Notre-Dame de Paris: Macron fordert zu nationaler Einheit auf

Eines der bekanntesten Gesichter der Gelbwesten-Proteste, Ingrid Levavasseur, hat gleich nach Macron ebenfalls gesprochen: Man solle nach Notre-Dame doch jetzt zur Wirklichkeit zurückkehren, forderte sie.

CHRISTOPHE PETIT TESSON/AFP/Getty Images

Der Präsident hat gesprochen. Gut sechs Minuten lang in einer Aufzeichnung auf allen wichtigen Kanälen im französischen Fernsehen. Die Kathedrale Notre-Dame de Paris soll innerhalb von fünf Jahren wiederaufgebaut werden – und zwar „schöner als zuvor“. Experten bezweifeln indes, dass ein Wiederaufbau innerhalb dieser Zeit auch nur ansatzweise möglich ist. In Reims hat das 24 Jahre gedauert. Die Anfang des 13. Jahrhunderts fertiggestellte gotische Kathedrale war 1914 zu Beginn des Ersten Weltkriegs von den Deutschen so stark unter Beschuss genommen worden, dass sie erst 1938 wieder benutzbar war. Auch der Ministerrat in Paris hat getagt, exklusiv zum Thema „Notre-Dame de Paris“. Die wichtigsten Ergebnisse: Für den Wiederaufbau des Spitzturms in der Mitte der Kathedrale soll ein internationaler Architektur-Wettbewerb ausgeschrieben werden, schon in der nächsten Woche soll ein Gesetz für besondere Steuerermäßigungen durch die Nationalversammlung gebracht werden. Eines der bekanntesten Gesichter der Gelbwesten-Proteste, Ingrid Levavasseur, hat ebenfalls gesprochen: Man solle nach Notre-Dame doch jetzt zur Wirklichkeit zurückkehren, forderte sie.

Emmanuel Macron sagte das so in seiner Fernsehansprache: „Nach der Zeit der Bewährungsprobe, folgt nun die Zeit des Nachdenkens, dann die Zeit des Handelns, wir sollten das aber nicht durcheinanderbringen. Lassen wir uns nicht in die Falle der Eile locken. Ich kenne diese falsche Ungeduld, nach der man in jedem Augenblick reagieren muss. Als ob es lediglich darum ginge, dass man die Dinge verwaltet, wenn man an der Spitze eines Landes steht.“ Es sei wichtig, „besser zu werden, als wir es derzeit sind“. Man werde den Gedanken an das leidenschaftliche, französische und humane Projekt schon bald wieder aufnehmen. Gesprochen hat Macron vom Wiederaufbau der Kathedrale Notre-Dame.

In seiner kurzen Rede forderte der Präsident außerdem zur nationalen Einheit auf. Verstanden haben viele Franzosen, dass es sich zwischen den Zeilen um einen Appell an die Gelbwesten gehandelt hat. Denn an die wollte er sich unter anderem in seiner Ansprache vom Montagabend wenden, die er wegen der dramatischen Vorfälle in Paris auf unbestimmte Zeit verschob. Jetzt kündigte Macron an, er werde sich schon in den kommenden Tagen erneut an die Franzosen wenden, um die seit langem erwarteten Ergebnisse des sogenannten „Nationalen Dialogs“, der „Grand Débat“, mitzuteilen. Vom 15. Januar bis Ende März waren er und einige seiner Minister durch die Lande gezogen, um mit ausgesuchtem Publikum die nationalen Prioritäten seiner Politik zu diskutieren.

Brand verschafft Macron Aufschub

Der Brand hat Macron Aufschub verschafft. Allerdings ist der Inhalt seiner verschobenen Fernsehansprache inzwischen an die Presse durchgesickert, der Nachrichtenangentur „Agence France Presse (AFP)“ liegt eine Kopie eines Teils der Antworten vor. Demnach will der Präsident die Steuern für den Mittelstand senken, indem er „bestimmte fiskale Nischen“ abschafft und das Ende der sogenannten Reichensteuer, die „Impôt de Solidarité sur la Fortune (ISF)“, Anfang 2020 von unabhängiger Seite überprüfen lassen will. Renten unter 2000 Euro sollen der Inflationsrate angepasst werden, es habe in den vergangenen zwei Jahren einige Missverständnisse im Hinblick auf die Renten gegeben, das bedaure er. Bis 2022, das ist das Ende seiner Amtszeit, sollten keine Schulen und Krankenhäuser mehr geschlossen werden, es sei denn, die Bürgermeister der Gemeinden forderten das.

