Blackbox KW 26 – Rückwärts, immer weiter

Wer nicht denkt, kann auch nicht recht haben. Aber dass kann einen SPD-Mann nicht erschüttern, und einen Grünen oder Schwarzen auch nicht. Nur weil etwas nichts bringt, muss man es ja noch lange nicht unterlassen.

Wenn die Evaluierungskommission „nach langem Ringen“ zu der Bewertung kommt, dass all die Maßnahmen unserer polit-medialen Verantwortungsgemeinschaft „mehr oder weniger“ ergebnislos gewesen sein sollen, weil auch Daten und Fakten fehlen, müssen wir natürlich widersprechen. Die Lockdowns waren im Gegenteil höchst effizient und haben die Republik in eine feine Wirtschaftskrise geführt.

♦ Bezüglich der medizinischen Wirkung der Maßnahmen ist die RKI-Datenlage leider unzureichend und für deren positive Wirkung fand das Untersuchungskomitee kaum Evidenz. Gut, dass wenigstens die Chinesen auf Wunsch jederzeit Studien liefern können, die den Segen aller politischen Aktionen der Politbüros schlüssig beweisen. Außerdem, so die Kommission, würde eine „tierexperimentelle Bestätigung“ die Schlussfolgerung zulassen, „dass das Tragen von Masken ein wirksames Instrument in der Pandemiebekämpfung sein kann“. Hier muss allerdings einschränkend festgestellt werden, dass in der angeführten Studie die verwendeten Hamster gar keine Maske trugen.

♦ Wir können also mit Dr. Söder zusammenfassen: „Einige Menschen haben sich in der Pandemie leider in eine Welt von Verschwörungstheorien verirrt.“ Nur, dass sich vielleicht weniger die Querdenker verirrt haben, sondern der Maggus und seine Freunde. Aber trösten Sie sich, verehrte Leser, in Nordkorea müssen die Untergebenen inzwischen sogar glauben, dass Corona durch Luftballons übertragen wird. Da geht’s uns ja noch gold.

♦ Wenn schon mal die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen (G7) in Bayern tagt, wollte auch Dr. Markus Söder die Gunst des Augenblicks für einen großen Auftritt nutzen. Mit Blasmusik und Rummtata stand er auf dem Landeplatz – ohne die Folkloregruppen hätte die Weltpresse wohl kaum Notiz vom bayerischen Lokalfürsten genommen, aber so lieferte er die Bilder, die selbst in Japan und China gern gesehen werden.

♦ War Donald Trump in Elmau dabei? Jedenfalls hieß es von amerikanischer Seite plötzlich, nicht Russland sei die große Herausforderung, sondern China. Den Herren ist zu Ohren gekommen, dass China eine Art Seidenstraße zu bauen begonnen hat, vielen Ländern Kredite ohne Moralklauseln gibt und überall auf der Welt Flug- und Seehäfen anlegt oder übernimmt, im Gegenzug politischen Einfluss erwartet und Rohstoffe und Absatzmärkte erschließt. Deshalb rief Joe nun die „Partnerschaft für Globale Infrastruktur“ ins Leben, 600 Milliarden Dollar sollen dafür bereitgestellt werden.

Kanadas Trudeau sagte 5,4 Milliarden Dollar zu, Italien ein paar gute Ratschläge, Japans Kishida erhöhte auf 65 Milliarden Dollar und Joe schließlich auf 200 Milliarden. Halt!, rief da Ursel von der Leyen, das „Team Europe“ wird 300 Milliarden bereitstellen.

♦ Weil, wie bei unseren Politikern auch, das große Ganze Vorrang vor nationalen Interessen hat, stimmte Erdogan der Nato-Erweiterung mit Schweden und Finnland ohne Gegenleistungen zu. Gut, der Gag, oder?

