Blackbox KW 30 – Der Turmbau zu Brüssel

Das Merkel-Evangelium frei nach Matthäus: Sie machte Lahme gehen, Blinde sehen und aß mit Zöllnern und Sündern. Außerdem: Jens soll Parteichef werden und bei Karl Lauterbach piepts ständig.

Langsam fällt uns zu Merkel nur noch Matthäus ein, nicht Lothar, sondern der andere. Wie soll man das Wirken der Gebenedeiten denn anders beschreiben als ein Wunder? Wie sie die Lahmen (zeitgemäße Übersetzung: Italien, Spanien, Griechenland) gehen machte und den Blinden (heute: Rutte und die Sparsamen Vier) die Augen öffnete? Sogar mit den Zöllnern und Sündern (Ungarn und Polen) saß sie beisammen, was die Pharisäer (vulgo: wankelmütige Presse) erzürnte, aber Merkel sprach zu ihnen: Nicht die Starken bedürfen des Arztes, sondern die Kranken. Halleluja!

♦ Deshalb bekommt auch Italien den größten Batzen von den 1,8 Billionen – schließlich gilt es nach dem Brexit den Italexit zu verhindern. Merkels Ministerpräsident für Italien, Giuseppe Conte, erhält für sein Land 209 Milliarden, ein Großteil davon nicht zurückzahlbar. Das kommt vor allem dem Programm „Schnelles Italien“ zugute  – vielleicht flitzt schon bald der Transrapid (heißt jetzt auf chinesisch anders) bis in die Stiefelspitze. 

♦ Deutschland überweist nun 10 Milliarden Euro pro Jahr netto mehr nach Brüssel, insgesamt etwa 40 Milliarden. Da ist es durchaus sinnvoll, den Steuerzahler mit kleinen Scherzen bei Laune zu halten. Merkel habe für Deutschland 1,3 Milliarden mehr herausgehandelt, berichten stolz die Gazetten. 650 Mio. für die ostdeutschen Gebiete und 650 Mio. für ländliche Regionen. Da können dann mehr Flüchtlingsunterkünfte gebaut werden. Wirklich tröstlich sind hingegen Berechnungen, wie das Geld noch deutlich unsinniger hätte veruntreut werden können. Mit den 1,8 Billionen hätte man 18 Mal zum Mond fliegen können, rechneten Spaßvögel aus. Aber was sollen wir da? Da sind doch schon die Amis und Chinesen. Außerdem könnten wir uns mit dem Geld einen Pannenflughafen wie den Berliner BER gleich 257 mal leisten. Ebenfalls Unsinn, wo wir nicht mal den einen fertig kriegen. 

♦ Verdammt! Ausgerechnet jetzt, wo wir „die zweite Welle haben“ (Hobby-Virologe Michael Kretschmer aus Sachsen) funktioniert die blöde Corona-App nicht? Nichts blinkt, nichts piept, wenn die Zombies kommen? Apple und Co. sind schuld, sagt unser Gesundheitsministerium. Die verstehen halt nix von moderner Technik.

♦ Moment!, sagt da Karl Lauterbach, der Gesundheitsapostel der SPD. Er habe auch diese App, und bei ihm piept‘s ständig …

♦ Am Ende wird es wohl der deutsche Schäferhund richten. Der ist nicht nur ein treuer Gefährte und Beschützer, der kann sogar Corona schnüffeln, haben Forscher der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover herausgefunden. Also da hätte der Chef vom RKI auch vorher drauf kommen können. Der ist doch Tierarzt!

♦ „Die USA stehen vor einer Pleitewelle ohnegleichen“ überschreibt der Focus ein wenig schadenfroh eine Meldung mit Donald Trump-Foto.  Als drohe uns nichts dergleichen, weil die schlaue Frau Merkel einfach das Insolvenzrecht außer Kraft gesetzt hat …

♦ Wir müssen über die Polizei reden. Nicht wegen Rassismus, da kümmert sich ja schon Antifa-Esken drum. Sondern wegen der Durchfallquoten beim Diktat. Freunde, das geht so nicht. Mit oder ohne Abitur, die jungen Polizeianwärter können schriftlich nicht mal zwischen Mahmout, Mohammed und Muhammad unterscheiden. Wie will man da später ein Protokoll schreiben?

