Flughafen Gatwick von Drohnen bedroht: 140.000 Passagiere saßen fest

Die Polizei kann so gut wie nie den Anflug verhindern und sehr selten bekommt sie die Drohnenstarter zu fassen. Die Verantwortlichen im Sicherheitsbereich wissen das, können dagegen nichts unternehmen, da der Gesetzgeber ihnen die Hände bindet.

Getty Images

Für 140.000 Flugreisende wird Weihnachten 2018 unvergesslich bleiben. Aber nicht deshalb, weil sie schöne Geschenke erhalten haben. Sie werden sich an diese Tage ihr Leben lang erinnern, weil sie 24 bis 48 Stunden auf dem Londoner Flughafen verbringen mussten. Der Flughafen wurde gesperrt, weil eine oder mehrere Drohnen in den Luftraum eingedrungen sind. Das Leid der Menschen und der verursachte Schaden in mindestens zweifacher Millionenhöhe wäre locker vermeidbar gewesen. Denn die Technologie Drohnen von Flughäfen und anderen sensitiven Hochsicherheits-Einrichtungen abzuwehren ist längst und für verhältnismäßig wenig Geld verfügbar.

Der Reihe nach: Drohnen sind ferngesteuerte Flugobjekte, die kleineren passen in eine Schuhschachtel und können für unter 1.000 Euro in jedem Elektro-Supermarkt gekauft werden. Hunderttausende werden in Europa genutzt, aber es ist nicht nur ein Spielzeug. Wer Böses im Schilde führt oder achtlos damit umgeht, kann großen Schaden anrichten. Deshalb ist der Luftraum über Flughäfen und über dem Münchner Oktoberfest drohnenfreies Gebiet. Wer dagegen verstößt, wird bestraft. Mit Drohnen kann man nicht nur von oben effektvoll fotografieren und Nachbars Garten ausspionieren, sondern auch gefährlich Explosives über großen Menschenmengen abwerfen.

Aktuelles Problem: die Polizei kann so gut wie nie den Anflug verhindern und sehr selten bekommt sie die Drohnenstarter zu fassen. Die Verantwortlichen im Sicherheitsbereich wissen das, können dagegen nichts unternehmen, da der Gesetzgeber ihnen die Hände bindet.

Die Lösung heisst „jamming“, Eingriff in den Funkverkehr, das ist in der EU und damit auch in Deutschland verboten. Mehr noch, die Bundesnetzagentur formuliert: „der Betrieb von Jammern ist in Deutschland nicht genehmigungsfähig. Nur die Sicherheitsorgane dürfen im Rahmen ihrer Aufgabenerfüllung in bestimmten Situationen Jammer einsetzen. Weitere Ausnahmen gibt es nach der derzeitigen Rechtslage nicht“. Die hohen Beamten, Staatssekretäre und Minister dürften Ausnahmen machen, aber die Hausjuristen raten ihnen ab, da findige Rechtsanwälte den Staat verklagen könnten. Die Angst geht also um und damit aber auch die Erkenntnis: wer Verantwortung trägt und sich ängstigt, hat schon verloren.

Im Februar 2017 fand auf dem Fliegerhorst der Bundesluftwaffe auf Einladung der Bayerischen Staatsregierung eine Drohnen-Abwehr-Demonstration statt, bei der israelische Firmen gezeigt haben, wie es geht. Eine deutsche Drohnenfirma ließ Drohnen aufsteigen, die Israeli holten die Drohnen elektronisch, geräuschlos und schnell vom Himmel. Die 120 Gäste, darunter Bundespolizei, BKA, LKAs, Flugsicherung, verantwortliche Politiker waren begeistert, applaudierten. Geschehen ist sehr wenig.

