Kein Cricket in England: Wie erzwungene Geschlechterparität unser Leben ärmer macht

In London soll eine mehr als 150 Jahre alte Tradition zu Ende gehen. Die berühmten Varsity-Matches zwischen Cambridge und Oxford werden dieses Jahr zum letzten Mal ausgetragen. Der Grund: Es gibt nichts Vergleichbares im Damen-Cricket, und diskriminieren möchte man ja auch niemanden. Eins und Eins ist plötzlich Null.

MAGO / Action Plus

„Landfrauen in Gefahr“ – so müssten deutsche Blätter bald titeln, wenn Schule machte, was derzeit im englischen Cricket vor sich geht. Eine sich für feministisch haltende Initiative hat dort erreicht, dass ein seit gut 150 Jahren jährlich stattfindendes Spiel zwischen den Herren-Universitätsmannschaften von Cambridge und Oxford nicht mehr stattfinden soll. Genauso wegfallen soll das traditionelle Kräftemessen zwischen den Mannschaften der Knabeninternate Eton und Harrow, das sogar bis auf das Jahr 1805 zurückreicht.

Der Name der Initiative ist „Stump out Sexism“ – das bedeutet so viel wie „Zertretet den Sexismus“ und spielt daneben auf einen Fachbegriff aus dem Cricket an, dieser für Nicht-Engländer arkanen Sportart, die aber auf der Insel, inzwischen auch in Australien und Südafrika, mit viel Herzblut gespielt und verfolgt wird.

Doch bei „Stump out Sexism“ floss eher Galle als warmes Blut. Denn man kann sich schon fragen, was Sexismus mit der Tradition der Universitäts- und Schulspiele zu tun hat, zumal das Geschlechterverhältnis in einem Spiel mit entweder rein männlicher oder rein weiblicher Besetzung kaum einen Anhalt finden dürfte. Nach dieser Logik dürfte es auch keine Junggesellen- und Landfrauenvereine mehr geben, um von nach Geschlecht getrennten Gesangsvereinen zu schweigen. Sind am Ende auch die zweimal elf Männer vom Fußballplatz schon sexistisch?

Aus tugendhaften Gemeinplätzen werden Satzungen, dann Neuerungen (und Rückschnitte)

Im November reichte die Initiative eine formale Beschwerde bei der englisch-walisischen Cricket-Vereinigung (ECB) ein, um eine Reform der jährlich stattfindenden Spiele zu erzwingen. Angeblich hatte der veranstaltende Marylebon Cricket Club (MCC) den Vorschlag zuvor für geschlagene fünf Monate ignoriert – trotz zahlloser E-Mail-Schreiben, offener Briefe und Anrufe.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Schon am 22. Juni hatten die ‚Ausstampfer*innen‘ den Cricket-Club kontaktiert, um über „Geschlechtergerechtigkeit im Cricket“ zu diskutieren, insbesondere das Fehlen von Damenspielen beim jährlichen Kräftemessen der Universitätsclubs im Londoner Stadion. Das Kräftemessen zwischen Oxford und Cambridge fand erstmals 1827, seit 1838 alljährlich statt und fiel nur während der Weltkriege und im ersten Corona-Jahr aus. Bis auf fünf Spiele war stets der Lord’s Cricket Ground in London – das „Home of Cricket“ – das Zuhause für die mehr als 150-jährige Tradition.

Die Aktivisten von „Stump out Sexism“ berufen sich nun auf eine vor der Saison 2021 eingeführte neue MCC-Satzung, die in zwei Paragraphen fordert, dass der Club nichts tun oder lassen darf („make any decision or any omission“), das eine Person diskriminiert. Außerdem muss er natürlich alles tun, um auf geschehene Diskriminierungen wirksam zu reagieren. So werden aus tugendhaften Gemeinplätzen zuerst Satzungen und dann Neuerungen (und Rückschnitte) im bis dahin normalen Leben. Und so hätte sich der MCC der unterlassenen Nicht-Diskriminierung schuldig gemacht, indem er nicht vier traditionsreiche Damencricketmannschaften aus der Erde stampfte, um den beiden Herrenspielen Paroli bieten zu können.

Der Club folgte dieser zweifelhaften Logik und hat angekündigt, dass die Spiele in diesem Juni ein letztes Mal wie gewohnt stattfinden sollen, bevor im Herbst gründlich über die nächste Saison nachgedacht wird. Angeblich soll die dann zu fällende Entscheidung es einer „breiteren Gruppe von Menschen“ erlauben, auf dem Lord’s Cricket Ground zu spielen. Klar und deutlich wird aber gesagt: Die beiden Schüler- und Studentenspiele werden „nach 2022“ nicht mehr als jährlich wiederkehrendes Ereignis stattfinden. Das „Spektrum der wiederkehrenden Termine“ soll damit angeblich „erweitert“ werden. Hier setzt das Denken schon leicht aus.

Die Erbsünde Geschlecht überwinden?

Tatsächlich könnte aber auch etwas anderes hinter der Willfährigkeit des Clubs stecken: Denn der MCC hatte schon im Jahr 2000 über einen anderen Ort nachgedacht, weil die Schüler- und Studentenspiele den Club viel Geld kosten. 

