Ermittlungen nach Schlägen von Polizisten gegen eine Demonstrantin

Die brutale Behandlung einer Demonstrantin hat dazu geführt, dass jetzt die Polizei in der Kritik auch von Seiten der Querdenken-Demo-Teilnehmer steht.

Screenprint: via twitter

Erinnert sich eigentlich jemand an eine Demonstration mit linken, linksradikalen, grünen und grünradikalen Vorzeichen aus den letzten Jahren oder gar Jahrzehnten, die in Summe so friedlich verlaufen wäre, wie diese eher konservativ zu verortende Querdenker/Hygiene-Demonstration am vergangen Wochenende in Berlin?

Nehmen wir nur einmal die Mutter der jüngeren linksradikalen Demo-Schlachten zum G-20-Gipfel in Hamburg, dann wird die Distanz vom Demonstrieren zu Randalieren und Terrorisieren überdeutlich. Übrigens inklusive eines reichen Arsenals an Polizeibeschimpfungen der übelsten Machart. Kein Vergleich also zu den nur vereinzelten Empörungen von Querdenker-Demonstranten gegen Polizeimaßnahmen. Und sowieso nicht explizit gegen einzelne Beamte, die ja letztlich auch nur verurteilt sind, die Anweisungen ihrer rot-rot-grünen Chefetage auszuführen. Oft auch gegen persönliche Überzeugungen. Ja, Polizei steht hier sogar unter Verdacht, privat und gedanklich überproportional auf der Seite der Querdenker zu stehen – Kritiker suchen den Nazi im Polizisten, meinen aber den Querdenker, den Merkel-Kritiker usw.. Oder den Denker überhaupt.

Diese auch von bestimmten Medien behauptete Phalanx könnte jetzt allerdings empfindlich bröckeln, die Rolle der Polizei am Wochenende in Berlin steht in der Kritik auch von Seiten der Querdenker-Demo-Teilnehmer. Und während der Bundespräsident flankiert von der Bild-Zeitung und der Kanzlerin eine Zwangsumarmung von Polizisten vornimmt um die Gelegenheit zur vertiefenden Spaltung beim Schopfe zu packen, kocht auf der Gegengeraden die Empörung hoch über offensichtlich rabiate Polizeibeamte in Vollmontur, die sich an einer 60-Jährigen Frau mit Faustschlägen vergehen und diese dann mit hochgerutschtem Rock noch öffentlich durch die Gegend tragen.

Eine Schande? Jedenfalls vermeldet gerade die Berliner Boulevard-Zeitung B.Z., dass nun auch die Polizei selbst ermitteln würde gegen die eigenen Beamten, die – festgehalten auf einem viral gehenden Video – die 60-jährige Frau am Boden liegend obendrein noch mit Faustschlägen in den Rücken traktiert hätten.

Ermittelt wird wegen des Verdachtes der Körperverletzung im Amt, wie es von einem Polizeisprecher hieß. Jetzt fragt man sich, was dabei herauskommen soll, wenn Polizei gegen Polizei ermittelt – jedenfalls ermittelt ein Kommissariat für Beamtendelikte, das hier keine gesetzesferne Kumpanei unter Kollegen zeigen darf.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Frau hätte sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht von einer verbotenen Versammlung entfernt und auf den Boden gekauert, heißt es. Als sie dann auch noch einen Polizisten in den Bauch getreten bzw. beim Abtransport in den Arm gebissen haben soll, wie es in einer von der B.Z. zitierten Verlautbarung der Polizei heißt, sind dann wohl ein paar Sicherungen durchgebrannt.

Wie das allerdings von der Berliner Polizei formuliert wird, dass hätte im Falle einer grün- oder linksextremistischen Demonstration sicher tagelange Proteste auf Black-Lives-matter-Demo-Niveau nach sich gezogen: „Da sie sich weiterhin wehrte, schlug ein Beamter ihr mit der Faust auf den Rücken“, so die offizielle Stellungnahme der Polizei Berlin. Trotz leichter Verletzung habe die Frau auf die Behandlung durch einen Arzt verzichtet. Nach Feststellung der Personalien sei sie entlassen worden. Dann allerdings ging ein Video der Faustschläge viral. Bald machte auch das Gerücht die Runde, die Frau sei verstorben. Dies wurde von der Polizeipräsidentin Barbara Slowik im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses dementiert.

