Blackbox KW 5 – Macho! Macho! Martin Schulz und der „Bulle“ von Berlin

Für die Spezialdemokraten ist Martin Schulz Kanzler almost elect, bei Merkel kommt zur Job-Angst auch noch Liebeskummer. Nur Siggi genießt seine neue Reisefreiheit in vollen Zügen oder im leeren Flieger – aber wohl nicht mehr lange!

Wie hat sich Deutschland verändert, seit Martin Schulz die Wahlen so gut wie gewonnen hat! Auf den Marktplätzen rangeln enthemmte Weiber trotz Eiseskälte um die besten Plätze, um IHN zu sehen, vielleicht sogar berühren zu können.

Kirchenglocken läuten, Kinder aus Asylantenheimen stehen aufgereiht, um sich den Kopf tätscheln zu lassen. Die Antifa schiebt Sonderschichten als Schulz-Schutz-Truppe. Zu Hunderten strömen die Menschen in die Schulz-Partei. Die alten Kämpfer der Partei bezeichnen die Neuen schon verächtlich als „Schneeglöckchen“.

Mütter nennen ihre Kinder Mohammed Martin, Ali Schulz oder gleich Martin Schulz. Obwohl Steigbügelhalter Gabriel ankündigte, auch sein Nächstes solle Martina heißen, will der Kanzler almost elect das Außenamt als Belohnung für noch devotere Diener vergeben, oder gleich selber mitübernehmen: „Glaube, dass ich Sigmar enttäuschen muss.“

Selbst Schulz-Gegner korrigieren ihr Bild vom raffgierigen Pöstchenjäger, nachdem sie in der Bild-Zeitung lesen konnten: „Schulz verzichtet auf Übergangsgeld als EU-Abgeordneter.“ Nur Unbelehrbare spotten noch, seine Bankschließfächer seien wohl schon randvoll mit Euro-Dukaten.

♦ Angela Merkel versteht zum ersten mal den Brecht-Satz: Man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nichte. Ihr Telefongespräch mit Trump? Interessiert niemanden, nicht mal Trump twitterte etwas dazu. Ihre türkischer Affäre ließ sie erst warten, dann abfahren, die Klatschpresse schreibt gar von „verbaler Ohrfeige“ für die Abservierte. Nun sucht sie Tröster in Libyen.

♦ Und kaum ist ein Mann im Haus, haben selbst die immer wieder aufmüpfigen Sachsen die Zeichen der Neuen Zeit erkannt und sich endlich der Willkommenskultur voll und ganz unterworfen. Sie bauen einen Superknast mit Pool und Sex-Suiten für Mörder und Vergewaltiger aus aller Herren Länder.

♦ Am Ende des Monats ist wieder Karneval, wo kleine Scherze vorübergehend gestattet sind. Aber die GeHuPo (GeheimeHumorPolizei) ist sicherheitshalber schon im Vorfeld hochaktiv und hat einen subversiven Scherzbold, der sich „Kölsche Schutzmann“ nennt, schnell aus dem Verkehr gezogen. Kalauer wie „Zur Paarungszeit wird Claudia Roth sogar von Buntspechten angeflogen. Obwohl sie rein ornithologisch vom Vögeln keine Ahnung hat“, sind ab sofort verboten! Frauenfeindlich! Vogeldiskriminierend! Nicht lustig!

Im Justiz-, Innen- und Frauenministerium arbeitet man unter Hochdruck gemeinsam mit der Kahane-Stiftung an einem Leitfaden für Staats-Humoristen unter dem Titel „Der gespielte Witz – worüber SozialdemokratInnen und GrünInnen gerne lachen“. Die Themen reichen von Trump (Haare, Dekrete, Ehefrau, Tochter) über Trump (Haare, Dekrete, Ehefrau, Tochter) bis zu Trump (Haare, Dekrete, Ehefrau, Tochter).

♦ Im Homeland NRW werden in vielen Townships närrische Umzüge abgesagt. Nach über sechs Jahren Kraft und Freunde besteht wahrlich keinerlei Bedarf mehr an einer gesonderten Narrenzeit.

♦ Stammleser erinnern sich noch an den marokkanischen Obelix, der sein Düsseldorfer Hilfsdomizil „Hotel Hannelore“ abfackelte, weil kein Schoko-Pudding serviert wurde. Nun sollen er und die jungen Männer nicht zum Kölner Karnevalszug dürfen – wie die Kölner Polizei empfiehlt? Hatte man denen, die für immer hier bleiben dürfen, nicht Schoko-Pudding und Chicks for free versprochen?

