„Die Moral war sensationell gut“ – Anmerkungen zur deutschen Tugend

Jogi Löws Satz nach dem Länderspiel gegen Ungarn würde auch gut als Motto für das sensationelle Versagen Deutschlands in den Krisen der Gegenwart stehen.

Den Satz sprach Joachim Löw nach dem sensationell schwachen Auftritt der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn. Es war auch der Tag des sensationell schwachen Auftritts des Deutschen Bundestags in der letzten Fragestunde gegen die Kanzlerin. „Die Moral war sensationell gut“: es könnte als Motto über dem sensationellen Versagen in den Krisen der Gegenwart stehen.

I.

Mit Moral bezeichnet der Fußballkundige zweierlei. Da ist einmal demonstrative Moral im Sinne des Tragens von Regenbogenkapitänsbinden oder des ständigen Demonstrierens von Diversity. In diesem Sinne waren „uns“ die Ungarn natürlich moralisch eindeutig unterlegen. Unsere Moral ist sensationell gut, die ganze Welt fürchtet sich davor. Sollte das Jogis Message gewesen sein? Zum anderen ist da die Moral des sich Aufopferns: Hau dich rein! Lass nicht nach! Es ist die Freude-durch-Kraft-Moral, die Moral der sogenannten „deutschen Tugenden“.

II.

Die deutschen Tugenden (gemeint sind Sekundärtugenden, mit denen man bekanntlich auch ein KZ betreiben kann – Oskar Lafontaine hatte in dieser Hinsicht vollkommen recht) müssen immer dann an die Front, wenn Spielwitz, Tempo und Ideen fehlen. Was im Gegensatz dazu Kardinaltugenden sind, erspare ich den Lesern – mit der Tugend von deutschen Kardinälen haben sie erfahrungsgemäß wenig zu tun. Bezeichnend ist, dass in Deutschland immer dann die Moral ins Spiel gebracht wird, wenn Mangel herrscht, Mangel an Klugheit, Vernunft und Sachverstand. Die Moral stehtüber dem Mangel. Moral ist das große „Aber“. Aber die Moral war doch sensationell. Wenigstens die.

III.

Moral dient also der Kompensation von Wissen und Können. Wenn alles, was geschieht und nicht geschieht, aus moralischen Gründen geschieht oder unterbleibt, kann es keine falsche Entscheidung mehr geben. Sonst wäre die richtige Entscheidung ja nicht moralisch. Und was nicht moralisch ist, kann nicht richtig sein. Solange Versagen moralisch gerechtfertigt wird, hat niemand versagt. Beispiele gefällig? Der Ausstieg aus der Kernenergie war moralisch alternativlos. Wer Kernenergie für notwendig hält, argumentiert unmoralisch. Es sei denn, er heißt Greta Thunberg oder Bill Gates. Denn die haben die Moral gepachtet.

IV.

Das Problem der Moral ist, dass sie stets im Dienste bestimmter Interessen steht. Moral ist ein mächtiges Argument. Deshalb handelt es sich meist um herrschende Moral, die für allgemein und universal gültig gehalten werden will. Solche Moral kommt nur als Doppelmoral vor. Im Kampf um die Durchsetzung von Interessen wird sie als geistiger Kampfstoff eingesetzt. Sie soll die Sache versimpeln, die Entscheidungsfreiheit einschränken und die Widersprüche einer komplizierten Welt verkleistern. Wer mit Moral kommt, behauptet das Recht auf seiner Seite. Wir retten Menschenleben um jeden Preis – Schluss der Debatte um Schadensbegrenzung in der Pandemie! Wir retten das Klima um alles auf der Welt – Schluss mit der Debatte um den effektivsten und sinnvollsten Einsatz beschränkter Mittel!

V.

Erinnern Sie sich noch an die „geistig-moralische Wende“ des Kanzlers Kohl? Damals haben Linke und Liberale zurecht gelacht über den aufgeblasenen Versuch, das Herumwurschteln und Aussitzen moralisch zu adeln. Heute sind es die Linken und Grünen, die hinter der Fahne der Moral ins Gefecht ziehen. Das ist scheinheilig, also unmoralisch. Vor allem ist es paradox. Die Unmoral der Moralisten aber ist weder links noch rechts.

VI.