Was ist das Fazit aus so einem übergriffigen Polizeigewalt-Vorfall? Wird hier einmal hinreichend in den Reaktionen und noch mehr in den ausbleibenden dokumentiert, wie verroht nicht nur einzelne Polizeibeamte oder Provokateure unter Polizeibeamten sind, sondern noch viel mehr, mit welchen zynischen Doppelstandards in ihrer Empörung hier die linksgrüne Klientel operiert?

Nein, Fairness ist nie exklusiv, die gilt für alle gleichermaßen und sie muss von jedem gleichermaßen eingefordert werden, der glaubwürdig bleiben will. Der Mensch bleiben will.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 153 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

153 Kommentare auf "Ermittlungen nach Schlägen von Polizisten gegen eine Demonstrantin"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

wenn man verprügelt wird, darf man sich dann nicht wehren? Wenn die Polizei der Täter ist, dann wohl nicht!

Der Vorfall ist längst aus den Medien raus.

Die Polizei steht in der Kritik von Seiten der Demo-Teilnehmer? Bezeichnend, dass jene, die sonst gerne Polizeigewalt anprangern, jetzt nur desinteressiert schweigen! Gleichgültig, ob es sich um Gewohnheitsgewalttäter der Antifa, um Migrantengangs, die mal eben Innenstädte verwüsten, um die „überwiegend friedlichen“ Black Lives Matterer, die mal eben mordend und plündernd amerikanische Städte unter Dauerbelagerung halten, immer hört man die Stimmen im Medienkonzert, die Polizisten zu Verbrechern stempeln. Dies gipfelte in der Medienkampagne im Fall George Floyd. In der Tat ist die amerikanische Polizei grundsätzlich recht rabiat (auch bei Weissen) , aber in letzterem Fall handelte es sich um einen hünenhaften… Mehr

Wird auch gegen die anderen Polizisten wegen Beihilfe zur (schweren) Körperverletzung ermittelt? Und wird auch dienstrechtlich ermittelt? Nach allen mir bisher bekannten Maßstäben ist völlig überzogene Gewalt, zumal als Straftat, ein Kriterium für Suspension vom Dienst.

ANBEI mal ein -zum Teil übles- Video mit auch Pollizei-Gewalt von „Querdenken“ und ein Artikel von „Kritische Polizisten“ von der letzten Corona-Demo: a) Hier ein guterrrrrwqqda Filmbeitrag von QUERDENKEN mit verschiedene Pol-Gewalt(inkl der alten Frau) und der ges. „Sturm“ auf den Reichstag. WOBEI es mich hier nicht wundern und überraschen würde, wenn die „Einpeitscherin“  die anfangs zum „Sturm“ auf die Treppe aufruft, nicht ein V-Mann oder Agent Provocateur ist. Denn irgendwie ist ihr Gerede und die ganze Situation etwas seltsam. Aber auch die von Polizei leere Treppe ist selltsam… DOCH seht am besten selbst……: >  „Querdenken Demo am 30.08.20 in… Mehr

Sehr gut daß das Video hier abrufbar ist.
Sicher gibt es noch viel mehr Videos als Dokument, wie das Ganze tatsächlich abgelaufen ist. Würde mir wünschen, daß alle online gestellt werden, besser noch gesammelt würden und publik gemacht würde wo abrufbar

Aus meinem Bericht über den 29.08.2020. Bis auf – ja ich will es nicht unerwähnt lassen, kleine Gruppen von Polizisten, welche in ihren martialischen schwarzen Kampfanzügen , mit unnahbaren, nichts menschliches oder warmes ausdrückenden, abweisenden – ja feindlichen Gesichtsausdrücken. Sie machten auf mich den Eindruck von bewaffneten und natürlich kompromisslosen Kampfrobotern, welche von einer Sekunde zur anderen „scharf gemacht“ werden können um gegen jeden und alles Gewalt anzuwenden. Mit einem gewissen Misstrauen hörte ich die Mitteilungen der Organisatoren, das man im Vorfeld sehr gut mit der Polizei kooperiert hatte und das wir diesen freundlich gegenüber treten sollten, damit diese „Stimmung“… Mehr
Vielen Dank für Ihren Kommentar hier und für den Link mit den Bildern und Filmchen von der letzten Corona-Demo. ANBEI mal eine Frage….. Ich habe mir natürl auch bei Ihnen den Film mit der Polizeigewalt gegen die alte Frau angesehen(in mir kommt bei jedes neue mal angucken, dann erneut die Wutb und der Haß auf diese 3 Drecksäcke hoch). Und zum wenn am Ende des Films darum gebeten wird das man(wir) möglichst zur Polizei gehen und eine Anzeige aufgeben sollen, WIE geht eine solche Strafanzeige von statten?? Ich meine, ich muß dann doch auf der Polizeiwache bestimmt einen/Ihren Film vorlegen… Mehr
Was regt ihr euch auf? Jemand sollte den Kampfeinheiten mal nahebringen, das friedlich demonstrierende Bürger keine Mafiaschergen sind! Hat aber auch keinen Zweck – Polizei darf alles – immer! Und es finden sich auch immer genügend Claqeure, welche das in Ordnung finden! Eine so gewalttätig misshandelte Frau, unter drei Männern begraben und um ihr Leben schreiend regt die Gemüter von staatstreuen Mitarbeitern bestimmter Dienst nicht die Bohne auf – es bewegt sie einfach nicht- alles normal! Hast du gesehen, wie der eine Kampfspezialist der Verbrecherin eine Tasche auf dem Mund legt, damit das jämmerliche Geschrei nicht so laut zu hören… Mehr

Wie wäre da wohl die Empörung wenn es sich um eine Demonstration von Linkem gehandelt hätte?
Die Polizisten hätten als Erstes gar nicht gewagt in die Menge zu gehen aus Angst vermöbelt mit Steinen oder Knüppeln „behandelt“ zu werden.
Hätten sie es doch gewagt und eine Frau so „weggetragen“ und am Boden fixiert wären sie wohl nicht ohne schwerste Verletzungen davon gekommen.
Die Frau hat sich ganz offensichtlich nicht gewehrt, zumindest nicht ernsthaft. Die Maßnahme war so wie geschehen absolut njicht gererchtfertigt und somit rechtswiedrig.
Wie Viele Angehörige der Polizei sind Mitglider von Gruppen wie Antifa oder ähnlich?

Mitglieder von Antifa? Zum Glück nur wenige, dafür haben die frühen Berufsverbote für Linke schon gesorgt! Aber so langsam lassen sie so ziemlich jeden rein.

Die früheren Berufsverbote für radikale Linke wurde mit Aufhebung des Radikalenerlasses längst aufgehoben. Nur die Linken haben es im Allgemeinen nicht so mit „Arbeit“ und sind in der Zwischenzeit eher in Höherern / leitenden Positionen und geben a8uch bei der Polizei Anweisungen und entscheiden wer befördert wird und wer nicht. Könnte so eventuell die Realität aussehen? Der Radikalenerlaß, der hauptsächlich Linke betraf, wurde toleranter Weise aufgehoben. Nun sitzen dies Linken fast überall in Entscheider Positionen und handeln zumindest inoffiziell nach ihren ideologien und erkären praktisch Diejenigen, die eins ihnen gegenüber tolerant waren zu „Extremen“ und wenden den einstigen Extremenerlaß zumindest… Mehr

Wer austeilt muß auch einstecken. Egal wer da demonstriert!
Demos werden genutzt um Bilder zu produzieren, die nur den Zweck verfolgen, den Staat zu demontieren. Siehe da! Es klappt!

Man fragt sich da, wer welche Bilder produziert? Hut ab, vor der mutigen Meinung, Waehler 21. Werden Sie konkreter: Wer produziert denn da?

Wer da provoziert? Das sind die politischen Verantwortlichen und nicht ihr Werkzeug, die Polizei. Um Menschen zu emotionalisieren ist es beispielsweise hilfreich eine „Wir“ gegen „Die“ Stimmung zu erzeugen. Dabei wird bewußt in Kauf genommen, dass einige übereifrig demonstrieren ( gewalttätig) und dabei ihr eigentliches Ziel aus aus den Augen verlieren. Bilder die entstehen – das eigentliche Ziel der Manipulatoren- haben eine höhere Strahlwirkung, für beide Seiten. Man wirft dem Trump vor, die Gesellschaft zu spalten, aber er spricht auch mit Journalisten die ihm nicht die Füße küssen. Bei uns sprechen unsere „Entscheidungsträger nur mit wohlgesonnenen Journalisten und kastrieren dabei… Mehr

„Wir gegen die“ ist schon lange gängige Münze in jeden Lager. Dieses Magazin hier ist die rühmliche Ausnahme, nehme ich an. Sonst lese ich nicht viel.

Das Tun der Polizei spricht hier für sich.
Der „Staat“ demontiert sich mit seinem Tun wie hier, eindeutig selbst.
Es gilt immer noch das Grundgesetz und danach hat „die“ Polizei, jeder Beamte eigentlich zu handeln,
Auch wenn sie eventuell Grundgesetzwiedrige Anweisungen erhalten.

Keine Mollies, keine Pflastersteine, keine Böller, keine Raketen, kein „Ganz Berlin hasst die Polizei“-Mob, keine geplünderten Läden und keine Parolen „Deutschland du mieses Stück Scheiße“. Da muss die Polizei richtig zulangen, weil Mutti (60) hat ja „ausgeteilt“.

Die richtige Adresse sind die politischen Verantwortlichen und das ist der Herr Geisel. Weitere Verantwortliche sind die Wähler die dies ermöglich haben.
Wie soll ein Polizist vor Ort beurteilen, ob er zu recht gebissen worden ist oder nicht?
Die Institutionen sind schon genug von der politischen Führung demoliert worden, wenn die breite Bevölkerung erst damit anfängt , haben die Linken Chaoten gewonnen.

Sie leiden wohl unter Sehschwäche?
Der Schutzhandschuh hat höchstens das Gebiss der Dame berührt, als die Sonnenbrille weggeschlagen wurde und BE15220 ist hoffentlich nicht geschädigt wurden, als er sich den Fuß der Dame an den Bauch gehalten hat. (Fußtritt)
Die Linken Chaoten haben schon lange gewonnen. **

Werte Polizisten und Bundeswehr! Ich hatte mein Leben lang Vertrauen in Euer Tun und in Euren Auftrag, die Freiheit der Menschen zu beschützen und das Böse zu bekämpfen. Leider haben viele von Euch – verständlicherweise durch die dauernden Anfeindungen von Eurem eigenen Arbeitgeber in erster Instanz (der eigentliche Arbeitgeber sind nämlich wir alle!) – vergessen, dass Ihr damit auch unsere Demokratie und Freiheit verteidigt. Wenn Ihr Euch zum Handlanger einer Politik macht, die jeglichen Widerspruch zu unterbinden sucht und mit vorgeschobenen Lügen ein gewaltsames Vorgehen gegen ganz normale Menschen befiehlt, ist das Vertrauen unwiderbringlich verloren. Laßt das nicht zu! Steht… Mehr
Wuhahaha….. -Prust.. Sorry ….Moin Moin @all Unser ARD/ZDF Staatsfunk und deten Qualitätsjournalisten, man kann es schon nicht mehr glauben, Alsoal ANBEI erzählt: Sitze beim Käffchen vot der Glotze und habe mir grad beim Morgenmagazin(moma) die Nachrichten und das Wetter reingezogen. Und dann kommt das beim moma übliche: Das Trump-Bashing! Hier erfolgt dann ein Interview mit moma-Reporterin in Kenosha zum dortigen Besuch von Trump. UND NUN aufgepaß: Zu sehen ist die Reporterin in einer völlig dunklen Straße welche Ähnlichkeit mit it ein Industriegebiet hat. Dann geht sie an einige Häuser vorbei wo -Achtung – die Scheiben und so mit riesigen Holzplatten… Mehr

Die Zuschauer sollten sich schämen, solch subtile Propaganda widerspruchslos hinzunehmen. So ein Beitrag ist eine Beleidigung für jeden aufgeklärten und gebildeten Menschen. Allein, an dieser Stelle trennt sich die Spreu vom Weizen. Jahrzehntelange weichgespülte und politisch korrekte Bildung schafft nichts anderes als willfährige Untertanen.

WOBEI man besonders heute – also im Jahre 5 nach 2015, sagen muß, dass beim ARD/ZDF Staatsfunk schon seit längerem „beleidigende Beiträge“ und Filmbereichte gesendet werden und das deshalb diese linksgrünen ARD/ZDF Propaganda-Sender umgehend abgeschaltet und deren Mitarbeiter entlassen gehören!

Ihr Kollege Boris Reitschuster hat vor ein paar Stunden ein Video online gestellt, das eine Demo gegen Attila Hildmann zeigt: Während bei den „Hildmännern“ akribisch genau auf Abstände geachtet wird, hat sich die Antifa dicht an dicht zusammengedrängt.
Merke: Wenn das das Selbe tun, ist es noch lange nicht das Gleiche.
https://www.youtube.com/watch?v=u4QXxaklJpc