Morde in Christchurch: Schock im Paradies Neuseeland

Auswandern wird für immer mehr Menschen zur bitteren Antwort auf die deutschen Verhältnisse. TE spricht mit einem Deutschen, der ins Traumziel Neuseeland ausgewandert ist über die Morde in zwei Moscheen.

AFP/Getty Images

Jens B. lebt mit seiner Familie seit November 2018 in Neuseeland. Er erzählt, er sei nicht nur in Folge der Flüchtlingskrise, sondern mehr in Folge der beklemmenden Political Correctness und zunehmender Risikolage ausgewandert.

Jens B. (JB):
„Ein weiterer Faktor war die Steuerlast; Wir wollen ungern mehr als 50% unseres Einkommens an jemanden bezahlen, der die vorgenannten Probleme mit Eifer verstärkt. Mein Hintergrund umspannt Informatik, Statistik und Psychologie. Beruflich bin ich im analytischen Kundenbeziehungsmanagement tätig. Falls sie z.B. Commerzbank-Kunde sind, dann kommen die Vorschläge, die Ihnen ihr Bankberater oder das Online Banking macht, aus einem System, von welchem ich Chefentwickler war. Meine Frau war Unternehmerin und hat Ihren Betrieb im Zuge der Auswanderung verkauft.

TE:
Wie schauen die Menschen im Land auf die Morde in Christchurch? Wie ist die Stimmung so kurz nach den schrecklichen Nachrichten?

JB:
Es ist ja gerade Wochenende und die Kiwis kümmern sich zuallererst um sich selbst und die Familie. Ich vermute, eine Debatte in der Bevölkerung wird erst ab Montag so richtig stattfinden. Bei etwa einem halben Dutzend Smalltalks, die ich seit Freitag hatte, ist das Thema nicht einmal angeschnitten worden. Die Medien sind allerdings voll mit Nachrichten über Christchurch. An vorderster Front die Premierministerin mit Kopftuch in einer Flüchtlingseinrichtung.

TE:
Was können Sie uns über den Ort selbst sagen, welchen Stand hat Christchurch in Neuseeland, was gilt/bedeutet die Stadt den Neuseeländern?

JB:
Christchurch ist die drittgrößte Stadt in Neuseeland (NZ) und die größte der Südinsel. Neben der wirtschaftlichen Bedeutung ist Sie aus meiner Sicht ein hochrelevanter Teil des modernen Nationalverständnisses. Nach dem Erdbeben 2012 mit 185 Toten waren große Teile der Innenstadt zerstört. Massiver Einsatz von Freiwilligen und finanzielle Hilfeleistungen ermöglichten, dass die Stadt schnell wieder auf die Beine kam. Damit ist Christchurch ein leuchtendes Beispiel für nationalen Zusammenhalt und Solidarität.

TE:
Ein Australier soll einer der Attentäter gewesen sein. Wie berichtet die Presse, was weiß man schon über den Mann? Wie ist generell das Verhältnis zwischen Australien und Neuseeland?

JB:
Das Verhältnis Australien/Neuseeland ist vergleichbar mit Deutschland/Österreich oder mit dem, von zwei rivalisierenden Brüdern. Kulturell und historisch eng beieinander mit engen wirtschaftlichen Verflechtungen. Dennoch gibt es viel Rivalität. In Krisen wie dem Erdbeben in Christchurch wurde allerdings sofort und ohne Fragen massiv geholfen. Zum Hintergrund des Täters ist noch nicht so viel bekannt. Hier der bisher umfassenste Artikel dazu.

TE:
Australien behauptet, einen Weg aus der Flüchtlingskrise gefunden zu haben, wie sieht dieser Weg aus? Wie sieht die Migration generell aus? Und gilt das auch für Neuseeland?

JB:
Der Ausstieg der Australier aus dem „global compact on migration“ ist mir zur Kenntnis gekommen, mehr weiß ich leider nicht über Australiens Weg aus der Krise. Die Migration nach NZ ist komplex. Es gibt drei Hauptrichtungen:

1. Qualifizierte Migration: Es gibt ein Punktesystem, welches nur hoch qualifizierte Immigranten hereinlässt. Ich bin über diesen Weg hierher gekommen. Aber auch z.B. ein gesunder Tischler (Mangelberuf) mit Beruferfahrung hätte gute Chancen. Allerdings nur mit einem Arbeitsvisum. D.h. nach Verlust des Jobs und ohne Folgejob muss er das Land verlassen.

2. Familiennachzug: Steht im Zusammenhang mit dem Punktesystem aus Punkt 1. Allerdings gibt es für Verwandschaft genug Bonuspunkte, dass auch Verwandte ersten Grades ohne Qualifikationen und Verwandte zweiten Grades mit Bachelor oder Berufsausbildung und Englischkenntnissen nachkommen dürfen.

3. Refugee Quota: Das ist quasi die erste Klasse der Immigration. Während bei (1) und (2) hohe Kosten für Antrag und eigene Auslagen eingerechnet werden müssen, gibt es hier ein Gratis-Paket aus Flugreise, Kost und Logis und nach kurzer Wartezeit auch ein eigenes Haus auf Kosten der Steuerzahler. Die Quote betrug bis 2019 1.000 Personen pro Jahr und danach 1.500. Die Neuseeländer sind zumindest laut Presse sehr stolz darauf, so die Probleme der Welt zu lösen. Unter vier Augen hört man aber doch auch mal etwas anderes …

In der Öffentlichkeit ist allerdings kaum bekannt, dass nicht 1.500 Personen, sondern 1.500 Familien pro Jahr diesen Status erhalten. Es zählt nur der Antragsteller auf diese Quote und dieser darf dann die Familie nachholen. Besonders bei den bekannten Familienstrukturen aus den Quellländern werden also nicht 1.500 sondern eher 10.000 hereingeholt. Und diese wiederum dürfen dann über den Weg (2) weitere nachholen.

TE:
Würden Sie heute sagen, so etwas Schreckliches hätte sich bereits angedeutet? Man hätte es erkennen und z.B. geheimdienstlich vorher mehr machen müssen?

JB:
Neuseeland ist im Rahmen von Nato-Missionen stark in Afghanistan und Co. beteiligt. Ich hatte eher mit einem Anschlag aus der anderen Richtung gerechnet.
Geheimdienstlich ein Ding der Unmöglichkeit. Der Täter war ein nach ersten Erkenntnissen völlig unauffälliger Durchschnittstyp, der seinem Umfeld gegenüber nicht mit einem Islamhass o.ä. bekannt hat. Eine erste Konsequenz war bereits die Ansage der Premierministerin einer Überarbeitung des Waffenrechts. Interessant ist allerdings, dass die Waffe des Täters im Video eine illegale Waffe war, die nichts mit seiner Lizenz zu tun hatte.

TE:
Welche Chancen und welche Probleme ergeben sich generell aus der Zuwanderung für Neuseeland?

JB:
Die Chancen qualifizierter Migration liegen auf der Hand: Benötigte Fachkräfte lassen sich ohne hohe Ausbildungskosten importieren und die zahlen dann auch noch hohe Steuern. Risiken bestehen vor allem in Richtung der Integrationsfähigkeit. In den letzten beiden Jahrzehnten sind sehr viele Chinesen immigriert, die dann in chinesisch dominierten Bezirken (z.B. Albany/Auckland) leben und wenig Interaktion mit dem Rest der Bevölkerung haben. Ich habe hier auch schon ziemlich böse Sprüche von Neuseeländern gehört, muss aber relativieren: Diese Einwanderer zahlen wenigstens Steuern.

TE:
Wie schauen Sie vom anderen Ende der Welt herüber auf die Zuwanderungsprobleme nach Deutschland und Europa?

