Österreich sperrt das Corona-Gatter ein bisserl auf

Die Classe Politique wird in ganz Europa die Corona-Sackgasse verlassen, das Gesicht verlieren und sich in dem vergeblichen Versuch verkämpfen, die eigene Schuld anderen anzuhängen.

IMAGO / Eibner Europa

Das alte Corona-Quartett der österreichischen Bundesregierung gibt es nicht mehr. Vorbei die Zeiten, in denen Kanzler Kurz (ÖVP), Vizekanzler Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Anschober (Grüne) und Innenminister Nehammer (ÖVP) wöchentlich vor die Presse traten, um die „lieben Österreicher und Österreicherinnen“ (Kurz) und „lieben Österreicher und Österreicherinnen und Menschen, die in Österreich wohnen“ (Kogler) in den jeweils aktuellen Set an Corona-Maßnahmen einzustimmen.

Gestern um 18 Uhr trat ein Corona-Quintett vor die Presse: Kanzler und Gesundheitsminister, die Landeshauptleute von Wien und Steiermark und der Experte von der MedUni Wien. An den ganztägigen Beratungen waren neben den wichtigsten Machtträgern, den Landeshaupleuten aller neun Bundesländer, auch alle Oppositionsparteien und Experten aus Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft beteiligt.

Österreich sperrt das Corona-Gatter ein bisserl auf. Das Ergebnis stellen die Kleine Zeitung und andere anschaulich dar, was aufmachen darf:

  • Schulen
  • Handel
  • Körpernahe Dienstleister
  • Museen, Galerien und Zoos

In den Schulen wird alle zwei Tage getestet, bei den Körpernahen Dienstleistern muss ein aktueller Negativ-Test vorgewiesen werden, Handel, Galerien, Museen und Zoos müssen 20 Quadratmeter Raum je Besucher sicherstellen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das sieht anders aus als in Deutschland, ist es aber im Kern nicht. Denn Wien wie Berlin halten an der falschen Bewertungsgrundlage der Corona-Lage fest: an der Gleichsetzung von Positiv-Tests und Infektionszahlen. Kurz setzt sich anders als Merkel über diese eigene Messlatte hinweg und sperrt das Corona-Gatter ein bisserl auf. Der Druck der Landeshauptleute, der Eltern von Schulkindern, aus Bildung, Kindermedizin, Wirtschaft, SPÖ und NEOS war zu groß geworden. Auch die Demonstration in Wien tat ihre Wirkung. Allen war nicht entgangen, dass dort die normalen Bürger das Geschehen prägten, nicht extreme Trittbrettfahrer.

Österreich sperrt das Corona-Gatter jetzt also ein bisserl auf. Nicht ohne die unüberhörbaren Drohungen von Kurz und Anschober, das könne auch wieder in die andere Richtung gehen.

Damit bin ich bei der falschen Bewertungsgrundlage der Corona-Lage. Mit ihr sitzen die Regierenden in Wien wie in Berlin in der Falle, die sie meiner Meinung nach nicht aus finsteren Machtgründen gebaut haben, sondern durch unprofessionelles und fahrlässiges Handeln hineingeraten sind, und meinen, ohne Gesichtsverlust nicht mehr rauszukommen. Die Vorhersage fällt mir leicht. Ich beobachte Politik zu lange und zu intensiv, um auch nur einen Moment zu zweifeln. Die Classe Politique wird in ganz Europa die Corona-Sackgasse verlassen, das Gesicht verlieren und sich in dem vergeblichen Versuch verkämpfen, die eigene Schuld anderen anzuhängen.

Anschober hat offensichtlich keine Leute um sich herum, die ihn aufmerksam machen: Alle paar Wochen seit Beginn der Corona-Maßnahmen erklärt er die jeweils folgenden Wochen für ganz schwierige und entscheidende, so auch gestern wieder. Wer soll ihm das noch abnehmen nach der etwas zehnten Aufführung?

Corona-Update 01.02.2021
Die Mutante überall ohne Einfluss - die ewige Drohung hat ausgedient
Anfang 2020 erklärte Kurz die Verzögerung der Ausbreitung des Virus zum Ziel der Maßnahmen, damit das Gesundheitssystem nicht überfordert würde. Dann sollte massenhaft getestet und die Positiv-Getesteten durch die Corona-App verfolgbar gemacht und so die Ausbreitung von Corona verzögert werden. Die Corona-App kriegte Österreich ebenso wenig ans Laufen wie Deutschland. Aber die Test-Zahlen stiegen und stiegen und steigen und mit ihnen die Positiv-Getesteten, die gegen alles bessere Wissen als Infizierte ausgegeben werden – als „Corona-Fallzahlen“.

