Wer sich an der EU-Flagge versündigt, dem droht künftig Knast

Wer einen Dexit irgendwann befürchtet, wer sich also um das faktische Ende der EU nach Volksbegehren sorgt, der greift möglicherweise zu verzweifelt wirkenden Maßnahmen. Kann das neue Gesetz jetzt Proteste gegen die EU aus der Mitte der Gesellschaft heraus erschweren? Wohl kaum.

Getty Images

Auf Initiative des Landes Sachsen tritt jetzt ein Gesetz in Kraft, welches
die Verunglimpfung einer EU-Flagge künftig unter Strafe stellt. Der Bundesrat hatte beschlossen und der Bundestag den Entwurf im Mai angenommen. Reine Formalie: Die Bundesregierung legt das neue Gesetz nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung vor, mit der Verkündung im Bundesgesetzblatt wird das neue Gesetz gültig.

Aber nicht nur die EU-Flagge soll geschützt werden, auch das Verbrennen ausländischer Flaggen soll zukünftig noch schärfer unter Strafe gestellt sein.
Ergänzt hat der Bundestag den ursprünglichen Gesetzentwurf des Bundesrates nämlich um eine Strafschärfung beim Verunglimpfen fremder Flaggen.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, der den Entwurf im Bundesrat auf den Weg gebracht hatte, frohlockte nach erfolgreichem Abschluss via Twitter:

„Wer die Flagge der Europäischen Union schändet, der vergeht sich an unseren gemeinsamen Europäischen Werten, an unserer gemeinsamen Verantwortung für Europa und an unserer #Heimat.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Rechtstaat hätte damit einmal mehr gezeigt, dass er handlungsfähig sei. Aber worin genau soll diese Handlungsfähigkeit eigentlich bestehen, wo doch die bereits gesetzlich geschützte deutsche Flagge regelmäßig verunglimpft wird oder es von u.a. grünen Politikerinnen geduldet oder gar gefördert wird, Deutschland ein „mieses Stück Scheiße“ zu nennen? Aber dazu gleich mehr. Schauen wir zunächst einmal dorthin, wo aktuell gerade Flaggen aus Protest verbrannt werden: in die USA.

Die Boy Scouts oder die Amerikanische Legion in den USA verbrennen übrigens regelmäßig das Sternenbanner, aber nicht aus Hass auf ihr Heimatland und seine Symbole, sondern im Rahmen einer Art Bestattungszeremonie beschädigter Flaggen. Das Verbrennen der eigenen Flagge hat allerdings eine lange Tradition vor allem in der linken Protestszene der USA. So wurden bei den Protesten gegen den Vietnamkrieg etliche öffentliche Flaggen-Verbrennungen vorgenommen, und auch jetzt wieder aus Protest gegen den Tod von George Floyd nach Polizeigewalt brannten nicht nur unzählige Geschäfte, sondern auch das Sternenbanner lichterloh. So sehr und so gerne die Amerikaner sich ansonsten mit ihrer Flagge schmücken und einen regelrechten Kult darum machen, ist dort die Verunglimpfung beispielsweise durch Verbrennung dennoch nicht generell verboten.

In Deutschland ist das anders: Das Verbrennen oder Verunglimpfen der Deutschen Flagge ist unter Strafe gestellt. Aber nicht nur die schwarz-rot-goldene Flagge: Nach „§90a StGB Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole“ darf auch die Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder oder ihre verfassungsmäßige Ordnung nicht beschimpft oder böswillig verächtlich gemacht werden. Gleiches gilt für die deutsche Hymne. Laut Gesetz ist bereits „Unfug“ mit der Flagge unter Strafe gestellt. Wer aber definiert Unfug? Was ist hier Unfug?

