er nicht widerstehen und widerruft. Er kennt die Wahrheit und nennt sie aus Angst Lüge. Es kann ihm niemand verübeln, dass er sein Leben höher schätzt als die Wahrheit. Die Geschichte spielt in einer Zeit, in der die Wissenschaft der Macht des Glaubens unterworfen ist. Heute macht die Politik aus der Wissenschaft selbst einen Glauben. Gehupft wie gesprungen: Wieder kommt die Wahrheit unter die Räder der Politik.

I.

Heute sind demokratische Regierungen stolz darauf, aufgrund vermeintlich rein wissenschaftlicher Erkenntnisse zu entscheiden. Jedenfalls behaupten sie es. Ob Corona oder Klima – die Politik beweist, dass es in Wahrheit nicht viel anders läuft als vor fünfhundert Jahren. Wissenschaft wird von der Politik benutzt. Was nicht passt, wird geleugnet. Brechts Galilei hat auch heute recht, auch in der Wissenschaft tummeln sich Dummköpfe, Lügner und Verbrecher. Anders als Galilei müssen Virologen, Epidemiologen und Mathematiker nicht widerrufen, um der Folter zu entgehen. Fortschrittlichere Methoden machen heute unerwünschte Experten mundtot. Merkels wissenschaftliche Hilfstruppen vom Robert-Koch-Institut bis zur Leopoldina, von der Charité bis zum Privatgelehrten Lauterbach fälschen die Wahrheit, wenn sie ihre übertrieben pessimistischen Prognosen als objektive Modellrechnungen verkaufen. Je größer die vermeintliche Gefahr, desto wichtiger die Warner. Einige Dummköpfe mögen darunter sein, aber die meisten sind vor allem Wichtigtuer und Karrieristen, die den Amtsträgern und ihren medialen Hilfstruppen die Begründung für den Ausnahmezustand liefern. Trunken von der eigenen Bedeutung neigen sie dazu, sich selbst zu überschätzen. Je ängstlicher die Gesellschaft an ihren Lippen hängt, je stärker das Leben der Bürger beschnitten wird, desto größer ihr Einfluss. Dass Politiker sie als Schutzschilde benutzen, wenn kurzerhand Grundrechte und demokratische Spielregeln angegriffen werden, erfüllt sie offenbar mit Stolz. Die große Depression, die Medien kalt wie Hundeschnauzen „Kollateralschaden“ nennen, haben sie zwar nicht befohlen, doch in ihren falschen Berechnungen sind sie nicht zu finden. Das größte politische Verbrechen besteht darin, Covidopfer gegen Maßnahmenopfer auszuspielen und die Schäden an Leib und Seele von Millionen Bürgern für unvermeidbar zu erklären.

II.

Wozu die lange Vorrede? Es steht fest, dass die „wissenschaftlichen“ Fakten, die das Leben in Deutschland bis heute strangulieren, bewusst falsch interpretiert werden. Sie dienen dazu, Angst und Schrecken zu verbreiten und unverhältnismäßige Maßnahmen zu rechtfertigen. Die für Mai vorausgesagten Fallzahlen blieben aus, die Inzidenz-Kurven neigten sich bereits vor Einführung des Bundesnotbremsenirrsinns. Deutschland machte zu, als andere Länder mit schlechteren Zahlen bereits öffneten. Und immer noch bremsen neue Schreckensszenarien (die indische Mutation!) und fortgesetztes Impfversagen die Zuversicht. Klein und ruhig soll der Untertan gehalten werden.

III.

Oberste Leitlinie der verfehlten Coronapolitik waren die Zustände in den Intensivstationen. Nun stellt sich zweifelsfrei heraus, dass niemals die Gefahr einer Überlastung bestand. Es starben wohl eher Tausende, weil sie zu früh und falsch behandelt wurden. Viele alte und vorerkrankte Covid-Patienten wurden vorschnell künstlich beatmet und einer Prozedur ausgesetzt, die schwerer zu überleben ist als das Virus selbst. Der Palliativ- und Notfallmediziner Matthias Thöns zum Beispiel sagte schon vor mehr als einem Jahr in der ZDF-Sendung Markus Lanz voraus, dass nur ein Bruchteil von 12 Prozent der sehr alten und pflegebedürftigen Menschen die künstliche Beatmung in Intensivstationen überleben würde. Er und andere Fachleute haben immer wieder auch die Fehler im System kritisiert, etwa die finanziellen Anreize (Fallpauschalen) für Kliniken, todkranke Patienten einer leidvollen, doch aussichtslosen Übertherapie zu unterziehen.

