Wetterbericht: Tief Ahmet fegt Hoch Ursula vom Schirm

Ab sofort gibt u.a. das ZDF heute den „Neuen deutschen Medienmacher*innen“ die Gelegenheit, ein paar ausgewählte Hoch- und Tiefdruckgebiete mit Namen zu belegen, die im Hörverständnis der Bevölkerung Migrationshintergrund suggerieren sollen.

Screeenprint: Wetter.com

Jetzt mal kurz Ruhe bitte. Lassen Sie uns gemeinsam die richtige Atmosphäre schaffen, die das Lachen braucht, um im Raum des jungen Jahres 2021 so richtig durchzuschmettern: Kein Witz, aber ein Grund für ein Schmunzeln sind Ahmet und Bartosz und Chana. Nein, nicht leibhaftige Menschen mit Migrationshintergrund, sondern die neuen Hoch- und Tiefdruckgebiete der Wetterkarte der öffentlich-rechtlichen Nachrichten, die in den ersten Wochen des jungen Jahres 2021 häufig Namen mit Migrationshintergrund haben werden. Warum das leider ganz unfreiwillig komisch wird, können Sie den beigefügten Screenshots weiter unten im Beitrag entnehmen. Diese lassen auf weitere sensibilisierende Maßnahmen durch NGO schließen…

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Für die Erweiterung der Namenspalette sorgt das Netzwerk »Neue deutsche Medienmacher*innen« (NdM) mit der Kampagne »Wetterberichtigung«, für die es 14 Patenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete gekauft hat, die zur Vergabe des Namens berechtigen. Die Kampagne der staatlich subventionierten NGO (ein weiteres Oxymoron) von vorwiegend Menschen mit Migrationshintergrund unter Führung der türkischstämmigen Journalistin Ferda Ataman, u.a. Spiegel-Kolumnistin und Ex-Redenschreiberin für Armin Laschet, möchte damit Vielfalt in der Bevölkerung sichtbar machen.

Eine alte Bauernweisheit sagt zwar, kräht der Hahn auf dem Mist, bleibt das Wetter, wie es ist, aber selbst wenn die Sonne durchkommt, dann doch bitte dank Hochdruckgebiet Yasemin oder Kardelen und nicht immer nur auf der Basis von Sonnenblond-Barbara oder Sonnenblond-Bernd.

Ataman erklärt, das Wetter jetzt diverser zu machen, sei nur ein symbolischer Schritt. Viel wichtiger sei es, dass „gesellschaftliche Vielfalt endlich Normalität wird, überall.“ Also auch im Himmel wie auf Erden und in der Grauzone dazwischen.

Das Wetter ist aber nur die eine Sache. Der Verein fordert zudem, dass zukünftig „bei jedem Thema und jeder Sendung auch nicht-weiße Menschen gezeigt werden.“ Ja, das könnte lustig werden, wenn bei historischen Filmen, die in Europa spielen, zwischendurch einfach immer wieder Afrikaner und Chinesen eingeblendet werden. Aber halt, bei Netflix gibt es das ja schon: Eine Serie über die Barockzeit in England mit schwarzen Adligen – und leider ohne Erklärtext, der die Zuschauer darüber aufklärt, dass es hier nicht um historische Wirklichkeit geht.

Aber zurück zur Wetterkarte: Während weiße ältere Herren sich immer noch freuen, dass sie gemeinsam mit der blonden Wetterdame älter werden, muss die Wetterblonde nun auf der Zielgeraden noch einmal die korrekte Aussprache der neuen Hoch-und Tiefdruckgebiete auswendiglernen, für die die NdM die Patenschaft übernommen haben. Denn das wäre ja zu schade, wenn da so ein deutscher Dialekt schräg reinbeißen würde – nur aus Unkenntnis.

Noch einmal eine diebische Freude für alle Vertreter der Neuen Medien dürfte es sein zu hören, dass der Wetterwandelverein auch eine Quote für Journalisten einführen will. Also nicht, um die Übermacht grüner Volontäre (90% laut Umfrage beim ÖR) zu knacken, sondern um zwar grün zu bleiben, aber doch bitte mit Rufnamen wie diese neuen Hoch- und Tiefdruckgebiete.

Tiefdruckgebiet Ahmet? Aber ist das nicht vollkommen politisch unkorrekt? So wie die von der Zeit überholte Frage: „Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann?“ Einst hatten Hochdruckgebiete männliche Namen und Tiefdruckgebiete weibliche. Aber auch drüber gab es vor Jahren schon reichlich Ärger.

Ein ganz neues Problem könnte sich nun allerdings für Meteorologen ergeben, nämlich das des potentiell rassistischen Wetterberichts. Entspricht es nicht einem menschenfeindlichen Stereotyp vom kriminellen Migranten, wenn ausgerechnet Ahmet „Schnee“ mitbringt? Und ist es nicht ein diffamierendes Bedrohungsnarrativ, wenn Tief Ahmet „von Ungarn aus über Polen zu uns“ kommt?