Darf sich nicht wiederholen
Die 2010-er in einer Szene: Merkel wirft die Flagge weg
Also streng genommen hatte sich damit auch der thüringische AfD-Politiker Björn Höcke strafbar gemacht, als er bei Günther Jauch in einer Talkshow die deutsche Flagge mitbrachte und dort über seine Sessellehne drapierte, als wäre sie ein Lehnenschoner. Das war für eine ganze Reihe von Medien und Politikern verstörend – die Welt beispielsweise schrieb anschließend vom Auftritt eines wirren Politikers. Weitere Beispiel nicht geahndeter Vergehen gegen §90a StGB könnte die Teilnahme von Claudia Roth (Grüne) 2015 auf einer Demonstration mit Linksautonomen sein, die unter dem auf Banner mitgeführten Motto stand: „Deutschland du mieses Stück Scheiße“. Neueren Datums möglicherweise das Bekenntnis einer Zugehörigkeit zur Antifa der SPD-Chefin Saskia Esken. Die Antifa nämlich führt regelmäßig jenes Deutschland verunglimpfende Banner mit sich, unter welchem schon Claudia Roth marschierte.

Passiert ist hier allerdings bisher wenig. Merke: Nicht jedes Gesetz wird mit der gleichen Konsequenz angewandt. Was solche Verunglimpfungen angeht, in demokratisch orientierten Staaten noch deutlich weniger häufig, als in autokratisch-diktatorischen Regimen. Was aber sagt uns das jetzt über dieses neue Gesetz?

In Auslegung der Tatbestandsmerkmale des §90a StGB muss in Deutschland immer auch eine Abwägung mit dem Grundrecht der Meinungsäußerung vorgenommen werden, das wird beim neuen Gesetz zum Schutz der EU-Flagge nicht anders sein. Genauer heißt es da, dass die Verunglimpfung des Staates oder seiner Flagge mittelbar geeignet erscheinen muss, den Bestand der Bundesrepublik Deutschland, die Funktionsfähigkeit seiner staatlichen Einrichtungen oder die Friedlichkeit in der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden (BGH, Beschl. V. 16.05.2012 – 3 StR 33/12).

Wenn die Flagge brennt, ob nun die deutsche oder zukünftig die der EU, dann mag das jetzt beides strafbar sein, aber in Abwägung mit den Grundrechten ist die Hürde hier ganz besonders hoch, will man so etwas zu einer Anklage geschweige denn einer Verurteilung bringen. So blieb dann auch der türkischstämmige Imbissbesitzer ungeschoren, über den die FAZ berichtete, weil er 2008 den türkischen Halbmond und Stern auf den roten Grund der deutschen Flagge sprühte und vor seinem Geschäft aufhängte. Das sei zwar laut Zeitung verboten, aber wo kein Kläger, da kein Richter. Und es klagte niemand.

Wozu das dann also überhaupt? Und wie also kommt der sächsische Ministerpräsident auf die irrige Idee, dass mit diesem neuen Gesetz etwa der Rechtstaat einmal mehr gezeigt hätte, dass er handlungsfähig sei? Welche tatsächliche Handlung wäre das, wenn nicht lediglich eine symbolische?

Die Masken fallen
In Italien wird vielfach die EU-Flagge eingeholt
Was steckt also dahinter? Auslöser der sächsischen Initiative soll das Zerstören bzw. Verbrennen der EU-Flagge bei rechten Protestkundgebungen gewesen sein. Als der Entwurf vom Bundesrat in den Bundestag ging, wurde dort noch hinzugefügt, dass das auch für ausländische Flaggen gelten soll. Hier ging es wohl im Besonderen um eine zukünftig Handhabe gegen das Verbrennen der israelischen Fahne durch Islamisten, wie auf mindestens einer Kundgebung in Berlin geschehen.

Protest gegen das neue Gesetz kam von der AfD-Fraktion im Bundestag, welche die EU als Bürokratiemonster darstellte samt dem damit zusammenhängenden Protestpotential.

Jede Kritik am neuen Gesetz wurde allerdings deutlich erschwert, weil eine ablehnende Haltung dann eben auch eine gegenüber dem Verbrennen der Flagge mit dem Davidstern gewesen wäre. Wie nennt man so etwas? Einen geschickten Schachzug der EU-Befürworter? Oder einfach nur schäbig gegenüber denjenigen, die sich zu Recht schämen, das Davidsterne wieder in Deutschland brennen können?

Wer irgendwann einen Dexit für Deutschland befürchtet, wer sich also um das faktische Ende der EU nach Volksbegehren sorgt, der greift möglicherweise zu verzweifelt wirkenden Maßnahmen. Kann das neue Gesetz jetzt Proteste gegen die EU aus der Mitte der Gesellschaft heraus erschweren? Wohl kaum.

