Einwanderungsgesetz als weiterer Zuwanderungsbeschleuniger

Jetzt also ratzfatz: Migrations- und Flüchtlingspakt auf der internationalen und auf der nationalen Ebene ein Einwanderungsgesetz zur laufenden unkontrollierten Einwanderung dazu.

Axel Schmidt/Getty Images

Ja, es wird einfach zuviel. Kritiker einer multiplen Aufgabe der Souveränität des Staates kommen einfach nicht mehr hinterher. Und das Prinzip der Regierung scheint immer klarer: Hat das einzelne Gesetzesvorhaben keine Chance auf Akzeptanz zu stoßen, nähme man sich die Zeit, in der Bevölkerung ausreichend zur Debatte zu stellen, dann muss es die Überforderung erledigen. Eben die schiere Masse an Vorhaben.

Was genau ist aktuell die neuerliche Überforderung? In Sachen Migrations- und Flüchtlingspakt ist es den Kritikern noch gelungen, wenigstens ansatzweise aufzuzeigen, welches Spiel die Regierung hier spielt, wenn versucht wurde an der Bevölkerung vorbei diese grotesken Pläne einer freiwilligen Aufgabe staatlicher Souveränität zugunsten einer nicht mehr steuerbaren Zuwanderungsagenda der Vereinten Nationen durchzusetzen. Wie nebenbei wurden so übrigens auch alle Beteuerungen der Merkel-Regierung, so etwas wie 2015 dürfe sich nicht wiederholen oder anderes, was als Eingeständnis von Fehlern klingen sollte, unglaubwürdig.

Nicht nachgedacht?
Ein Einwanderungsgesetz wird die Einwanderung über das Asylrecht nicht stoppen
Neben dem Migrations- und Flüchtlingspakt auf der internationalen, soll nun auf der nationalen Ebene ein Einwanderungsgesetz folgen. Was sich da ankündigt, liest sich wie eine zusätzliche Ohrfeige für die Bürger, wenn mutmaßlich nur durch einen Whistleblower im Innenministerium bekannt wurde, was hier in wenigen Tagen am Volk vorbei, jenseits einer vernünftigen Debatte in den gesellschaftsrelevanten Kreisen beschlossen werden soll.

Die Süddeutsche Zeitung ist nun also Empfängerin eines internen Papiers, heimlich zugeleitet aus dem Bundesinnenministerium. Die Presseabteilung dort bestätigt gegenüber TE den Whistleblower in sofern, als dass es keine offiziellen Veröffentlichung solcher internen Unterlagen gegeben hätte. Es muss also etwas vom Kopierer gefallen sein, wenn es das Ministerium nicht selbst war, das sich die gefälligste Zeitung ausgesucht hat, die nun vor allen anderen gefällig berichten soll.

Die Süddeutsche verweigerte allerdings gegenüber TE die Einsichtnahme in die zugespielten Papiere: „Ich kann weder meine Quellen offenlegen noch Material, das mir vertraulich zugespielt wurde, weiterleiten.“ Also müssen wir uns mit Informationen aus zweiter Hand begnügen. Was der Artikel allerdings über die Rahmenpunkte dieses Fachkräfteeinwanderungsgesetzes erzählt, reicht, Anlass zu neuerlicher großer Besorgnis zu sein und hat nichts mehr mit irgendeiner sinnvollen Idee eines in ruhigerem Fahrwasser diskutierten Einwanderungsgesetzes zu tun.

Anders handeln
Familienpolitik versus Einwanderungsgesetz
Wer liest, was noch in diesem Jahr Gesetz werden soll, der ahnt schnell, wie naiv die Vorstellung bis tief in konservative Kreise war, so einem Einwanderungsgesetz irgendetwas Positives abzugewinnen, wenn die Idee einer rigoros gesteuerten Einwanderung hier nur zu einem weiteren sperrangelweit offenen Einfallstor ins Land und die Sozialsysteme werden soll.

Ja, es wird einfach zuviel. Eine vernünftige Debatte ist in der Kürze der Zeit unmöglich geworden. Aber werden wir konkret: Was hat die Regierung vor, was will sie noch in diesem Jahr unter Zeitdruck, also ohne nennenswerte öffentliche Debatte durch den Bundestag peitschen? Was steht im „Referentenentwurf für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz“, welche der SüZ nun vorliegt?

