Wählen die Polen richtig?

Der bürgerliche Kandidat der Präsidentenwahl in Polen beschwert sich über Einmischung deutscher Medien. Berichten deutsche Medien fair über Wahlen in anderen Ländern?

imago images / newspix

Über „manipulative“ Berichterstattung deutscher Zeitungen anlässlich der Präsidentenwahl in Polen beschwert sich der stellvertretende Außenminister Szymon Szynkowski vel Sęk; der Gesandte der deutschen Botschaft in Warschau wurde am Mittwoch ins polnische Außenministerium einbestellt. Die Berichterstattung in bestimmten deutschen Medien erwecke den Eindruck der „Befangenheit zugunsten eines Kandidaten“, kritisierte er.

Am Sonntag findet in Polen die Stichwahl zwischen dem bürgerlichen Amtsinhaber Andrzej Duda und seinem linken Herausforderer Rafal Trzaskowski statt. Duda hatte bereits am Freitag die Berichterstattung in der Boulevardzeitung Fakt kritisiert. An dem Unternehmen halten das Schweizer Medienhaus und Axel Springer jeweils Anteile von 50 Prozent.

Fakt hatte darüber berichtet, dass Duda einen Pädophilen begnadigt hatte. Nach Ansicht von Kommentatoren in Warschau erweckte die Aufmachung in Fakt den Eindruck, als sei Duda selbst ein pädophiler Täter. „Heute sehen wir einen weiteren Fall eines deutschen Angriffs bei dieser Wahl“, sagte Duda. Zudem kritisierte der Präsident den Warschau-Korrespondenten der Welt, Philipp Fritz. Dieser schrieb, dass Dudas Herausforderer Rafal Trzaskowski der bessere Präsident wäre, weil er anders als Duda nicht auf Reparationszahlungen von Deutschland für die Schäden des Zweiten Weltkriegs beharre.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das Vorgehen der polnischen Regierung hat einen unangenehmen Geschmack. Schließlich sollen Korrespondenten kritisch über Wahlkämpfe berichten und sich nicht von der Regierenden einschüchtern lassen. Allerdings wächst in Polen die Kritik an Medien, die im ausländischen Besitz sind, so wie eben die einflußreiche Boulevard-Zeitung Fakt der Partner Springer/Ringier massiv in den Wahlkampf eingreifen.

Aber berichten deutsche Medien fair über Wahlen in Osteuropa? Seit langem steht auch Ungarns Viktor Orbán unter Beschuss, ebenso wie die polnische Regierung. Beide Länder gehören wie auch Schweden und die Niederlande zu den „sparsamen Vier“. Sie wollen die Hilfen für die Corona-Folgen nicht als Beihilfe ausgestalten, sondern als Kredite, um eine sparsame und zielgerichtet Mittelverwendung zu erzwingen. Osteuropäische Länder stehen zudem in der Kritik der EU und EU-freundlicher Medien, weil die dortigen öffentlich-rechtlichen Sender etwa in Polen meist brav auf Regierungskurs fahren, was man bekanntlich in Deutschland von den bekanntlicherweise total unabhängigen und regierungskritischen Sendern ARD und ZDF so überhaupt nicht kennt.

Politik statt Recht
Die EU führt einen orchestrierten Zermürbungskrieg gegen Ungarn
Aber die Osteuropäer sind eben Kritiker der ständigen Vertiefung der EU, wollen ihre Souveränitätsrechte nicht an der Brüsseler Garderobe abgeben und weigern sich, Angela Merkels Politik der massiven Zuwanderung aus Afrika mitzumachen; Polen hat stattdessen eine große Anzahl ukrainischer Flüchtlinge aufgenommen. Ungarns Konflikte mit deutschen Medien sind legendär. So wurde zuletzt Orbán in einem Art europäischen Schauprozess vorgeworfen, er habe sich diktatorische Befugnisse angeeignet – die er allerdings längst zurückgegeben hat.

Laut Umfragen in Polen ist bei der Stichwahl am Sonntag mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Duda und Trzaskowski zu rechnen. Für die nationalkonservative PiS und Duda ist die Präsidentenwahl von großer Bedeutung. Ein Sieg des ihr nahestehenden Amtsinhabers Duda dürfte ihre Vormachtstellung mindestens bis zur Parlamentswahl 2023 festigen. Sollte sich hingegen der Warschauer Bürgermeister Trzaskowski durchsetzen, wäre dies aus Sicht der PiS ein schlechtes Vorzeichen für die nächste Parlamentswahl.

