Blackbox KW 27 – Verschwörungstheorien um Annalena Baerbock

Im Buch alles nur geklaut? Kampagne von dunklen Hintermännern? Da stellt sich die Frage: dunkelgrün oder dunkelrot? Von Kabul nach Wunstorf – ein Trauermarsch. Und: die letzte Pirouette vom Horst.

Ist es noch zu früh, dem Spiegel und dem Stern ihre lächerlichen Kampagnen-Titelgeschichten („Die Frau für alle Fälle“ und „Endlich anders“) unter die Nase zu reiben, inklusive des Hinweises auf die gleiche Fehleinschätzung bei „Sankt Martin“ (Spiegel), dem „Eroberer“ (Stern)?
Zu früh, weil laut Focus immerhin noch „gut 22 Prozent der Befragten die Grünen-Politikerin für besonders vertrauenswürdig“ halten. Oder sind die 22 Prozent nur die üblichen hoffnungslosen Fälle (grüne Gesamtschullehrer, irgendwas mit Medien Machende, Joe Käser und seine Freunde, etc.)?

♦ Für die Gesinnungsgenossen beim Staatsfunk betreiben „CDU-Influenzer und der Springer-Konzern“ eine „Kampagne gegen Baerbock“ (ARD-Korrespondent Philipp Menn) – in der Tat muss man dankbar sein, dass die immer noch einflussreiche Bild Baerbocchios Lebenslaufkosmetik nicht einfach unter den Tisch fallen lässt.

♦ Mit heiligem Fleiß und nach eigenen Angaben allein für himmlischen Lohn arbeitet sich der österreichische „Plagiatsforscher“ Stefan Weber durch Annalenas Kampfschrift („Jetzt“) und meldet fast im Stundentakt neue Verdachtsstellen. Das mit dem himmlischen Lohn bestreitet nun die Redaktion von t-online (Dadada…dada), die einen anderen „Plagiatsforscher“ aufgetan hat, der angeblich ein Angebot, ebenfalls gegen Annalena zu „forschen“, abgelehnt hatte. Der raunt dann zwar von „rechten Kreisen“ als Hintermänner, sein Kontaktmann allerdings sei ein „früherer Sozialdemokrat“. Wo ist er jetzt? Bei den Grünen? Das machte Sinn, denn dem „früheren Sozialdemokraten“ zufolge ginge es bei der Kampagne „nicht gegen die Grünen an sich, aber um ihr Spitzenpersonal: Baerbock müsse schnell weg, damit die Partei doch noch den Co-Vorsitzenden Robert Habeck ins Rennen schicke“.
Welches Interesse sollten „rechte Kreise“ daran haben, dass die havarierte Armelena durch Strahlemann Robert ersetzt wird? Klingt alles ziemlich dadada…dada.

♦ Alt-Kommunist Trittin, jetzt grün, gefällt die ursprüngliche Verschwörungstheorie gegen Armelena Baerbock natürlich besser. Trittin sieht „das strukturkonservative Lager in dieser Gesellschaft“ am Werk – wieder so ein schwammiger Begriff, den Annalena im nächsten Buch verwenden könnte. Über ihren ersten Versuch „Jetzt“ macht es selbst laut Trittin „keinen Sinn, sich darüber lange aufzuhalten“.

♦ Im Falle des Messermörders von Würzburg (3 tote Frauen) konnten sich alle tonangebenden politischen Kreise auf die Erklärung von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann einigen: Da war jemand „zur falschen Zeit am falschen Ort“  – er meint die Opfer, nicht den Täter. Horst Seehofer vermutete dann noch, hätte der Mörder eine schicke Bleibe wie der Horst, und müsse nicht im Obdachlosenheim wohnen, vielleicht auch noch ein, zwei Frauen dazu, dann wäre das nicht passiert.

♦ Obwohl die Trommler pausenlos die Trommeln schlagen und das Volk zu den Spritzen rufen, berichtet die Welt von einer „gedämpften Impflust“ sogar in Bayern, und die Bettelbrüder vom Roten Kreuz fordern bereits eine Strafe für Impfschwänzer. Wenigstens das Kabinett Söder ist durchgeimpft. Das ganze Kabinett? Nein! Der unbeugsame Hubert Aiwanger von den Freien Wählern bleibt hartnäckig bei der Ansicht, die Impfung sei freiwillig.
„Ich schaue mir einfach die Entwicklung jetzt in den nächsten Wochen und Monaten an.“ Und wenn dann der Söder oder die Bär keine Nebenwirkungssymptome zeigen, dann, vielleicht … Da! Guck! Der Söder hat schon Schaum vorm Mund … Oha.

