Es wird ernst: Karl Lauterbach lacht

Dieser Sozialdemokrat hat einfach nur die nächste Stufe seiner apokalyptischen Erzählung eingereicht, das nächste Tor hat sich geöffnet.

imago images / teutopress

Haben Sie Karl Lauterbach schon mal lächeln oder gar lachen sehen? So eine Gemütsregung ist beim durch die Talkshows tingelnden Sozialdemokraten eher so selten wie eine Mondfinsternis. Und doch haben sich die Wolken am Nachthimmel zur Seite geschoben und ist es geschehen: Das E-Mail-Portal gmx.de zitiert aus der Augsburger Allgemeinen, die am Montag samt Lauterbach Interview erscheint, und bebildert seinen Artikel mit einen lächelnden Lauterbach.

Einnehmend freilich ist dieses Lächeln ganz und gar nicht. Lauterbachs hochgezogene Mundwinkel haben etwas Gespenstisches. Aber warum grinst er überhaupt so angetaut? Gegenüber der Zeitung hat er es erzählt: Er möchte sich von der Corona-Pandemie seinen Humor nicht vermiesen lassen: „Auch in einer Pandemie hilft Humorlosigkeit nicht weiter. (…) Ohne Selbstironie oder Sarkasmus an der einen oder anderen Stelle übersteht man das nicht.“

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Zählmeister des Todes, der hagere Apokalyptiker, der seit Ausbruch der Pandemie in allen Talkshow-Studios des öffentlich-rechtlichen Fernsehens – so erzählt es die Legende – in extra bereitgestellten Feldbetten übernachtet und jeweils rechtzeitig zur Sendeaufzeichung nur noch mit heißem Zitronensaft und Essig erweckt wird, geht aber noch weiter:

Er wünscht sich aus seinem Gefrierbeutel heraus, einmal in einer Satire-Show als Gast aufzutreten. „Ich will damit zwar nicht meine Arbeit auf die Schippe nehmen, aber es wäre ein dramatischer Verlust an Lebensqualität, wenn man seinen Humor verlieren würde.“ Und er sagt auch gleich, wer ihn am liebsten einladen solle: die heute-Show oder Jan Böhmermann.

Böhmermann schickte er seine Bewerbung im Vorfeld schon einmal per Twitter aus der Kältekammer: „Die Querdenker-Oma: Ganz grosse Klasse. Harter, tiefschwarzer Humor, intelligent. Der Song des WDR Kinderchors bei @janboehm(…)“

Aber denken wir diese Bewerbung direkt von der Stempeluhr der Leichenhalle weg einmal zu Ende: Der Trauerkloß der SPD möchte die Menschen bei Böhmermann also mit Späßchen auftauen. Am liebsten mit hartem, tiefschwarzem Humor. Wie wäre es, er würde im Chor mitsingen? Beispielsweise diese Textzeile aus dem von Lauterbach per Twitter so gefeierten Oma-Video: „Meine Oma liegt seit vorgestern im Koma, im Koma, im Koma.“

Mal von dem gruseligen Porträt eines lächelnden Lauterbachs abgesehen, bringt Lauterbach für die Zeitung tatsächlich eine Humoreinlage der ganz besonderen Art, er bemüht sich also redlich: Er sei ja häufig und seit „20 Jahren“ in Talkshows unterwegs. In diesem Jahr hätte er in Sendungen mit seiner Teilnahme „die Diskussion über das Virus in Deutschland als qualitativ sehr hochwertig erlebt. Durch die vielen Talskhows, Sondersendungen und in den Qualitätszeitungen haben wir meist eine hervorragende Berichterstattung. Das hat uns sicher geholfen, die Pandemie in der ersten Welle so gut zu bewältigen.“

Gut leben im Lockdown
Gut leben, obwohl so viel verboten ist
Das ist tatsächlich bester Deadpan-Humor. Das ist sarkastisch, das ist das schrille Lachen des Bestatters, wenn unvermittelt ein spindeldünner Arm einer Alten unter der Decke hervorbaumelt oder der Frost an den Barthaaren des Großvaters im Tiefkühlfach so sehr weihnachtlich ausschaut, dass das Fachpersonal in Stimmung kommt und an der offene Truhe spontan das Edeka-Weihnachtslied anstimmt: „Lasst uns froh und bunter sein.“

Jetzt könnte man denken, das alles wäre der Versuch von Karl Lauterbach, seinen Ruf als größter Miesepeter der Nation irgendwie kosmetisch zu bereinigen. Aber was Lauterbach da macht, ist absolut stringent: Dieser Sozialdemokrat hat einfach nur die nächste Stufe seiner apokalyptischen Erzählung eingereicht, das nächste Tor hat sich geöffnet: Es wird schriller. Ein hysterischer Humor wie zu Hoch-Zeiten der Pest, die nächste Stufe wäre hemmungsloser öffentlicher Sex mit Jedermann und Böhmermann.

