Trucker-Protestkonvois auch in Frankreich und Belgien

Nach dem Vorbild der kanadischen Trucker-Konvois bilden sich auch in Frankreich und Belgien Protestzüge gegen die Corona-Politik. Auch aus Neuseeland wird ein Konvoi aus Lastwagen und anderen Fahrzeugen gemeldet.

IMAGO / NurPhoto
Französischer Freiheitskonvoi startet aus Protest gegen Covid-19-Maßnahmen im südfranzösischen Avignon

Nach dem Vorbild der kanadischen Lastwagen-Konvois bilden sich auch in Europa Protestzüge. Hunderte von Lastwagenfahrern waren am Mittwoch in verschiedenen Städten in Südfrankreich gestartet und rollen nach Paris. Auf dem Weg schlossen sich weitere Fahrer an. Allein bei der Ankunft im südfranzösischen Orange soll der »Freiheitskonvoi« bereits zehn Kilometer lang gewesen sein. Viele Fahrzeuge haben kanadische Flaggen als Hinweis auf die Trucker, die in Kanada gegen Covid-Zwangsmaßnahmen und die Impfpflicht protestieren.

Heute wollen sie in Paris ankommen und versuchen, die Hauptstadt zu blockieren.
Auch in Belgien gibt es LKW-Konvois. Aus Paris wollen die Trucker weiter nach Brüssel fahren und dort vor der EU für die Aufhebung der Corona-Zwangsmaßnahmen demonstrieren. Sie fordern, dass auch Menschen ohne Covid-19-Impfung den Zutritt zu öffentlichen Einrichtungen haben. Viele Menschen verstünden nicht, warum es in Frankreich einen Impfpass gebe, so ein Sprecher der Konvoi-Organisatoren. Ebenso wolle die Mehrheit der Bürger keine Einführung eines Gesundheitspasses bis 2023.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Beide Städte – Paris und Brüssel – wollen die Demonstrationen verbieten. So will das sozialistisch regierte Paris die »Freiheitskampf« getaufte Protestfahrt bereits vor der Stadt stoppen. Vom 11. bis 14. Februar solle eine Zufahrt den Autofahrern verwehrt werden, angeblich um die öffentliche Ordnung nicht zu gefährden, wie die Präfektur von Paris mitteilte. Sie drohte Strafen – von Geldstrafen bis 4.500 Euro über Gefängnisstrafen bis hin zum Entzug des Führerscheins – an. Auch die belgischen Behörden wollen die Konvois verbieten.

Die demonstrierenden Lastwagenfahrer sagen jedoch, dass sie trotz der Drohungen ihre geplante Route in die französische Hauptstadt fortsetzen werden. Mit eine Rolle spielen offenbar auch die Preise für Benzin und Diesel, die sich auch in Frankreich auf einem Allzeithoch befinden. Unterstützt werden die Trucker von der »Gelb-Westen-Bewegung«, die in den vergangenen Jahren heftig gegen hohe Preise und gegen die Zusatzkosten für eine »Energiewende« protestiert haben.

Die französische Exekutive nehme die Lage sehr ernst, berichtet der Sender Europe 1. Nach einem Bericht des Senders hätten die Nachrichtendienste Probleme, die Lage einzuschätzen. Denn die Bewegung sei sehr heterogen. An den Mautstellen der Autobahnen und rund um Paris sollen starke Truppen sogar mit Panzerfahrzeugen eingesetzt werden.

Regierungssprecher Gabriel Attal sagte, er erkenne den »Überdruss« der Öffentlichkeit an den Maßnahmen zur Infektionskontrolle, meinte aber, dass Frankreich zu den europäischen Ländern mit den »wenigsten Einschränkungen, die die Freiheit der Bürger beeinträchtigen«, gehöre. Die Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen sagte, dass sie die Ziele der Demonstranten »verstehe« und dass es sich um eine »andere Form der Gelbwesten«-Demonstrationen gegen Präsident Emmanuel Macron handele, die Frankreich im Jahr 2018 erschütterten.

