Anschlag auf Nord Stream: Die Spur führt in die Ukraine

Vor acht Monaten gab es einen Anschlag auf die Pipeline Nord Stream. Nun soll der Generalbundesanwalt eine Spur verfolgen, die in die Ukraine führt. Doch offiziell hüllen sich die staatlichen Stellen in Schweigen.

IMAGO / Cover-Images
Gas-Leck einer der Nord Stream Pipelines, aufgenommen von einem dänischen Militär-Hubschrauber, 27.09.2022

Justizminister Marco Buschmann (FDP) kündigte in der Bild an: „So jagen wir die Pipeline-Saboteure.“ Das war vor acht Monaten. Seitdem sind „wir“ – also Bundesregierung und Generalbundesanwalt – keinen Schritt weiter. Zumindest offiziell. Und Buschmann scheint unmittelbar nach der Poser-Schlagzeile und dem Poser-Foto das Interesse an dem Thema verloren zu haben. Der Angriff auf deutsche Infrastruktur bleibt somit eine offene Wunde der deutschen Justiz. Der deutschen Verteidigungspolitik. Der deutschen Außenpolitik. Der deutschen Wirtschaftspolitik. Der deutschen Energiepolitik. Der deutschen Souveränität.

Der Investigativjournalist im TE-Gespräch
Seymour Hersh: „Seit meiner ersten Nord-Stream-Story wurde Scholz zum Kollaborateur“
Nun gibt es offenbar eine Spur. Zumindest berichten darüber die Medienpartner NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung. Demnach stehe die Segelyacht „Andromeda“ im Mittelpunkt der Ermittlungen des Generalbundesanwalts. „Mehrere Personen sollen mit ihr im September 2022 in Rostock gestartet sein und könnten an den Explosionen am Boden der Ostsee beteiligt sein“, heißt es in einer Pressemitteilung des NDR. Einer der Passagiere sei ukrainischer Staatsbürger.

In der Beschreibung des Ukrainers gibt es sehr viel Soll. Er soll in der Infanterie der ukrainischen Armee gedient haben, Mitte 20 sein, aus dem Großraum Kiew stammen und „auffällige Tätowierungen“ tragen. Auch polnische Hintermänner – beziehungsweise Hinterfrauen – sollen in die Geschichte verwickelt sein. Nur: Nichts genaues weiß man nicht. Seit Buschmanns Poser-Schlagzeile schweigen die öffentlichen Stellen beharrlich zu dem Vorfall. Die Recherchegemeinschaft habe sogar den betreffenden Ukrainer angefragt, teilt der NDR mit – aber auch der will nichts sagen.

Mögliche Motive der Biden-Administration
Seymour Hersh legt nach: Deshalb hat Biden den Sprengbefehl gegeben
Der amerikanische Pulitzerpreisträger Seymour Hersh hat berichtet, dass amerikanische Geheimdienste die Sprengung initiiert hätten. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll davon sogar vorab gewusst haben. Als gesichert gilt, dass Terroristen oder andere Verbrecher kaum das Knowhow für eine Tat solchen Ausmaßes hätten. Dafür brauche es die Apparate, die nur Staaten bieten könnten. Damit läuft es auf die Frage raus: die USA oder Russland?

Hershs These, die USA seien es, und die nun veröffentlichte Recherche, die Spur führe in die Ukraine und nach Polen, müssen kein Widerspruch sein. Der Historiker Tim Weiner hat in seinem Standardwerk „CIA / Die ganze Geschichte“ verfügbare Unterlagen des amerikanischen Geheimdienstes ausgewertet. Demnach senden die Amerikaner für solche Operationen selten eigene Leute, sondern setzen auf verbündete Kräfte vor Ort.

