Vizepräsidentin des EU-Parlaments: Giorgia Meloni leugnet die „grausamsten Verbrechen in der Europäischen Geschichte“

Die EU zeigt neuerlich ihr wahres Gesicht: In einem offenen Brief an EVP-Chef Manfred Weber versuchen drei EU-Parlamentarier – darunter die Vizepräsidentin Katarina Barley – Druck auszuüben, um die Forza Italia aus der Fraktion auszuschließen. Ganz nebenbei bezichtigen sie die zukünftige italienische Ministerpräsidentin der Holocaust-Leugnung. Auch auf TE-Anfrage widerspricht Barley der Darstellung nicht.

IMAGO / Hans Lucas

Bezichtigt Katarina Barley die zukünftige italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, eine Holocaust-Leugnerin zu sein? Dieses Eindrucks kann man sich nicht erwehren, wenn man den offenen Brief liest, der sich eigentlich an den Chef der Europäischen Volkspartei (EVP) Manfred Weber richtet. Hintergrund: Zur EVP-Fraktion gehört auch Silvio Berlusconis Forza Italia, die als Juniorpartner der künftigen Mitte-Rechts-Koalition eine Schlüsselrolle einnimmt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Eigentlich ist die Regierungsbildung in Rom bereits weit vorangeschritten. Antonio Tajani, immerhin ehemaliger Präsident des EU-Parlaments und neben Berlusconi der wichtigste Vertreter der Forza Italia, wird mit Sicherheit einen wichtigen Posten erhalten – ob nun als Minister oder Vorsitzender einer der beiden Parlamentskammern. Vonseiten der Forza Italia bestehen also offenbar keinerlei Bedenken, was die Koalitionsbildung mit den Fratelli d’Italia angeht, die im offenen Brief als „in Teilen rechtsextrem“ bezeichnet werden.

Deswegen versucht Barley, zusammen mit Daniel Freund (Grüne/EFA) und Moritz Körner (Renew/FDP) Druck auf Weber auszuüben. Die Forza Italia soll von ihren EVP-Kollegen dazu getrieben werden, die Regierungsbildung auf den letzten Metern zu verhindern. Es dürfe keine Beteiligung der EVP an einer „rechtsextremen Regierung“ in Italien geben. Wenn nicht, dann soll Weber die italienische Partei aus der Fraktion ausschließen, fordern die EU-Parlamentarier und die EU-Vizepräsidentin.

Der Ex-Präsident Antonio Tajani wird der neuen Regierung angehören …

Dass die Forza Italia, die Lega und die Fratelli d’Italia (Vorgängerpartei: Alleanza Nazionale) seit rund 30 Jahren in Italien bei nahezu allen Wahlen gemeinsam antreten und zusammenarbeiten, hat man in Brüssel wohl entweder vergessen oder will es vergessen machen; ähnlich wie den Fakt, dass die Alleanza Nazionale und Forza Italia mehrere Jahre zu einer großen bürgerlich-konservativen Partei verschmolzen waren, der auch Meloni angehört hatte. Nun ist diese jahrzehntelange Zusammenarbeit plötzlich ruchbar geworden.

Wahlgewinnerin Meloni wird viel zugetraut
Italien: Nirgendwo Faschisten oder Schwarzhemden auf den Straßen
Aus EVP-Perspektive besonders dreist: Es sind die Vertreter der in Deutschland regierenden Ampelparteien, die der EVP ein Ultimatum stellen. Drei konkurrierende Parteien wollen nicht nur EVP-Mitgliedern vorschreiben, mit wem sie Regierungen bilden oder nicht; sie wollen sogar, dass man „Abweichler“ aus der Fraktion ausschließt. Dass es drei deutsche Abgeordnete sind, dürfte klarmachen, dass die Konstellation nicht zufällig ist.

Man müsste der EVP suizidale Absichten unterstellen, wollte sie sich auf dieses von den europäischen Sozialisten angeführte Zersetzungsspiel einlassen. Doch sie hat ihre eigenen Königsmörder in den Reihen. So meint auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, der als CSU-Mitglied der EVP angehört, dass die Forza Italia kein Partner mehr sei. Nach Fidesz also bald auch der Abschied der Forza Italia aus der einst christdemokratischen Fraktion? Nachdem die EVP mit dem Austritt der Ungarn 13 Sitze verloren hatte, würde das Ende der italienischen Abteilung den Verlust 10 weiterer Sitze bedeuten. Ein größeres Geschenk könnte die EVP den Linken nicht machen.