Auch in Neuseeland wird ein Konvoi aus Lastwagen und anderen Fahrzeugen gemeldet. Die Demonstranten lagern auf dem Gelände des Parlamentes in Neuseelands Hauptstadt Wellington. Sie wollen so lange bleiben, bis die Corona-Zwangsmaßnahmen aufgehoben werden. In Neuseeland besteht eine Impfpflicht für Personen im Gesundheitswesen, dem Bildungswesen, der Strafverfolgung und der Verteidigung. Für den Zutritt zu Restaurants, Sportveranstaltungen und Gottesdiensten muss ein Nachweis vorgelegt werden.

Corona-Proteste seit zwei Wochen
Kanadas Regierung steht durch demonstrierende Trucker unter Druck
In Ottawa demonstrieren weiterhin Lastwagenfahrer gegen die Corona-Zwangsmaßnahmen und die drastischen Impfvorschriften. Mit ihren Lastwagen blockieren sie weiterhin Teile der Innenstadt der kanadischen Hauptstadt.
Mittlerweile blockieren Demonstranten mit ihren Trucks zwei wichtige Grenzübergänge zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada. Von den Blockaden betroffen sind unter anderem die Autohersteller Ford und Toyota. Sie mussten ihre Produktion teilweise reduzieren. Am gestrigen Donnerstag sagte der Bürgermeister der kanadischen Stadt Windsor, jeder Tag, an dem der Übergang geschlossen sei, verursache wirtschaftliche Schäden in den Vereinigten Staaten und in Kanada in Höhe von 400 Millionen Dollar.

Seit Januar sollen Lastwagenfahrer, die aus den USA nach Kanada zurückkehren, einen Impfnachweis vorlegen müssen. Ehemalige kanadische Militärangehörige und Polizei rufen bereits Veteranen und pensionierte Polizisten auf, nach Ottawa zu kommen und die Trucker zu unterstützen. Die könnten strategisch denken und organisieren.

Einwohner bekunden, dass ihnen die Anwesenheit der Trucker nicht unlieb ist, sei die Stadt doch sicherer als sonst: »Als Einwohner von Ottawa ist unsere Innenstadt mit den Truckern am sichersten.«

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tacitus
3 Monate her

Ich bin überzeugt, dass die Trucker in Frankreich durchschlagenden Erfolg haben werden.
In Frankreich ist man bei Streiks nicht zimperlich. Die Franzosen machen bei solchen Aktionen ‚keine Gefangenen‘. Und das scheint wohl auch das einzige Mittel zu sein, die französischen Behörden zur Raison zu bringen.
Ich finde das insgesamt alles Andere als schön, jedoch scheint es leider die einzige verbliebene Option zum Schutz der Grundrechte und der Demokratie zu sein.

Last edited 3 Monate her by Tacitus
JamesBond
3 Monate her

Wenn ich sowas lese:” An den Mautstellen der Autobahnen und rund um Paris sollen starke Truppen sogar mit Panzerfahrzeugen eingesetzt werden.”dann soll Putin von mir aus die Ukraine kassieren. Der Sonnenkönig in Paris agiert auch nicht anders als Putin, da gibt es keinen Unterschied.

Brauer
3 Monate her

Ich bin erstaunt, dass das Volk so ruhig ist.

Hannibal Murkle
3 Monate her

„Mit eine Rolle spielen offenbar auch die Preise für Benzin und Diesel, die sich auch in Frankreich auf einem Allzeithoch befinden.“

Sowieso all die Teuerungen mit politisch gewollter Greenflation – ich freue mich, dass die nicht aus den Augen verloren werden.

Henni
3 Monate her

Warum sollte sich der vollgespritzte Michel bewegen? Ist er doch klar in der Mehrheit über 80 %, und die vierte Impfung wird auch noch gut gehen. Die fünfte und sechste Spritze kommt ja erst im Herbst. Alles Gut. Wird schon Hauptsache arbeiten, treu der Regierung gehorchen, ARD und ZDF folgen und am Wochenende ins Restaurant. Ich habe da keine Hoffnung. Bei uns im Landkreis Freudenstadt leben ca. 118.000 Menschen. Im unwahrscheinlichsten Fall sind nur 10 % davon ungeimpft, also 11.800 Menschen und davon bleiben zwei Drittel zu Hause, bleiben noch ca, 3900 Menschen bei den Spaziergängern. Tatsächlich waren es aber… Mehr