Flucht aus dem verfahrenen Brüssel
Von der EU zum Deutsch-Französischen Nationalstaat
Aber neben dem Verbrennen der Flagge gehört eben auch die verbale Verunglimpfung dazu. Und solche behaupteten Vergehen müssten dann immer wieder mit der Meinungs- und Kunstfreiheit neu abgeglichen werden, was bei dem einen oder anderen dann für eine gewisse Unsicherheit sorgen, also möglicherweise bereits deshalb präventiv wirken könnte.

Wenn der Staat nun allerdings meint, jetzt gesetzlich gegen eine weit verbreitete EU-Müdigkeit vorzugehen, dann gleicht das einem Offenbarungseid.

Der Brexit ist das große Gespenst, das über dieser Debatte schwebt. Keinesfalls soll Deutschland jemals die Gelegenheit bekommen, als großer Zahlmeister der EU auszuscheren. Die neuesten Garantien der Bundesregierung für gemeinsame Schulden der EU sind da übrigens die viel wirkungsvollere Waffe, die ein Ende der Mitgliedschaft faktisch über Jahrzehnte unmöglich gemacht haben. Das ist diese Flaggenspielerei nur eine Fußnote – nur die gesetzliche Einflussmöglichkeit, irgendwie mit einer potemkinschen Drohkulisse auf die Stimmung im Land einzuwirken. Freude schöner Götterfunken.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

77 Kommentare auf "Wer sich an der EU-Flagge versündigt, dem droht künftig Knast"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich brauch dieses „Fähnchen“ der EU nicht zu verbrennen.

Da (als gelernter DDR gewitzt in solchen Dingen) es vor kurzem eine Klopapier Krise gab, hab ich mir Papier EU Fähnchen und diese Stoffetzen der EU Fahne besorgt. Ganz legal und Umsonst. Keiner wollte diese Fetzen haben.

Jetzt kann die nächste DDR… ääh, Klopapier Krise kommen. ich bin gerüstet.

Es sind diese kleinen Geister die große Dinge zerstören, da man großes
nicht schafft packt man solche Dinge an und sonnt sich im Erfolg. Die großen
Dinge zu denen ich eine enge europäische KOOPERATION zähle werden stümper-
haft, falsch gegen den Willen der Bürger durchgesetzt. Die temporäre Rettung wird
mit Geld aus dem Nichts herausgezögert aber auf Dauer nicht verhindert. Da
die Geburtsfehler der EU medikamentös nicht beseitigt wird sie scheitern.
Dagegen hilft dann nur noch ein Verbot des Scheiterns. Kretschmer sollte
diese weise Idee dem Bundesrat vorlegen.

Letztendlich könnte man es auch als den Versuch werten, die EU auf „Staatsrang“ zu heben.

Ich kann mich nicht erinnern, daß ich nach dem 2. Weltkrieg jemals gefragt wurde, ob ich diesem grundlegenden Konstrukt zustimmen würde, der die langfristige Abschaffung des eigenen Nationalstaates beinhaltet. Demzufolge ist sowohl die Flagge als auch der Standort in Brüssel für mich bis heute illegal und alle die daran in ungesetzlicher Art und Weise mitgewirkt haben mehr als fraglich, denn wir leben ja schließlich nach deren Aussage nicht auf einem Bananenkontinent, sondern wären nach eigener Auffassung freie Bürger und das hätte eine allgemeine Entscheidung nach sich ziehen müssen, bei so umwälzenden Veränderungen. Da dies aber nicht geschehen ist kann man… Mehr

Dieser Artikel macht Lust, jeden Tag eine EU-Flagge zu verbrennen, solange es noch straffrei geht. Und danach eigentlich auch. Und er macht Lust, jeden Tag Flaggen a la CDU Sachsen zu verbrennen. Denn die haben diesen Kram eingerührt.

Und demnächst müssen wir auch noch einen seelenlosen Hut (Wilhelm Tell) grüßen?! – oder EU-Fahnenappell (DDR) ab dem Kindergarten abhalten?! Willkommen in der „Demokratischen Zumutung“.