Textlich orientieren wird er sich möglicherweise an den Oma-Umweltsau-Liedern und kurzerhand auf die Klänge dieser eingängigen Melodie frostig umdichten:

Wir spielten mit Merkel Canasta
Und hatten Corona an Bord
Bei Maischberger, Will, Plasberg und Illner
War Lauterbach immer an Bord

Ahoi! Covidioten, Ahoi, ahoi

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

95 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MG42
3 Jahre her

Gestern wurde im Welt-TV ein Experte angekündigt zur Gefährlichkeit der Corona- Mutation in England ….. dann kam Lauterbach – für wie blöd halten uns diese Möchtegernjournalisten eigentlich?

Angelina
3 Jahre her

Sein schönstes Weihnachtsgeschenk. Ein Virus! ein Virus! und auch noch eine Mutante!!

binweitweg
3 Jahre her

Mit dem Lauterbach verhält es sich letztendlich genauso , wie es uns die „Haltungs“geschädigten gerne vorwerfen: Man solle nicht aus einem Einzeltäter auf die Gesamtheit der Migranten schließen.
Man sollte demnach auch beim Pseudo-Epidemiologen K.L. nicht einen ganzen Berufsstand verurteilen- obwohl…..er zieht diesen schon ganz schön runter !!!
Das Gleiche gilt für das „geniale“ Komiker-Duo Lauterbach-Böhmermann !!!

Montesquieu
3 Jahre her

Lauterbach hat n i e als Arzt gearbeitet und überhaupt erst 2010 seine Approbation beantragt. Der Form halber, weil es für ihn als selbst geträumten Gesundheitsminister opportun erschien. Nach seinem Studium hatte er das 20 Jahre lang nicht für notwendig gehalten, da er sich schon immer ganz klar auf Berufspolitikkurs war.

Montesquieu
3 Jahre her

Es sind so viele, denen in den Coronazeiten die Charaktermaske verrutscht. Drosten, eine einzigartige Melange aus Selbstgefälligkeit und Mimöschen, hat aktuell gezwitschert, dass die Aussagen der Kritiker an der von ihm vertretenen Strategie „in diesem Winter noch Tausenden das Leben kosten“ werden. O-Ton.
Titel des twitters „schwere Schuld“.
Da ist es nicht mehr weit bis zur strafbewehrten „Coronaleugnung“.

F. Jung
3 Jahre her

Ich blende beim Thema Klabauterbach immer in das Jahr 2009 zurück, wo ein Politiker den Karl als den „faulsten Abgeordneten“ bezeichnete, und der jetzige Gesundheitsminister „präferierte, ihn zu ignorieren“,
https://youtu.be/gvLcm9W7zMY
Mehr muß dazu nicht sein …..

Last edited 3 Jahre her by F. Jung
Dr. Michael Kubina
3 Jahre her
Antworten an  F. Jung

Super! Soetwas wäre eine Vorlage für Böhmermann und Konsorten. Ich habe mir auch sein neuestes Machwerk mit den armen Kindern angesehen und wirklich versucht, von meiner politischen Haltung abzusehen und einfach dern Humorfaktor auszumachen. Es war mir nicht möglich. Es ist einfach unsäglich platt.

Korner
3 Jahre her

Noch lacht er. Nach der kommenden Wahl, wird sich das ändern. Die SPD ist tot. Und das ist gut so.

NordChatte
3 Jahre her
Antworten an  Korner

Hoffen wir das Beste, liebe Leser.

Korner
3 Jahre her
Antworten an  NordChatte

Was bleibt uns Demokraten sonst übrig?

moorwald
3 Jahre her
Antworten an  Korner

Der lacht dann immer noch. War doch alles nur ein Jux.

Deutscher
3 Jahre her

Ein Wonneproppen 🙂

Theos Meinungsfreiheit
3 Jahre her

Ich bin mal gespannt, wann diese Rentner/Oma-Opa Generation, die da medial gerade so stumpfsinnig von den üblichen schrillen Perversen medial vorgeführt und medial hingerichtet werden, sich einmal ein Herz fassen und diese Figuren aus Politik und Medien öffentlichkeitswirksam neutralisieren und/oder (gemäß Zitat von Außenminister Gabriel, a.D.) politisch/medial „plattmachen“/“canceln“.
Diese Generation, der alles geraubt wird, was sie Jahrzehntelang aufgebaut und geschaffen haben, haben doch sowieso nichts mehr zu verlieren.

chino15
3 Jahre her

Die Rentnergeneration hat zwar nicht viel zu verlieren, aber auch nichts mehr zu gewinnen – und deshalb werden sie als letzte aufbegehren. Vernichtet wird vor allem die Zukunft unserer Kinder und Enkel – aber die demonstrieren lieber für’s Klima. Die Manipulation wirkt. Andererseits war es wohl schon immer so, dass 80% der Bevölkerung nicht über ihren Tellerrand hinaus denken können/wollen und sich mit Brot und Spielen ruhig stellen lassen. Es müsste also noch VIEL schlimmer werden, ehe sich daran etwas ändert.

Tizian
3 Jahre her

Rasputin war auch kein Arzt und hatte ganz reale Macht am Hofe. 😉