Jamaika-Koalitionsverhandlungen
Nebelkerze Einwanderungsgesetz
Zunächst einmal heißt es da, sei der Entwurf in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben worden. Die SüZ beginnt sogar mit ungewohnt alarmistischen Tönen, dann jedenfalls, wenn folgende Botschaft die Autorin in so etwas wie Alarmstimmung versetzt: „Dem Entwurf nach darf künftig im Prinzip jeder hier arbeiten, der einen Arbeitsvertrag und „eine anerkannte Qualifikation“ vorweisen kann.“ Eine anerkannte Qualifikation in Anführungszeichen! Und man überlegt tatsächlich kurz, ob es sich hier um diese Gänsefüßchen handelt, die Erzähler mit beiden Mittel- und Zeigefingern in die Luft malen, wenn sie den Unsinn eines Begriffes hervorheben wollen oder tatsächlich um ein Zitat aus besagtem Papier.

Weiter soll aus einem Begleitschreiben zum Entwurf hervorgehen, dass der Kabinettsbeschluss schon für den 19. Dezember vorgesehen ist. Also nur wenige Tage nach der Zustimmung sowohl zum Migrations- wie auch zum Flüchtlingspakt in Marokko und wenige Tage nach der Wahl des neuen CDU-Parteivorsitzenden, welche erwartungsgemäß den Fokus der Presse von diesen beiden viel wichtigeren Ereignissen für Deutschland hinüber in die Hausgeschäfte der CDU lenken wird.

Die Redakteurin der SüZ erkennt „einige deutliche Veränderungen“ gegenüber vorhergehenden inhaltlichen Äußerungen zu einem Einwanderungsgesetz.

Die Eckpunkte des Referentenentwurfs für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz, wie ihn die SüZ auf Basis der ihr wie auch immer zugeleiteten Papieren erzählt:

  • Künftig darf in Deutschland im Prinzip jeder arbeiten, der einen Arbeitsvertrag und „eine anerkannte Qualifikation“ vorweist.
  • Es entfällt die bisher vorgeschriebene Prüfung, ob ein Deutscher oder ein EU-Bürger für die Stelle infrage käme, also das Ende der Vorrangigkeit dieser Gruppen und also ein klares Statement Richtung EU-Europa durch die Bundesregierung.
  • Es entfällt die Beschränkung auf so genannte Engpassberufe, die von der Bundesagentur für Arbeit ermittelt werden.
  • Die so genannten „Fachkräfte“ dürfen für sechs Monate einreisen, um sich hier eine Stelle zu suchen. („Fachkräfte können sowohl einen Aufenthaltstitel zur Ausübung einer Beschäftigung als auch eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche erhalten“) Wie will man hier allerdings die Gescheiterten und ihre möglicherweise dann schon nachgereisten Familien wieder außer Landes bringen, wenn Abschiebungen hier nachweislich schon jetzt nicht funktionieren?
  • Es soll „eine begrenzte Möglichkeit“ geschaffen werden, sich „unter bestimmten Voraussetzungen“ seine im Ausland erworbene Berufsausbildung erst nach der Einreise in Deutschland anerkennen zu lassen.
  • Die Regelung der so genannte Ausbildungsduldung (Abschiebungsstopp für Zuwanderer während ihrer Lehre plus zwei Gesellenjahre) soll künftig auch für Helferausbildungen gelten.
  • Der Entwurf sieht eine neue „Beschäftigungsduldung“ von zwei Jahren vor für seit mindestens einem Jahr Geduldete, die seit eineinhalb Jahren mit mindestens 35 Wochenstunden sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, die gut genug Deutsch sprechen und ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können (bezogen allerdings auf den eigenen Lebensunterhalt, nicht den, des potentiellen Familiennachzugs).