In der gestrigen Präsentation des bisserl Aufsperrens wurde Kurz an einer Stelle besonders eindringlich, beim Verhalten der Zeitgenossen im privaten Raum. Neu gilt, dass sich nun zwei Haushalte mit insgesamt vier Erwachsenen zuhause treffen dürfen. Besser wäre allerdings, so Kurz, sie täten es aber nicht oder nicht oft. Kurz schilderte recht plastisch und zutreffend: Unsere Vorsichtsmaßnahmen mit Abstand und FFP-2-Maske im öffentlichen Raum ändern sich schnell und radikal im privaten.

Kurz sprach nicht aus, was ich so fasse. Ihr könnt all unsere Maßnahmen in allen Bereichen des Lebens wirkungslos machen, wenn ihr nicht am besten allein zuhause bleibt. Polemisch kan ich auch sagen. Bringen unsere Maßnahmen die „Corona-Fallzahlen“ nicht auf den „Inzidenzwert“ 50 oder steigt der sogar von zur Zeit um die 100 höher, weil ihr im Privaten die nötige Disziplin vermissen lasst – dann verschärfen wir die Maßnahmen in allen anderen Bereichen des Lebens.

"keine neuen Freiheiten"
Merkels Impfgipfel der Unverschämtheit – Was plant sie wirklich?
Es ist so skurril, wie ich hier schreibe. Und selbstverständlich weiß das ein Mann wie Kurz ganz genau, einer wie der handfeste Wiener Landeshauptmann von der SPÖ weiß es allemal, alle Landeshauptleute wissen es. Ich weiß es und der Hirschenwirt ein paar hundert Meter weiter unten als der Platz, an dem ich das schreibe, weiß es. Der Zahnarzt, bei dem ich morgen routinemäßig bin, weiß es. Die Nachbarn, der pensionierte Lungenfacharzt und seine Frau, die pensionierte Anästhesistin, der Elektriker im Ruhestand und seine Frau, die frühere Krankenschwester wissen es. Unser Postbote weiß es. Die Apothekerin weiß es. Der Fleischhauer weiß es und der Bäcker und der Aufsichtsjäger und die Hüttenwirtin und der Polizist. Nur Anschober und andere Berufspolitiker wissen es nicht – solche wie sie glauben, was sie sagen.

Dass an die Öffnung der Gastronomie vor März nicht zu denken ist, verlautete im gestrigen Corona-Quintett auch. Aber bevor darüber und überhaupt das Corona-Quintett oder Vergleichbares in zwei Wochen wieder vor die Presse tritt, gestatte ich mir eine Frage und eine Ahnung.

Was sagt uns die Classe Politique in Österreich und Deutschland und so weiter, wenn das massenhafte Impfen an der falschen Messlatte Positiv-Getestete keinen Erfolg anzeigt? Oder machen unwirksame und teilwirksame Impfstoffe den Weg frei für die Classe Politique, als Schuldige Virologen und Impfindustrie zu benennen?

Für die Freunde der Freiheit habe ich diese Fußnote: In Österreich sind die Chancen für Vernunft in der Politik etwas größer, weil die Entfernung zwischen den Regierten und Regierenden kleiner ist. Es ist nicht viel, aber in diesen Zeiten ist schon jedes weniger Unfreiheit viel.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
caesar4441
7 Monate her

Lieber Herr Goergen ,
also ich glaube nicht an Ihre Vermutung ,daß die Politiker sich aus Unfähigkeit in eine Sackgasse manövriert haben und daß sie da wieder herauskommen.Ich glaube auch nicht daß Politiker das glauben was sie sagen.Mit der nachfolgenden Ausnahme.
Ich glaube vielmehr den Aussagen von Frau Merkel ,Herrn Schwab oder Herrn Guterres und noch einigen anderen : Die Große Transformation wird kommen ,sie ist alternativlos(Merkel Davos 20),der great reset wird dank Corona umgesetzt (Schwab,Schäuble),wir werden zu glücklichen besitzlosen Leibeigenen (Schwab).

Wolfgang Schuckmann
7 Monate her

So wie Sie es schreiben dürfte die Realität aussehen. Weil man glaubt den Leuten die Tatsachen nicht ungeschminkt verkünden zu können, hat man sich aufs Fremdschämen verständigt. Das Gesicht wird gewahrt,schuld sind alle, nur nicht die wirklich Schuldigen. Es wird wie Sie es beschrieben haben. Wir alle bezahlen den Schlamassel zu guter Letzt auch noch selber. Und sind diese Kröten erst Mal geschluckt vom Volk(?), dann geht der Tanz von vorne los und plötzlich wird man darauf hingewiesen, dass Coronar nicht die finale Bedrohung war, als was man sie glaubte einordnen zu müssen. So einfach geht’s.

