Prag: Tote und Verletzte nach Schüssen an Karls-Universität

Überfall auf die bekannte Prager Karls-Universität: Bei der Philosophischen Fakultät kam es am Donnerstag zu Schüssen. Laut ersten Informationen der Polizei sind dabei mindestens 15 Personen getötet worden, und mindestens 24 wurden verletzt. Der Schütze, ein Student der Uni, ist tot.

IMAGO / CTK Photo

Drama an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität am Jan-Palach-Platz in Prag: Bei Schüssen an der berühmten Universität von Prag hat es mindestens 15 Tote und 24 Verletzte gegeben. Dies bestätigte die Polizei via X. Der Schütze David K. (24), bei dem es sich um einen Studenten der Kunstfakultät handeln soll, wurde “eliminiert”.

K. soll zuvor auch seinen eigenen Vater ermordet haben, dessen Leiche wurde ebenfalls am Donnerstag entdeckt.

Flucht über die Karlsbrücke

In einem Video eines Social-Media-Nutzers waren Menschen zu sehen, die über die bei Touristen sehr beliebte Karlsbrücke flüchteten. Im Begleittext war zu lesen, dass sie sich von den Schüssen, die in der Nähe zu hören gewesen seien, entfernten. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie rief die Menschen auf, die Gegend weiträumig zu meiden. Anwohner sollten nicht aus dem Haus gehen.

Auf Fotos war zu sehen, wie Studenten das Gebäude mit erhobenen Armen verlassen. Der Jan-Palach-Platz befindet sich nur wenige hundert Meter von der bekannten Karlsbrücke entfernt.

Nähere Informationen zu einem möglichen Motiv gab es zunächst nicht. Studenten und Mitarbeiter der Universität teilten in den sozialen Medien mit, dass sie sich in Hörsälen und Büros verbarrikadiert hätten. Die Menschen sollten nun nach und nach aus dem Gebäude gebracht werden. Der Rettungsdienst schickte mehrere Rettungswagen, Notärzte und einen Großraumrettungswagen zum Einsatzort.

 

Dieser Beitrag ist zuerst bei exxpress.at erschienen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Phil
2 Monate her

Würde mich nicht darüber wundern, wenn der Bursche in psychologischer Behandlung war und irgendwelche Psychopharmaka eingenommen hat. Es ist ja altbekannt das keiner der neuzeitlichen Kriege ohne „Drogen“ für die Soldaten auskommen würde. Methamphetamin ist sehr beliebt bei vielen Armeen, helfen proaktiv beim Munterwerden und sorgen ausserdem für eine gewisse emotionale Distanz und Konzentration beim Totmachen anderer Leute. Ähnliche Wirkstoffe verfüttert man zumeist an „aufsässige“ Knaben in zartem Alter, welche zu Grossvaters Zeiten in der Schule noch zur Raison gebracht wurden, jetzt füttert man diesen Kids einfach Ritalin. Weiss der Geyer was diese Stoffe, über Jahre konsumiert, in einem heranwachsenden… Mehr

Ralf Poehling
2 Monate her

Ich werde es so lange sagen, bis es endlich Konsequenzen nach sich zieht: Für derartige Attentate ist die übliche Polizei viel zu langsam. Hier hat es etliche Tote und Verletzte gegeben. Weil die Polizei in bisheriger Aufstellung dafür eine viel zu hohe Anlauf- bzw,. Reaktionszeit hat. Das hat sich nicht nur in diesem Fall gezeigt, es zeigt sich auch immer wieder in vergleichbaren anderen Fällen. Und wenn es sich nicht nur um Einzeltäter handelt, sondern um militärisch organisierte Terrorkommandos, gehen die Opferzahlen dabei noch ganz massiv in die Höhe. Das kann man alles abstellen. Wenn die Defensive endlich neu aufgestellt… Mehr

Manfred_Hbg
2 Monate her

So wie zu hören war, war dieser Typ mit sich und der Welt unzufrieden weshalb er aus dem Leben scheiden wollte.

Nun ja, O.k., soll er doch. Jeder so wie er meint. Doch warum bitte kann sich David K. (24) nicht still und leise von dieser Welt verabschieden und muß stattdessen auch noch drei Dutzend Menschen,töten und verletzen?🤔

BeVo
2 Monate her

In der Tageszeitung „Lidové noviny“ („Neuigkeiten des Volkes“) wurde mit einem Video nach der Tat vor Ort und in der U-Bahn unterm Venzelsplatz dokumentiert.
Siehe https://www.lidovky.cz/domov/strelec-filozoficka-fakulta-profil-pachatel.A231221_183244_ln_domov_hma
Wenn mich die Redaktion von Tichys Einblick bittet, übersetze ich den unter dem Video befindlichen Informations-Text zu dem Geschehenen in der Karlsuniversität.

dienbienphu
2 Monate her

Prag ist auch schon mehr bereichert als man denkt. Besuche die Stadt regelmäßig und bin überrascht über die vielen offensichtlichen Ausländer. Damit meine ich nicht die Touristen.

JuergenR
2 Monate her

Ein Student, der eine wichtige Prüfung nicht bestanden hatte? Was auch immer für Informationen noch ans Tageslicht kommen, muß man kein Prophet sein, um zu wissen, daß dieser Terror von deutschen Politikern und Medien instrumentalisiert werden wird, um in Deutschland eine weitere Verschärfung des Waffenrechts zu fordern.

Last edited 2 Monate her by JuergenR
Sturmtief
2 Monate her
Antworten an  JuergenR

Forderungen nach einer weiteren Waffenrechtlichen Verschärfung dürften wieder kommen. Aber vergleicht man die Gesetze in Deutschland und Tschechien dürften jedem schnell klar werden, man kann in Deutschland nichts mehr verschärfen. Nur ein Verbot wäre noch drin, aber dann sind wir gesichert in einer Diktatur, nur die Nazis und die SED Sozen haben die Bevölkerung entwaffnet.

Last edited 2 Monate her by Sturmtief
Siggi
2 Monate her

Der Schütze wurde der Gemeinschaft entnommen. Hier undenkbar.
Man kann wohl davon ausgehen, dass auch hier wieder die wichtigen Informationen scheibchenweise serviert werden.

Last edited 2 Monate her by Siggi