♦ Verspätung beim Bau von LNG-Terminals, ein ahnungsloser Minister Habeck, der glaubt, Deutschland importiere nur 12 Prozent seines Rohöls aus Russland, dabei ist es mehr als doppelt so viel – da will uns wenigstens ein anderer, laut Wikipedia „ehemaliger“ (?) Grüner wissen lassen, was die Stunde geschlagen hat. Klaus Müller von der Bundesnetzagentur hat auf einem sogenannten Fachkongress für „Wehrhafte Demokratie“ zum Thema „Versorgungssicherheit: Wohlstand und Werte auf der Kippe?“ die wehrhaften Mitdemokraten schon mal auf wilde Zeiten vorbereitet: Heulen und Zähneknirschen, traurige Geschichten in der Presse von Armen, die ihre Gasrechnung nicht mehr bezahlen können. Was haben die wehrhaften Demokraten daraus gelernt? Pistolengurte enger schnallen? Polizeischutz vor rotgrünen Politbüros? Neue Paragrafen erfinden?

♦ Vor der Laterne, vor dem großen Tor, stand ein grüner Gewerkschafter, und steht er noch davor, während drinnen, bei Nordex in Rostock, dem einzigen noch verbliebenen Rotorblattwerk in Deutschland, die Lichter endgültig ausgehen. Dabei hat sogar der Genosse kapiert, dass die Verlegung der Produktion nach Indien wegen des Transports der fertigen Flügel über Tausende Kilometer „klimapolitisch nicht sinnvoll“ sei. Aber seit wann ist „sinnvoll“ im Neuen Deutschland ein Kriterium?

♦ Wir hatten uns schon gewundert, welch forsche Töne der Finanzminister da in aller Öffentlichkeit angeschlagen hatte: „Ich habe deshalb entschieden, dass ich in der Bundesregierung, dass wir in der Bundesregierung, dieser europäischen Rechtsetzung nicht zustimmen werden.“ (Lindner auf dem „Tag der Industrie“)
Papperlapapp! Natürlich wird die Bundesregierung dem Vorschlag der EU-Kommission zustimmen, ab 2035 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr zuzulassen. „Kompromiss“ für den gelben Teil der Bundesregierung: Die EU-Kommission soll neue Vorschläge machen, wie auch nach 2035 noch Autos und leichte Nutzfahrzeuge zugelassen werden könnten. Neue Vorschläge? Da ist die Ursel-Kommission genau die richtige Instanz. Neue Vorschläge haben die jede Woche, einer besser als der andere.

Wann merkt der Lindner, dass er in der rotgrünen Falle steckt? Und hat er eine Exit-Strategie oder will er nach dem Regierungscrash mal was völlig anderes machen? Gebrauchtwagenhändler vielleicht?

♦ Nichts merken tut auch Marco Buschmann. Der FDP-Justizminister verkündete gerade stolz, „ein Stück weit“ das Versprechen einzulösen, „unser Land freier, offener und moderner zu machen“. Einmal im Jahr kann, darf, muss (?) ein jeder *+!;-) sein Geschlecht amtlich festlegen lassen. Frage an die Juristen in der Leserrunde: Weil sich der Rentenbeginn gefühlsmäßig auf den letzten Metern doch etwas hinzieht – wäre eine Umfirmierung als Frau nicht sinnvoll, um den Renteneintritt vorzuziehen?

♦ Am besten gefällt uns wieder mal eine Idee von Hubertus Heil, SPD, dem Sorgenkind der Regierung. Weil die Millionen ins Land geholten Facharbeiter mit dem Verladen von Koffern an Flughäfen offensichtlich überfordert sind, will er ausgebildetes Personal aus der Türkei holen. Ab Juli „für einige Monate“. Aber das war bestimmt ein Scherz.

♦ Im vergangenen Jahr wanderten trotz der wiedererstarkten Zuwanderung (auch Asylbewerbung genannt) rund 64.000 deutsche Bürger mehr aus als ein. Derweil arbeitet unsere politische Verantwortungsgemeinschaft unverdrossen weiter an der Zerstörung des Landes, die Regierung plant Aufenthaltstitel für abgelehnte Asylbewerber. Da hätte man sich die teuren Verfahren gleich sparen können.
„Erhebliche Belastung der Sozialsysteme“? Viele der abgelehnten Asylbewerber können nach „jahrelanger unqualifizierter Tätigkeit mit geringer Vergütung bis zum Ausscheiden aus dem Arbeitsleben keine auskömmliche Altersversorgung mehr erreichen“? Papperlapapp! Dann werden eben die Sozialbeiträge erhöht! Und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, dem wir die besorgten Zitate verdanken, wird wohl in die Supervision müssen, bei der ausrutschende Politiker wieder auf Linie gebracht werden.

