Niederlande: Ex-Geheimdienstchef Schoof soll neuer Premierminister werden

Der ehemalige Geheimdienstchef Dick Schoof soll neuer Regierungschef der Niederlande werden. Das teilten die zukünftigen Koalitionäre am Dienstag mit. Schoof folgt damit auf Mark Rutte.

picture alliance / ANP | Jeroen Jumelet
Dick Schoof, vorgesehener Premierminister des neuen Kabinetts, begrüßt Geert Wilders, den Vorsitzenden der PVV-Fraktion

„Dick Schoof hat eine tolle Erfolgsbilanz, ist überparteilich und damit über den Parteien, verfügt über Integrität und ist zudem sehr sympathisch“, schrieb Geert Wilders, dessen Partei (PVV) die Parlamentswahlen im November als stärkste Kraft für sich entschieden hatten auf X/Twitter.

Der 67-jährige Schoof ist seit März 2020 Generalsekretär im Ministerium für Justiz und Sicherheit. Zuvor war er Generaldirektor für die Polizei und Nationaler Koordinator für Sicherheit und Terrorismusbekämpfung.

Nach den Wahlen hatte sich relativ schnell abgezeichnet, dass eine Regierung mit Wilders an der Spitze keine Mehrheit finden würde. Fast ein halbes Jahr nach der Parlamentswahl hatten sich schließlich die Verhandlungsführer von PVV, VVD, NSC und BBB Mitte Mai auf die Bildung einer neuen, rechtsgerichteten Koalition geeinigt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HeinerMueller
20 Tage her

Auf jeden Fall scheint die niederländische Bevölkerung wacher zu sein als das unfassbare Deutschland. Hierzulande musste man immer erst gegen die Wand laufen und noch dreimal versuchen, trotzdem mit dem Kopf dagegen donnern. Erst wenn alles in Scherben liegt, fängt ein Neubeginn an – diesmal dürfte das dann zu spät sein, der globale Wettbewerb kennt keine Gnade.

Ralf Poehling
20 Tage her

Wunderbar. Wilders nebst Umfeld haben offenkundig begriffen, dass sich die Niederlande de facto im Ausnahmezustand befinden und den passenden Mann dafür nach vorne gestellt. Schoof ist sicherlich kein Regierungschef für Friedenszeiten. Er ist aber mit seiner Erfahrung in der Restrukturierung von Behörden und seinem direkten Draht in die Terrorismusbekämpfung im Moment wohl der beste Kandidat. Wenn das Problem dann aber irgendwann vom Tisch sein sollte, müsste man wieder einen zivilen Charakter nach vorne stellen. In Deutschland sollten wir das genauso machen. Die konkrete Auswahl ist aber enorm wichtig. Nicht jeder im Sicherheitsapparat ist für den Job wirklich geeignet. Hier muss… Mehr

Juergen Schmidt
21 Tage her

Verstörend. Das sieht erstmal so aus, als ob in Deutschland die AfD die Bundestagswahl gewinnen, und dann Nancy Faeser als Kanzlerkandidatin aufstellen würde.
Aber vielleicht verstehe ich auch einfach zu wenig von niederländischer Innenpolitik …

PaulN
20 Tage her
Antworten an  Juergen Schmidt

Ich denke Sie liegen da nicht ganz verkehrt. Eva Vlaardingerbroek sieht es jedenfalls ähnlich.

https://t.me/EvaVlaardingerbroek/800

Jens Frisch
21 Tage her

Die Niederlande haben vor allem ein großes Problem mit marokkanischen Mafia Banden – da ist es hoffentlich eine gute Idee, jemand an die Spitze zu setzen, der weiß um was für eine Bagage es da geht!
Huup, huup Holland!