Blackbox KW 42 – Mit den Clowns kamen die Tränen

Die Woche der Fragen: Wer wird The Biggest Loser bei der SPD? Wer kennt alle Weihnachtslieder? Und wer will Sex mit Madonna? Ansonsten reden alle von den Clowns mit Maske - wir von denen ohne Maske.

Vorträge und Reden von Angela Merkel nehmen meistens – unfreiwillig – einen unterhaltsamen Verlauf. Auf einem CDU-Sonderparteitag in Wittenburg erheiterte sie das Publikum mit Ratschlägen für ein gelungenes Weihnachtsfest: Für Sing-Muffel müsse man dann „eben mal ein paar Liederzettel kopieren und einen, der noch Blockflöte spielen kann, mal bitten“, empfahl die Mutter aller Weihnachtskerzen. Kein Wunder, dass bei so viel Lösungskompetenz auch die Kanzeln aus dem frommen Bayern melden: Merkel ist unsere Kandidatin.

♦ Aber noch bleibt den Herausforderern genug Zeit, sich zu profilieren. Ursula von der Laien-Truppe etwa lässt die Hoffnung längst nicht fahren und rüstet mächtig auf. Die Truppe wird zukünftig mit „schwarzen Sport-BHs der Größen 70A bis 90D“ ausgestattet, dazu gibt es passende Pumps und Handtäschchen in „rechteckiger Formgestaltung, formstabil“. Uschis Maßnahmen dienen der „Attraktivitätssteigerung für alle Soldatinnen und Soldaten“. Damit steht einer erfolgreichen Teilnahme an Miss-Uschi-Wahlen in Mali, Afghanistan, Syrien oder der Ukraine nun wirklich nichts mehr im Wege.

♦ Im Willy-Brandt-Haus versuchen die Genossen Dumm und Dümmer die Kandidatenfrage arithmetisch zu lösen: Während 34 Prozent der Befragten Schulz als geeigneten Kandidaten bezeichneten, waren 30 Prozent von Gabriel überzeugt, will eine Umfrage wissen. Das heißt, selbst im besten Fall wären 66 Prozent gegen einen SPD-Kandidaten Schweinchen Schlau oder Euro-Zausel. Verfluchte Mathematik!

♦ Der Chef vom Internationalen-Sozialistischen-Suizid-Kommando bleibt unangefochten Francois Hollande. Der Franzose hatte mit einem 661-Seiten-Buch die Wiederwahlwahrscheinlichkeit auf Unter Null gedrückt. Ganz nebenbei plauderte er im Buch auch noch über einen „Geheim-Deal“ Frankreichs mit der EU-Kommission, der Frankreich erlaubt, die 3%-Neuverschuldungsverordnung als reine Empfehlung zu betrachten. EU-Kommission? Heißt es da nicht seit langem schon: Ein Juncker – ein Wort?

♦ Vorbei die Zeiten, in denen Wahlen mit Glotze und Bild gewonnen wurden. Seit bei Claus Kleber nur noch die Generation 80 plus in der ersten Reihe sitzt und die Bild-Auflage Hand in Hand mit den Merkel-Werten schmilzt wie eine Eisskulptur in der Sahara, heißt das neue Zauberwort: Social Media. Längst werden weltweit Meinungsroboter, sogenannte Social Bots, eingesetzt. Die netzaffine AfD will die Bots verwenden, nicht aber CDUSPDetc.! Weil die Roboter „Hass und Häme“ verbreiten. Das macht Sinn, dafür brauchen die ehemaligen Volksparteien keine Roboter, sie haben ja Stegner, Schulz, Maas & Co.(hane).

♦ Mehrere „junge Männer“ vergewaltigen eine 14-jährige und werfen sie dann in einen Hinterhof. Das Hamburger Landgericht verhängte jetzt in vier Fällen Bewährungsstrafen unter dem Jubel der Angehörigen der Täter. „Die Strafen mögen der Öffentlichkeit milde erscheinen“, sagt der Vorsitzende Richter Georg Halbach. Strafen? Welche Strafen?