Die Deutschen werden niemals einen Dexit machen. Die Deutschen machen, was man ihnen sagt, bis zum möglichen Untergang. Und nach dem Untergang machen sie ebenso, was man ihnen sagt.
Es war ja die Angst der Amerikaner, dass die Deutschen auch nach dem Ende des 2. Weltkriegs Sabotage betreiben. Diese Angst war aber absolut unbegründet. Die Deutschen machen, was man ihnen sagt, egal was. Es muss nur klar sein, wer die Befehlsgewalt hat. Dann klappt der Rest von ganz alleine. Ob es vorher die NSDAP und später die Allierten war, spielt dabei keine Rolle.

Der Deutsche glaubt Weihnachten 42 an der Wolga noch an den Sieg. Immer Ganz oder Gar nicht, wenn es richtig laeuft dann sehr erfolgreich und wenn es nicht laeuft….gegen die Wand. Alle paar Jahrzehnte.

Andere sind weniger Erfolgreich, weniger extrem und weniger inflexibel, muessen aber nicht regelmaessig von vorne anfangen, und sparen sich ein hoeheres Vermoegen ueber die Zeit an.

Ich schaue mir in Zeitlupe die naechste Selbstzerstoerung an, und bin oft sprachlos.

Zitat: „Wer die Flagge der Europäischen Union schändet, der vergeht sich an unseren gemeinsamen Europäischen Werten, an unserer gemeinsamen Verantwortung für Europa und an unserer #Heimat.“ > Man man, unsere AltparteienClowns sollten allesamt den Erbsendoktor(=Psych.) aufsuchen müssen. Als wenn dieses Land keine anderen u. größeren Probleme hätte… So, und mit Blick auf obiges Zitst und Wirtr…. a) MEINE Heimat ist grundsatzlich erst einmal NICHT Europa, sondern Deutschland! WOBEI im übrigens auch DEUTSCHLAND mein Geburtsort ist und NICHT Europa! Und, b) WAS für ein Staat soll eigentlich „Eurupa“ sein?? Ich finde NICHT das „Europa“ oder eben auch die EU ein Staat… Mehr

NACHTRAG

Sorry, mit Blick auf meine obigen Worte eine kleine Richtigstellung. Es sollte heißen:

„Ansonsten müßte ja auch gleiches für zB die Fahnen der WHO, UNHCR, WTO, UN uäm GELTEN“.

jaja mit Kleinigkeiten kommen die immer ganz groß heraus. Aber das sind alles nur kleine Bausteinchen, größere sind dann schon die Forderung einer gewissen Kühne-Hörmann natürlich CDU, bei der sogar die private Kommunikation bei ihr als Chats bezeichnet, lückenlos überwacht werden soll und wenn etwas verhetzendes (eher was den links-grünen Gutmenschen mißliebiges) darin enthalten ist, zur Strafverfolgung gebracht werden. SED in Reinkultur mit ungeahnten technischen Möglichkeiten. Die Bürgerlichen pennen weiter tiefst und merkeln nicht wie sie Stück um Stück um ihre Freiheit gebracht werden. Leute das ist kein Spaß mehr was solche Gestalten hier vordergründig naiv zur Schau gestellt, aber… Mehr

Daumen hoch für den findigen Halbmond-Türken! Auf diese Idee, der Deutschland Flagge ein solches Face lifting angedeihen zu lassen muss man erst mal kommen! Vorwärts immer, rückwärts nimmr, mit Freude und Engagement weiter auf dem Weg in Richtung „Heiliges Türkischen Reich Deutscher Nation“ oder vielleicht andersherum? Sarkasmus Ende!

Der Türke hat es wahrscheinlich sogar nett gemeint. Wollte damit ausdrücken, dass er Türke ist, aber auch Deutschland als seine zweite Heimat sieht. Soll man ihn dafür jetzt steinigen? Das gleiche gilt für den türkischen Hamburger Elternvorsitzenden, der uns „Köterrasse“ genannt hat. Der meinte das nicht Böse, er hat es richtig beschrieben. In Stadtstaaten wie Hamburg verhalten sich die Deutschen wie Köter, lassen sich von der linken Antifa auf der Nase herumtanzen…