Viele Franzosen in den ländlichen Regionen fühlten sich im Stich gelassen. Eine der zentralen Forderungen der Gelbwesten, das sogenannte „Référendum d’Initiative Citoyen (RIC)“, eine Art auf Bürgerbegehren basierendes Referendum, will er auf lokaler Ebene zu bestimmten Themen zulassen. Außerdem will er die Eliteschule „ENA“ abschaffen und durch andere Institutionen ersetzen. Viele Franzosen halten die „École Nationale d’Administration“, aus der sich ein großer Teil der französischen Beamtenelite rekrutiert, für eine Schule für Kinder reicher Eltern. Bestätigt sind diese Vorschläge nicht, Macron will sich in den kommenden Tagen dazu äußern – vermutlich nach der Osterwoche, meinen Beobachter.

Ingrid Levavasseur, eines der bekanntesten Geischter der Gelbwesten, hält das alles bereits für „unzureichend“. Sie rief dazu auf, nach dem Brand in Notre-Dame zur Realität zurückzukehren und beklagte, dass die großen französischen Unternehmen sich zwar für die Restaurierung der Kathedrale finanziell engagierten, dem sozialen Elend in Frankreich aber indifferent gegenüberstünden. In den sozialen Medien sei eine steigende Wut festzustellen. Die enorme Spendenbereitschaft der Wirtschaft für Notre-Dame zeige, dass man durchaus dazu in der Lage sei, über Nacht eine große Summe Geld zusammenzubekommen. Levavasseur forderte Macron dazu auf, seine Antworten zu vertiefen und näher zu erklären.

Notre-Dame war nicht versichert

Notre-Dame gehört dem französischen Staat, nicht der katholischen Kirche. Und der Staat ist nicht verpflichtet, seine Besitztümer zu versichern: „Es gibt keine Versicherung für Notre-Dame“, zitiert denn auch die Tageszeitung „Le Parisien“ eine ungenannte Quelle in der Regierung. Woher also das Geld für die Renovierung nehmen? Man könnte es von den an den Restaurierungsarbeiten beteiligten Unternehmen einfordern, aber dazu müsste man zunächst einmal eindeutig die Brandursache klären. Und nachzuweisen, dass das Feuer wegen der Fahrlässigkeit einer der beteiligten Firmen ausgebrochen ist, gilt in Versicherungskreisen als äußerst schwierig. Also springen erst einmal Frankreichs große Unternehmen ein: Allein 500 Millionen Euro kommen von den drei reichsten Familien des Landes. 200 Millionen Euro spendet die Familie Arnault, ihr gehört die Luxusmarke LVMH. Zu der Gruppe zählen Marken wie Louis Vuitton, Fendi oder Christian Dior. Ebenfalls 200 Millionen Euro stellt die Familie Bettencourt zur Verfügung; sie steht etwa für die Marke L’Oréal. Immerhin 100 Millionen Euro spendet die Industriellen-Familie Pinault, der unter anderem die Investitionsgesellschaft Artémis gehört. Auch Total-Chef Patrick Pouyanné kündigte Hilfen von 100 Millionen Euro an. Dazu kommen Spenden in Millionenhöhe aus den Regionen und von der Stadt Paris.

Bis Mittwoch sammelten sich gut eine Milliarde Euro an. Premierminister Édouard Philippe kündigte an, dass schon in der kommenden Woche ein Gesetzentwurf präsentiert werde, nach dem Spenden von bis zu 1.000 Euro Steuerbefreiungen von 75 Prozent bringen würden, alles darüber 66 Prozent. Für Unternehmen und deren Stiftungen gälten die derzeitigen Vorschriften. Das sind demnach 60 Prozent der Spendensumme. Kritiker wie der Abgeordnete der Oppositionspartei „Les Républicains (LR)“, Gilles Carrez, meinen, das werde zur Folge haben, dass letztlich die öffentliche Hand den Großteil der Spenden tragen müsse. Von den 500 Millionen Euro der drei reichsten drei Familien Frankreichs würden demnach ganze 300 Millionen erstattet. François-Henri Pinault kündigte angesichts der Polemik an, seine Familie werde auf jegliche Rückerstattung verzichten. Unklar ist indes, wieviel die Renovierung der Kathedrale insgesamt kosten wird. Experten gehen von mehreren Milliarden Euro aus.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Notre Dame ist ein Wahrzeichen der reichen Kirchen, die Reichen Frankreichs gründen Stiftungen, natürlich als Steuersparmodell, zum Wiederaufbau und Heiko Maas verspricht sofort deutsche Steuergelder. Der Bundespräsident ruft die Deutschen zu Spenden auf. Kein Mensch kam beim Brand zu schaden.
Busunglück in Portugal mit vielen Verletzten und Toten. Heiko Maas zeigt in Portugal Betroffenheit, der Bundespräsident schweigt. Keine Stuergelder für die Verletzten und Hinterbleiben, kein Spendenaufurf.
Ja, inzwischen sind die Symbolbauten der kirchlichen Macht mehr wert, als Menschenleben.