Und wie sieht’s sportlich aus? Wir erinnern uns dunkel an den Schwarzwaldmann, der gleich von vier Gesetzeshütern die Pistolen konfiszierte, bevor er sie nach Hause schickte …

♦ Auch bei der Polizeiführung liegt einiges im Argen, wie die lauen Partynächte in Stuttgart oder das Jahrestreffen der Ingenieure, Chirurgen und Informatiker auf dem Frankfurter Opernplatz zeigten. Anstatt „Gruppen junger Erwachsener“ (Presse-Neusprech in der neuen Normalität), die Schaufenster zerdeppern und Kaufhäuser plündern, unsanft zu behindern, sollte die Polizeiführung „den Weg der Deeskalation gehen“, forderte die sicherheitspolitische Expertin der SPD und außerdem Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer. Schließlich handele es sich „vor allem um eine Gruppe von Menschen, die unzufrieden seien, weil sie wegen Corona nicht feiern können“. Deshalb hat ihr Bundesland als Sicherheitsmaßnahme die Sperrstunden von Kneipen aufgehoben. Da brauchen sie bald gar keine Polizei mehr.

♦ Während in Rheinland-Pfalz die Integrationssonne scheint, hat sich „in jeder Mittelstadt in Baden-Württemberg mittlerweile ein Milieu nicht integrierter, häufig mit Kleinkriminalität und Straftaten in Verbindung zu bringender junger geflüchteter Männer gebildet, das an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen zusammenkommt“. Schreiben die Bürgermeister von Tübingen, Schorndorf und Schwäbisch Gmünd in einem Brandbrief an ihren Ministerpräsidenten Kretschmann. Es handele sich mitnichten um Einzelfälle, sondern um ein laut Bundeskriminalamt „strukturelles Problem mit etwa 50.000 Mehrfachstraftätern unter den Geflüchteten“.

Aber, meine Herren! Sie sehen doch selber, dass bei Millionen „Flüchtlingen“ 50.000 Gewalttäter ein Klacks sind. Die dürfen halt nur nicht gemeinsam und gleichzeitig … Sie verstehen?

♦ Die Süddeutsche Zeitung, der heitere Begleiter der Ahnungslosen in schwerer Zeit, hatte den Floh in die Welt gesetzt, nun nehmen den Spaß „mehrere Unionsabgeordnete“ ernst. Corona-Jens soll Parteichef werden, Armin Laschet könne ja dann als Frank-Walter ins Schloss Bellevue. Auch die Spezialdemokraten zeigen Humor. Folgende „prominente“ Genossen wollen Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten: Achim Post, Siemtje Möller, Dennis Rohde, Andreas Bovenschulte. Kennen Sie nicht? Ebend (würde Manu Schwesig sagen). 

♦ Mallorca? Party machen, aber die Schinkenstraße ist dicht? Gehen Sie zu den Holländern auf der Insel, da steppt der Bär. Pssst. Aber nicht der Bild-Zeitung sagen, sonst macht die Mallorca Policía auch diesen Hotspot zu …

♦ Erdolf, der Fromme, hat aus der Hagia Sophia eine Moschee gemacht. „Es war eine Moschee, jetzt ist es wieder eine Moschee.“ Wahrscheinlich glaubt Erdolf sogar, dass Muslime die Hagia Sophia gebaut haben. Wie sie ja auch den Kölner Dom wiederaufgebaut haben, wenn wir Claudia Roth richtig verstanden haben.

♦ Professor Drosten wird Punker und der Düsseldorfer OB Thomas Geisel (natürlich SPD) wollte unter die Rapper gehen. Geplant hatte Geisel die Veröffentlichung eines gemeinsamen Videos voller frauenfeindlicher und antisemitischer Texte mit dem Düsseldorfer Rapper Farid Bang.

Nein, warten Sie: Geplant hatte Geisel die Veröffentlichung eines gemeinsamen Videos mit dem wegen frauenfeindlicher und antisemitischer Texte kritisierten Düsseldorfer Rapper Farid Bang. So ist’s richtig. Jedenfalls hatte sich Geisel extra das Einverständnis der jüdischen Gemeinde der Stadt für sein Projekt geholt. Nein, warten Sie, wieder falsch. Geisel hat zwar gesagt, er habe sich das Einverständnis geholt, aber die jüdische Gemeinde weiß von nichts.

♦ Nächste Woche vielleicht etwas zum Wirecard-Krimi. Wer da alles mitspielt! Merkel, Scholz, sogar ein Graf von und zu Schattenburg war dabei …


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
jansobieski
3 Monate her

Sehr geehrter Herr Paetow, man könnte lachen, wenn es nicht tatsächlich so ernst wäre und Sie eigentlich gar nicht stark überzeichnen müssen. Das (politische) Leben ist zum Kabarett mutiert.