Ein halbes Jahr ins Gefängnis soll hingegen eine Alleinerziehende, die ihre Rundfunkgebühren nicht gezahlt hat, weil sie weder Radio hört noch TV schaut. Das ist natürlich verboten! Denn wer keinen Volksempfänger besitzt und einschaltet, kommt am Ende noch auf dumme Gedanken!

♦ Ein gutes Beispiel dafür ist England. Kaum beginnen die dortigen Medien die Euro-Pillen abzusetzen, schon finden sich Berichte, die anzweifeln, dass vollbärtige alleinreisende Flüchtlings-Kinder womöglich gar keine Kinder sind!?

♦ Wie wohler fühlt man sich doch da im Land des betreuten Lesens und TV-Schauens! Da wissen wir wenigstens von „797 Attacken gegen Flüchtlingsheime“, die das BKA sorgfältig aufgelistet hat. Oder dass in Köln ein 13-jähriger „Box-Rambo“ namens „Kevin“ zwei 15-jährige, einen „Mesut“ und dessen Bruder, vermöbelt hat. Weil „Kevin“ für „ohne Migrationshintergrund“ steht, dürfte es sich um einen echten Einzelfall handeln. Die Trainer im Boxclub sagten nach dem Vorfall entsetzt, sie würden „Fairness, Respekt und Selbstkontrolle“ vermitteln – natürlich nur auf deutsch, nicht afghanisch, türkisch oder arabisch …

♦ Und jetzt etwas ganz anderes: Obwohl Donald Trump in den Medien keine POTUS-Chance mehr hat, verspricht Madonna: „Wenn ihr Hillary wählt, gebe ich euch einen Blowjob!“ Welch Verzweiflung spricht aus diesem Munde? Eine politische oder eine sexuelle?

♦ Nun wollte der pöse Putin in den USA mehr über Wahlkrampf und Demokratie lernen und Wahlbeobachter schicken – das ist den Amis auch wieder nicht recht. Abgelehnt!

♦ Warum läuft die Rückführung abgelehnter Asylbewerber so super? Warum klappt es in Siggis Wirtschaftsministerium so klasse? Warum wird Uschis Eingreiftruppe demnächst noch erfolgreicher? Wegen McKinsey und Co.! Wohin man schaut: Berater in den Berliner Ministerien. Für schlappe 1.500 Euro pro MännIn und Tag. Ja, haben die denn nicht ein paar tausend Spitzenbeamte in jedem Ministerium sitzen? Ja, schon, sagt Siggi Schlau, aber „mit Gänsen können Sie schlecht über Weihnachten reden“.

♦ Schon träumen manche von Rot-Rot-Grün, da zweifelt Oskar Lafontaine an der außenpolitischen Zurechnungsfähigkeit einzelner Grüner wie Özdemir und Göring-Eckardt!? Ach, wären es nur einzelne Grüne und nur die Außenpolitik!

♦ Siggi eingeknickt, Heißluft-Horst verstummt, da hätte CETA still und leise durchgebracht werden können – wären da nicht die Wallonen. Nun will Euro-Schulz, als letzte Rettung des Freihandelsabkommens mit Kanada, „weiter Aufklärungsarbeit“ leisten. Wenn das nicht klappt, unterschreibt er trotzdem. Wetten?

♦ Die einzig wahre Erben-, Medien- und Bauernpartei sucht ihren Spitzenkandidaten für 2017 – Kathrin Göring-Eckardt ist gesetzt, weil sie eine Frau ist. Der interne Wahlkampf der Partei, die von über 90 Prozent der Deutschen nicht gewählt wurde, brachte bislang folgende Erkenntnisse:
– „Supergesundes Essen kann leider auch beschissen schmecken“
– „Wir wollen nicht die Macht wegen eines Dienstwagens, sondern um das Leben in diesem Land zu verbessern“
– „Wenn du weißt, was genau Massentierhaltung eigentlich sein soll, dann bist du der einzige“
– „Du kannst auch zehn Kühe scheiße halten!“ Na denn, Mahlzeit!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung