Politisch korrekte „Fünf Freunde“ verkaufen sich nicht – Verlage reagieren

Mit politisch korrekt „umgeschriebener“ Literatur sinken die Umsätze. Die britischen und französischen Verlage denken um, nachdem die Kinderbücher über die „Fünf Freunde“ von Enid Blyton schon vor Jahren auf dem „Altar der ‚Cancel Culture‘“ geopfert wurden.

picture alliance / Caroline Seidel/dpa

Laut der französischen Tageszeitung Le Figaro gibt es ein Umdenken bei britischen und französischen Verlagen. In den Texten der beliebten „Fünf Freunde“-Reihe („Le Club des Cinq“ auf Französisch, „Famous Five“ auf Englisch) waren in den 2000er-Jahren zahlreiche Veränderungen vorgenommen worden, die – so glaubte man damals – dem Zeitgeist geschuldet seien.

Kirchenbesuch aus Buch entfernt

So habe man in den französischen Ausgaben etwa das „passé simple“, die Vergangenheitsform der gehobenen Schriftsprache, durch das Präsens ersetzt, Metaphern vereinfacht und den Fünf Freunden Mobiltelefone hinzuerfunden. „Mutter und Vater“ wurden bei den „sensitiven Textkorrekturen“ durch „Mama und Papa“ ersetzt (The Guardian). Vor allem aber, so der Figaro weiter, habe man die Texte „von all dem gründlich gereinigt, was dem ‚homo moralisator‘ des 21. Jahrhunderts politisch unkorrekt erschien“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
So habe man im französischen Text von „Le Club des Cinq au bord de la mer“, der im Verlag Hachette erschien, im fünften Kapitel die Szene, in der die Kinder zur heiligen Messe gehen, durch eine Szene ersetzt, in der sie zum Markt spazieren, wie auf der Webseite des französischen „Observatoire de la Christianophobie“ zu lesen ist. Die Kirchen-Passage war in der Ausgabe des Jahres 2000 noch vorhanden, seitdem ist sie jedoch verschwunden. „Dieses Beispiel für die schleichende Entchristlichung“ sei interessant. „Die Absicht, jegliche Andeutung auf das Christentum auszulöschen, ist offensichtlich“, ohne dabei zu berücksichtigen, dass die britische Schriftstellerin Enid Blyton einst die Lizenz zur Veröffentlichung des englischen Originaltextes erteilt hatte, wie es auf www.christianophobie.fr weiter heißt.

Verkürzte Fassungen ohne jegliche Substanz

Doch dieses „Marketing 2.0 der Marke Cancel Culture“, das den Verkauf der Bücher Blytons eigentlich ankurbeln sollte, sei dem Figaro zufolge nicht aufgegangen. Nun habe sich Jahre nach diesen „popularisierenden“ Entscheidungen der französische Verlag „Hachette“ entschlossen, die „verkürzten und jegliche Substanz vermissenden Fassungen zu stoppen“.

Schon kurz zuvor habe dieser monetäre Grund durch Umsatzrückgänge in Großbritannien zu den gleichen Ergebnissen geführt. Noch Anfang der 2010er-Jahre hatte die Leiterin der Sektion Kinderbücher des englischen Verlages Hodder, Anne McNeil,– „ganz Feuer und Flamme“ – erklärt, dass „eine Vereinfachung der Sprache den Kindern ermöglichte, sich besser in die Ermittlungen der Famous Five einbringen zu können“. Nach sechs Jahren enttäuschender Erfahrungen musste sie aber „schmerzlich feststellen, dass die grammatikalische Nivellierung und die vereinfachte Rechtschreibung ‚nicht funktioniert hatten‘“. Hodder verkauft jährlich mehr als eine halbe Million Exemplare der „Famous Five“-Bücher.


Dieser Beitrag erschien zuerst in Die Tagespost. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur. Wir danken dem Verlag für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
3 Monate her

Inzwischen muss man ernsthaft darüber nachdenken, eine Stiftung zu gründen, in der Bücher in Originalsprache gesammelt werden, um sie vor der bewussten Zerstörung durch Umschreiben zu retten. Leider fehlt mir das Kapital dazu.

Alexis de Tocqueville
3 Monate her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Gründen Sie einen gemeinnützigen Verein zur Bewahrung literarischen Kulturgutes.

Wilhelm Roepke
3 Monate her

Gott sei Dank sind die Kinder nicht so blöd wie die Verlage glauben. Und viele Eltern auch nicht.

jboese2
3 Monate her

Nun ja, man stelle sich mal James Bond oder Bruce Willis Filme ‚ zeitgeistgerecht‘ vor. Bond ist Abteilungsleiter in der Innenrevision, seine schärfste Waffe ist der Tacker, er liebt Kamillentee und verreist niemals. Willis untersucht Reisekoffer füf die Homeland Security am Flughafen von Pittsburg auf verbotene Früchte, hat einen weiblichen Boss und züchtet in seiner Freizeit Geranien. Wen interessiert’s? Das ist bei Kindern und Jugendlichen nicht anders.

Gerd Garstig
3 Monate her
Antworten an  jboese2

James Bond soll im nächsten Film durch Jane Bond ersetzt werden.

Der Ketzer
3 Monate her

Bücher umschreiben ist, wie Bücher verbrennen.
Die Ideologie dahinter war und ist dieselbe.