Unlauter
Die Diskussion in der Linken um den UN-Migrationspakt kommt in Gang – sie ist ziemlich schmutzig
Ja, es wird einfach zuviel. Inklusive entsprechendem Familiennachzug also eine neue unkalkulierbare Zuwanderungswelle und ein bürokratischer Aufwand, der den Kollaps schon in sich trägt. Alleine die Feststellung der „Gleichwertigkeit der Qualifikation“, wie es im Gesetzestext heißt, dürfte jetzt kollabieren hin zu einer Flut so genannter Individualentscheidungen, mal von zu erwartenden zukünftigen Klagewellen auf diese Themen dann spezialisierter deutscher Anwälte gegen negative Entscheidungen ganz abgesehen. Dann jedenfalls, wenn das duale System der Ausbildung in Deutschland endgültig hin zu einer leeren Hülle entkernt wurde (TE berichtete schon Ende 2017 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/deutschlands-markenzeichen-duale-ausbildung-in-gefahr/).

Ein Wahnsinn immer verbunden mit der verzweifelten Grübelei und Fragerei naiver Konservativer, was denn um Himmelswillen die Motivation der Regierung dahinter sein könnte. Selbst die für die Erstveröffentlichung der Dokumente von wem auch immer ausgewählte  SüZ befindet immerhin: „Die Anerkennung von ausländischen Berufsausbildungen ist bislang ein mühsamer Prozess, der aus den Heimatländern der Bewerber heraus oft nur schwer zu bewerkstelligen ist.“

Gut vermarktbarer Mythos
Bei Anne Will: Jetzt kommen Fachkräfte ins Land. Diesmal wirklich.
Aber wie dann? Mit dem neuen Großprojekt der Bundesagentur für Arbeit in Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation Bertelsmann Stiftung im Millionen Euro aufwendigem  Projekt „BKE – Berufliche Kompetenzen erkennen“? Die SPD hatte es Seehofer und Merkel abgetrotzt, als sie den beiden in diesem potemkinschen Asylstreit ein Stillhalteabkommen anbot, dann, wenn die SPD anschließend noch 2018 das Fachkräfteeinwanderungsgesetz bekäme. Warum diese Drängelei? Ja, warum eigentlich. Die Union hat jedenfalls ihre Zusage an Nahles gehalten und ist allzu gerne bereit abzuliefern und mitzugehen während sich dieser Windbeutel-Asylkompromiss der Union wie durch ein Wunder von selbst auf Null-Kalorien-Bedeutung verflüchtig hat.

Ehrlich machen
Bedingungslose Einwanderung: Ohne Legitimation an den Bürgern vorbei
Ja, es wird einfach zuviel. Denn sollte Mitte Dezember und nach Zusage zu Migrations- und Flüchtlingspakt im fernen Marokko nun auch der Entwurf dieses Fachkräfteeinwanderungsgesetz beschlossen werden, dann dürften alle Bemühungen umsonst sein, die Verheerungen der Massenzuwanderung von 2015 zu einem bedauerlichen Einzelfall der Million zu erklären. Dann sind jedwede Beteuerungen der Merkel-Regierungen und sämtlicher Abgeordneter der großen Koalition und ihrer willigen Gefolgsleute in den Oppositionsparteien Linke, FDP und Grüne reine Lippenbekenntnisse bzw. im Einzelfall schlicht gelogen. Also bei denen, die genau wissen, was sie tun. Und es sind etliche neben der Schar von Naivlingen.