JB:
Die meisten Neuseeländer können Deutschland nicht von Schweden oder Holland unterscheiden und klassifizieren meist nur nach „Europäer“. Wenn ich doch mal ein Gespräch mit jemandem hatte, der Deutschland kannte, gab es meist Lob für das Oktoberfest (auf dem ich nie war). Einigen sind die Probleme bekannt. Meist eher die ländlich Lebenden älteren Semesters. Die jungen Städter wissen nichts davon, was in Europa passiert. Sie sind leider auch uninteressiert. Also wenn ich ein wenig zu meinen Gründen zur Auswanderung erzähle, kann und will man mir nicht zuhören.

TE:
Wie groß ist eigentlich die deutsche/deutschstämmige Gemeinde in Neuseeland? Welchen Einfluss hat diese Gruppe im Land, wie wird auf die „Deutschen“ geschaut? Gibt es so etwas, wie deutsche Kulturvereine? Was machen Deutsche da so untereinander oder gibt es kein „untereinander“?

BJ:
Eine strukturierte deutsche Community gibt es hier nicht. Laut Zensus leben hier 12.000 deutschstämmige (inklusive derer mit deutschem Pass). Ich habe bisher ein gutes Dutzend Deutscher/Deutschstämmiger kennengelernt. Entweder man lebt in dritter Generation hier und kann nur noch wenige Brocken Deutsch oder man ist ausgewandert und hat (meist) einen einheimischen Partner.

TE:
Was würden Sie sagen, von welchen Ländern und Kulturen wird Neuseeland aktuell am meisten beeinflusst? Gibt es spürbar so etwas, wie eine Sorge um den Verlust einer eigenen neuseeländischen Kultur und welche wären das?

JB:
Dominierende Kultur ist klar die britische. Allerdings ist man hier deutlich offener und relaxter. Auch wenn die eigene Kultur und Unabhängigkeit oft erwähnt wird, entgeht mir bisher das klare Alleinstellungsmerkmal. Für mich ist es hier britisch mit einigen wenigen Anleihen aus Asien und USA. Es gab und gibt deutliche Ressentiments gegen die bereits zuvor erwähnte chinesische Einwanderung, da die Kultur sich zu stark abgrenzt.

TE:
Kann man sagen, so wie es die deutschen Nachrichten gerade machen, dass praktisch jeder Australier/Neuseeländer ein Eingewanderter ist? Beschreiben Sie bitte, wie und ob überhaupt sich Nationalgefühl heute in Neuseeland ausdrückt und wie das früher war, welche Entwicklung es genommen hat.

JB:
Ich habe diesen Punkt auch öfter aus den USA und Deutschland gehört, aber ich verstehe ihn nicht. Es kommt ja gar nicht darauf an, wo jemand geboren ist, sondern ob er zur im Land lebenden Gesellschaft etwas beitragen kann, ihr nur zur Last fällt oder sie sogar zerstört. Die letzteren beiden sollte man halt besser draußen behalten.

TE:
Wie sehr wird die Debatte um Zuwanderung von den Ereignissen in Europa bestimmt? Wird viel darüber diskutiert oder bleibt das andere Ende der Welt eben das andere Ende der Welt?

JB:
Ja, das mit dem anderen Ende der Welt ist leider so. Allerdings in beide Richtungen. Es werden viele Ideen und Nachrichten 1:1 aus den „Altmedien“ übernommen. Insbesondere die political correctness sehe ich kritisch für Neuseeland, die gern eher so demokratisch wie die Schweiz wären.

TE:
Neuseeland ist Teil des Commonwealth, was sagen Sie zu den Verhältnissen im „Mutterland“ Großbritannien? Sind Nachrichten wie die aus Telford/England usw., wo Pakistani tausende englische Minderjährige prostituiert haben sollen auch ein Thema in Neuseeland?

JB:
Man hat davon gehört, aber solche Vorfälle gab es hier bisher nicht. Daher ist das Thema wohl zu abstrakt für den Durchschnittskiwi. So wie ich den Täter von Christchurch (internationale Reisen und Kontakte) einschätze, war genau das aber Ursache für seine Tat.

TE:
Wie ist in Neuseeland der Umgang mit Muslimen? Gibt es Moscheen, gibt es Angriffe auf Muslime? Ist Rassismus ein Thema?

JB:
Muslime werden wie jede Religion nach dem Motto „Jeder nach seiner Fasson“ behandelt. Moscheen sind hier eher sehr klein und eher Gebetshäuser. Z.B. ehemalige Lagerhäuser. Angriffe oder Konfrontationen gibt es nicht.
Rassismus ist ein starkes Thema, allerdings eher zwischen europäischstämmigen und maoristämmigen Neuseeländern. Der Konflikt ist aus meiner Sicht so etwas wie eine leichte Variante des black/white Konflikts aus den USA. Übrigens ist der Islam die am stärksten wachsende Religion in NZ, besonders unter Maori, das sehe ich besonders kritisch, da bestehende Minderwertigkeitgefühle unter Maori nochmals verstärkt werden und der Islam sich hier als Befreier darstellen will.

TE:
Gibt es starke nationale Strömungen in Neuseeland?

JB:
Es gibt hier eine Partei Namens NZ first, die zur Zeit mit der „SPD“ in der Regierung sitzt. Diese ist in Ihren Wahlversprechen vielleicht der AfD am ähnlichsten. In der Regierung handelt sie aber eher wie die Grünen. Sowohl die als auch die „SPD“ und auch NZ first sind mit dem Wahlversprechen angetreten, die Immigration zu beschränken. Dies haben sie auch bei der qualifizierten Einwanderung umgesetzt (noch mehr Punkte nötig, noch niedrigere Maximalquote pro Jahr). Auf der anderen Seite wurde dann aber die Flüchtlingsquote erhöht und der gobal compact unterzeichnet. Die Medien berichten allerdings von über 80 Prozent Zustimmungsquote für Frau Ardern. Also übel genommen worden ist ihr das nicht …

JB:
Noch zum Abschluss: So etwas wie eine freie Presse gibt es hier nicht. Bei den grade einmal vier Mio Einwohnern ist so ein Magazin wie Ihr hochgeschätztes leider nicht ohne weiteres finanzierbar. Und die Bürger hier haben noch nicht verstanden, wie wichtig eine freie Presse ist. Daher Daumen hoch und weiter so für Ihre Arbeit.


Impressionen aus Neuseeland (© Jens B.)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

hier noch ein Nachtrag zu Christchurch,der es wahrscheinlich nicht in die deutschen Medien schaffen dürfte,der aber ganz sicher die Situation nicht unwesentlich aufheizt:
https://ww.egyptindependent.com/turkeys-recep-tayyip-erdogan-uses-new-zealand-attack-video-at-campaign-rally/
diese Person schreckt vor keiner Widerwärtigkeit zurück…

So äußert sich ein Senator zu dem Fall
„I wonder if there will be as much outrage from the left wing when the next Muslim terrorist attack occurs?“ Und noch so manches andere.

https://twitter.com/fraser_anning?lang=de

Ich war 1980/81 dort. Damals trug das Zollpersonal noch magentafarbene Uniformen mit kurzen Hosen und „The honorable Mister Maldoon“ war Regierungschef. Eine Million Einwohner weniger und ein abgeschotteter Automarkt,bei der die älteste Kiste ohne Wertverlust weiterverkauft werden konnte. Weiter ais Arthurs Pass sind wir damals nicht gekommen, aber insgesamt war die Natur überwältigend. Die Menschen jeden Alters luden uns damals zu sich nach Hause ein und freuten sich über Nachrichten vom Continent. Die jetzigen Zustände scheinen sich den Deutschen anzunähern. 1984 haben sie dann die große Privatisierung parteiübergreifend durchgezogen.Vor einigen Jahren haben sie dann ihre völlig heruntergewirtschaftete Bahn zurückgekauft.Mit dem… Mehr

Das Ganze hat immerhin ETWAS Positives. Nämlich die Entzauberung des Mythos Neuseeland. Das Land befindet sich seit x Jahren in einer sozialen Krise (Wohnraumnot, Kinderarmut, Gewaltkriminalität, sinkende Produktivität usw) aber weil das nicht ins heile Welt Klischee passt, hat es die Relotius-Presse einfach ignoriert und weiter am Narrativ vom Paradies am anderen Ende der Welt herumgesponnen.

Wenn die ganze Welt jetzt sieht wie die Regierung auch in Neuseeland den Islam angesiedelt hat und was für eine Hampelfrau dort an der Staatsspitze steht, ist es wohl vorbei mit der großen Neuseelandlüge.

Ein schrecklicher Vorfall in Christchurch!Aber dann wird in der deutschen Presse sofort insgesamt gegen „rechts“ polemisiert, stigmatisiert und diffamiert.War dies in Christchurch keiner der immer beschriebenen „Einzelfälle“?Wo blieb ein entsprechende Reaktion bei den allein bereits in 2019 getöteten über 4000 Christen durch Muslime?Wo blieben die sofortigen Reaktionen bei dem Terror am Breitscheidplatz?Wo ist die Teilnahme und Beileidsbekundung durch irgendwelche Staatschefs in muslimischen Staaten, wenn dort Tausende Christen getötet werden?Wo gibt es solche Kundgebungen von seiten muslimischer Verbände?Werden jetzt in Reaktion auf Christchurch wieder Aktionen gegen „rechts“ bei uns auf Kosten der Steuerzahler initiiert?Die Aufregung gegen die Veröffentlichung des Videomitschnitts ist… Mehr

„Wo blieb ein entsprechende Reaktion bei den allein bereits in 2019 getöteten über 4000 Christen durch Muslime?“
Das war mir nicht bekannt. Ich bitte um Hintergrundinformationen oder Links dahin. (Wo, wann genau etc.)

in muslimischen Staaten, wenn dort Tausende Christen getötet werden“

Wann, wo? Ich bitte um Hintergrundinformationen oder Links dahin.

Wenn die FAZ gut recherchiert hat, gilt die Zahl für das Jahr 2018: „Über 4100 ermordete Christen verzeichnet der Weltverfolgungsindex für 2018 – ein Drittel mehr als im Jahr zuvor. Am schlimmsten ist die Situation in Nigeria.“ https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/weltverfolgungsindex-christenverfolgung-nimmt-weltweit-zu-15991576.html?GEPC=s33

In den letzten Tagen haben muslimische Terroristen in Nigeria etwa 200 Christen ermordet.

Aber das interessiert die globale Relotius-Presse nicht. Es waren ja nur Afrikaner und es waren vor allem nur Christen.

Die Heuchelei und der Rassismus des Establishments kennt keine Grenzen.

einfache Sache,einfach mal reinschauen in die Faktensammlung:
https://www.thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx?Yr=Last30

Unter den Opfern wähnte die Premierministerin „sogar“ Flüchtlinge. Selbst im Tod wird diese selektierte Minderheit über andere gestellt.

Politisch haben wir in Neuseeland eine Rot Blaue Koalition, die von den Grünen toleriert und unterstützt wird. Nach dem Anschlag wird es Änderungen im Waffenrecht geben, denn wie sonstwo in der Welt, lässt sich eine Regierung nicht die Gelegenheit entgehen, die Bevölkerung zu entwaffnen.

Diese Ardern ist eine typische Ausgeburt spätwestlicher Dekadenz. Bisher in ihrer Amtszeit nichts zustande bekommen (obwohl sie jetzt neue Steuern einführen will) außer Photo-Shoots und Stories über ihr Baby in Frauenzeitschriften und jetzt panisch Kopftuch aufsetzen und den Leuten die Waffen klauen.