♦ Was mit dem großmäuligen Spruch von Peter Struck (SPD) begann („Deutschlands Freiheit wird am Hindukusch verteidigt“), setzte sich unter den CDU-Strategen Jung, Guttenberg, Maizière und Flinten-Uschi nahtlos fort und endete nun mit Annegrets Fazit: „Haben Aufgaben in Afghanistan erfüllt.“ Wenn’s nicht so traurig wäre! 59 Tote, zahlreiche Verletzte und Traumatisierte, insgesamt 160.000 deutsche Soldaten im Einsatz für ein paar Mädchenschulen, Straßen und Brunnen am Ende der Welt, die wohl wieder zerstört waren, als der letzte Bundeswehr-Flieger nach der Flucht in Wunstorf landete. Dort begrüßten die Heimkehrer weder die Verteidigungsministerin noch die Kanzlerin, schon gar nicht der Bundespräsident, auch nicht der Präsident des Parlaments, das die Soldaten in diesen aussichtslosen Krieg geschickt hatte. Typisch für eine politische Szene, die sich aus dem Staub macht, wenn die Konsequenzen ihres Tuns oder Nichttuns zu Tage treten.
Bloß nicht drüber reden, sonst könnte noch jemand nach Mali fragen. Wie politisch lukrativer da doch der Kampf gegen das Klima ist.

♦ Kurz zum Sport. Die einzig berührende Szene beim dem Auftritt der „Mannschaft“ in Wembley (Ergebnis finden wir jetzt nicht auf die Schnelle): Das kleine blonde Mädchen auf den Zuschauerrängen, das bittere Tränen nach dem Spiel vergießt. Joe Hughes aus Pontypridd in Wales – auch angewidert von linken Trollen und ihrer Reaktion auf das weinende Mädchen – rief eine Spendenaktion ins Leben, um der Kleinen eine Freude zu machen. Ergebnis: etwa 30.000 Pfund. Well done!
Was wir im Jubel und Trubel der EM überhaupt nicht mitbekommen haben – hat Jogi mitgekniet?

♦ Ausgerechnet in Berlin, dem Sündenpfuhl Europas, der Hauptstadt des Verbrechens, dem Biotop des linken Laissez Faire, wo U-Bahnen im Regenbogendesign fahren, wurde eine junge Frau des Platzes („Plantsche im Plänterwald“) verwiesen, weil sie oben ohne sonnte. Laut einer Sprecherin des Bezirksamts wird das Oben-ohne-Sonnen außerhalb von Parks geduldet. Wieder diese sozialistische Logik, die wir einfach nicht verstehen?

♦ Apropos. Aufatmen im Berliner Gangster-Milljö. Europol und Spezialisten aus Frankreich und den Niederlanden hatten EncroChat geknackt, mit dem sich Europas Schwerkriminelle ungestört über ihre Geschäfte austauschen konnten. Abgefangene Daten wurden auch an die Behörden in Allemannda weitergeleitet. Nix da, sagt nun ein Gericht in der Hauptstadt des Verbrechens. Die Herrschaften genießen Datenschutz, Verhaftete sind sofort freizulassen.

♦ Zwei Nachrichten, die man besser nicht in einem Atemzug lesen sollte: „Polizei jagt Messer-Mann (aus Gambia, mit neun Zentimeter langer Klinge) durch Innenstadt (Zwickau)“ und im Juni „erstmals wieder 10.000 Asylanträge“ (die meisten ohne Asylchancen). Könnte man, wenn man nicht politisch geschult oder bestens aufgeklärt ist, in den falschen Hals kriegen.

♦ Und am Ende, schön frisiert, die Arbeitslosenzahlen vom Juni. Die Agentur für Arbeit gibt bekannt: nur 2.614.000 Arbeitslose im Juni 2021. Jubel bei der Presse, Heiterkeit bei Kennern, denn ohne Coiffure sind rund 6 Millionen Menschen arbeitslos.

♦ Leser Holger, dieser Schelm, fragte: Kennst Du auch das grüne Paradies? Dort fahren sie alle Fahrrad, kaum Autos, kaum Kohle für die Heizung – bedeutet: kein CO2! Und sie haben sich schon das Fleischessen abgewöhnt, leben also gesund! Sogar der dicke Cheffe nimmt ab. Na? Kleiner Tipp: Der Dicke heißt Kim.


Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
the ministry of silly walks
20 Tage her

Ich vergaß zu erwähnen: gilt nicht nur in der „Vom-ich-zum-Wir-failed-City“ sondern auch in der unterfränkischen Provinzstadt an der Autobahn. „Kontroverse Diskussion“ zum Thema in BR24 übrigens: Grüne: Opfer humaner entschädigen (Wie: mehr Geld?), SPD: rasche Therapien für psychisch Erkrankte aus allen Failed States dieser Erde, FDP: fleißige Hände und kluge Köpfe von Migranten sind wichtig, Bischof Franz Jung: Menschenkette, Kerzen und Stofftiere sind wunderbares Symbol – keine pauschalen Verdächtigungen gegen die Religion des Friedens und gruppenbezogene Gruppen, „Einzelfall, Einzelfall, war ein Amoklauf, nein besser: psychische Erkrankung hervorgerufen durch Kolonialismus, US-Imperialismus, Klimawandel, gehen Sie weiter, gehen Sie weiter hier gibt`s nichts… Mehr

Last edited 20 Tage her by the ministry of silly walks
the ministry of silly walks
20 Tage her

Achtung: dringende Durchsage an alle Frauen und Chinesen in Deutschland. Haltet Euch bitte nicht zur falschen Zeit am falschen Ort auf – also meidet Innenstädte, Fußgängerzonen und Regionalbahnen. Es könnte sein, dass Sie einem posttraumatisch belasteten Menschen begegnen und ums Leben kommen, was uns alle fassungslos machen würde…

Last edited 20 Tage her by the ministry of silly walks
Dreiklang
20 Tage her

O könnten doch nur alle so schreiben wie Paetow. Die CSU hat „im Kampf gegen die AfD“ alles über Bord geworfen, was ihren Kern früher ausmachte. Deshalb die „Würdigung“ der Opfer in Würzburg als diejenigen, die einfach ein bisschen Pech hatten (zu nahe am Messer). Geblieben ist bei der CSU nur die Angst um Posten. Eine derart erbärmliche, schäbige Wendung muss man erst einmal zustande kriegen. Die CSU ist politisch erledigt.

Der nachdenkliche Paul
20 Tage her

„Niemand aus der Polit-„Elite“ begrüßt die heimkehrenden Soldaten“
Das ist die Aussage von Hern Josef Kraus vor genau drei Tagen. Sie trauen sich nicht, weil sie sich das Scheitern der Intervention am Hindukusch nicht eingesehen wollen und kein Wort mit den teils schwer traumatisierten Soldaten sprechen möchten. Feiglinge!!!

Peisistratos
20 Tage her

17 Uhr einem Kaufhaus in der Innenstadt von Würzburg? Das ist heutzutage am falschen Ort zur falschen Zeit?

Kassandra
20 Tage her
Antworten an  Peisistratos

Bislang nur Freitags.

Peter Pascht
20 Tage her
Antworten an  Peisistratos

Das ist heutzutage am falschen Ort zur falschen Zeit?
Heutzutage sind sie immer zu jeder Zeit am falschen Ort und nicht vergessen, eine Armlänge + 30cm Messerlänge.Abstand zu halten.
Soviel unverschämten und menschenverachtenden Zynismus habe ich vor der Ära Merkel nie erlebt in Deutschland und ein Politiker der das gewagt hätte, der hätte sein Haus ohne massiven Polizeischutz nicht mehr verlassen können.
Heute indes ist es zur Normalität geworden, dass Politiker die Bürger beleidigen und menschenverachtend behandeln.

Deutscher
20 Tage her

Einer geht noch:

https://www.n-tv.de/panorama/Bundeswehr-benennt-Einmannpackung-um-article22658146.html

Soldierende, Marschierende und Bundeswehrende dürfen in einen Ideenwettstreit treten, wie denn die Einmannpackung künftig gendergerecht heißen darf.

Na, wollen wir nicht vorab ein paar Ideen ausloten?

Mein Vorschlag:
Keinmannpackung

Ach ja, noch was: Muß dann die künftige Packung nicht auch frauentypischen Bedarf enthalten, wie etwa Tampons? Und dürfen Tampons überhaupt noch frauentypisch sein? Können ja auch von Diversen aller Art benutzt werden, sofern sie über tamponkompatible Geschlechtsorgane verfügen.

W aus der Diaspora
20 Tage her
Antworten an  Deutscher

Na, sonst ist „Ein Mann“ meist ein „Mann mit südländischen Aussehen“ also ein Migrant. Somit könnte man das Zeug doch umbenennen in „Migrantenpackung“

Kassandra
20 Tage her
Antworten an  W aus der Diaspora

Auf „Eiserne Ration“, in der NVA „Eiserne Portion“, wollten sie wohl nicht mehr zurückkommen?

Fettfried Oscher
20 Tage her

Kleiner Hinweis zu „Redaktion von t-online (Dadada…dada)„: Der Telekom-Bezug stimmt nicht mehr. Der Laden wurde schon vor ein paar Jahren vom Werbegiganten Ströer gekauft, der offenbar gepolstert von seinem Milliardenumsatz gewisse Tendenzen unterstützt. Der Kasper mit den blauen Haaren z.B. stand mit seiner Anti-CDU-Kampagne unter Vertrag mit der Ströer-Tochter TubeOne.