Hannibal ante portas
7 Monate her

„Mit ihr sitzen die Regierenden in Wien wie in Berlin in der Falle, die sie meiner Meinung nach nicht aus finsteren Machtgründen gebaut haben, sondern durch unprofessionelles und fahrlässiges Handeln hineingeraten sind, und meinen, ohne Gesichtsverlust nicht mehr rauszukommen.“ Da muss ich energisch widersprechen: absolut niemand „handelt unprofessionell und fahrlässig“, der sich aus dem politischen Nichts zur Vorsitzenden der mit Abstand wichtigsten Partei Deutschlands hochgearbeitet hat und jetzt über 15 Jahre sich absolut unangefochten an der Macht hält.

merlin999
7 Monate her

Soviel ich weiß ist der Abstand zwischen den Politikern und dem Volk in Österreich gleich groß wie in D. Sie sind alle vollkommen abgehoben, realitätsfremd und hochmütig. Das Volk ist ihnen egal. Kurz, der Ziehsohn der Merkel, mit seinen pubertären Auswüchsen des Widerspruchs, die er dann später als gehorsamer Sohn wieder alle in gemeinsamer Absprache erfüllt, hat ein sehr großes Problem mit seinem Koalitionspartner, den Grünen. Hätte Kurz jetzt nicht nachgegeben in Bezug einer leichten Lockerung der Zwangsmaßnahmen, wäre die Koalition geplatzt. GM Anschober hat sein Körberlgeld beim Volk bereits verspielt, sein Vertrauen sinkt ebenso wie jenes vom Kanzler. Die… Mehr

Docgl
7 Monate her

Das meiste steht und fällt mit den Tests. Warum lassen sich die Leute dauernd testen? Wird man den grippalen Infekt anders behandeln, wenn man weiß, dass ihn ein Corona- Virus ausgelöst hat? Im Grunde ermöglicht die 7-Tage- Inzidenz den Herrschenden ewig weiterzumachen, wenn sie wollen: Wenn sich in einer Region nur 100 000 Testwillige finden und man die Fehlerquote des Test mit der theoretischen Genauigkeit von 99,9% unterstellt (in Wirklichkeit viel höher) ergibt die Fehlerquote 0,1% von 100 000 dann 100; damit liegt man automatisch immer über der 7Tage- Inzidenz von 50! Erst wenn die Tests weniger werden, dann ist… Mehr

Fuerstibuersti
7 Monate her

Und was ich nicht verstehe : die allermeisten Politiker sind doch mehr oder weniger scharf auf Ruhm und Verehrung, was man ihnen auch gar nicht vorwerfen kann. Es ist ihre Energiequelle, um diesen mit Sicherheit nervenaufreibenden Beruf auszuhalten. So weit, so gut – aber warum kommt keiner von denen drauf, dass sie genau jetzt eine Jahrhundert – wenn nicht sogar noch mehr – Chance haben, durch ein einfaches „verdammt, wir haben Murks gemacht – so darf es keinen Tag mehr weitergehen! Und ich – allen voran- stelle mich meiner Verantwortung – wir machen eine kurzfristige Volksabstimmung und Sie entscheiden, ob… Mehr

Fulbert
7 Monate her

Ist ja alles schön und gut, aber dafür hätte es keiner vermeintlichen Corona-Krise bedurft. Die finanzielle Repression gibt es seit Jahren, die Staatsfinanzierung durch die EZB läuft seit der Euro-Krise. Nicht hinter jedem Wahnsinn steckt System.

Devamed
7 Monate her
Antworten an  Fulbert


Beachten Sie aber, dass sich die Taktzahl seit C. deutlich erhöht hat!

Klaus Kabel
7 Monate her

Ich denke nicht, dass die politische Führung so naiv ist. Corona ist das Trittbrett zur Transformation, was immer man damit erreichen will. Entweder es kommt zu Massenprotesten in Europa oder das Volk wird weiter am Coronanasenring durch die Manege gezogen.

Itzgruendisch
7 Monate her

Nach den Covid Maßnahmen wird es nahtlos mit Klima & Co. weitergehen.

Wolfgang Schuckmann
7 Monate her
Antworten an  Itzgruendisch

Das ist zu befürchten.

Dr. Rehmstack
7 Monate her

Von den Demonstrationen in Wien erfuhr der Tagesschau/Heute Zwangsabonnent nichts, viel aber über Navalny, viel über Rodeln im Eiskanal und noch etwas über rodelnde Pandabären in New York.