Farmer in NZ leben oft isoliert und werden nach Entwaffnung leichte Ziele für Einbrecher und „home invasions“ sein. Aber das ist Ardern egal, solange nur die Relotius-Presse jubelt.

Bassam Tibi schreibt in der BAZ, dass Frauen wie Männer aus dem muslimischen Kulturkreis uns westlich geprägte Frauen gerne alle für Schlampen halten.
Da hilft Ardern das Aufsetzen des Kopftuch auch nicht.

Mir scheint, die ganze Welt ist infiziert. Der 3. wird also ein Weltreligionskrieg.

Ich fürchte, ich sehe das genauso wie Sie:
Es ist ein clash of civilizations bzw. clash of cultures.

Viel beschrieben, immer wieder ins Reich der Verschwörungstheorie oder zumindest der Phantasten geschoben, dabei sind wir längst mitten drin.

Das ist genau so. Die ** ist überall. Selbst wenn es nicht sehr verbreitet ist in manchen Ländern wird aktiv durch Geld von gestalten wie gewisser Soros geholfen. Meistens gibt es aber lokal gezüchtete Gutmenschen Gruppe die dann sehr laut und teils aggressiv ‚ihre‘ Interesse oder besser gesagt Sichtweise verbreitet. In meinem altem durch ziemlich nationalistisch und auch ziemlich rechts regierten Land ist so was auch vorhanden. In anderen Ländern des Westens ist das auch so. Es gibt kein entkommen. Man muss sich der Gefahr da stellen wo man ist. Ich habe auch schon Migration (das wäre schon zweites Mal)… Mehr

Ein Interview, dass wenig Anlass zur Freude gibt. Selbst am anderen Ende der Welt, die gleiche politische Unfähigkeit. Wenn ich schon „Premierministerin“ höre, ist für mich alles gesagt. Klar, mit Kopftuch in der Flüchlingsunterkunft. So wie es in Neuseeland seit Jahrhunderten Tradition ist. Frauenpolitik wie man sie kennt, und sie uns lieb und teuer ist.

Johann Thiel:
Weibliche Politik ist vor allen Dingen teuer!
Dann sich auch noch dieses Kopftuch umzuwickeln, dem islamischen Symbol der Minderwertigkeit von Frauen, entlarvt diese Frau als zurück gebliebenes Du……chen, das unbedingt dem (muslimischen) Manne gefallen will und sich dafür freiwillig auch noch selbst erniedrigt! So was devotes und angepasstes – von echter Emanzipation und Selbstbewusstsein keine Spur. – Also die besten Voraussetzungen für eine Karriere in der Politik!

Das islamische Kopftuch zeigt aber auch, wie sie sich als Muslima über die Ungläubigen erhebt und sich eben nicht mit ihnen gemein machen will, darf und soll.
Bei den Männern ist das hingegen nicht immer so klar erkennbar.

Kassandra:
Was nicht ist, kann ja noch werden!
Bin mal gespannt, wie lange es noch
dauert, bis unsere männlichen
Politiker sich in Salafistenoutfits
schmeißen, um ihren potentiellen Wähler*Innen zu gefallen!

Da scheinen zwischen Kiwis und Aussies signifikante Unterschiede im Bezug auf Zuwanderung zu bestehen. In Australien reden die meisten ganz offen über Zuwanderung, und das zumeist im negativen Kontext, generationsübergreifend. Mag im bunten Sydney evt. anders sein (auch die haben ihr China-Town), aus New Castle, Rockhampton, Townsville (Innenstadt, Spielplätze und Parkanlagen sind so sauber, da kannst vom Fussboden fressen) und Cairns kann ich allerdings von solchen Erfahrungen berichten, auch in Brisbane war die Stimmung nicht wirklich anders. Und die Kreise, in denen ich dort verkehrt habe, können mit Sicherheit nicht dem „rechten“ Spektrum zugeordnet werden. Auch war man über europäische… Mehr