Was aus der Menschenwürde geworden ist

Die Osterspaziergänge war einmal ein Freiheitsritual, bei dem die Menschen sich nicht durch die Erfahrung von Not und schwersten Krankheiten davon abhalten ließen, den Sieg des Frühlings über den Winter ausgelassen zu feiern.

IMAGO/IPA Photo

Auch zum Osterfest des Jahres 2021 sind viele Menschen einem Brauch gefolgt, der alles andere als trivial und abgenutzt ist: der Osterspaziergang. Er führt die Menschen ins Freie der Natur. Er ist ein Aufbruch aus der Dunkelheit des Winters, ein Streben zum Sonnenlicht, ein vitales Treiben, das Säfte und Kräfte der Natur – auch der eigenen Natur – zelebriert. Im „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe findet sich ein berühmter Monolog „Vor dem Tor“, in dem der Held, der kurz vorher noch aus dem Leben scheiden wollte, sich von dem gemeinschaftlichen und durchaus wilden Ausflug des Volkes mitreißen lässt: „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche…“ Und weiter dann:

„Sieh nur, sieh! Wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluss in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt.“
Goethe sieht hier nicht nur ein Fest der Auferstehung von Gottes Sohn, sondern einen Akt innerweltlicher Auferstehung:
„Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge.“
Und so wird der Osterspaziergang bei Goethe zu einer volkstümlichen Manifestation bürgerlicher Freiheiten, an der sich gerade jene beteiligen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens geboren sind:
„Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!“

♦♦♦

An dieser Stelle lohnt es sich, einen Moment innezuhalten und sich klarzumachen, in was für einer Welt dies handfest-sinnliche Getümmel der Freiheit im frühen 19. Jahrhundert stattfand. Es war eine Zeit, in der die Menschen unter der ständigen Drohung tiefer Armut und schwerster Krankheiten und Seuchen leben mussten: Cholera, Malaria, Diphterie, Tetanus, Tuberkulose, Lungenentzündung, Kindbettfieber, Krebserkrankungen … Die Sterblichkeit bei Kindern und Frauen war hoch, die Lebenserwartung im Durchschnitt der Gesellschaft sehr kurz. Während also die Menschen sich ihrem vitalen Ostertreiben widmeten, wurde direkt nebenan gestorben. Fast jeder hatte Verwandte, Freunde oder Nachbarn, die zur gleichen Zeit schwer litten. Und damit hatten sie selber auch ihr eigenes Schicksal deutlich vor Augen. Wie dumm wäre die Annahme, diesen Menschen zu unterstellen, sie hätten das Leid nicht gesehen. Nein, hier wurde das Leben sehenden Auges und trotzdem zelebriert. Dies große „trotzdem“ ist vielleicht das Wichtigste, was die menschliche Würde auszeichnen kann – als die Würde von sterblichen Wesen, die doch zugleich weiterblickende Wesen sind; und die daher mit dem Wissen um ihr Ende leben müssen. Und die die Größe besitzen müssen, trotz dieser Vergänglichkeit ihr Leben zu bejahen.

♦♦♦

Genau das ist die Stelle, wo das Osterfest des Jahres 2021 seine fundamentale Schwäche offenbart. Und wo die eigentliche Krise bei der Corona-Krise liegt. Wir haben eine mittelschwere Pandemie, die – gemessen an der Goethe-Zeit – nur einen Bruchteil dessen enthält, was damals Gesundheit und Leben der Menschen bedrohte. Aber Staat und große Teile der Gesellschaft bringen nicht mehr die Kraft auf, das Leben zu bejahen, und es jetzt im Frühjahr zu zelebrieren. Man hat die Tore weitgehend verschlossen, das „Getümmel“ verboten. Man hat das Volk in Schutzhaft genommen. Und das nur, weil man eine bestimmte Höhe der „Infektionszahlen“ nicht aushält. Es ist also nicht eine historisch völlig neue Gefahr für Leib und Leben, die uns vom Osterspaziergang als Freiheitsmanifestation im Sinne Goethes Abstand nehmen lässt. Unser Freiheitswille hält überhaupt keine Epidemie mehr aus. Oder es wird uns eingeredet, dass er sie nicht aushalten kann oder darf.