Solange es keine offizielle Aufklärung gibt, bleibt Nord Stream aber eine Glaubensfrage: Russland oder die USA? Unmittelbar nach Hershs ersten Veröffentlichungen entdeckten geneigte Journalisten – Tischlein deck dich – Spuren, die nach Russland führen. Doch die Recherchen dazu blieben so folgenlos wie Buschmanns Gepose für die Bild. Waren es aber die Amerikaner, die Polen oder die Ukrainer, dann stellt sich zwangsläufig die Frage: Wie gingen wir mit diesem völkerrechtswidrigen Angriff auf deutsche Infrastruktur durch Verbündete um? Die Frage wäre äußerst unbequem. Vielleicht jagen wir deshalb auch die Nord-Stream-Saboteure. Jagen. Nicht fangen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
8 Tage her

Cui bono allein ist überzeugend. Polen mochte die Pipeline zwar nicht, hat aber nun auch keinen wirklichen Nutzen gewonnen. Einzige wirkliche Nutznießer sind nun mal die USA . Machen nun Milliarden mit Fracking-Gas, das sich bisher nicht rentiert hat. 

HDieckmann
10 Tage her

Es waren die USA! Nur so ist das Nichtstun/Kuschen von Bundesregierung, Bundestag, Justiz und unserer staatshörigen Medien zu erklären. Deutschland ist kein souveräner Staat, sondern ein armseliger Vasall des untergehenden US-Imperiums. Eine angemessene Reaktion Deutschlands wäre der Austritt aus der Nato oder der Rauswurf der USA – aus der Nato und aus Deutschland.

Petra G
10 Tage her

Die Aufklärung wird ebenso sicher und schonungslos erfolgen, wie die Aufarbeitung der Corona Verbrechen, der illegalen Überflutung mit primitiven, gewaltbereiten jungen Männern und dem Filz aus globalen Puppenspielern und Pharmaunternehmen, die Deutschland’s und Europa’s Weg bestimmen….
Ich bin da zuversichtlich!

Evero
10 Tage her

Die hiesigen deutschen Theorien über die Zerstörer der Gaspipelines in der Ostsee sind alles erfundene Ammenmärchen, um den Hegemon zu entlasten. Dass sich deutsche MSM-Medien rege an den Lügenmärchen beteiligen, ist umso schlimmer. Der deutsche Bürger wird frech belogen und von den US-Energiekonzernen nun abgezockt. Die US-fanatischen Seilschaften sind sich nicht zu schade die eigenen Leser mit Lügen und maßloser Kriegspropaganda zu überziehen. Ich hoffe, diese Staatsfeinde werden eines Tages dafür bestraft! Ganz neu und glaubhaft: RTde berichtet über eine Veröffentlichung von Kim Dotcom, wo er über verifizierte Informationen eines US-Whistleblowers berichtet. Der Insider bestätigt darin die Recherchen von Seymour… Mehr

Last edited 10 Tage her by Evero
Christian Freund
10 Tage her

Also die ganze Sache ist doch sehr banal und relativ einfach: Wer hat ein ausreichendes Motiv für diese Aktion? Das ist doch ein durchaus überschaubarer Personenkreis.

Kassandra
9 Tage her
Antworten an  Christian Freund

Wobei manche durchaus aus dem Hintergrund agieren und Interessen durchsetzen, von denen wir nicht einmal ahnen. Was sie vorbereiten wird mit Aufklärung und Demokratie jedenfalls nichts mehr zu tun haben!

Michael Palusch
10 Tage her

Die Story ist m.M.n. BS, aber um medial die ersten Absetzbewegungen vorzubereiten taugt sie für die Mehrheit der staatsgläubigen Deutschen allemal.
Denn immerhin könnte Deutschland mit dieser kolportierten „Erkenntnis“ -die Sabotage der Energieinfrastuktur eines Landes durch ein anders Land ist fast eine Kriegserklärung- der Ukraine ohne Gesichtsverlust jederzeit den Waffen- und Geldhahn zudrehen.

LadyGrilka55
10 Tage her

„Die Spur führt in die Ukraine“?