… dennoch greifen Barley und Konsorten das seit 30 Jahren verbündete Mitte-Rechts-Lager an

Katarina Barley setzt demnach als Sozialdemokratin die Parteiinteressen ihrer Fraktion unter dem Vorwand moralischen Entsetzens durch. Bereits das steht einer Vizepräsidentin des EU-Parlaments nicht gut. Doch der eigentliche Skandal ist der Umgang mit Giorgia Meloni selbst. Sie ist immerhin die nach dem italienischen Wahlrecht unangefochtene Siegerin der letzten Parlamentswahl – gleich, wie man dazu stehen mag. Die Fratelli d’Italia sind die von den italienischen Wählern bevorzugte Partei, das Mitte-Rechts-Lager hat die Wahl gewonnen. Nach zehn Jahren könnte wieder eine Regierung an der Spitze Italiens stehen, deren Ministerpräsident von den Italienern auch in dieser Weise gewählt wurde.

"Undemokratisch"?
Melonis Sieg und die tiefere Krise der Demokratie in der EU
Statt das Votum zu akzeptieren, agitieren Barley und ihre Mitstreiter in einer Art und Weise, die in der europäischen Geschichte vielleicht einmalig ist. Als rechtsextrem und autoritär wurden schon andere diffamiert – so auch der dezidiert im Brief vorkommende Viktor Orbán. Denn die Vizepräsidentin des EU-Parlaments schreckt nicht davor zurück, Meloni Aussagen anzudichten, die sie überhaupt nicht getätigt hat. Folgende Passage rückt damit in die Reichweite des Rufmordes:

„Die Spitzenkandidatin und Partei-Vorsitzende Giorgia Meloni vertritt rechtspopulistische Positionen, die nicht mit Europäischen Grundwerten vereinbar sind, die offen zur Diskriminierung von Menschen aufrufen und die die grausamsten Verbrechen in der Europäischen Geschichte leugnen.“

Barley über Meloni: leugnet „die grausamsten Verbrechen in der Europäischen Geschichte“ – ohne Belege anzuführen

Meloni leugnet nach Darstellung Barleys, Freunds und Körners „die grausamsten Verbrechen in der Europäischen Geschichte“. Belege führen sie keine an. Als singulär grausamstes Verbrechen in der europäischen Geschichte gilt jedoch landläufig der Holocaust – bereits ein Vergleich mit anderen grausamen Verbrechen hat in der Vergangenheit den Vorwurf bedeutet, den Holocaust relativieren zu wollen. Die SPD hat sich bisher dieser Deutung immer angeschlossen. Die Passage legt daher nahe, dass Barley der zukünftigen italienischen Regierungschefin vorwirft, eine Holocaust-Leugnerin zu sein.

Achtung Glosse!
Ursula von der Leyen: Melonis stärkste Wahlhelferin
TE hat daher bei der Vizepräsidentin des EU-Parlaments nachgefragt, was Barley unter diesen grausamsten Verbrechen versteht. Schließlich ist der Vorwurf, ein Holocaust-Leugner zu sein, die ultimative Waffe im politischen Streit. Es ist das Stigma, das jeden in der modernen europäischen Gesellschaft von jedem Diskurs ausschließt. Es ist überdies fraglich, ob Katarina Barley als eines der Gesichter der EU der Würde ihres Amtes gerecht wird, wenn sie die zukünftige Ministerpräsidentin eines Mitgliedslandes in einer solchen Weise diffamiert, ohne Belege für diese Behauptung anführen zu können. Wir haben Barley daher die Zeit für eine Klarstellung bis Donnerstagmittag gegeben. Die Anfrage lautete:

„Ich würde an dieser Stelle gerne wissen, welche ‚grausamsten Verbrechen in der Europäischen Geschichte‘ gemeint sind, die die zukünftige italienische Ministerpräsidentin nach Ihrer Ansicht leugnet. Landläufig wird als grausamstes Verbrechen der Europäischen Geschichte der vom Deutschen Reich ausgehende Holocaust verstanden, bei dem 6 Millionen Juden ermordet wurden.“

Barley lässt die TE-Nachfrage unbeantwortet

Bis zum Fristende ist jedoch keinerlei Antwort eingegangen. Offenbar besteht also keinerlei Bedürfnis, der Darstellung zu widersprechen. Meloni hat erst am vergangenen 27. Januar in einem Statement der Opfer des Holocausts gedacht: „Es ist unsere Pflicht, uns zu erinnern, damit die Schrecken der Vergangenheit nie wieder passieren.“ 2009 hatte Meloni als Ministerin die Gedenkstätte Yad Vashem in Israel besucht. Mit Ester Mieli zieht eine Jüdin und Enkelin von Auschwitz-Überlebenden für die Fratelli d’Italia in den Senat ein.