♦ Die Kirchen zu reinen Asyl-Ablass-Händlern verkommen, der Merkelianismus in seiner ersten Identitätskrise – wie gut, dass es wenigstens noch die Ethik- und Moralpartei SPD gibt! Christine Hohmann-Dennhardt kann man wohl als eine unbeirrbare Partei-Kursrakete bezeichnen: SPD-Justizministerin, beim Bundesverfassungsgericht mit dem Transsexuellen-Recht befasst (darf man sie als Mutter aller Transgender Klos bezeichnen?), Frau(!) – unser Platz reicht nicht für die nötigen Loblieder!

Bei VW saß sie während der Fake-Auspuff-Affäre als Mutter Morale (neudeutsch Compliance) im Vorstand, hat aber jetzt von den Motoren-Machos die Schnauze voll! 15 Millionen Abfindung plus eine hohe Rente sollten den Abschiedsschmerz nach einem Jahr lindern, meldet die FAZ. Chapeau! Bei den Sozis räumen die Mädels richtig ab, dagegen ist Schulz ein richtig armer Kerl!

♦ Auszug aus dem deutschen Namensregister: „Bahnchef“ Grube heißt ab sofort wieder „Rüdiger“ mit Vornamen. Sein Nachfolger sollte eine Spielzeugeisenbahn im Keller haben und ein ausgebautes Gleis in die Politik, beschreibt der Aufsichtsrat das Anforderungsprofil des Neuen. Deswegen spielt der Pofalla so oft mit Heißluft-Horst im Keller Lokomotiv-Führer!

♦ Sie ist erst 19 und schon im Abgeordnetenhaus von Berlin eifrig im Bereich Bildung („Kinder an die Macht“) tätig. Zuletzt setzte sich die Grüne für einen Polizeischüler ein, der Hauptdarsteller in einem Pornofilm war. „Versteifter Umgang“ mit dem Sujet, warf die Kennerin der Polizei vor. Pornos, die „auf Respekt und Konsens basieren, können sogar dabei helfen, diese Werte auch im Privaten zu vermitteln“. Ob der Film „Pimmel-Bingo 8“, in dem der Polizeischüler offensichtlich brillierte, auf Recht und Konsens basiert, können wir nicht beurteilen. Aber das Wort „Bulle“ hat demnächst in Berlin eine ganz neue Bedeutung.

♦ Sigmar Gabriel hat immer noch keinen Zweit-Pass aus Irak, Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien oder Jemen – obwohl er sich doch vorbildlich für all die Menschen aus diesen Ländern einsetzt! Woher wir das wissen? Weil die Amis unseren neuen Außenminister sonst für 90 Tage nicht in die USA reingelassen hätten!

♦ Im Township Wermelskirchen (Homeland NRW) sitzt der AfD-Vorsitzende in Beugehaft – weil er seine Rundfunkgebühren nicht zahlen will. Sauerei! – werden jetzt viele zu Recht sagen, aber die Geldeintreiber für die Hersteller des schlechten TV-Geschmacks sind wenigstens konsequent: Wenn es bei Usama bin Eingeladen zwei mal klingelt, steht auch nicht der Abschiebe-Beamte vor der Türe, sondern die Eintreiber der TV-Gebühren. Im Homeland werden bereits GEZ-Traumatisierungszentralen für Neubürger eingerichtet.

♦ Nicht nur Schlepper, auch Zuhälter kassieren mächtig ab. So zahlt die Stadt Essen (pleite seit dem Untergang Roms) zwischen 1.900 und 9.400 Euro pro Monat und pro Flüchtling an den Asylheimbetreiber European Homecare (EHC). Sind da die GEZ-Gebühren drin?

♦ Auf jeden Fall wissen die NRW-Sozis, wie sie die Kohle wieder reinholen können. Sie stellen Blitzer an der Autobahn auf – schon rasselt die Kasse! Machen andere auch, sagen Sie? Ja, aber im Homeland gibt es vorher keine Geschwindigkeitsbegrenzungs-Schilder!

Fake News der Woche (Lügen wie gedruckt)

♦ Weil die selbsternannte Facebook-Watchdog-Staffel „Correct!v“ gerade unpässlich ist, müssen wir notgedrungen die Fake-News-Überwachung übernehmen. Zwei blaue Briefe gelten hiermit als zugestellt: Einer an spiegel online für seine Schlagzeile „Donald Trump wird ausfällig gegen Australiens Premier“ und einer an die Süddeutsche für die Meldung „Trump brüskiert Australiens Premier Turnbull“. Wie gesagt: FAKE!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung