Gut leben, obwohl so viel verboten ist

Der Lockdown wird nicht nur bis zum 10. Januar dauern - schon jetzt ist absehbar: Die „Infektionszahlen“ werden nicht zurückgehen, weil die Maßnahmen am falschen Punkt ansetzen. Dann wird der Lockdown bis Ostern verlängert und verschärft. Wie können wir das überstehen? Sind wir alle Hühner im Käfig, die darauf warten müssen, dass Karl Lauterbach mit dem Futtereimer vorbei kommt? Keineswegs. Lockdown-Erfahrene wissen sich zu helfen.

 

„Fair Trade“ ist der neue Schlachtruf, wie sich Händler gegen den übermächtigen, staatlich beförderten Giganten Amazon wehren können: Faire Preise, fairer Handel mit den Bürgern in der Umgebung. Neue Geschäftsformen entwickeln sich, wie in Italien: Kleinhandel und Kleingewerbe blühen. Der Markt gewinnt immer gegen staatliche Monopole, und Bürger gewinnen immer gegen übermäßige Verbote.

Erinnern wir uns an Ludwig Erhard und fördern wir die Marktwirtschaft statt die Großunternehmen gegen das Motto von Angela Merkel.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kaiser Franz
9 Monate her

Na ja, ob wir Deutschen für so ein subversives Verhalten begabt genug sind? Gestern an einer kleinen Bahnstation in Bayern gesehen: Die Bahnsteige sind fast menschenleer, nur ein Mann wartet mutterseelenallein auf seinen Zug – und trägt eine Maske. Das Bild sagt wohl mehr als tausend Worte.
Aber wie dem auch sei, ich wünsche dem ganzen TE-Team ein frohes Fest. Und danke, dass Sie Ihre Leser immer wieder vor der totalen Verblödung schützen!

Wolfgang Schuckmann
9 Monate her

Ich muss das nochmals thematisieren. Als im Anfangsgeschehen der Pandemie die Diskussion um die Atemschutzmasken anfing unangenehm zu werden für die staatlichen Versager, waren die Masken wenig bis überhaupt nicht „hilfreich“. Ja klar, weil man keine hatte. Nach dem dann die Masken verfügbar waren, wurde das Nichttragen eben jener strafbewehrt. Frage also wegen meines „Verstandes“ : Helfen diese Dinger oder nicht. Wissenschaftlich begründen, egal ob ja oder nein. Will man nicht, nun ja da bleibt es halt jedem überlassen, wie er sich das vorzustellen hat. Die ganze Show ein einziger Ausfall. Keine , für ganz Deutschland, geltenden Maßnahmen. Täglich neue… Mehr

Sybille Weber
9 Monate her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Wenn die Ü80 Gruppe nicht erkrankt, bzw. Intensivbetten belegt dann entspannt sich die Lage zumindest. Lt. Aussage eines mir bekannten Intensivmediziners sind auf der ITS vorwiegend Personen, welche eigentlich ins Pflegeheim gehören!

Albert Pflueger
9 Monate her

Ich bin eher erschüttert darüber, in welchem Ausmaß noch die unsinnigsten Maßnahmen auf Zustimmung stoßen und befolgt werden. Subversives Verhalten, das man eigentlich bei solchem Irrsinn massenhaft erwarten sollte, sehe ich kaum. Ausgerechnet die Angst vor Krankheit und Tod zur Abschaffung der Grundrechte und der Freiheit zu instrumentalisieren, ist wahrlich ein geschickter Schachzug. Es wird weder gelingen, den Tod abzuschaffen, noch das Klima zu regulieren. Beides wird dennoch mit dem Hinweis auf den nahen Tod versucht, um sich ungeheure Macht anzumaßen.

Horst
9 Monate her

Verständnisfrage: Wenn die von der Mehrheit demokratisch gewählte Regierung eine Politik betreibt, die diese Mehrheit schädigt – warum soll der Einzelne jetzt plötzlich der Mehrheit einen Gefallen tun?
Amazon zahlt keine Steuern in DE – sehr gut, deutsches Steuergeld richtet für mich persönlich nur noch Schaden an.

giesemann
9 Monate her

Herrlich, die Beiden. Morgen ist Wintersonnenwende, es wird heller – am dritten Tage danach leuchtet was im Hühnerstall. Dann ist Weihnachten. Erhellt von einem g’scheiten Glühwein. Für den Fall, dass ein blackout kömmt … .