♦♦♦

Das aber hat mit einem fundamentalen Wandel des Begriffs der Menschenwürde zu tun. Die (bürgerliche) Menschenwürde, wie sie Goethe verstand, war ja nicht deshalb zu einer so großen und handfesten Freiheit in der Lage, weil die Menschen keine Ahnung von den Gefahren für Leib und Leben gehabt hätten. Nein, die Freiheit wurde ja offenen Auges im Angesicht der Gefahr ausgeübt. Sie wurde trotz dieser Gefahr ausgeübt, und zwar aktiv, mit Begeisterung und Lust. Es war eine Menschenwürde des „Trotzdem“. Inzwischen aber hat sich diese Vorstellung von Menschenwürde völlig gewandelt. Nun versteht man darunter eine Art grundlegendes Versorgungsgut. Würde ist, wenn das Dasein schmerz- und bedrohungsfrei ist. Es geht also um eine Art Komfort-Würde – wodurch alle Macht denjenigen übergeben wird, die behaupten, sie könnten eine solche Komfort-Würde herstellen. Diese Würde-Hersteller haben jetzt einen Automatismus des Freiheitsentzugs erfunden – den Lockdown. Bei jedem Anstieg der Infektionszahlen wird zur Stilllegung der gesellschaftlichen Aktivitäten geschritten.

♦♦♦

Das ist durchaus logisch: Wenn einem Land die Menschwürde des „Trotzdem“ abhandenkommt, steht jede wirkliche Freiheit fortan unter Vorbehalt. Erlaubt ist nur noch das „Glauben“ und das „Hoffen“, und das „Zusammenhalten“ – in den eigenen vier Wänden. Das Getümmel der Osterspaziergänge ist dann auch für immer verloren. Es sei denn, wir erobern uns die Menschenwürde des „Trotzdem“ zurück.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
J.Thielemann
7 Monate her

……das „Glauben“ und das „Hoffen“, und das „Zusammenhalten“ – in den eigenen vier Wänden…..
Selbst das gilt heutzutage nur dann ununmschränkt, wenn es sich um die dort polizeilich Gemeldeten handelt- Stichwort Personen aus einem Haushalt.

Hoffnungslos
7 Monate her
Antworten an  J.Thielemann

also wenn Sie zu einer mächtigen Clangesellschaft gehören, sieht die Polizei das schon anders,

Alexis
7 Monate her

Die vorgegaukelte Panik und das verbreiten von Ängsten der Bundesregierung, ihrer willingen Diener: RKI-Wieler, Drosten, Lauterbach und die so „großzügig unterstützten Medien“, sie haben ein bleiernd-schweres Leichentuch über unser Land und die Seelen der Menschen gelegt.Die schlimmen Auswirkungen sind beobachtbar. Auf alle? Nein zum Glück nicht! Bei sehr vielen Mitmenschen hat eben nicht die Angst über das rationale Denken gesiegt. Nüchtern stellen sie Fragen und suchen nach Antworten. Ja das Leben kann auch mehr oder weniger voller Risiken stecken, es aber deswegen nicht zu bejahen und zu leben wäre fatal.

JamesBond
8 Monate her

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche…“,
Na das ist dann die nächste Katastrophe: Der Klimalockdown kommt. Es ist warm, es scheint die Sonne, wir können die Heizung schon im April abstellen…., Greta und Ihre Jünger von der Klimafront zeigen uns schon noch, was nächstes Jahr Ostern ansteht: Da wird zuhause geblieben. Der Sprit kostet endlich 5 € pro Liter und für Restaurantbesuche wäre eh kein Geld mehr da. Da kommt es also nicht darauf an, das diese Branche Corona nicht überlebt.

