Blackbox KW 37 – Von Super-Helden, Putzteufeln und Klima-Voyeuren

Super-Heiko schnuppert Straßenkampf-Luft, Ursel räumt in Brüssel die alten Flaschen weg, und im Parlament singen sie Klimalieder. Nur die blöde Arktis schmilzt nicht ...

Weil die britischen Parlamentarier sich wie die Rabauken aufführten und vorlaut und frech diskutierten, haben sie nun vorübergehend House-Verbot. Sollen sie sich ein Beispiel an den deutschen Demokraten nehmen! Sicher, der Lindner Christian wurde wieder einmal wegen Zwischenrufens eingetragen, aber dafür bekam der strebsame Johannes, Kahrs ist Klassensprecher der Arbeiterklasse, ein dickes Lob, weil er die Lümmel von der rechten Bank zurechtwies, die das Wort Debatte fälschlicherweise als Meinungsstreit auslegten. Schließlich heißt es korrekt „Generaldebatte“, und da steckt das Wort „General“ drin, und beim General wird nicht diskutiert. Dafür wurde gesungen. Klimalieder und das Loblied von der Integration und wieder Klimalieder. Hauptsächlich Klimalieder. Angela Dorothea Merkel trug ihr „Weil wir es können“ im Reichstag (der eigentlich – weil weniger bedrohlich, und der Situation angemessener – Volkskammer heißen sollte) vor, und die bayerischen Sängerknaben Dobrindt und Seehofer schmetterten „Herrin, dich loben wir“ und „Die düsteren Tage sind dahin“.

♦ Ursula von der Leyen hat unterdessen damit begonnen, in Brüssel Ordnung zu schaffen. Dafür ernannte sie jede Menge neue Kommissare. Weil beim Auszählen auffiel, dass 14 Männern nur 13 Frauen gegenüberstanden, denkt E-Uschi nun über eine zusätzliche Handarbeitskommissarin nach. Zunächst aber muss die Kommission ausgemistet und alle alten Flaschen, die nach Alkohol riechen, weggeräumt werden.

♦ Schonklod Juncker, der offiziell noch 6 Wochen als Kommissionspräsident amtiert, ist vor dem teutonischen Putzteufel nach Luxemburg geflohen, wo er sich den trinkfesten Boris von England zum „Arbeitsessen“ eingeladen hat.

♦ Die rumänischen Sozialdemokraten nutzten die Übergangszeit von Schonklod auf E-Uschi dazu, noch schnell einen der ihren mit einer üppigen Rente zu versorgen. Der Genosse Ioan soll die letzten Juncker-Wochen als Kommissar absitzen, für die Leyen-Truppe hatten die Rumänen eine Genossin nominiert. Genossen-Not macht auf der ganzen Welt erfinderisch.

♦ Wer Kommissar sagt, muss auch Günther Oettinger sagen. Für den scheint sich eine Anschlussverwendung gefunden zu haben, behauptet der „Spiegel“. Oettinger sei als Sprecher der Automobilindustrie im Gespräch. Heiligs Blechle! Das macht Sinn. Günther ist mehrsprachlich parkettsicher, und ein Audole hat er auch. Sogar mit Schofförle.

♦ Wie formulieren wir das jetzt richtig, angesichts der „Menschheitsaufgabe Klimaschutz“ (Merkel), die vor allem für die Menschen in Deutschland teuer bis zur Selbstaufgabe wird? Bleiben wir bei den Fakten. Der Eisbrecher MS Malmö sollte 16 Klimaerregte nach Spitzbergen bringen, die dort den Gletschern beim Schmelzen beiwohnen wollten – geplant war eine Art Peep-Show für Klimavoyeure. Das Schiff kam aber nie an, unverschämtes Packeis (das nach Merkel-Forschern gar nicht da sein dürfte) machte die Fahrt unmöglich. Das nennt man dann wohl Gletscher-Genuss Interruptus.

♦ Immer mehr junge Menschen nehmen hierzulande ein Studium auf, und besonders beflissen zeigt sich mal wieder die Jugend in den rotgrünen Bildungshochburgen Berlin, Hamburg und Bremen. Es scheint, dass nach dem Willy-Brandt-Abitur (Malen statt Rechnen) nun auch das Annalena-Baerbock-Studium (über Kobolde und andere Klimawunder) den Bildungsstandort Deutschland ganz nach vorne bringt.