Verfolgt man deutsche Medien dann liegen die Sympathien eindeutig beim linken Herausforderer. Das spiegelt sich in Umfragen in Deutschland wieder. Das Meinungsforschungsinstitut INSA beispielsweise hat Deutsche befragt, ob sie es gut fänden, wenn der amtierende bürgerliche Präsident Andrzej Duda am 12. Juli die Stichwahl zum polnischen Präsidenten gegen den linken Herausforderer Rafal Trzaskowski gewinnen würde.

51 Prozent haben dazu keine Meinung – sie interessieren sich schlicht nicht für die Wahlen in Polen, interpretiert INSA-Chef Hermann Binkert das Ergebnis. Aber 28 Prozent der Deutschen wünschen sich Rafal Trzaskowski als polnischen Präsidenten und nur 7 Prozente einen Präsidenten Andrzej Duda. Woher wissen die Deutschen, wer Präsident werden soll, wenn nicht aus den Medien? Damit dürften sie das Medienbild widerspiegeln, das in Deutschland vorherrscht: Die osteuropäischen Störenfriede sollen sich endlich dem westeuropäischen Mainstream mit seiner Vertiefungsstrategie und Flüchtlingspolitik anschließen.

Eine ähnliches Ergebnis ergibt sich auch mit Blick auf die USA. Dort zeigt eine Umfrage von INSA, dass 47,7 Prozent der Deutschen erwarten, Präsident Donald Trump werde die US-Präsidentschaftswahlen im Herbst verlieren; nur 24,7 % gehen von einem Trump-Sieg aus.

Auch hier spiegeln die Erwartungen der Befragten wieder, was Medien vermitteln. Deutsche Medien gelten als extrem Trump-kritisch oder sogar ausgesprochen feindlich. So sicher allerdings, wie sich deutsche Medien sind, was Trumps Niederlage betrifft, sind die Meinungsumfragen nicht, die in den USA generell zwar einen Vorsprung, aber nur einen einholbaren von rund 10 Punkten des demokratischen Kandidaten Joe Biden sehen.

Wählen also die Polen wirklich so, wie sie nach Ansicht der deutschen Medien sollen? Wenn nicht wären deutsche Medienmacher sicher sehr enttäuscht und Kanzlerin Merkel sowieso.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Silverager
3 Monate her

Sie schreiben: „Seit langem steht auch Ungarns Viktor Orbán unter Beschuss, ebenso wie die polnische Regierung. Beide Länder gehören wie auch Schweden und die Niederlande zu den „sparsamen Vier“.“ So ganz richtig ist das nicht.
Die „sparsamen Vier“ sind Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden.
Allerdings stimmt es insofern, dass sich Ungarn und Polen den Ansichten der „Sparsamen Vier“ angenähert haben.
Wenn sie dazugehören würden, wären es ja die „Sparsamen Sechs“. 😊

Armin Latell
3 Monate her

Braver Regierungskurs, was man in Deutschland von den bekanntlicherweise total unabhängigen und regierungskritischen Sendern ARD und ZDF so überhaupt nicht kennt. Sehr gut ausgedrückt, der deutsche K.E. von Schnitzler über den schwarzen Kanal Informierte würde das gar nicht bemerken. Putin, Bolsonaro, Trump, Orban, die PIS, Salvini – kein Erdogan, Madurao, Evo Morales, Kim Jong Un kommt bei den deutschen Meinungsverbreitern so schlecht weg. Würde man mich fragen, meine Antwort an die Polen wäre: Wenn ihr mittelfristig Verhältnisse wie in De haben wollt, Silvester in Köln, Leipzig – Konnewitz, Berlin Rigaer Straße, Hamburg Rote Flora, G20 in Hamburg, Ausschreitungen wie in… Mehr