AngelinaClooney
9 Monate her

Welch ein schöner Beitrag zum 4. Advent.

Th. Nehrenheim
9 Monate her

„Corona-Prohibition“ :-))
Hat sich eigentlich etwas geändert? Wir sollen zu Hause bleiben, aber die Wochenendprospekte der üblichen Verbrauchermärkte kommen genauso wie „v.Cor.“. Die versuchen uns weiterhin zwei Mal die Woche in ihre Geschäfte zu locken. Kauf Dich glücklich! Da ist auch etwas nicht zu Ende gedacht.
Der Bürger ist reich, der Staat arm: Ja, das ist bei uns aber noch stärker ausgeprägt als in Italien. Darum haben wir ja Negativzinsen. Da zahlt der Eurobesitzer nämlich heimlich.

Zwockel
9 Monate her

In den Großstädten bietet REWE einen Lieferservice an: man sucht sich online die angebotenen Produkte aus und wird damit gegen geringe gebühr beliefert. Hier auf dem Land bietet REWE das nicht an, obwohl es zwei REWE-Märkte in 4 und 7 km Entfernung gibt. Was bleibt da außer amazon.de, wenn man behindert und alleinstehend ist?

hoho
9 Monate her
Antworten an  Zwockel

REWE ist mindestens ehrlich. Ich habe letztens bei einem Händler ein Steak bestellt und in der Hoffnung dass es wie bei Amazon ist, gewartet, von wegen, 5 Arbeitstage nach der Bestätigung dass das Geld abgebucht wurde,war die Kühlkiste da. Ich war so entsetzt dass ich sie nicht abgenommen habe. Das Geld vermisse ich immer noch weil der Laden behauptet dass es alles bei dem Kauf klar war. Ich sage dazu: wenn ihr mich so veräppelt wollt, dann kaufe ich ab jetzt nur bei Amazon. In die Stadt gehe ich jetzt prinzipiell auch nicht mehr hin. Wozu auch? Noch vor dem… Mehr

Hannibal Murkle
9 Monate her

Das sind alles Ersatzideen – diese unsinnige Gängelungen sollen weg. Zum 10. Januar sollten alle Geschäfte und Bibliotheken wieder eröffnet werden, wie es uns einst versprochen wurde. Gerne zusätzlich auch Museen – zumindest in den Ländern mit ruhigerer Lage als Sachsen. Etwas später Gastronomie und Hotels.

https://www.xing.com/communities/posts/wissenschaftler-kritisieren-lockdown-1020931672?comment=38847136

Der Prophet
9 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Die werden zum 10. Januar genauso wenig wieder eröffnet, wie uns versprochen wurde, dass der Lockdown nur im November stattfindet. Reines Opium für’s Volk. Kurze überschaubare Fristen setzen, damit der Michel im Glauben an baldige Besserung die Füße stillhält. Wer Politikern glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen. Die haben dich bereits belogen, wenn sie ihre Rede mit „Guten Tag“ beginnen. Meine Prognose: vor März/April wird sich an den Lockdown-Maßnahmen nichts zum Besseren wenden.

AntonX
9 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Siehe Paul Scheyer: Pandemie Planspiele auf YouTube.
Dann wisst ihr was kommt.

thinkSelf
9 Monate her

Hier wird in wenigen Zeile wieder mal alles durcheinander geworfen. „Fair“ ist der Preis, zu dem eine Tausch zustande kommt, wenn er weder durch staatliche Eingriffe (Verbote, Vorgaben. Steuern, Subventionen, usw.), noch durch Monopole verzehrt wird. Letzteres zu verhindern ist, neben der Verfolgung von Betrug, die einzige Aufgabe die ein „Staat“ im Markt hat. „Markt“ ist immer. Weshalb man ihn auch nicht „abschaffen“ kann. Planwirtschaft ist ein mentales Konzept, dass es in der Realität gar nicht gibt. Tatsächlich ist das wo „Planwirtschaft“ drauf steht, nichts anderes, als Menschen mit aller Gewalt daran zu hindern produktiv zu werden. Und dagegen „gewinnt“… Mehr