Wer von einem „Fachkräfteeinwanderungsgesetz“ spricht, aber gar keine Fachkräfte verlangt, sondern nur weitere im Prinzip ungelernte, ungebildete Zuwanderung, wer dafür sogar bereit scheint, das Ausbildungssystem in Deutschland, um das uns die Welt bisher beneidet hat, vakant zu stellen, der sollte doch eigentlich das Recht verwirkt haben, für dieses Land und seine Menschen den Schwur leisten zu dürfen, Schaden von ihm abzuwenden. Was für ein Wahnsinn. Und das muss man nun leider feststellen: Ein Wahnsinn mit Methode.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 183 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wie sagte Herr Palmer (Grüner Bürgermeister, Tübingen, mit der realen Welt in Deutschland konrontiert) in dem Video mit Herrn Tichy letztens ? Das Problem ist, dass sich die Migranten nicht an die „Werte der Offenen Gesellschaft halten“, die sich die Grünen illusiorisch ausgedacht haben. Die bringen alle ihre eigenen Moral- und Wertegefüge und Vergangenheit, Kultur- und Religionsvorstellungen mit. Und „pfeifen“ auf das, wie sie sich hier einfügen sollen oder etwa Sprache lernen. Dadurch entstehen immer mehr Parallel-Gesellschaften. Das sprengt unsere Zivilisation. Richtig ! Leider !! Je mehr die Deutschen endlich aufwachen – umso schneller sollen sie weg ! Um so… Mehr
Wenn man wissen will, wie ein Einwanderungsgesetz aussehen soll, dann schaut man einfach mal dahin, wo sowas schon seit Jahrzehnten sehr effektiv die Zuwanderung regelt. Australien und Neuseeland sind Einwanderungsländer, die folgendes tun: 1. Sprachkenntnisse müssen auf hohem Niveau sein, welches durch den International English Language Test geprüft wird. (https://www.ielts.org) 2. Jedes Jahr werden Einwanderungsquoten festgelegt, die dem tatsächlichen Bedarf an Arbeitskräften entspricht. Mangelberufe werden in Zusammenarbeit mit Industrie und Handel definiert. 3. Aus allen Bewerbern werden diejenigen mit den meisten Punkten (Alter, Berufsausbildung, Berufserfahrung) ausgesucht, bis die festgelegte Quote erreicht ist. 4. Illegale Einwanderung wird zu fast 100% unterbunden.… Mehr
Wer in dieser angeblich demokratischen Republik glaubt noch daran, dass die gewählten Volksvertreter und Amtsträger, bis auf wenige Ausnahmen, vor allem jene die der großen Koalition angehören, den Bürger und Souverän unseres Staates vertreten. Ich weiß nicht über welchen Sachverstand man nicht verfügen muss, um solchen Unsinn überhaupt kreieren zu können. Mal abgesehen davon, dass erneut keine Unterscheidung zwischen Asyl und Migration getroffen ist, wird erneut das bereits existierende Recht (national und international) gebrochen und dafür gesorgt, dass ein strafrechtlicher Umstand, nämlich der der illegalen Einreise, legalisiert wird. Aber nicht nur das. Die Erfahrungen der letzten drei Jahre, insbesondere der… Mehr
Die Vertreter der Wirtschaftslobby überschlagen sich derweil vor Begeisterung. BDI-Präsident Kramer drängt darauf, das Gesetz wegen des akuten „Fachkräftemangels“ möglichst noch dieses Jahr durchzubringen. In der Tagesschau gestern betonte ein vor Freude und Stolz schier berstender Wirtschaftslobbyist der CDU, wie richtig und wichtig das Gesetz sei, schließlich habe man bereits in der jüngeren Vergangenheit 50 % der neu geschaffenen Stellen mit ausländischen Arbeitskräften besetzt. Ein anderer warnte, der „Fachkräftemangel“ sei schon jetzt eine Gefahr für das Wirtschaftswachstum. Zieht man jetzt noch die erwähnte Tatsache in Betracht, dass in Zukunft die Verpflichtung entfallen soll bevorzugt deutsche oder EU europäische Arbeitskräfte einzustellen… Mehr
So betrachte ich die Lage auch. Das vorrangige Interesse der Regierenden wird wohl sein, alles zu tun, damit die Wirtschaft weiter „brummt“, Schornsteine rauchen, Kredite bedient werden, Menschen beschäftigt sind – und Steuern hereinkommen, damit die Staatskassen gefüllt sind – und die Regierenden nicht davongejagt werden. Ungeachtet später erwartbarer Zusammenbrüche anderer Teile. Ich frage mich, warum die SPD, Arbeits-/Sozialministerium sonst so auf ein Einwanderungsgesetz gedrungen hat. Die Fehler sind schon viel früher gemacht worden. Gerade auch von der SPD, die schon vor 30 Jahren, als der Bevölkerungsrückgang erkennbar wurde, dezidiert darauf bestand, keine Geburtenförderungsmaßnahmen zu ergreifen. (U.a. sogar mit dem… Mehr
Fachkräfte?Wofür? Es sind in den letzten 3 bis 4 Jahren rund 2 Millionen Flüchtigranten nach DE gekommen, vielleicht noch mehr, die dann aber nicht erfasst sind.Von diesen sind angeblich rund 200000 in Jobs mit Sozialabgaben.Dies heisst aber überhaupt nicht, da ab 451 € im Monat Sozialabgaben anfallen, wenn auch nur gering und in keiner Weise ausreichend , um Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung oder gar Rentenversicherung in geringstem Ausmaße zu bezahlen.Ist dann noch eine Ehefrau oder ein, zwei,…Kind(er) anwesend, zahlen wir drauf.Genauso bei Miete, öffentlichen Verkehrsmitteln usw.All dies wird nicht von einem solchen Flüchtigranten bezahlt. Folglich ist diese Aussage der Regierung, daß angeblich… Mehr