WernerT
3 Monate her

Da ich in Polen lebe mache ich auf etwas wichtiges aufmerksam: Nachweislich sind co. 70 % der polnischen Printmedien incl. dazugehöriger Web-Auftritte, Nachrichtenportale und Radiosender im Besitz deutschsprachiger Konzerne. Zitat 1: Dabei hält der Bauer-Verlag auf dem Zeitschriftenmarkt mit 53,2 Prozent den größten Marktanteil, während Axel Springer Polska den Tageszeitungsmarkt mit 20,4 Prozent Marktanteil dominiert. https://wp.uni-passau.de/medienatlas-osteuropa/laender/polen/ https://www.bpb.de/internationales/europa/polen/40796/wem-gehoeren-die-medien Zitat 2: Platz eins: Bauer-Verlag, der 2014 knapp 294 Mio. Exemplare seiner Presserzeugnisse in Polen verkauft hat. Rang zwei: Ringier Axel Springer – mit nicht ganz 123 Mio. Exemplaren. Platz drei: Passauer Neue Presse (Polska Press Grupa): knapp 112 Mio. Rang sieben: Burda-Verlag… Mehr

Dr. Michael Kubina
3 Monate her

Polen ist ein demokratisches Land, mit einer Regierung, die von einem großen Teil des polnischen Volkes unterstützt und von einem anderen, ebenfalls großen Teil abgelehnt wird. Polen hat eine starke Opposition, die diesen ablehnenden Teil repräsentiert. Polen hat eine vielfältige Medienlandschaft. Beneidenswert.

Anti Left
3 Monate her

Creepy Joe als Präsident? So blöd sind die Amis nicht.

Luxor
3 Monate her

Ich habe es vor wenigen Tagen schon mal geschrieben, aber die polnische Regierung müsste die patriotische Opposition in Deutschland viel mehr unterstützen. Und umgekehrt müssten sich die Patrioten, allen voran die AfD, mehr um diese Unterstützung bemühen. Aber dazu müsste auch die gegenwärtige Bundesführung der AfD weg – denn diese versteht bekanntlich nichts von Strategie und kämpft mehr gegen die eigene Partei als gegen den politischen Kräfte, die die Deutschen zur Minderheit im eigenen Land machen. Denn die Patrioten und Rechten in Deutschland kämpfen letztendlich einen Kampf für ganz Europa. Es kann nicht im Interesse Polens sein, eines Tages eine… Mehr

WernerT
3 Monate her
Antworten an  Luxor

Sie schreiben: „… aber die polnische Regierung müsste die patriotische Opposition in Deutschland viel mehr unterstützen“. Nun genau da liegt der Knackpunkt: Die polnische Regierung hält sich defintiv aus der Innenpolitik anderer Länder heraus und kritisiert lediglich die Außenpolitik – was legitim ist. Umgekehrt wehrt man sich aber dagegen, daß sich andere Länder in die eigene Innenpolitik einmischen – was ebenfalls legitim ist. Sie schreiben weiter: „Es kann nicht im Interesse Polens sein, eines Tages eine 500 km lange Grenze zu einem islamischen Land zu haben“. Völlig korrekt. Polen hat aber auch kein Interesse daran selbst zum islamischen Land zu… Mehr

Luxor
3 Monate her

Die Berichterstattung der MSM über viele bedeutende Länder der Welt hat große Ähnlichkeit zur Berichterstattung des DDR-Fernsehens über das nicht-sozialistische Ausland. Während man im eigenen Land alle Probleme unter den Teppich kehrt und einen unkritischen Verkündingungsjournalismus gegenüber den Regierenden betreibt, ist man im patriotischen-regierten Ausland plötzlich ungewohnt kritisch und sucht stets nur das Negative.

Luxor
3 Monate her

Wen wundern diese Ergebnisse: Die zu 100%-linksgrünen deutschen Massenmedien beeinflussen die Mehrheit der Deutschen, die nachwievor unter ihrem Einfluss stehen, dahin, dass sie natürlich den eher linken Kandidaten bevorzugen, ganz genauso wie sie die Deutschen beeinflussen Merkels CDU oder eine andere der praktisch identischen Altparteien zu wählen.

Sfenx
3 Monate her

FORSA, INSA, ZDF-Politbarometer, … messen nicht mehr als den Erfolg der öffentlich-rechtlichen Propaganda.

Sfenx
3 Monate her

ARD und ZDF Verfahren mit der AfD nicht anders als das polnische öffentlich-Rechtliche mit Trzaskowskis Truppe.
Ich sehe da keinen Unterschied.

Ein Mensch
3 Monate her
Antworten an  Sfenx

Die eigentliche Frage ist doch, was geht das Deutschland an.