Odysseus JMB
3 Monate her

Der Corona-Jens, der von sich und Markus Söder behaupten kann, sie stünden sich als jeweilige alter ego in Freundschaft verbunden, besitzt reichlich Gemeinsamkeiten in der vita mit Söder. Die im angeblichen Beitrag von SZ.de (mir bekannt vom Münchner Merkur her) vorgetragenen Absichten des Schäuble Establishments weist deshalb nur auf den Altersunterschied der beiden hin. Beide waren (sind?) Aktentaschenträger im politischen Regelbetrieb, der eine bei Schäuble, der andere bei Stoiber. Von beiden ist mir bisher kein sprachliches Produkt bekannt, weder in der Umgangssprache noch in einem speziellen Fachcode, der auf besondere intellektuelle Begabung hindeuten könnte.. Von Söder ist wenigsten bekannt, dass… Mehr

Odysseus JMB
3 Monate her
Antworten an  Odysseus JMB

Ich bewerte es als groben Unfug den Namen Stoiber durch den von Söder zu ersetzen, wie oben geschehen. Söder war Stoibers Aktentaschenträger/Praktikant. Mir soviel Demenz zuzumuten, wie Stoiber bei seiner Argumentation für den Transrapid macht -fast- sprachlos.

Durchblick
3 Monate her

Alles was wir brauchen ist die eine große Krise… und man wird die NWO akzeptieren!

Kassandra
3 Monate her
Antworten an  Durchblick

Corona + Angst ums Leben, durch Armut – aber auch, weil der öffentliche Raum immer „unsicherer“ durch die Masse der beständig weiter einwandernden Alimenteempfänger wird. In meiner Umgebung denken viele an Suizid als „Ausweg“.

CIVIS
4 Monate her

Also Herr Paetow,
all Ihre im Artikel aufgezählten Wunder sind für mich der letzte Beweis , dass wir Angela Merkel, die Gebenedeite unter den Weibern, die größte Wunderheilerin aller Zeiten, niemals gehen lassen dürfen, schon gar nicht nach der nächsten BT-Wahl.

Wer sonst kann uns so mit Wundern aller Art beglücken;
…und wenn sie dann noch -um uns Wein saufend im Dauerdelirium zu halten- aus Wasser Wein machen kann, und obendrein sogar noch über´s Wasser gegen kann, …ja dann ist sie wirklich auf Lebenszeit unabkömmlich !

Ach wird das schön !

Franziskus S
4 Monate her

Zu dem Schwarzwald-man, war wohl Rambo?

Andreas aus E.
4 Monate her
Antworten an  Franziskus S

Über den wurde nicht weiter berichtet, weil Schwarzwald geht nun gar nicht. WoC-Wood wäre korrekt, Wood of Colour Wood.

Krufi
4 Monate her

https://politikstube.com/dr-wodarg-woher-wisst-ihr-dass-eine-zweite-welle-kommt/

Ein Ausschnitt aus dem Link von meinen Leserbrief unten. Man sollte sich wirklich mal 2 Stunden Zeit nehmen und das „Interview“ anhören. Da wird intensiv auf die Tests eingegangen.

DerElfer
4 Monate her

Wieso bitte beschwehrt sich der Boris beim Kretsche?! Nun sind ’s e halt da! Man muss die Sache von hinten her denken!

Ingolf Paercher
4 Monate her

Starkes Wochenresümee, Matthäus als Auftakt, Merkel im Abgang. Eine Meisterkomposition! Aber Laschet wegen seines unterentwickelten Demokratieverständnisses gleich ins Präsidentenamt abschieben zu wollen – ist das nicht ein bißchen hart? 😉

Manfred_Hbg
4 Monate her

Zitat 1: „Wir müssen über die Polizei reden. Nicht wegen Rassismus, da kümmert sich ja schon Antifa-Esken drum. Sondern wegen der Durchfallquoten beim Diktat.“

> Öhm, mein Verschlag wäre hier: Kann die Politik nicht auch hier an den Polizeischulen die „Schrauben“ ein büttel lockern danit die Diktate einfacher und Zensuren besser werden?

Zitat 2: „Armin Laschet könne ja dann als Frank-Walter ins Schloss Bellevue.“

> Oh man(n), mit Laschet wird es dann ja noch schlimmer als wie jetzt mit Walter den Spalter.

Abschließend möchte ich dann auch noch sagen, dass dies eine durch und durch tolle Blackbox war. Danke dafür.

November Man
4 Monate her

Gerade Herr Klopfer Bürgermeister aus Schorndorf behauptet in seiner Stadt wäre es in den letzten Jahren vergleichsweise ruhig geblieben. Hier nur mal zwei Schlagzeilen über die tatsächlichen Zustände in Schorndorf, ohne die SchoWo Grapschernacht. SCHLAGSTÖCKE IM EINSATZ GEGEN DIE „SCHON LÄNGER HIER LEBENDEN“ Schorndorf: „Südländer“ prügeln und peitschen auf Bürger ein Und immer wieder Schorndorf! Die idyllisch anmutende Stadt kommt nicht zur Ruhe. „Wo ist der Friede längst vergangener Zeiten hin?“, fragen sich nicht wenige in der östlich von Stuttgart gelegenen Stadt. Schorndorf war in der jüngsten Vergangenheit schon mehrfach in den Schlagzeilen. Etwa als „Kölner Verhältnisse“ im letzten Jahr… Mehr