♦ Natürlich füllten auch in dieser Woche Einmann und seine vielen Freunde die Gerichtssäle und beherrschten die Schlagzeilen der Regionalpresse. So sehr uns auch das Urteil gegen den abgelehnten Asylbewerber Seydou aus Nigeria überraschte (fünf Jahre ohne Bewährung wegen Vergewaltigung eines Kindes), haben wir da doch noch eine Frage. Ist der Nigerianer dann nach der Haftstrafe lange genug im Land, um für immer blieben zu dürfen?

♦ Wo Autos brennen und der Straßenkampf tobt, da fehlt auch nie ein spezialdemokratischer Super-Held, der lautstark dazu den Mond anbellt. Als der „Freiheitskämpfer“ Hong-Kong-Wong auf einem Fest der „Bild“-Zeitung angestaunt wurde, und dieser außerdem dem „Spiegel“ sagte, „friedlicher Protest reicht nicht“, da eilte auch unser Super-Heiko herbei, um die gewalttätige Randale in Hongkong mit seiner Anwesenheit bei der Party zu unterstützen. Reich beschenkt (mehrere Ausgaben der „Bild“-Zeitung und alle CDs von Feine Sahne Fischfilet „Bullenhelme sollen fliegen“) machte sich Wong von dannen.

♦ Nur der trübe Joe, der Siemens-Käser, hatte mal wieder nichts verstanden, und warnte, die Führung in China zu kritisieren. Wirklich? China, Joe? Dabei sollte ausgerechnet er doch wissen: Europa ist die Antwort! Auf alles.

♦ Molto intelligente, gli Italiani! Salvini tritt vorübergehend zurück, eine rot-rote Übergangs-Regierung holt frisches Bargeld aus Brüssel. Und Merkel denkt, sie hätte das eingefädelt …

♦ Olaf Scholz, dem ein „Spiegel“-Schreiber vor kurzem wohlwollend attestierte, „er braucht Zeit, um seine Gedanken zu entwickeln“, hat endlich das alte Draghi-Aperçu von der Euro-Rettung „Whatever it takes“ kapiert und sich auch so einen Sinnspruch einfallen lassen: Bei einer Rezession werde er „mit vielen, vielen Milliarden gegenhalten“. Wenn‘s sein muss mit Schattenhaushalten, wobei Peter Altmaier schon mal den größten Schatten wirft: Wie 1916 beim Kampf gegen den Franzmann soll der Deutsche nun beim Kampf gegen die Launen des Klimas siegen helfen. Leute, kauft Klima-Anleihen. Schön verzinst und nach dem Sieg voll erstattet.

♦ Google zahlt eine Milliarde Steuern an Frankreich, außerdem fließt Steuergeld an Britannien und Italien. Was ist mit Deutschland? In dem kein Tag vergeht, an dem die Spezialdemokraten nicht über die steuerflüchtigen Tech-Giganten jammern, obwohl ein Genosse Finanzminister ist? Wahrscheinlich plant eine Planungskommission entsprechende Pläne für 2020 einzuplanen …

♦ Tapfer kämpft die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann dafür, dass in ihrem Görlitzer Park schwarzafrikanische Dealer nicht vom munteren Parkleben ausgeschlossen werden dürfen. Dass nun aber ausgerechnet die burschikose Monika Angst davor hat, anderen Gestalten im dunklen Park zu begegnen, hat selbst den Berliner Tagesspiegel verblüfft. Klingt verdächtig nach Schizophrenie im Amt. Ist das berufsgenossenschaftlich anerkannt?

♦ Entwarnung für verunsicherte Grünen-Wähler, die einen SUV fahren. Die grüne Verbotspartei bekämpft nur den BMW X6 und den Porsche Cayenne. Allen anderen wünscht Anton Hofreiter gute Fahrt! (Gilt allerdings nicht für Berlin, wo die Feuerteufel hausen!)

♦ Horsti’s toller Plan, jeden vierten „Flüchtling“ aus Italien aufzunehmen, ist vielleicht etwas missverständlich formuliert. Richtig wäre: Deutschland holt jeden vierten „Flüchtling“ in Italien mit Bus oder Bahn ab. Die anderen drei kommen dann zu Fuß.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wieder mal super zusammengefasst und formuliert. Vielen Dank dafür.

Grandios, wie immer, Herr Paetow!

Zitat: „Ist der Nigerianer dann nach der Haftstrafe lange genug im Land, um für immer blieben zu dürfen?“

> Nun ja, abgesehen davon, daß die pädophile Fachkraft selbstverständlich in Deutschland wird da es in Dämlichland ja zig Gründe und Möglichkeiten gibt um hier bleiben zu können, so hat sich unser „Schwarzes Gold“ während seiner 5 Jahre vergitterten Genesungsaufenhalt sicherlich auch schon Rentenansprüche erarbeiten können damit es ihm als Rentner auch finanz gut gehen wird.