Last edited 3 Monate her by Henni
Lux Patria
3 Monate her
Antworten an  Henni

Wacker ! Chapeau !

ketzerlehrling
3 Monate her

Die Trucker hierzulande, die Landwirte hierzulande, die Handwerker hierzulande, sie alle, sofern selbständig, oder in einem Unternehmen angestellt, welches auf der letzten Rille läuft, sollten die Socken scharf machen und gen Berlin juckeln. Aber das käme einem Generalstreik gleich, einem kleinen, das würde sich der Michel nicht trauen. Ein fünf-Minuten-Streik ist in DE für den 28. Februar geplant. impf-streik.de.

Turnvater
3 Monate her
Antworten an  ketzerlehrling

Die Landwirte waren letztes Jahr in Berlin. Hat das irgendjemanden interessiert?

Hannibal Murkle
3 Monate her
Antworten an  Turnvater

Die Landwirte wollten meiner Erinnerung nach höhere Lebensmittelpreise – es ist das Gegenteil dessen, was die meisten Leute wünschen dürften. Besonders jetzt, wenn ich bei JEDEM Supermarkt-Besuch neue Preiserhöhungen merke.

Kassandra
3 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Tja. Von Preiserhöhungen kommt bei den Landwirten am wenigsten an. Und sie wollten weniger politische Einmischung auf eigenem Grund und Boden und bessere Marktbedingungen. Was sie nicht durchsetzen konnten. https://www.agrarheute.com/media/2021-01/Factsheet%20zu%20Forderungen%20der%20Bauernproteste.pdf Und die, die in in Berlin auf den Kreuzungen sitzend den Verkehr stauen, wollen wie die Politiker angeben, wie, wann und mit was der Landwirt nicht nur sein Feld zu bestellen hat: „Wir fordern, dass die neue Bundesregierung innerhalb der ersten 100 Tage gesetzliche Maßnahmen für eine echte Agrarwende bis 2030 festlegt. Es ist ihr verfassungsmäßiger Job, die Ernährung der deutschen Bevölkerung zu sichern und Erdüberhitzung und Artensterben einzudämmen. Der… Mehr

Kassandra
3 Monate her

Der eigentliche Skandal ist doch, dass sowohl ÖR als auch MSM bei uns und sonstwo entweder schweigen oder diffamierend berichten – und man sich das, was real geschieht, mühsam in den sozialen Medien zusammen sammeln muss, um einigermaßen informiert zu bleiben. Obwohl dieser Protest seit mindestens nunmehr 14 Tage größer ist als alles, was die Welt bisher erlebte. Mehr und mehr wird klar, dass es global lebensunerfahrene akademische „Schwätzer“ sind, die uns ins Unglück führen. Und jetzt auch den Protest, den welche, die mit ihren Händen arbeiten anführen, ins off laufen lassen wollen, um ihr in Theorie gelungenes Modell des… Mehr

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  Kassandra

Von den Spaziergängen wird auch eher sparsam berichtet, und wenn, dann nie ohne Hinweis irgendwelche „Rechten“. Kommenden Montag werde ich wieder nach gröhlenden Glatzköpfen Ausschau halten. 😉
Dem Dank an TE schließe ich mich an.

Dozoern
3 Monate her
Antworten an  Kassandra

Es ist ein Skandal wie die Stadtregierung von Paris reagiert. Und wie die willfährigen Medien die Proteste beschweigen. Es zeigt ganz klar und deutlich den repressiven Character, den beide angenommen haben. Aber die 80 %, die entweder genötigt wurden oder freiwillig alles mitmachen, wollen es nicht sehen. Nach meiner persönlichen Erfahrung sind sie jetzt in Phase 4 eingetreten: Sie erkennen, dass sie beschiss… wurden, wollen das aber auf keinen Fall zugeben. Blitzableiter für sie sind die Ungeimpften und Protestierer.