Deutschland ist schon lange ein Auswanderungsland und kein Einwanderungsland mehr – jedenfalls für Fachkräfte und Hochqualifizierte. Wernoch kann wandert aus, bereitet die Auswanderung vor, oder liebäugelt zumindest damit. Dem Rest bleibt die Katastrophe. Naja, 70 Jahre „Frieden und Freiheit“ waren den Bürgern die diese Polit-Verbrecher immer weiter wählen wohl genug, Jetzt braucht es wohl mal wieder ein paar Jahrhunderte finsteres Mittelalter.

Versuchen sie es mal hier:
https://www.immigration.govt.nz/new-zealand-visas/options/live-permanently
Sie werden staunen, wie viele Deutsche schon da sind.

Deutschland wird immer mehr zum Potemkinschen Dorf. Irgendwo hängt im Bundestag zwar noch ein Adler rum, als deutsches Hoheitszeichen quasi. Hinter dieser Fassade wirken die bevölkerungspolitischen Maßnahmen jedoch bereits massiv. Eine deutsche Kultur gibt es gar nicht – davon sind die meisten unserer Politiker überzeugt. Wer nicht multilateral denkt (d.h. Migration befürwortet), ist kein Patriot – so spricht die Kanzerlin. Weil uns die Bevölkerung nicht passt, suchen wir uns halt eine neue – so leicht machen es sich Wirtschaft und Politik.
Aus welchem Grund sollten wir uns eigentlich nicht ehrlich machen und auch den Adler noch abhängen?

Naiv, widersprüchlich, teilweise diktatorische und schizophrene Handlungen dieser Bundesregierung, so alles ließ sich hier erlesen…dabei dienen doch bei genauer Betrachtung alle Maßnahmen dem gleichen Ziel. Jene urplötzliche deutsche Großzügigkeit an Fremde ist auf Dauer nur mit Neuverschuldung zu stemmen. Das Jahr 2015 war nicht nur das Jahr der Grenzöffnung, sondern auch der Zeitpunkt als die EZB ihren Sitz nach Frankfurt verlegte. Die deutsche Staatsverschuldung ist seit sechs Jahren rückläufig und liegt in der Relation zum BIP unter EU-Durchschnitt. So wie hier in Ironie des UN-Pakts, von der Angleichung der Standards die Rede ist, beschäftigt sich der Bürger inhaltlich der verschwommenen… Mehr

Mich stellt sich immer wieder die Frage: Warum nur? Dieses Land wird, wie Dushan Wegener in seinem Blog schrieb, ausgewrungen. Und dann? Dann sind wir in der Tat nur noch ein „Siedlungsgebiet“. Wo siedeln dann diese Politdarsteller?

Natürlich Wahninn mit Methode. Das wissen wir aber nicht erst seit heute. Es zeigt uns aber, wie es um die Seelenlage der Regierenden bestellt ist. Nur hat deren innere Verfassung wenig zu tun mit der Verfassung und der Seelenlage in Sachsen, Thüringen oder Bayern, um mal die deutschen Freistaaten zu nennen, die nicht umsonst so heißen. Ich kann mir nicht helfen, aber mein Gefühl sagt mir, daß da Einige ein Interesse daran haben, den 30-jährigen Krieg fortzusetzen!