DPA über Giorgia Meloni
Italien vor der Wahl: Phantasieerzählungen über eine Spitzenkandidatin
Der Vorfall disqualifiziert nicht Giorgia Meloni, denn vielmehr Katarina Barley in ihrem politischen Amt. Wer zu solchen Mitteln greift, ist nicht nur verzweifelt, sondern entfernt sich selbst vom sonst so hochheilig gehaltenen demokratischen Diskurs. Barley ist keine Hinterbänklerin aus dem Rat einer pfälzischen Kleinstadt, die bei der Wahl der Weinkönigin lospoltert. Sie ist als Vertreterin der EU zumindest dazu verpflichtet, einen gewissen Respekt gegenüber den demokratisch gewählten Regierungen innerhalb der Europäischen Union einzuhalten.

Es wäre daher nicht an der Zeit, über mögliche Distanzierungen oder gar Parteiausschlüsse zu reden, sondern über die Eignung Barleys als Vizepräsidentin. Sie zerstört nur wenige Tage nach der italienischen Parlamentswahl nicht nur das Verhältnis zwischen Brüssel und Rom – sondern auch in erheblicher Weise das zwischen Berlin und Rom, bevor Meloni ihre Antrittsrede gehalten hat. Bevor man über mögliche EU-Feindlichkeiten Melonis spekulieren kann, hat Brüssel bereits den ersten Angriff unter die Gürtellinie gestartet. Dagegen stellt sich die Androhung von Ursula von der Leyen vor der Wahl, die passenden Werkzeuge einzusetzen, sollte nicht die richtige Partei gewinnen, fast als harmlos heraus.

Die EU-Vizepräsidentin zeigt neuerlich ihre mangelhafte Eignung für das Amt

Verschwörungstheorien, Meloni sei in Wirklichkeit eine von der EU gesteuerte Mogelpackung, dürften spätestens jetzt jede Substanz verlieren, sieht man, welche harten Geschütze gegen die erste italienische Regierung seit 2011 (mit einem einjährigen M5S-Lega-Intermezzo) aufgefahren werden, die sich nicht in der Hand Brüssels befindet. Es zeigt zudem: Nicht die ökonomische, sondern die gesellschaftliche Ideologie in den Bereichen LGBT, Familie, Migration und Religion fasst man in der EU als deutlich größeren Zündstoff als die Euro- und Schuldenlage auf.

An dieser Stelle können Sie den offenen Brief von Katarina Barley, Daniel Freund und Moritz Körner in voller Länge lesen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

100 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenwilli
1 Monat her

Als Frau von Storch als neu gewählte Europa Abgeordnete ins Parlament einzog war sie höchst erstaunt über die absolute Realitätsferne der meisten dortigen Abgeordnten, wie sie mal sagte.

Die in Brüssel haben sich im Laufe der Jahre in einer eigenen Welt eingebunkert.

Dieter
1 Monat her

Barley hatte doch auch versucht Ländern -wegen fehlender Rechtstaatlichkeit – Gelder streichen oder zumindest nicht auszahlen zu lassen.
Dazu nur:
https://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2019-05/cp190068de.pdf
Das EuGH hat festgestellt, das die deutsche Justiz eben NICHT unabhängig von der Legeslative ist! Deutschland also NICHT die drei-Säulen Grundlagen eines demokratischen Rechtsstaates erfüllt..
Ein tolles Eigentor!

Timur Andre
1 Monat her
Antworten an  Dieter

Barley macht, was ihr Mentor, Herr Soros sagt.
Wiedermal mein Hinweis, nennen wir Ross und Reiter, ob Soros, WEF oder Lobbyverbände. Ansonsten besprechen wir nur die Auswirkungen und nicht die Ursachen.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Der Vorfall disqualifiziert nicht Giorgia Meloni, denn vielmehr Katarina Barley in ihrem politischen Amt. Wer zu solchen Mitteln greift (…….) entfernt sich selbst vom sonst so hochheilig gehaltenen demokratischen Diskurs“ > Nicht nur nter den EU-brüsseler Pseudodemokraten ist K.Barley für mich schon seit langem die größte Pseudodemokratin und Hetzerin. Immer wenn ich diese Person reden höre habe ich das Gefühl als wenn alles nur nach ihrer linkspolitischen Denke gehen muß. Wobei Barley auch immer wieder dadurch aufgefallen ist das sie sich bislang besonders an Ungarn, Polen und die AfD abgearbeitet hat. Und nun kommt auch noch Italien dazu. Mir… Mehr