 Screenprint / Wetter.com

Screenprint / Wetter.com

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 133 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

133 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Westried
4 Monate her

Die Namen für die Hoch- und Tiefdruckgebiete kann man bei der FU Berlin – Meteorologie im Rahmen einer Patenschaft erwerben. Man muss aber auf Zack sein , weil das sehr beliebt ist. Es könnten sich ja ein paar TE Leser für 2022 dranmachen. Vielleicht als Gegengewicht die Namen der Wallküren , dann könnte ich mir die endlich mal merken.
Der DWD übernimmt die Namen als offizielle Bezeichnung, an die sich alle halten damit es einheitlich ist. ARD und ZDF vergeben hier gar nichts. Also in Zukunft nicht alles glauben auch wenn es der geschätzte Herr Wallasch schreibt.

Rabida
4 Monate her

Ja, da wird man erinnert, das Hunderttausende von „Flüchtlingen“ hier durchalimentiert werden.

StefanH
4 Monate her
country boy
4 Monate her

Wie sieht es eigentich mit den Ortsbezeichnungen hierzulande aus? 25% der Bewohner haben Migrationshintergrund, bald werden es jedoch ein Drittel sein und dann irgendwann sogar die Hälfte. Jedoch sind fast 100% aller Ortsnamen deutschen Ursprungs. Macht es überhaupt noch Sinn, wenn ein Ort, wie Marxloh, wo kaum noch Deutsche wohnen, einen deutschen Namen trägt? Ist das nicht vielmehr ein Zeichen für tief sitzenden, strukturellen Rassismus? Wann wird also die erste deutsche Großstadt umbenannt? Welche Großstädte würden sich dafür anbieten? Ich glaube, hier sind vor allem zwei Kriterien von Bedeutung. Erstens ist dies die politische Einstellung der Bevölkerung. Dort wo linke… Mehr

Positivsteuerung
4 Monate her
Antworten an  country boy

Bürlünistan.

schwarzseher
4 Monate her

Im Internet kursiert ein Video, in dem ein amerikanischer Pastor of colour die Predigt mit “ Amen and Awomen “ beendet. Die Olympiade der Absurditäten kann mit immer neuen schwachsinnigen Höchstleistungen aufwarten. Bis vor wenigen Monaten gab ich Auswanderundswilligen, die das im Niedergang befindliche dekadente Deutschland verlassen wollten, den Rat, nach Autralien, Neuseeland oder in die USA auszuwandern. Von den USA ist aber inzwischen abzuraten, denn die sind ebenso dekadent, zerlegen sich gerade nachhaltig und steuern unaufhaltsam auf einen zweiten Bürgerkrieg zu. Der wird allerdings nicht wie der erste von regulären Truppen sondern von Schläger- und Mördertrupps in den Straßen… Mehr

steadyrollingman
4 Monate her

Diese sog. Diversität ist bei den Werbefuzzis längst angekommen. Man muß sich nur mal die Werbung im TV ansehen. Schau ich mich hier im Ruhrgebiet mal um, dann frage ich mich: wo haben sich all die Schwarzen versteckt?

Nachdenkerin X
4 Monate her

Für die Zukunft sehe ich da wie Sie, Herr Wallasch, Probleme auftauchen. Da hat man die Patenschaft für „Mustafa“ übernommen, und dann meldet der Wetterbericht, daß das Tief Mustafa samt Orkan weite Teile Deutschlands lahmgelegt hat: umgestürzte Bäume, Strom- und Wasserversorgung zusammengebrochen, in der Folge Plünderungen … Und wie steht es mit der Verteilung von männlichen und weiblichen Namen? Wird die auch schariagerecht geregelt? Anzumerken ist allerdings, daß der Autochthone das ja gar nicht erkennen kann: Woher wüßte man, daß Sawsan eine Frau ist, wenn es nicht diese „schöne, junge“ (©älterer Botschaftsangestellter) Politikerin mit eben diesem Namen gäbe?

Bernd Schulze sen.
4 Monate her

passend dann wenn die Hitze aus Afrika weht und dann Aisha bringt Hitze betitelt wird.

H. Priess
4 Monate her

Ich weiß, Klugscheißergerede aber es heißt: Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist! Ob nun solche Namen da ein Tief bezeichnen ist doch nur eine Petitesse unserer täglichen Erziehung zu bunten Bürgern. Ich warte auf einen rein islamischen Wetterbericht bzw. auch Nachrichten in denen, immer wenn der Name Mohamed auftaucht, der Zusatz „sein Name sei gepriesen“ oder ähnliches kommt. Warum unsere ÖR Nachrichten noch nicht mit arabischen Untertiteln laufen ist schon seltsam, weil gefühlt sind diese eindeutig die Mehrheit in diesem Land. Keine Werbung mehr ohne Diversity, da war EDEKA nur… Mehr

Positivsteuerung
4 Monate her
Antworten an  H. Priess

Das würde doch das Budget der ÖR entlasten, wenn unter der Vollverschleierung einfach ein entsprechendes Aufzeichnungsgerät den vorbereiteten Text abspielen würde, was sich mit künstlicher Intelligenz leicht technisch realisieren ließe. Das spart auch die überzogene Altersversorgung in dieser Branche.

mr.kruck
4 Monate her

Super, Tief Ahmet bringt Schnee, selten so gelacht…
Trauriger wirds dann aber, wenn klar wird, Staatsfinanzierte, „neue“ Medienmacher kriegen Steuergeld für diesen Blödsinn. Kohle, die im Bildungssystem dringend gebraucht würde. Und wieder ein paar Punkte weniger in der nächsten Pisastudie…