Manfred007
3 Monate her

Als Angestellter Trucker kann ich leider nicht selbständig bestimmen an einen Protest teilzunehmen ohne den Job zu riskieren, vielleicht wäre eine Möglichkeit den Protest Ausdruck zu verschaffen nur noch mit 60 km/h auf der Autobahn zu fahren. Dann würde so mancher Lkw nicht mehr das pünktlich das Lager erreichen. Leider meckern u d jammern die Trucker immer nur über die schlechten Arbeitsbedingungen. Bei 5-7000 Euro brutto würden den den Speditionen die Türen eingerannt. In den Achtzigerjahren war es gar nicht so unüblich im Jahr über 100.000 DM im Fernverkehr zu verdienen.

Manfred_Hbg
3 Monate her
Antworten an  Manfred007

Zitat: „In den Achtzigerjahren war es gar nicht so unüblich im Jahr über 100.000 DM im Fernverkehr zu verdienen“

> Mhh, hiermit ist doch aber bestimmt auf „selbstständiger Basis“ gemeint?

Denn so viel mir bekannt ist, hatte zu der Zeit der angestellte Fernfahrer etwa 2500-3000 DM Netto in der Tasche(inkl Spesen).

WOBEI hier die Spesen etwa die Hälfte vom Lohn ausmachten und jedoch NICHT mitversteuert wurden. Was sich dann natürlich auch auf die Rente ausgewirkt hat.

Liege ich hier falsch, bitte gerne richtig stellen.

mlw_reloaded
3 Monate her
Antworten an  Manfred007

Die Trucker in Kanada und Frankreich riskieren durchaus auch ihren Job! Ist es doch das, was das Volk klein hält – die Gefahr bei rebellischem Verhalten persönliche Nachteile zu erfahren. Ich bewundere diejenigen, die das nicht aufhält.

Manfred_Hbg
3 Monate her
Antworten an  mlw_reloaded

Eun Unding und eine absolute politische Dreistigkeit ist doch auch, dass man demonstrierende Trucker -auch- damit droht denen ihren Führerschein entziehen zu wollen und sie somit mit ihren Familien wohlwissend in die Armut schickt.

SOLLTE es im großen Umfang so kommen, dann kann man nur hoffen, dass sich deren fahrenden Kollegen(egal ob geimpft oder ungeimpft) solidarisch zeigen und allesamt die Motoren ausstellen.

Mal sehen was die so „demokratischen“ Politiker dann wohl sagen wenn es z.Bsp. morgens keine Zeitung mehr gibt, dad Toi-Papier ausbleibt und in der Großwirtschaft die ersten Laufbänder wegen ausbleibenden Nachschub still stehen.

Kassandra
3 Monate her

Hier erklärt der Organisator des Canadischen Trucker Convoys, um was es den LKW-Fahrern geht: “ Freedom Convoy – Organizer Tom Marazzo Speaks to the Nation. Feb. 10, 2022″ https://www.youtube.com/watch?v=mKMAOFCpVfQ (englische Untertitel lassen sich zuschalten)
Und man wird sehen, ob am Wochenende auch wieder in Toronto, Quebec, Vancouver und anderen canadischen Städten demonstriert wird.

Last edited 3 Monate her by Kassandra
Manfred_Hbg
3 Monate her
Antworten an  Kassandra

Öhm, und ginge es nach den Grünen, dann würden -zumindest die deutschen- Fernfahrer in 10-15 Jahre nicht mit LKW’s zum Streik fahren, sondern mit Lastenräder.

B. E. Haisch
3 Monate her

Vom Spazierengehen zum Lastwagenkonvoi: Mir gefällt dieser Spirit, der uns Bürger über alle Grenzen hinweg zusammenbringt und diesen menschenverachtenden Unrechtsregimen weltweit zeigt, was Demokratie wirklich bedeutet.

Lux Patria
3 Monate her
Antworten an  B. E. Haisch

Mir gefällt das auch, sehr sogar. Es scheint etwas in Bewegung zu kommen.

caesar4441
3 Monate her
Antworten an  B. E. Haisch

Es ist die einzige Chance den great reset zu verhindern .Leider haben das viel zu viele überhaupt noch nicht erkannt.Die müssen das erst am eigenen Leib erfahren.dann ist es aber zu spät.