Don Martin
20 Tage her

Dem grünen Paradise kommen wir in der Hauptstadt des Irrsinns immer näher:
guckstu hier und hier

…wir reiten auf kamelen durch berlin…;)

Last edited 20 Tage her by Don Martin
Felicitas21
20 Tage her

Sechs Millionen Arbeitslose real und ungeschönt. Und überall werden Arbeitskräfte händeringend gesucht. Angefangen von der einfachen Hilfskraft bis hin zu Fachkräften. Anscheinend sind unsere Sozialleistungen so gut, dass es sich nicht lohnt zu arbeiten. Seit 2015 hat Deutschland etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge/ Migranten aufgenommen.
Wie viele davon haben eine Ausbildung absolviert und arbeiten in steuerpflichtigen Jobs? Immerhin sind seitdem sechs Jahre vergangen. Angebote gab es reichlich. Also woran liegt es, dass immer mehr am sozialen Tropf hängen?

Hoffnungslos
20 Tage her
Antworten an  Felicitas21

Migranten müssen nicht unsere Sprache lernen, wenn sie nicht wollen und arbeiten müssen sie auch nicht. Deutschland für Migranten all inclusive.

Hesta
20 Tage her
Antworten an  Hoffnungslos

Auf die Frage, warum sie die deutsche Sprache nicht beherrsche, antwortete eine Migrantin: wir bleiben doch eh unter uns. So sieht Integration aus.

Kassandra
20 Tage her
Antworten an  Felicitas21

Die Zahl der Migranten/Flüchtlinge/Asylsuchenden ist weit höher! Um die 2 Millionen kamen alleine 2015! Fritz Goergen gelang es jedenfalls nicht zu eruieren, wie viele Menschen aus aller Welt inzwischen aufgenommen wurden: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/goergens-feder/migration-selten-war-politik-unehrlicher/
Propaganda wirkt!

W aus der Diaspora
20 Tage her
Antworten an  Kassandra

Nun ja, grob geschätzt:
2 Mio 2015
je eine Mio von 2016 bis heute
ergeben 8 Mio

Kassandra
20 Tage her
Antworten an  W aus der Diaspora

Seh ich wie Sie. Bei inwischen 26% Ausländeranteil in D.
Ohne die, die sich erst gar nicht beim Amt melden und bei Verwandten oder Bekannten unterkommen.

Habakuk06
20 Tage her
Antworten an  Kassandra

Ich saß am Sonntag längere Zeit in einem Eiscafe in der Fußgängerzone einer kleineren Ruhrgebietsstadt. Meine Freundin und ich haben irgendwann eine Strichliste gemacht. Von 100 Menschen die vorbeigingen, waren 41 offensichtlich Araber oder Türken, 10 Schwarzafrikaner, 8 Sinti oder Roma,
22 vermutlich Osteuropäer und der Rest Deutsche. 26% ist die offizielle Angabe, in Wahrheit werden es schon viel mehr sein.

Wolfgang Richter
20 Tage her
Antworten an  Kassandra

Erinnere eine Pressemeldung von Dez. 2014 – „Dld. erstmals unter 80 Millionen Einwohner.“ Inzwischen haben wir auf 83 Millionen „aufgestockt“, sicher nicht Ergebnis einer Quarantäne beförderten höheren Gebärfreudigkeit der hier schon länger Lebenden.

W aus der Diaspora
20 Tage her
Antworten an  Wolfgang Richter

ca 500.000 verlassen Deutschland jährlich. Das sind vier Gruppen. Die gut gebildeten, die im Ausland besser vrdienen und weniger Abzüge haben, diejenigen, die sich etwas trauen und sich im Ausland selbständig machen, weil es dort einfacher ist und nicht soviel Bürokratie erfordert. Deutsche Rentner/Pensionäre, meist mit genug Geld um sich in Süd-Ost-Europa ein Haus zu kaufen und dann von der Rente/Pension dort sehr gut leben können und ausländische Rentner, die zurück ins Heimatland gehen. Da blutet Deutschand aus. Gut ausgebildete mit Elan gehen, Renten/Pensionen die hier erarbeitet werden, werden im Ausland ausgegeben. Und, im Falle einer schwereren Krankheit kommen fast… Mehr

Krufi
20 Tage her

Richtig lautet das Zitat von Herrn Struck, welches er am 4. Dezember 2002 im Zuge einer neuen Verteidigungspolitischen Richtlinie erwähnte: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ In der Regierungserklärung am 11. März 2004 sagte er: „Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt.“ Wie man tagtäglich sehen und hören kann, ist es mit der Sicherheit ja nicht mehr weit her, deshalb ist der Rückzug aus AFG nur konsequent! In diesem Zusammenhang ist ein Zitat von Peter Scholl-Latour interessant: „Wer Deutschland am Hindukusch verteidigen will, täte gut daran, die geographischen Dimensionen zu berücksichtigen, seine Aufmerksamkeit den… Mehr