Für Israel ist diese Technologie zuallererst überlebenswichtig, da aus dem feindlichen Nahost-Umfeld täglich versucht wird, das Grenzgebiet auszuspionieren oder mit Drohnen aggressiv anzugreifen. Aus dem Überlebenskampf ist ein Geschäftsmodell geworden. Die Technologie beherrschen auch deutsche Firmen, aber durch die tägliche, praktische Erfahrung sind die Firmen aus Tel Aviv fortgeschrittener.

Die Grundausrüstung der Israeli passt in zwei Koffer und funktioniert einfach: mit RF-Sensoren werden Drohnen im erforderlichen Abstand zum bedrohten Gelände erkannt, bei Tag und Nacht, die Wetterlage spielt keine Rolle. Der Funkkontakt zwischen Drohnenstarter und Drohne wird gejammt, heisst unterbrochen, die Drohne fliegt zum Drohnenstarter zurück oder gleitet sanft zu Boden. Dauer der Prozedur: unter einer Minute. Das gefürchtete „jamming“ dauert nur wenige Sekunden, so gut wie keine Gefahr für den Funkkontakt auf Flughäfen. Und wenn ein friedlicher Drohnenspieler davon betroffen ist oder ein Handy kurzzeitig ausfällt, so what? Fakt ist: das Sekunden-„jamming“ ist bei weitem ungefährlicher als das unkontrollierte Eindringen von Drohnen in den Luftraum von Flughäfen, Fussballstadien oder Gefängnissen. 100-Prozent-Lösungen gibt es nicht, aber die aktuelle Anti-Drohnen-Technologie, die weltweit dutzendfach im Einsatz ist, hat sich als ausgereift und wirkungsvoll erwiesen, wird international von verantwortungsbewußten Politikern genutzt, die vor ihren Hausjuristen nicht in die Knie gehen und das tun, was notwendig ist: Führen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie die sich da vorführen lassen haben, ist mir unbegreiflich. Jeder Flughafen hat einen oder mehrere Vogelbeauftragte, die dort Vögel vergrämen.
Sei es durch Greifvögel, verschiessen von Vogelschreckmunition, oder den Abschuss von Vögeln, damit sich dort keine Vögel ansiedeln.
Das dort keiner mittels Schrottflinte oder Jagdgewehr diese Drohnen hat abschiessen können, kann ich nicht verstehen. Ein einzelner Irrer mit ner Drohne kann einen ganzen Hauptstadtflughafen zu Weihnachten über Tage lahm legen, keiner bekommt dass in den Griff.
James Bond gibt es nur im Film.

Da konnte Merkel sich auch glücklich schätzen dass der Lenker dieser Drohne nur ein „Komiker“ war:

https://www.youtube.com/watch?v=GVbZL42PwJw

Von Israel lernen heißt die Feinde der Freiheit besiegen lernen!

Es sind doch nicht nur die Drohnen. Linksrotgrün hat die ganze Republik im Würgegriff. Das Immunsystem dieses Landes ist lahmgelegt.

Das müssen halt unsere Qualitätspolitiker in den Griff bekommen, aber noch mehr kann man sich über das erhöhte Flugaufkommen ärgern und heute noch haben sie großspurig verkündet, daß nahezu alle deutschen Flughäfen erhöhte Fluggastzahlen aufzeigen und vor kurzem wurde bekannt, daß der Seeverkehr Fracht und Unterhaltung boomt und 20% höher liegt als vor 10 Jahren und im gleichen Atemzug drehen sie den Dieselfahrern den Hahn ab und hier kann man von einem schizophrenen Verhalten sprechen, ausgelöst durch eine Umweltbande, die lediglich eigene Ziele verfolgt, sich aber nicht an die richtigen Umweltverschmutzer herantraut, weil die sich einig sind und ihnen das… Mehr

Dazu siollte man meiner Meinung nach auch in Erinnerung rufen,
daß in den nächsten Jahren der Gütertransport auf der Straße,
laut Experten ca. 40% zunehmen wird

Die Gesteshaltung von Politik und Sichrheitsbehörden ist leider nicht nachvollziehbar.