IV.

Stattdessen wurden die Schreckensbilder aus Bergamo, New York und jetzt Indien beschworen, aber nichts an den Mißständen des teuersten, aber beileibe nicht effizientesten Gesundheitssystems geändert. Katastrophen-Berichterstattung und Panikmache schürte die Angst und sicherte die Zustimmung der Bevölkerung. Daran wollen die Verantwortlichen in Politik und Wissenschaft jetzt nicht gern erinnert werden. Im Gegenteil: Sie behaupten, Millionen von Leben gerettet zu haben. Das ist nun allerdings keine reine Dummheit mehr. Hier wird Wahrheit Lüge genannt. Und das ist ein Verbrechen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 142 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

142 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Axel Fachtan
4 Monate her

dass … nur ein Bruchteil von 12 Prozent der sehr alten und pflegebedürftigen Menschen die künstliche Beatmung in Intensivstationen … überlebt
88 Prozent aus diesem Personenkreis sterben mit künstlicher Beatmung ?! Überleben aus diesem Personkreis mehr als 12 Prozent o h n e künstliche Beatmung ? Dann wäre wohl einige Ärzte wegen fahrlässiger Tötung oder gar wegen Totschlag dran ?

Index
4 Monate her

Herr Herles trifft in seinem entlarvenden Artikel den Nagel auf den Kopf.
Zu Abschnitt II.
und den Schreckensszenarien:
https://www.tagesschau.de/ausland/asien/indien-corona-197.html
(das ist eine „Tagesschund“-Meldung vom 15. Mai)
Teaser: „DAS VIRUS WÜTET NUN AUF DEM LAND
Es ist wirklich erschreckend, welch katastrophalen Beitrag ARD-Aktuell seit über einem Jahr halsstarrig zur Angst- und Panikmache beiträgt. Hier sei außerdem noch bspw. die dramaturgische Rotfärbung der „Corona“-Landkarte bei ARD-Aktuell genannt. Eine einzige Schande.
Mich überkommt immer öfter der pure Ekel, wenn ich die entsprechenden Schundartikel bei der Tagesschau lesen muss. Der pure Ekel.

Deucide
4 Monate her

Es starben wohl eher Tausende, weil sie zu früh und falsch behandelt wurden. 

Die Beatmungsmaschine scheint bis heute alternativlos zu sein, denn von anderen und medikamentösen Behandlungsmethoden – die es gibt und die erfolgreich sind ! – hört man hier immer noch fast nichts bislang ! Und wieviele Fälle brauchen die Mediziner noch, um von einer tödlichen Anwendung (Erfolgschance 12%! Tödlichkeit 88%!) endlich abzusehen ?!? .. Viele dieser Tausenden Fälle könnte man daher auch mit „vorsätzlich“ unter Todesgrund kategorisieren ? Zumindest klingt das plausibler als das orwellische „an-und-mit“ der Staatsmedizin.

Haerter
4 Monate her

Mich hat man gestern des Platzes verwiesen, draussen, vor dem Café, ich hatte keinen Negativtest. Wir werden alle sterben!

pkokot1
4 Monate her

Es gibt unzählige Aussagen der Eliten über den wahren Grund der Pandemie. Da das Bildungsniveau permanent sinkt, und die meisten Menschen zu faul sind, diese Informationen zu lesen, lassen sich von den gekauften, und manipulierten Medien ins Verderben führen. Es hilft keine Aufklärung, Überzeugungsversuche. Sie laufen alle, wie Kühe , zum Schlachthof. Wie Jacques Attali voraussagte

Juergen P. Schneider
4 Monate her
Antworten an  pkokot1

Bravo! Sie haben es in wenigen Sätzen auf den Punkt gebracht. Mehr ist zu dem ganzen Desaster nicht zu sagen.