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
8 Monate her

Wenn wir schon beim Faust sind, so denke ich häufig an das Zitat aus der Hexenküche, wenn ich Merkelverlautbarungen höre: „Mich dünkt, die Alte spricht im Fieber.“ Ich lese gerade, diese Stelle und fantatisch, wie das zu heutigen Situation passt. Das RKI nutzt auch das Hexeneinmaleins, um die Inzidenzzahlen zu verwenden, vermute ich. Auch Wieler kommt drin vor, denn „wer nicht denkt, dem wird sie [die Wissenschaft] geschenkt“. (Zitat Wieler: „Hinterfragt uns nicht.“, paraphrasiert) Faust (zu Mephistopheles): Nein, sage mir, was soll das werden? Das tolle Zeug, die rasenden Gebärden, Der abgeschmackteste Betrug, Sind mir bekannt, verhaßt genug. Mephistopheles: Ei… Mehr

dherr
7 Monate her

Und alle lassen die unfähige Alte immer weiter wurschteln. Unglaublich.

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
8 Monate her

2019 wurde 70 Jahre Grundgesetz mit viel Tamtam gefeiert. Ich habe das am Rande mitbekommen und empfand diese verordnete Feier heuchlerisch. Ich bin Befürworter des Grundgesetz, aber mit so einer Feier kann ich mich nicht arrangieren. Mein Gefühl gab mir Recht, da die größte Feierbiester jetzt die größten Grundgesetzschänder sind.

AlNamrood
8 Monate her

Ziel ist die gesellschaftsweite Demoralisierung. Offenbar ist dies gelungen.

Old-Man
8 Monate her

Wer das Grundgesetz mit Füssen tritt, wer den Gebrauch der verbrieften Grundrechte zur Straftat umwertet, wie kann so ein Staat da noch die Menschenwürde der Bürger zulassen??. Menschenwürde ist, wenn Ich meinem Gegenüber sein Recht auf Leben, körperliche Unversehrtheit, Glaubensfreiheit und Glück nicht nur zubillige, verteidige, sondern der Staat mit aller Macht für deren Einhaltung und Gewährung einsteht!!. Dieser Staat tut das nicht, sondern das Gegenteil, zumindest für die Indigene Bevölkerungsgruppe!. Traue Ich dieser Regierung noch zu, das Grundgesetz zu verteidigen, wie im Amtseid geschworen?. Nein, das tue Ich nicht, dieser „Regierungsapparat“ ist zum Problembereiter der Bevölkerung geworden, nicht zum… Mehr

Maja Schneider
8 Monate her

Ein sehr gelungener Beitrag,der genau ins Schwarze trifft.Eine lange Friedenszeit mit wachsendem Wohlstand und vor allem die letzten 15 Jahre Merkel haben die Gesellschaft träge gemacht und satt, das Bewusstsein für Freiheit ist ebenso abhanden gekommen wie das für Lebensrisiken, die man am liebsten gänzlich verhindern möchte.Das „Trotzdem“ trauen sich die meisten Menschen nicht mehr zu, die Grundlage dafür wären Mut und selbstständiges Denken, beides scheint versunken zu sein oder es ist ihnen systematisch abgewöhnt worden.

Dr. Michael Kubina
8 Monate her

Sehr guter Artikel. Am Ende steht die Leibeigenschaft. Heute patroullierte im Tegeler Forst in Berlin die Polizei (im Bus auf Waldwegen), bei Windstärken kurz vor Sturmböen, eisigen Temperaturen, auf das es nur nicht zu unerlaubten Gruppenbildungen oder auschweifenden Ostereiersuchen komme. Aber sie fanden keine Jugendlichen, die sie jagen konnten. Die feiern bei solcheinem Wetter dann doch lieber drinnen.

StefanB
8 Monate her

„Nun versteht man darunter eine Art grundlegendes Versorgungsgut. Würde ist, wenn das Dasein schmerz- und bedrohungsfrei ist.“

Das mag die Sichtweise der zu „Versorgenden“ sein. Diejenigen, die die Menschenwürde permanent propagieren, also die linksgrünen Ideologen und Regierenden, sehen in ihr dagegen allein das Versprechen auf schmerz- und bedrohungsfreies Dasein. Und für dieses aus ihrer Sicht nie einzulösende Versprechen, pressen sie den Menschen die größtmögliche Unfreiheit samt größtmöglicher Umverteilung hin zu sich ab. Das linksgrüne Versprechen auf Menschenwürde ist der größte Betrug aller Zeiten.

Last edited 8 Monate her by StefanB