Wie immer das auch sei: Der Kampf gegen den Sexismus ist oft eher ein Kampf gegen das Geschlecht an sich – das ist die neue Erbsünde, von der wir besser verschont bleiben. Wenn eine Bundestagsrede eine nicht nur traditionelle, sondern auch rechtlich makellose Theorie der Geschlechter vorträgt und eine Praxis daraus ableitet, erregen sich Linksgelbgrüne gleichermaßen wie die Staatsmedien. Dabei hat Beatrix von Storch nur den avancierten Stand der britischen Debatte nach Deutschland gebracht, beispielsweise die Position von Debbie Hayton, die sich hierzulande auch in der paläofeministischen Emma wiederfindet. Doch vergeblich, von Storch erntete lautstarke Konsternation statt Nachdenken.

Derweil versucht eine Leserin der New York Times, sich Harry Potter ohne seine genderkritische Autorin J.K. Rowling vorzustellen – und wird mit dieser Absicht zum Werbemotiv der längst nicht mehr „grauen“, eher kunterbunten „Lady“ NYT. Die Lage am diesjährigen Weltfrauentag ist unübersichtlich.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

84 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Felix Fortinbras
7 Monate her

Statt das Spiel abzusagen hätten die Universitäten pragmatisch vorgehen sollen und die Mannschaften für Frauen öffnen. Überhaupt sollte man der Initiative gegen Geschlechterungerechtigtkeit so begegnen, dass man Sport nicht mehr in Männer- und Frauensport einteilt sonderna llein nach sportlicher Leistung entscheidet.
Dann wird es zwar keine biologischen Sportlerinnen mehr in irgendwelchen Spitzenmannschaften geben, aber diesen Preis im Ringen um die „Geschlechtergerechtigkeit“ zu zahlen sollten wir alle bereit sein. Schließlich dulden wir ja auch die Schluckaufsprache die öffentlich-rechtliche Medien uns zwangsgebührenfinanziert aufzwingen.

Helmuth Herterich
7 Monate her

Spätrömische Dekadenz!
Uns geht’s zu gut! Als wenn es keine anderen Problem auf dieser Welt gibt!

Elli M
7 Monate her

Wenn niemand diesen Multinullen Gehör schenkte, sondern die mal eine nützliche Arbeit verpaßt bekämen, wäre dieses Gekreische keinen Pfennig wert und würde sofort aufhören.

Monika Medel
7 Monate her

Rhythmische Sportgymnastik und Synchronschwimmen gehören endlich verboten – keine Männer dabei ! Überhaupt: „Isarnixen“ – wo bleiben die Wassermänner? Absolute Gleichheit muss her! Wer Ironie findet …

Medienfluechtling
7 Monate her

Aktuell denken noch zu viele Frauen, davon zu profitieren. Es wird erst aufhören, wenn die normalen Frauen, welche gern Frauen sind, ihre Artgenossinnen zurückpfeifen.

Sabine Ehrke
7 Monate her
Antworten an  Medienfluechtling

Dies Artgenossen werden sich gegenseitig fressen. Geduld.

Harry Charles
7 Monate her
Antworten an  Medienfluechtling

Eben, genau darauf warte ich auch schon sehr lange. Aber Frauen scheinen so gepolt zu sein, dass sie sich blindlings mit anderen Frauen solidarisieren, nur weil es Frauen sind – unabhängig davon, was für einen Unsinn sie vertreten. Denken Sie vielleicht, ich würde alles gut heißen, was bestimmte Männer machen, nur weil es Männer sind? Mit Typen wie Olaf Scholz oder Martin Schulz will ich ganz sicher nicht in einen Korb geworfen werden – und wenn sie hundertmal XY-Chromosomenträger sind (aber sonst in Sachen männliche Ausstrahlung eher nicht viel zu bieten haben)! Aber dass selbstbewusste, gutaussehende Frauen (die den Feminismus… Mehr

Emilie
7 Monate her

Backlash? Und bis dahin die gleiche Masche spielen: Ich bin geimpft, geboostert und alles, weil ich mich so fühle!

Dr. Rehmstack
7 Monate her

Also in meiner Familie gibt es viele Frauen, sogar meine Mutter hatte einen Menstruationshintergrund, alle erfolgreich im Beruf, die lehnen eine Quote vehement ab. Befürworter in der jüngeren Generation finden sich nur bei den grünen Frauen und Männchen, die „beruflich noch nicht so gefestigt“ sind. Von den Vollzeit Feministinnen kenne ich keine und kann mir daher auch kein Urteil erlauben. Im übrigen verstößt jede Quote gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz im Grundgesetz, aber shiet egool

Last edited 7 Monate her by Dr. Rehmstack
Phil
7 Monate her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Für all jene Frauen die es mit Anstrengung und Fleiss geschafft haben, ist dieses ganze Quotengedöns eine Beleidigung mittlerer Intelligenz.

Donfranko
7 Monate her

Was für eine kranke Sch…!
Andere Worte für einen solchen Unfug finde ich nicht..

Wuehlmaus
7 Monate her

In einem liberalen Staat hätten die Frauen jederzeit die Möglichkeit, eigene Frauenmannschaften aufzustellen. Und ich meine, England ist liberal!

Phil
7 Monate her

Neulich bei Klonovsky (Acta diurna):

Hexenkönig von Angmar: „Du Narr! Kein heteronormativ-binäres Wesen kann mich töten.”
Eowyn: „Ich bin nichtbinär, du transphobes Arschloch!”
(Tötet ihn.)

Einfach nur lachhaft die ganze Sache….