Joe Biden:
„If Russia invades, that means tanks and troops crossing the border of Ukraine again, then there will be no longer a Nord Stream 2. We will bring an end to it.

Auf die Nachfrage einer Journalistin, wie man das denn genau machen wolle, da sich doch dieses Projekt unter deutscher Kontrolle befinde:
„I promise you, that we will do it.“

Diese Aussagen kann man sich bei Youtube anhören.

Die Spur führt in die Ukraine?
Im Ernst jetzt?

Last edited 10 Tage her by LadyGrilka55
Jan
10 Tage her

Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass bei den Recherchen von (ausgerechnet) NDR, WDR, SZ und den Ermittlungen der Generalbundesanwaltschaft am Ende herauskommen wird: „Oh Schreck, es waren doch die Amis“. Genau das wird dabei nicht (!) herauskommen. Genau das ist das Ziel der Ermittlungen. Im Jahr 2004 zitierte der Journalist Ron Suskind im New York Times Magazine anonym einen Mitarbeiter der Bush-Regierung. Man spekulierte, dass es sich dabei um Karl Rove handelte: „Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, so erschaffen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität untersucht, agieren wir unterdessen weiter, erschaffen andere… Mehr

oHenri
10 Tage her

Wer schon mal auf einer Segelyacht war, kann zu solchem Schmarren nur sagen: lächerlich unglaubhaft und in Tatsache unmöglich.

LadyGrilka55
10 Tage her
Antworten an  oHenri

Bestens ausgerüstete und entsprechend geschulte US-Marines als ausführende Handlanger überzeugen da schon eher. Zumal sich zur fraglichen Zeit wegen eines Manövers ein US-Kriegsschiff in der Ostsee befand.

LadyGrilka55
10 Tage her
Antworten an  oHenri

Habe mich im u.a. Kommentar unklar ausgedrückt. Folgendes Szenario halte ich für wahrscheinlich:

Im Juni 2022 fand in der Ostsee das NATO-Großmanöver BALTOPS 2022 statt. Im Zuge dieses Manövers dürfte die Vorbereitung der Sprengung durch US-Marines kein Problem gewesen sein, so dass ein paar Wochen später die Norweger oder wer auch immer nur auf das Auslöseknöpfchen drücken mussten – natürlich auf transatlantische Anweisung.

Last edited 10 Tage her by LadyGrilka55
Wacht auf
10 Tage her

„Die Spur führt in die Ukraine“. Und von dort in die USA. Mal sehen, wie lange die weisungsgebundene Bundesstaatsanwaltschaft für die logische Lösung braucht. Man sollte zwar ergebnisoffen ermitteln und ist es nicht unmöglich, dass auch andere Hintermänner und Profiteure am Werk sind. Aber ich werde immer misstrauischer, wenn das Naheliegende einfach ausgeblendet werden soll. Die Amerikaner haben Interessen und die setzen sie erfahrungsgemäß auch gegen Verbündete durch. Nur die Ampelmänner glauben an das Märchen gemeinsamer Werte.

LadyGrilka55
10 Tage her
Antworten an  Wacht auf

Die Frage, ob die Ampelmänner und -männ:innen das tatsächlich glauben, lasse ich mal dahingestellt.

Wer aber auf jeden Fall die Lügenmärchen des „Wertewestens“ glauben soll, das sind die Steuersklaven des Westens, die für alles bezahlen müssen.

Die US-Amerikaner haben nur Vasallen, die sie euphemistisch „Verbündete“ nennen.

Memphrite
10 Tage her
Antworten an  Wacht auf

Ein wahrer „rechts-liberaler“ ist auf dem US-Auge blind. Die sind doch so gut und das von Gott das auserwählte Volk. Außerdem war mein US-Urlaub so toll.
Und wenn ich Kritik äußere bin ich ein „Anti-Amerikaner“ (was auch immer das sein soll :))
Die können doch nicht böse sein, oder doch?