♦ Neu! Am Ende der Kolumne wollen wir uns auf das Positive stürzen. Etwa den neuen Stern am grünen Himmel, Laura Dornheim. Die auserkorene IT-Referentin der Stadt München soll ihren Lebenslauf aufgehübscht haben wie Annalena Baerbock. Außerdem fliegt sie leidenschaftlich gerne (Lieblings „Breakfast“-Ort: die Lufthansa- Senator Lounge). Sehen wir da eine neue potenzielle Außenministerin?

♦ Der Bundestag macht bald erst mal gut 8 Wochen Ferien. Juchhu! Und unser Vorsatz für den Herbst: Da sind wir dabei und machen auch ein Dutzend Testzentren auf, die Pläne haben wir schon gemalt. Krankenkasse, wir kommen!

Schönen Sonntag!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Physis
1 Monat her

Nichts für ungut, Herr Paetow, aber mittlerweile hat sich mein Lachen in die hintersten Ecken meiner Divertikel verkrochen. Ich kann daher nicht mehr darüber lachen, dass Steckbriefgesuchte immer noch nicht eingeknastet sind. Und ich kann über die Vokabel „Querdenker“ schon gar nicht mehr hüsteln, denn einzig sog. Queerdenker halten diese Scheixxe noch am Kaxxen! Alles (!) hat sich nämlich bewahrheitet, was manche Menschen „quer“ ÜBERDACHT hatten. Zuletzt hat übrigens unser Smilie, namentlich Scholz, verlangt, sich unter zu haken. Nun, den einzigen Haken, den dieser Möchtegern-Kanzler von mir zu erwarten hat, ist ein linker…! Ob ich rechts bin? Naja, meine angesammelte… Mehr

AnSi
1 Monat her

Also ich, Frau, werde mich jetzt zum Mann umtiteln lassen. Dann bekomme ich mehr Gehalt und für die Rente später ist das dann auch besser. Aber ich könnte statistisch früher sterben um dem Wahnsinn schneller zu entkommen… Mmh, dann werde ich doch lieber divers. Passt für beides.
Leute, bleibt tapfer! Venceremos!

H. Priess
1 Monat her

Ich kam gestern aus Prag zurück, im EC die Durchsage: In vier Minuten überqueren wir die Grenze und ab dann gilt die Maskenpflicht der DB. Und tatsächlich, die meißten setzten brav ihre Maske auf! In Tschechien war das Virus völlig unschädlich aber sobald wir die Grenze überquert hatten war es extrem gefährlich. In Prag lief niemand mit Maske rum, nicht in der vollen Metro noch in der Straßenbahn, es interessierte keinen.

lube
1 Monat her

Testzentren schon gemalt- der Bundestag bleibt für immer in den bezahlten Ferien und die Regierung macht malen nach Zahlen.
Utopia wurde in einem Tag errichtet.

rschmidgall
1 Monat her

Mei, die Grüne Agenda ist voll im Plansoll. Energie gewollt verknappen – führt zu Verteuerung – immer mehr können sich immer weniger leisten – und schon ist das Klima gerettet. Der Wohlstand für einen Grossteil der Bevölkerung bleibt dabei auf der Strecke – kleiner Kollateralschaden – weniger ist mehr – die meisten jubilieren dennoch…………..
Das mit der Umfirmierung zur Frau sollte zumindest beim Renteneintritt keinen Vorteil bringen, oder hab ich da was verpasst?
Ansonsten, gewohnt klasse, danke!

November Man
1 Monat her
Antworten an  rschmidgall

Das Klima interessiert es nicht die Bohne was wir tun oder zahlen müssen. Nur das Klima innerhalb der deutschen Gesellschaft wird komplett vergiftet.