Macron disqualifiziert sich, wieder einmal. Das mit den 5 Jahren ist völlig überflüssig. Nicht weil es an Geld fehlt, sondern weil die Rekonstruktionen kompliziert sind, und sowohl für die Planungen, als auch für die Ausführung, nicht auf Knopfdruck eine grosse Zahl von erfahrenen Fachleuten zur Verfügung steht. Macron erweckt den Eindruck eines Jungspundes, der mit einem unrealistischen Ziel beeindrucken will. Kulturhistorisch spielt es keine Rolle, ob die Restauration in 5, 10 oder 20 Jahren durchgeführt wird.

@bkkop
Sie vergessen hierbei nur eines… Macron und seine NGO Globalisten Freunde wollen Notre-Dame nicht 1:1 wiederaufbauen sondern wollen das alte durch den neuen Zeitgeist ersetzen…die Kultur Europas soll dem neuen NGO EU globalen Zeitgeist des Grünen Sozialismus weichen..die globalen Finanz und Wirtschaftsunternehmen wollen Europa zu ihrer Basis/Weltherrschaftsitz ausbauen/festigen und dazu muss das alte weichen um den neuen Monumenten des Grünen SOZIALISTEN Zeitgeist Platz zu machen!

Ich habe auch die Befürchtung, dass die Kathedrale nach dem Wiederaufbau ein anderes Bild zeigen wird.

Wer hat den Nutzen? Macron. Ganz eindeutig.
Er hat trotz all seiner Gewalt gegen die Gelbwesten diese nicht unter Kontrolle gebracht. Und nun?

Ich kann nur zustimmen, er hat einen Nutzen davon. Und sowas so kurz vor der Europawahl….

„Spitzturms in der Mitte der Kathedrale“ – Leichter und besser wäre es, einfach von einem Vierungsturm zu sprechen.

Noch nicht einmal eine Woche ist der Brand her. Offenbar ist keine Rede mehr von Untersuchungen zur Brandursache. Finden diese (noch) statt?

Macron, der Politik-** sucht verzweifelt nach einem Thema um bei den Franzosen Zustimmung zu gewinnen. da kommt die abgebrannte Kirche gerade Recht.

Er hat weder die Autoritaet noch die Verantwortung irgendetwas zum Wiederaufbau der Kirche zu bestimmen – er gibt aber gerne den Anschein.

Mit der 1Milliarde im Kreuz kostet der Spass die Franzosen sogar scheinbar nichts, bis sie realisieren, das die Spender gerne mal die Betraege von der Steuer abziehen.

Cui bono? Am meisten profitierte wohl Macron von diesem Brand. Nachtigall, ick hör‘ dir trapsen…..

Die Frage ist doch wieviele Franzosen noch christlich sind, und wann Notre Dame der Hagia Sophia nachfolgt?

Vielleicht sollte man in Europa langsam mal über eine Politik der verbrannten Erde nachdenken, anstatt alles wieder aufzubauen, zum letztendlichen Nutzen anderer.