EURO fighter
3 Monate her

Wieso demnächst? Die Bibel gibt es schon lange in „gerechter Sprache“ („Jüngerinnen und Jünger“, „Pharisäerinnen und Pharisäer“).
Es gibt Leute, denen graut vor nichts.

monsalvat
3 Monate her

Ich hab als Kind (heute 65) im Bücherschrank meiner Eltern den Simplizissimus von Grimmelshausen gefunden. Wahrlich für ein Kind kein leichtes Brot. Es war in Fraktur und ich mußte mich durch die ersten Seiten kämpfen. Bei manchen Buchstaben mußte ich fragen, aber nach einer Weile konnte ich es flüssig lesen. Seit wann lernen Kinder besser, wenn man es ihnen leicht macht. Falsch, falsch, falsch! Meine Mutter hatte immer gesagt, man muß mit Kindern immer wie mit Erwachsenen sprechen. Sie verstehen zwar nicht gleich alles, aber sie beginnen darüber nachzudenken und wachsen daran. Sie war eine fleißige, einfache und bescheidene Frau… Mehr

Andreas
3 Monate her
Antworten an  monsalvat

Kinder sollen doch gar nicht besser lernen. Man will sie eindeutig dumm halten. Das macht es für die da oben leichter alle anderen nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen.

Harpyie
3 Monate her

In meiner Kindheit (50er Jahre, kein Fernseher) hat mir mein Vater , als mich die Langeweile plagte, 2 Bücher von Sophie Wörishöffer auf den Tisch gelegt. Meinen Einwand, dass ich Fraktur nicht lesen könne, bügelte er ab mit dem Hinweis, dass ich es eben lernen müsse. Ich habe es nicht bereut. „Onnen Visser der Schmugglersohn von Norderney“ und „Kreuz und quer durch Indien“ (600Seiten Fraktur ) sind 2 wunderbare Abenteuerbücher mit kämpfenden Piraten, Tigerjagt und Witwenverbrennung (die junge Witwe wurde gerettet) ohne pc und Genderquatsch. Beide Bücher gibt es anitquarisch noch im Original.

Ms.Headlost
3 Monate her

Als ich gehört habe, das sie Mark Twain umschreiben wollen (schon getan haben?), habe ich mir seine Ausgaben in altdeutscher Schrift gegönnt. Wenn ich irgendwann Enkel haben sollte, werde ich ihnen daraus vorlesen. Selbst falls ich keine Enkel haben werde ist es sehr unterhaltsam, die Geschichten auch als Erwachsener noch einmal zu lesen!

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  Ms.Headlost

Klugscheißerei am Rande: Was Sie „altdeutsche Schrift“ nennen, ist schlicht deutsche Fraktur. Nix „alt“. Führende Nazis mochten die Fraktur übrigens so gar nicht, „Judenlettern“ nannte einer die „Schwabacher“.
Ich hab einige Bändchen „Tornisterbüchlein“ für die SS, da ist alles ab 43/44 in Antiqua, zu gleicher Zeit für Wehrmacht noch in Fraktur.
Das muß man sich mal vergegenwärtigen: Krieg, Niederlage dräute schon, aber die hatten nichts Besseres zu tun, als Schreibmaschinen mit anderer Typo einzusetzen.
Betrachte ich derzeitige Sprachkämpfe, dünkt das durchaus aktuell.

Barnaby
3 Monate her

Vielleicht sollten wir die deutsche Sprache einfach durch die englische ersetzen? Alles traditionell deutsche ist doch sowieso böse oder zumindest verdächtig. Auch wird bereits seit Jahren das Deutsche durch überflüssige denglische Begriffe völlig verhunzt.
Der größte Vorteil dabei wäre, dass dem Englischen die Unterscheidung in männliche und weibliche Artikel fremd ist. In dieser Sprache ist das sog. Gendern von vornherein zum Scheitern verurteilt. Problem gelöst!
Und die fünf Freunde*innen dürfen einfach weiter die Famous Five bleiben.

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  Barnaby

Sehr guter Vorschlag, aber dann bitte ein Pidgin-English with foronefachde gramatic, while it is sonst outgrencend. Da famous faiv sind but dennoch shit, while die not divers sind und dog gos gar not, unrhine.

WernerT
3 Monate her

Man kann von diesen Büchern (heute) halten was man will … aber in meiner Jugend war sowas der „Renner“ … so wie Karl May, Onkel Tom’s Hütte, Die Schatzinsel, Prinz Eisenherz, Lassie, Fury, und alles Mögliche dergleichen. Keine Ahnung, wer das zur Zeit überhaupt noch liest … aber egal. Will man das alles „Umschreiben“ ? oder gar die Geschichten verändern ? Oder gar verbieten weil vielleicht „Neger“, Indianer und sowas vorkommt ? Es wurde so geschrieben wie es „damals“ geschrieben wurde – basta. Ohne es vom Anspruch oder der Qualität vergleichen zu wollen: Die „Klassiker der Literatur“ oder die Bibel… Mehr

John Beaufort
3 Monate her
Antworten an  WernerT

Ich stimme generell zu, aber bei der Bibel muss ich widersprechen. Davon gibt es kein Original. Selbst das Neue Testament besteht aus etlichen Büchern mit vielen oft unbekannten Autoren, meist nicht genau bekannten Datums, von denen kein einziges Original mehr erhalten ist. Und wenn man die erste deutsche Komplettübersetzung heute noch so drucken würde, dürfen sich die Gläubigen mit so etwas auseinandersetzen: „AM anfang war das Wort / Vnd das wort war bey Gott / vnd Gott war das Wort. Das selbige war im anfang bey Gott. Alle ding sind durch dasselbige gemacht / vnd on dasselbige ist nichts gemacht / was gemacht… Mehr