Benno Steinhart
1 Monat her

Gestern sah ich beim Zappen durchs deutsche TV per Satellit auf atv (Allgäu TV) tatsächlich eine Sendung, wo eine sichtlich ergriffene Claudia Roth in irgendeinem sakralen Bau mit vergoldetem Stuck vor einem andächtig lauschenden Auditorium breit wie ihre Kollegin mit dem irreführenden Namen „Lang“ in einem Sessel hing und mit brechender Stimme von in „Luftschutzkellern kauernden Ukrainern“ hauchte, die auf Rettung durch uns Deutsche warteten. Daß es überhaupt Menschen gibt, die dem Geschwätz dieser dummen Person (und bitte, sage niemand, das sei eine Beleidigung: abgebrochene Ausbildung, im „Beruf“ nichts zustande gebracht, und Parteikarriere, sonst nichts) freiwillig lauschen, ist schon schlimm… Mehr

MariaundJosef
1 Monat her
Antworten an  Benno Steinhart

Vielen Dank, lieber Herr Paetow, für Ihre sonntägliche Aufarbeitung..Es ist nur noch ein Irrenhaus. Vielen Dank auch @ Benno Steinhart…Ihrem Kommentar ist nichts mehr hinzuzufügen…

Bernd W.
1 Monat her

Das „Team Europe“ plündert seine – vor allem deutschen – Finanzierer hemmungslos aus, die Wähler spielen weiter mit, und Paetow schreibt unverdrossen tapfer dagegen an. Ihr gerüttelt Maß an Hoffnung hätte ich gerne!

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Bernd W.

Tja. Dass wir 100 Milliarden übernehmen wenn die Vertreter von 7 Ländern am Tisch sitzen war mir gleich klar – aber dass es gleich ganze 300 sein müssen?
Was für Lasten haben uns die anderen Tage in Elmau gebracht?

Papa
1 Monat her

Es ist einfach nur noch geil bei der Vernichtung von Buntland dabei zu sein. Die links grün faschistoide Mannschaft des ungebildeten und verbrecherischen Regimes macht ganze Arbeit. Zurück in die Zukunft. Vorwärts immer, rückwärts nimmer.

Physis
1 Monat her
Antworten an  Papa

Tut mir leid, aber ich habe keine Zeit, auf platte Reifen der Lastenradfahrer zu warten.
Und es macht mir überhaupt keinen Spass, dabei zu zusehen, wie DIESE LEUTE mich meiner Gegenwart berauben!
Der Vernichtung meines Vaterlandes schaue ich jedenfalls nicht sehr gerne zu.
Schliesslich bin ich noch jemand, der etwas zu verlieren hat.
Beim Zuschauen des Verlustes eines neu erfundenen Buntlandes bin ich allerdings bei Ihnen.

misa
1 Monat her

Zur Info: Nicht die Krankenkassen, sondern der Staat zahlt die Schnelltests! Die Kassenärztlich Vereinigung macht nur die Abrechnung für den Staat. Das macht die Sache nicht viel besser, erklärt aber einiges. Man sollte sich nicht darüber aufregen! Es ist ja nur Geld! Der Strom kommt aus der Steckdose und das Geld wird gedruckt! Also bleiben wir gelassen. Alles wird gut, weil wir in guten Händen sind, die uns in beide Taschen fassen.

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  misa

Falsch, nicht der Staat zahlt, sondern einzig und alleine die Steuerzahler.
Und noch etwas, kostenlos ist an den überflüssigen Tests absolut gar nichts !!!

Last edited 1 Monat her by Michael M.
ChristianeB
1 Monat her

Die Grünen lösen ihre Versprechen Schritt für Schritt ein. Die „angebotsorientierte Energieversorgung“ steht unmittelbar bevor. Was bisher die Vorstellungskraft der Ewiggestrigen überstieg, so zu hören in der Bundestagsrede von Frau Sylvia Kotting-Uhl im April letzten Jahres, werden diese bald an Steckdose, Gasleitung und Tankstelle erfahren. Nix da! Fragen Sie nächste Woche nochmal nach. Das war der Standardspruch im DDR-Einzelhandel. Die Vorstellungskraft der klimabewegten Energiewender scheint an manchen Stellen allerdings auch etwas eingeschränkt zu sein. Könnte es sein, dass die Trockenheit in Brandenburg und hier speziell in den Gärten von Sanssouci, etwas mit den 3900 Windrädern in Brandenburg zu tun hat?… Mehr