Na da sieht man doch wie Mr. Macron tickt. Während Mme. Macron jede Woche für mehrere Tausend Euro zum Friseur rennt, weiß der andere Franzose nach den Steuern, Gebühren etc. nicht mehr, wie er seine Lebensmittel bezahlen soll. Nun setzt Mr. Le Président die Gelbwesten moralisch mit der Zerstörung eines Kulturgutes unter Druck ganz nach dem Motto „wir haben uns alle lieb“. Was ist das für eine Moral! Unabhängig davon, dass Spenden sicherlich eine gute Sache sind, darf man auch nicht vergessen, dass seit Wochen ein Demonstrationsverbot für die Champs-Élysées besteht, wo sich die Luxusläden wie Gucci, Gap und wie… Mehr
Kathedralen wurden über Jahrhunderte gebaut. Somit immer von verschiedenen Baumeistern, von denen sich jeder, auf seine Art verewigte. Warum soll eine Kathedrale, die nun im 21. Jahrhundert, nach einem Brand wieder aufgebaut wird, nicht ein Teil des neuen Zeitalters erhalten? Eine Kathedrale ist kein Bild, das ein einzelner Künstler fertigt. Sie ist ein Teil Kultur, Architektur, und die ändert sich nun einmal. Vielleicht hat ja ein Architekt eine Idee die sogar viel besser zu der Kathedrale passt, als der (ebenfalls) nachträglich aufgesetzte Vierlingsturm. Ich lebe in einem Haus, dass 1932 errichtet wurde, deshalb habe ich mir hier drinnen trotzdem ein… Mehr

Was für ein konzentrierter Unfug. Und wenn die Mona Lisa beschädigt wird, dann restauriert man das Gemälde so, dass es nachher die Diverse Lisa ist? Ich kann diesen Gutmenschenschwachsinn langsam echt kaum noch ertragen.

Ich finde es richtig, wenn man die materiellen (unsere) geschichtlichen Werte – also Zeugnisse unserer Vergangenheit, der Technik und der Kultur – erhält und bewahrt. Die Originalität ist von entscheidender Bedeutung, denn nur so können Generationen die Entwicklungsgeschichte der Menschen nachvollziehen und erforschen. Diese originale Darstellung soll letztlich Gedenken, Mahnung oder Ansporn sein. Denkmalpflege bedarf daher hoch ausgebildeter Kräfte. Verunstaltungen lassen für kommende Generationen nur falsche Schlussfolgerungen zu und verblenden die Geschichte wie wir uns und wie sich unsere Kultur entwickelt hatte. Natürlich kostet Werterhaltung und Denkmalpflege viel Geld und einige Dinge sollte man nicht übertreiben. Sicher muss man nicht… Mehr

In Frankreich läßt die katholische Kirche hunderte von Kirchen verrotten, obwohl deutsche Bistümer in Milliarden schwimmen. Das macht auch nichts. Im vatikanischen Politbüro hat man tausend Jahre die Menschen geknechtet, um diese bolschewistischen Prachtbauten zu erschaffen, vor denen sich das Volk dann in den Staub knien mußte. Notre Dame kann auch gut als Ruine weiter existieren. Das Geld sollte man lieber in die marode Infrastruktur Europas stecken.

@Laurenz. „In Frankreich lässt die katholische Kirche hunderte von Kirchen verrotten…“. Einspruch: nicht die katholische Kirche lässt Kirchen verrotten sondern der Staat. Der Staat ist nämlich der rechtmäßige Eigentümer der Kirchen in Frankreich, der sich im Zuge der Säkularisation als ein solcher erklärte. Der Staat gibt die Kirchengebäuden kostenlos den Gemeinden zu ihrer Nutzung. Sonstige Ausgaben finanziert die Katholische Kirche in Frankreich aus freiwilligen Spenden.

Das ist doch auch in Ordnung so. Wir zahlten in Deutschland 2017 … 538 Millionen Euro Reparationen an die Kirchen wegen der Säkularisierung Bonapartes vor 210 Jahren. In Elsaß-Lothringen ist es übrigens anders. Kirchen sind Vereine, wie der Fußball- und der Kleintierzüchterverein.

Mein Gott was für ein hirnrissiger Kommentar.

Haben Sie auch Argumente oder lesen Sie schon?

@Laurenz – Ihr Kommentar ist ein mehr als ausreichendes Aegument um ihm dieses Attribut zu verpassen.

Sie argumentieren immer noch nicht, werden nur persönlich. Das wird dem Forum von Tichys nicht gerecht.