Bei den vielen „Liedern“, die Sie zu Anfang erwähnen, lieber Herr Paetow, handelt es sich doch immer wieder nur um ein einziges: das Hohelied – jetzt aber bitte nur nicht an Salomo denken, sondern an wen,…na? Und noch kurz zwei, drei weitere Anmerkungen. 1. In D haben wir keine Volkskammer – ich würde das eher Volksklammer nennen: das Volk wird zum Austrocknen auf die Wäscheleine gehängt, 2. das mit der Hand- arbeitskommissionärin (sic) für EUropa nennt man in D kurz und knapp: Ausgleichsmandat, einfach nur zum Aufblähen, 3. daß diesem vergewaltigenden Gast nun ein Daueraufenthalt in D blüht, davon können… Mehr

„fünf Jahre ohne Bewährung wegen Vergewaltigung eines Kindes“
Deutschland ist schön – zumindest wenn man pädophiler Vergewaltiger ist, denn die Strafen sind ja doch …. hmmm …. ermunternd.
Jedoch, in einem Land, wo seit längerem Leute aus einer Partei an der Macht sind, welche Pädophilie legalisieren wollte, ist das natürlich auch passend, denn wenn Pädophilie erst mal legalisiert ist, ist die Vergewaltigung eines Kindes ja auch nicht mehr schlimmer als die Vergewaltigung einer Frau … da kommt man dann mit gut 2 oder 3 Jahren durch.
Dem Resultat der Resozialisierung des Herrn darf man denn auch gespannt entgegenblicken.

Nachdem Vergewaltiger der bevorzugten Klientel inzwischen sogar mit Bewährung davonkommen, steht zu befürchten, dass Vergewaltigung von Kindern bald angeglichen wird, zumal Frankreich mit seinen neuen Gesetzen zur Legalisierung von Sex mit Kindern schon der Vorreiter dafür ist, was als nächstes wohl auch zu uns herüberschwappen könnte. Man darf gespannt sein, wann es statt Strafen Belohnungen gibt.

„Dass nun aber ausgerechnet die burschikose Monika Angst davor hat, anderen Gestalten im dunklen Park zu begegnen,…“

Noch präziser muss es heißen: Dass nun aber ausgerechnet die burschikose Monika Angst davor hat, DUNKLEN Gestalten im dunklen Park zu begegnen,…

O.k., die Präzisierung ist rassistisch, aber – leider – auch wahr.

Lieber Herr Paetow, Horsti’s Plan dient wohl eher dazu, die Wähler in Deutschland noch ein bisschen mehr zu veräppeln und zu verarschen. Die neue italienische Innenministerin traut sich nämlich nicht, das Anlaufverbot für italienische Häfen aufzuheben, weil sie sonst die Tage im Ministerium an einer Hand zusammen abzählen könnte. Es soll wohl nur davon ablenken, das über Spanien und Griechenland jeder unbehelligt hereinspazieren kann, wenn er nur will. Oder auch wie selbstverständlich einfach einfliegen kann.

Wenn ich meine Plastikflaschen zurückgebe, bekomme ich 15 Cent und für die umweltschonende Entsorgung von Glasflaschen garnichts, während Brüssel für die Entsorgung der EU Flaschen Millionen Euro bekommt.

nachtrag:

jedem, dem der lückenlose nachweis der ungeklärten identität gelingt, ist sofort die staatsbürgerschaft anzutragen, wobei im fall jattadaffeh zugegeben sei, daß der mittlerweile nettosteuerzahler auf hohem niveau ist, (und seine daheimgebliebenen fürstlich unterstützen kann)….

“ Wie 1916 beim Kampf gegen den Franzmann soll der Deutsche nun beim Kampf gegen die Launen des Klimas siegen helfen. Leute, kauft Klima-Anleihen. Schön verzinst und nach dem Sieg voll erstattet.“ Ich gab Euro für heisse Luft.

So weit bekannt ist, haben weder die Verlierer noch die Sieger die Kriegsanleihen jemals zurückgezahlt weil sie nach dem Krieg immer alle pleite waren.

Das stimmt jetzt nicht wirklich mit pleite. Erst nach dem WK I (besser: durch ihn) stiegen die USA zur wirtschaftlichen Weltmacht auf. Die haben sich goldene Nasen verdient am Gemetzel. Und 25 Jahre später war’s noch doller.
„Wenn in den Straßen Blut fließt .. KAUFEN SIE!“ (Baron Rothschild, NY)