Italien: Mitterechts-Bündnis weiter an 50 %

Die Parteiwechsler können zwar mit Nachrückern besetzt werden, doch bei etwaigen Neuwahlen wären diese Abgeordneten bei der Lega ganz sicher gesetzt, was in ihrer bisherigen Partei gar nicht sicher gewesen wäre bei stetig sinkenden Beliebtheitswerten.

Alessandra Benedetti - Corbis/Corbis via Getty Images
Gegen Salvini bleiben diese Sardinen kleine Fische

In Italien rechnen die Politbeobachter und Parteien selbst mit ein paar (wenigen) Überläufern ausgerechnet von den gelben Fünfsternen (M5S) hin zu Salvini und seiner Lega. Was zeigt, wie uneins und ungefestigt die einst für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung gegründeten Fünfsterne sind.

Wenn man schon in Rom ist, wo Imperatoren und Rhetoren die Geschichtsverläufe bestimmten, spricht man hier auch von kommenden „Tunikawechseln“. Drei sollen es wohl derzeit sein, wird mehr als nur spekuliert, die ihren Trenchcoat nach außen wenden – eben auch tragbar, wenn auch unter einer anderen Farbe. Auch die Namen der Abgeordneten, Lucidi, Urraro und Grassi, kursieren bereits, nicht so bekannt, aber mit einem Standing, wie nicht nur Il Giornale, sondern auch Il Fattoquotidiano berichten.

Während M5S-Chef und Außenminister Luigi Di Maio bereits stichelt, „die Lega kann uns ruhig den Preis für die Abgeordneten nennen …“, bleibt Matteo Salvini ganz gelassen und kontert: „Wir werden unsere Würde sicher nicht verraten …“, nicht die Lega sei schließlich in den Sesseln kleben geblieben.

Dass über die Abgeordneten im Senat, Ugo Grassi sowie Francesco Urraro und Stefano Lucidi so heiß diskutiert wird, fast wie auf dem Fußballtransfermarkt, dem Calciomercato, zeigt nur, wie angespannt die Lage im Kabinett Conte II von Premier Giuseppe Conte nun ist.

Aktivisten ereilen Niederlagen
Italien: Kleine juristische Siege für Salvini mit großer Wirkung
Contes Standing selbst hat in den vergangenen Wochen sehr gelitten, zumal ihn die italienischen Bürger als viel zu devot gegenüber Von der Leyens EU sehen, Stichwort, Europäischer Stabilitätsmechanismus, der einfach ohne Modifizierungen übernommen werden sollte. Tja, und die Lega, die sei schon damals in Regierung mit Conte immer dagegen gewesen. Giuseppe Conte, sowie die PD und die Fünfsterne haben nun ein Problem, sie wollten es still und am Bürger vorbei absegnen. Die Italiener wollen aber nicht für fremde Banken, für die deutschen und an deren einstehen mit ihrem Geld. Nun, mit den drei Abtrünnigen, befürchtet man, dass die „Cinquestelle“ auseinander fallen könnten. Sie müssten sich komplett neu justieren oder erfinden. Es könnten weitere Parlamentarier folgen, befürchtet Di Maio, es gehe zu wie auf dem „Fischmarkt“.

Auch Silvio Berlusconi, der früher dafür bekannt war, selbst unzufriedene und finanziell „klamme“ Abgeordnete für seine Partei, Forza Italia, abgeworben zu haben, ist überzeugt, dass wohl noch weitere Parlamentarier wechseln könnten, aber nicht nur zur Lega, auch zu den anderen, die unbedingt weiter regieren möchten.

Nehmen wir also Ugo Grassi, den Professor für Jurisprudenz und öffentliches Recht in Neapel, der sagte, er habe sich in der Lega mit seinen Themen und Ansichten wiederentdeckt: »Während der Regierung von Conte I habe ich verstanden, dass viele meiner „politischen Ziele“, vom damaligen Regierungspartner, der Lega, geteilt wurden.«

Und heute nun, so der „Professore“ weiter, biete ihm die Lega die Möglichkeit, auch mit der gegenseitigen Wertschätzung, die in den vergangenen Monaten entstanden sei, eine zweite Chance, diese Ziele auch zu erreichen.

Die zwei anderen hadern ebenfalls mit sich und den Fünfsternen, auch können sie Anfeindungen kaum verstehen, denn schließlich sei es auch nicht normal, dass man mit auf den Wagen eines Verlierers steige – sie meinen damit die italienischen Sozialdemokraten der PD, die sie einst so heftig bekämpft hatten.

Die Parteiwechsler können zwar mit Nachrückern besetzt werden, doch bei etwaigen Neuwahlen wären diese Abgeordneten bei der Lega ganz sicher gesetzt, was in ihrer bisherigen Partei gar nicht sicher gewesen wäre bei stetig sinkenden Beliebtheitswerten. Stabil, daran hat sich nichts geändert, bleibt das italienische Mittrechts-Bündnis bei knapp 50 Prozent in den Umfragen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schiffskoch
1 Jahr her

Nur 50%.. ? Die anderen 50% wollen sich freiwillig zur Schlachtbank führen lassen?

Protestwaehler
1 Jahr her

Von den Italienern lernen, heißt Siegen lernen 🙂

Eloman
1 Jahr her

Im Staatsfunk werden zZt die Sardinen gehypt.

Hans Deutsch
1 Jahr her

Wird nicht mehr lange dauern und Salvini wird von unserer VerKleberten Medienlandschaft als „neuer Duce“ tituliert und alle Wähler Italiens, die für ihn stimmen oder ihm wohlgesonnen sind als „Neo-Faschisten“ bezeichnet werden!
Gut daran ist nur, dass Claus Kleber in Italien nur eine SEHR geringe Reichweite hat. Von Einfluss will ich gar nicht sprechen…

Frank v Broeckel
1 Jahr her

Sehen Sie, die Italiener hatten bereits von ANFANG(!!) an, SOWIESO (!!) die Aufgabe, diese Migrationswelle aus dem nordafrikanischen Raum Richtung Mitteleuropa auch dauerhaft zu beenden!

OB der für die Aufgabe vorgesehene Innenminister nun Salvini von der Lega Nord, oder jemand völlig anderes ist, ist in dieser Angelegenheit letztendlich SOWIESO vollkommen unerheblich!

Das nun ausgerechnet(!!) Salvini derjenige italienische Innenminister war, der diese Migrationswelle auch dauerhaft beendete, ist also lediglich NUR reiner Zufall!

Silverager
1 Jahr her
Antworten an  Frank v Broeckel

Es mag ja sein, dass „die Italiener“ von ANFANG(!!) an und SOWIESO die Einwanderungswelle beenden wollten, aber die jeweiligen Linksregierungen sicher nicht.

Paul Pimmel - der Herr des Kosmos
1 Jahr her

Wenn ein Traum zum Alptraum wird, ist es Zeit, aufzuwachen. Die Vision für die EU 2040 ist Frankreich als roi fainéant, die Islamische Republik Deutschland als Zahldrohne und Esel-to-go sowie Albanien, Ukraine und Tadschikistan als bezahlte Claqueure – alle anderen werden irgendwann zur Besinnung kommen und dieser Narrengilde ihre Kündigung schicken.

Kassandra
1 Jahr her

Dafür sind wir „fünftgrößtes“ Aufnahmeland!
„Wir wollen mehr Solidarität im Umgang mit Flüchtlingen und Aufgaben auf mehr & breitere Schultern verteilen. Flüchtlingen müssen wir Perspektiven bieten für ein selbstbestimmtes Leben in Würde. Deutschland wird als zweitgrößter Geber und fünftgrößtes Aufnahmeland dazu beitragen.“
https://twitter.com/HeikoMaas/status/1206887934147858433

Und der erste Kommentar dazu lautet:
„Ich träume von dem Tag, an dem das gesamte deutsche Volk die Arbeit niederlegt und Sie und Ihre gesamten Politiker zusehen müssen wo Sie das Geld welches Sie dem Deutschen Steuerzahler aus den Taschen pressen und unverschämt verschleudern, herholen!“

Wilhelm Cuno
1 Jahr her

Ich hoffe auf den Niedergang der M5S. Sie erinnert mich stark an Christian Lindner: Pseudo-Opposition des Mainstreams spielen, weil man Proteststimmen will, und dann nicht springen, wenn es darauf ankommt. Was macht eigentlich Beppe Grillo?