Bernhard J.
4 Monate her

Die tiefere Ursache liegt im Relativismus der Moderne, die jeglichen Wahrheitsanspruch, auch der Wissenschaft, verbannt hat. Wittgensteins positivistisches Postulat: „Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen“, hat letztlich die Wissenschaft zur Sprachlosigkeit verbannt, denn Sinn ist eben nur metaphysisch zu erfassen. Unbesetzt blieb der Platz jedoch nicht. An die Stelle rationalen Denkens ist das utopische getreten, das mit dem perpetuierten Entwurf eines paradiesischen Zustandes die Repression im Hier und Jetzt fortlaufend legitimiert, wir sehen das jetzt in der vermeintlichen Pandemiebekämpfung, die einen virenfreien Zustand suggeriert, respektive einen absoluter Immunität. Alles sozialistische Denken zeichnet dieser irrationale Utopismus aus. Statt zu schweigen, redet… Mehr

bfwied
4 Monate her
Antworten an  Bernhard J.

Gute Darstellung!

Stuttgarterin
4 Monate her

Die Wahrheit wird auf ganz leisen Sohlen an den Tag kommen, zu einer Zeit, wo es um andere Themen geht. In wissenschaftlichen Veröffentlichungen unprätentiös mitgeteilt. Und irgendwann gibt es darüber mal einen Artikel im Spiegel geben, vielleicht dann, wenn sich der politische Kontext gedreht hat und ein damit verbundenes Argument gerade gut passt. Solange muss der Deckel zur Wahrheit eben geschlossen bleiben.

bfwied
4 Monate her
Antworten an  Stuttgarterin

Die wissenschaftlichen Veröffentlichungen gibt es vielfach, populärwissenschaftliche ebenfalls, aber die werden alle nur von den wenigen Interessierten gelesen, und die machen vielleicht 2 % aus. Der Rest rennt doch dem Mainstream nach, weil er in dem sich wohl- und angenommen fühlen kann und im Übrigen eine Aufgabe hat, für die er leben kann, d. h., er hat die Aufgabe des Aussortierens in Feinde und Freunde, was ihm eine gewisse direkt erlebbare Macht gibt! Wenn „Studenten“(!!!) Professoren niederbrüllen, Vortragende nicht reden lassen, wenn kleine Gemeinderäte ohne besondere Ausbildung Wissenschaftler niederbügeln und abservieren, so bedeutet das Machtausübung. Das ist wichtig für ihr… Mehr

GUMBACH
4 Monate her

Es ist ein Verbrechen, ganz genau. Allerdings wird dieses Verbrechen weltweit umgesetzt, in jedem Land etwas anders. In dem einen wird gelockert, in dem zweiten nicht, im Dritten sitzen die allwissenden Deutschen, die schon immer alles besser gemacht haben: Sie hatten früher mal die besseren Wissenschaftler, sie haben im letzten Jahrhundert am effektivsten getötet, und ihre ‚Maßnahmen‘ in der sog. Corona-Krise sind scheinbar alternativlos. Mit Wahrheit und Wahrhaftigkeit hat das, was seit gut einem Jahr in diesem Land passiert, nichts zu tun. Mit Lügen sehr viel.

Maja Schneider
4 Monate her
Antworten an  GUMBACH

Ganz ihrem Naturell entsprechend machen die Deutschen wieder alles besonders „gründlich“ und setzen sich im Negativ-Wettbewerb an die einsame Spitze!

Sonny
4 Monate her

Sehr geehrter Herr Herles, und auch heute ist es nicht möglich, gegen die Herrscher über „(Tod und) das Leben“ anzukommen. Es mussten sehr viele Jahre vergehen, bis Gallileo rehabiliert war. Unsere Lebenszeit wird ebenfalls nicht ausreichen, den Irrweg der Politik und Medien rechtzeitig zu beenden. Was kaputt gemacht werden soll, ist längst in Arbeit und wahrscheinlich nicht mehr umkehrbar. Deutschland wird zu einem Land mutieren, dass Museumscharakter hat und in dem die Menschen wieder zu Leibeigenen degradiert werden. Eine Museumsinsel inmitten der modernen und freien Welt. Jeder Diktatur der Welt wird sich ein Beispiel daran nehmen, wie man Menschen auch… Mehr

Last edited 4 Monate her by Sonny
mjpucher
4 Monate her

Danke für diesen Post. Er trifft den Nagel auf den Kopf.