@ok – Ich empfehle Ihnen folgenden Artikel zu lesen: https://www.achgut.com/artikel/Notre-Dame_ist_das_bio_oder_kann_das_weg Ein Satz daraus: „Was bleibt vom Vorwurf der Verschwendung eigentlich übrig, stellt man ihm die technologischen Entwicklungen gegenüber, die der europaweite Bau gigantischer Kathedralen brachte? Strebewerk, Kreuzgewölbe, der Kran, Gerüstbau, Malerei, Glaskunst… es waren die Sakralbauten, die im Europa nach der Antike zuerst aus Stein errichtet wurden. Es waren die Dome und Klöster, die zuerst Hospitäler betrieben. “ Da kann man jedes Wort unterstreichen. Wenn Sie das Christentum, auf dem die GANZE WESTLICHE KULTUR aufgebaut ist, mit einem Kleintierzuechter- oder Fussballverein vergleichen ( K. Kuehnert nachgeplappert) dann IST das –… Mehr
Nur, weil Autoren vom Broder-Spiegel den Geschichtsunterricht geschwänzt haben, müssen Sie das nicht nachmachen. Im römischen Reich hatten zumindest Wohlhabende Zugang zur klassischen antiken Bildung. Der erste wahre christliche Kaiser, Herr Theodosius, machte diese Möglichkeit zunichte. Mit ihm startete die Monopolisierung des Wissens in Klöstern, er fackelte Bibliotheken ab und vernichtete Kulturgüter en masse. Klassische bolschewistische Vernichtung des Bildungsbürgertums. Daß dann Kirchenleute nicht selbst Hand an die Kelle legen wollten, führte zum freien Maurer-Beruf. Erst mit der Auflehnung der bürgerlichen Kaufleute, wurde der Weg in die Rennaissance und zur Wissenschaft gewiesen, gegen den Widerstand der Kirche. Hier bleiben keine Zweifel,… Mehr

Im Geschichtsunterricht geschwänzt hat man auch wenn man nur die eine Seite der Medaille gelernt hat.

Was ist falsch an den Ausführungen über die Technologien die durch den Bau von Kathedralen entwickelt wurden?
NICHTS!
Es ist daher auch nicht armselig recherchiert worden sondern nur das berichtet worden was nachweisbar IST!

Es ist und bleibt aber ein Armutszeugnis, das Christentum mit
einem Kleintierzuechter- oder Fussballverein zu vergleichen.
( Und den Autoren bei Broder Geschichtsunkenntnis zu unterstellen ist einfach nur Austeilen gegen nicht genehme Beiträge)

Die Frage ist generell, was ist wichtiger, zentralistisch bolschewistische Projektplanung auf Kosten vieler Armer, oder föderale Freiheit ohne Prunkbauten? Am Pantheon sehen Sie, daß das, was Sie als christliche Erfindung preisen, schon längst bekannt und desöfteren von Christen vernichtet wurde. Wenn wir im heutigen Europa schon finanzielle Schwierigkeiten haben, unsere Kulturdenkmäler aus den verschiedensten Epochen in Schuß zu halten, was hat das dann der gotische Kathedralen-Bau für die Europäer im Mittelalter bedeutet, die nur 1/5 oder 1/10 unserer heutigen Bevölkerungszahl darstellten, und noch nicht über die Errungenschaften der industriellen Revolution verfügten? Sie sind ein herzloser Feudalist. Christliche Bigotterie war noch… Mehr
Tut mir leid. Der unselige Vergleich des Christentums mit einem Kleintierzüchter- und Fussballverein liess bei mir nicht den Eindruck aufkommen dass Ihnen an einer ernsthaften Argumentation gelegen ist. Man kann über das Für und Wider des Verhaltens von kirchlichen Obrig diskutieren. Und da ist ganz gewiss sehr viel Diskussionsstoff vorgegeben. Und ich fürchte das „Wider“ hat das grössere Gewicht auf der Waagschale. Für mich stellt das Christentum Werte dar, die von seinem Führungspersonal viel zu oft nicht nur überhaupt nicht vertreten, sondern mindestens genau so oft zum Machtmissbrauch benutzt wurden. Das hat mit menschlichem Versagen und nichts mit der christlichen… Mehr

Sie verkennen die Divergenz zwischen Wort und Tat in abrahamitischen Religionen. Das Wort wurde kreiert um die Tat zu ermöglichen. Ich wüßte nicht, daß Kleintierzüchtervereine jemals die Menschenrechte mit Füßen getreten hätten.

„In Frankreich läßt die katholische Kirche hunderte von Kirchen verrotten, obwohl deutsche Bistümer in Milliarden schwimmen.“

In Deutschland gibt es eine gräßliche Kleidungskultur, obwohl in Frankreich die Geschäfte wunderschöne Kleidung anbieten