Helfen.heilen.80
1 Monat her

Dabei erinnere ich Diskursbeirtäge von manch jüdischem Autor, welche zurecht missbilligen, dass „der Umgang mit dem Holocaust“ über weite Strecken zu einem rhetorischen Kampfmittel in der gesellschaftlichen Auseinanderseitzung reduziert wird, und in diesem Fall einen bigotten Beigeschmack verströmt. Insofern ist Hrn Galinas Denkanstoß von besonderer Aktualität, wenn obiger Topos mit mechanistisch-taktischer Absicht abgerollt wird, die europäische Linke im übrigen aber die entsprechenden „Kollateralien“ einer moslemisch geprägten Einwanderungswelle auffallend zerredet und um keine Verharmlosung verlegen ist. Mit dem Neologismus des „Islamogauchisme“ zeugt die französische Gesellschaft vom Erkenntnisvorsprung, dass gewisse Zusammenhänge erkannt und auch benannt werden. Es ist ein (zumindest offiziell) unausgesprochenes… Mehr

Regina Lange
1 Monat her

Ob es Barley und Konsorten passt oder nicht, Italien hat so gewählt, wie es gewählt hat. Das Demokratieverständnis der EUkraten ist erschütternd. Sie sind nicht in der Lage Wahlergebnisse zu akzeptieren, die kein Ergebnis rotgrüner Ideologie abbilden. Ich weiß nicht, wo das noch hinführen soll. Und wenn diese Leute dann von „Demokratie faseln, ekelt mich das nur an! Man merkt deutlich, dass sich in Brüssel vor allem Leute tummeln, die zur „Anschlußverwendung“ dort geparkt wurden, weil sie in den Heimatländern nicht mehr zu gebrauchen oder nicht mehr tragbar waren, aber weiter mit Jobs und Steuergeld versorgt werden sollen. Ein richtig… Mehr

beuer
1 Monat her

Frau Meloni täte sicher gut daran, Leute wie Barley und die beiden anderen Nichtsnutze, die Namen habe ich bereits wieder vergessen, einfach links liegen zu lassen, denn da gehören sie hin. Sie hat sicher für ihr Land Wichtigeres zu tun, als sich an diesen nach Brüssel weggelobten Figuren aus der untersten Schublade deutscher von sogenannter erwünschter „Haltung“ geprägter selbstzerstörerischer Politik abzuarbeiten. Mit Ignoranz kann sie diese von linksgrüner „Wokeness“ zerfressenen Gestalten am besten für ihre Lügen strafen.

thinkSelf
1 Monat her

So lange die reale Opposition immer noch den Fehler begeht empört oder womöglich mit Argumenten auf derartige Äußerungen reagiert wird sie das Spiel verloren. Dabei ist das der älteste, primitivste, aber durchaus erfolgreichste Verkäufertrick. Geht der Gegner auf mein frei gesetztes Narrativ ein indem er es durch Argumentationsversuch ernst nimmt hat er schon verloren.
Nach Jahrzehnten sollten das eigentlich alle kapiert haben. Aber der gemeine „Bürger“ will sich ja in seinem distinguierten Habitus nicht auf dieses Niveau herabziehen lassen. Deswegen ist er ja auch der geborene Verlierer.

humerd
1 Monat her

Ergebnis der arroganten Deutschen:
Polen warnt vor „Diktat“ Deutschlands bei EU-Energiepolitik
Schon in der Corona- und Finanzkrise habe diese andere „arrogant“ belehrt.“
https://www.zeit.de/politik/2022-10/polen-kritik-deutschland-eu-energiepolitik
Das deutsche Entlastungspaket sorgte vorab für heftige Kritik bei den EU-Partnern.“ https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-10/eu-gipfel-prag-energiekrise-beratungen-kritik-deutschland
Ja, unsere Politikerinnen UvdL, Barley, Baerbock etc. habens einfach drauf mit ihrer oberlehrerhaften Arroganz.

Paul Brusselmans
1 Monat her

Also es gibt eine Reihe von Vizepraesidenten, eher ein « Ehrentitel » mit zusaetzlicher Bezahlung. Frau Barley ist jedoch bereits vorher durch die Aussage aufgefallen, Polen muesse « gequaelt » werden. Wer als Deutsche solche Aussagen trifft, ignoriert die Millionen von Mordopfern an der polnischen Bevoelkerung einschliesslich Polen juedischen Glaubens – und ist damit fehl am Platz in der deutschen, vor allem aber europaeischen Politik. Allein dieser Satz haette frueher das politische Ende bedeutet. Von politischen Initiativen ausser Poebeleien ist mir seitens dieser Dame nichts bekannt. Bei den Gruenen wundert mich nichts, die FDP ist voellig verkommen. Da wir von Europa sprechen: Interessant ist… Mehr

Last edited 1 Monat her by Paul Brusselmans
elly
1 Monat her

Ursula von der Leyen, Katarina Barley  … kein Wunder, dass die Deutschen in anderen EU Ländern immer unbeliebter werden. Reparationsforderungen aus Polen, Protest anderer EU Länder gegen eine Strom- und Gaspreisbremse in Deutschland sind nur 2 Beispiele der Auswirkungen