Zusammenfassung in leichter Sprache für Leser:innen und Kolleg:innen, die aus unterschiedlichen Gründen über geringe Diskurskompetenz verfügen: Moral ist etwas Gutes. Öfter verhindert sie das Richtige. Aber Moral kann nicht falsch sein. Deshalb ist auch das Falsche richtig. Es muss nur moralisch sein.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

86 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus D
29 Tage her

„Die Moral war sensationell gut“……wie geil ist das denn!…..im umkehrschluss heißt das auch das schlechte moral zb ausreichende ja auch ok ist….aber bei moral gibt es das gar nicht mit der bewertung denn es gibt sie die moral oder nicht…und wenn herr löw schon so was wirres sagt warum nicht „Die Moral war sehr gut“….ist uns gut gut genug?

carl
29 Tage her

So ist es, Herr Herles.
Hierzu ein Zitat aus einem Interview der FAZ mit Peter M. Huber: „Da es im freiheitlichen Rechtsstaat keine verbindliche Moral gibt, kann die Berufung auf individuelle Moral- und Gerechtigkeitsvorstellungen oder politische Opportunitätserwägungen die Abweichung vom Recht nicht rechtfertigen. Der Rechtsstaat existiert durch das Gesetz, oder er existiert nicht.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

(Zur Information: Prof. Dr. Peter M. Huber ist Richter des BVerfG, Zweiter Senat, lehrt an LMU München Öffentliches Recht u Staatsphilosophie. Zitat aus einem Interview mit der FAZ vom 01.10.2015)

Deucide
29 Tage her

Fußballschauende,-liebende Kinder, Jugendliche werden durch die Regenbogensekte manipuliert, im Namen der Pseudomoral gehirngewaschen. Wenn das nicht Unmoral, Verbrechen, Sünde ist, was ist es sonst ? Und kein Wort von den sog Kirchen über all dieses unmoralsiche Unchristliche Treiben. Sie machen sich mitschuldig.. .Team Sodom-Gomorrah !

Last edited 29 Tage her by Deucide
Herbert Wolkenspalter
29 Tage her
Antworten an  Deucide

Das mit der Mitschuld ist Quatsch. Bei den Linken gelernt?

Für Verantwortung gilt das Verursacherprinzip. Man hat nur Verantwortung für etwas, das man selber anrichtet oder wo man die Befehlshoheit über andere hat, ggf. auch durch Erziehung. Dieser Grundsatz ist ein Kernbestandteil der echten Moral.

Johann Thiel
29 Tage her

Entweder hat Herr Herles das Konzept der Moral bzw. moralischen Handelns nicht verstanden, wovon kaum auszugehen ist, oder er erweist dem Moralbegriff wie nahezu alle Autoren auf TE einen Bärendienst, indem er dessen Beschädigung in Kauf nimmt um ihn in Zeitgeistmanier als Kampfbegriff für etwas zu missbrauchen, das eigentlicher Moral diametral entgegensteht.

Fragen hilft
29 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

Wer die Dinge beim falschen Namen nennt, trägt zum Unglück der Welt bei.“
Albert Camus.

Wilhelm Roepke
29 Tage her

Das wäre doch mal was für Schul- und Arbeitszeugnisse: die Leistung war unterirdisch, aber die Moral sensationell gut.

Man stelle sich das bei Statikern, Anästhesisten, Krankenpflegeschülern oder Fluglotsen vor. Dann wirkt es noch einmal anders als bei Politikern und Fußballern.

Theadoro
29 Tage her

Nicht zu vergessen: Die Doppelmoral unserer besten Regierung aller Zeiten.

Michael Palusch
29 Tage her

Katar 2022:
Steinmeier und der/die neue Bundeskanzler*:inn (Hoffentlich ist das richtig, um alle „sichtbar“ zu machen.) mit Regenbogenschal und Manuel Neuer mit „Haltung“ und Hypermoral zum Eröffnungsspiel der „Mannschaft“ -Moment mal, ist das nicht Diskriminierung?-, also der „*:innenschaft“ bei der WM 2022. Welch ein starkes Signal der Toleranz in einem der tolerantesten Länder der Welt, ich freue mich darauf!
Oder wird bis dahin die ganzen Heuchler vielleicht doch noch der Gratismut verlassen?

Last edited 29 Tage her by Michael Palusch
Maja Schneider
1 Monat her

In den Geschichtsbüchern wird stehen, dass erstmalig ein Land und seine Gesellschaft an die Wand gefahren wurden, weil die Politik nur nach moralischen Kriterien ausgerichtet war. Das ist doch wahrlich weltmeisterlich!

Gerro Medicus
1 Monat her

Wenn ich mich recht entsinne, kommt das Wort Moral vom Lateinischen mores = Sitte. Im Plattdeutschen ist das verkürzt auf Mors. Das heißt, immer wenn der Mors auf Grundeis geht, kommt das mores ins Spiel.

FionaMUC
1 Monat her

Tjaha, der Herr Löw ist vermutlich ebenso ein Quetschhirnler inzwischen wie der Herr Vettel … zu viele Bälle aufs Hirn, zu viel Lärm in die Ohren, und vermutlich war der IQ in beiden Fälle eh noch nie sehr hoch. Ein bissel ähnlich dürfte es schon auch im Bundestag sein, wo die Parteischranzen ihr Geldungsbedürfnis befriedigen. Kein Schreibfehler natürlich.