Durch Massenzuwanderung: Neue Kriminelle versus etablierte Clans

Junge kriminelle Migranten aus Syrien, Irak und anderen Herkunftsländern machen den etablierten arabischen Clans in Deutschland die Geschäfte streitig. Politik und Behörden hätten es ahnen können.

Sean Gallup/Getty Images

Seit den 1980er Jahren hat sich das Hamburger Rotlichtmilieu in St. Pauli durch ausländische Gangs massiv verändert. Sie nutzten unter anderem die Lücke, die eine intensive polizeiliche Arbeit damals in die bisherigen Strukturen deutscher Zuhälterei gerissen hatte. Auch zuvor hatte auf der Reeperbahn nicht wirklich ein Irma-la-Douce-Feeling geherrscht. Aber mit dem deutlich aggressiveren Auftreten der neuen Herren über die Prostitution war es damit endgültig vorbei.

Geschichten über importierte Gewaltstrukturen kennt man aus Hollywood-Filmen. Zum Beispiel aus dem Klassiker „Scarface“ mit Al Pacino in der Hauptrolle als Gangsterboss Tony Montana. Er erzählt die Geschichte aus Sicht der kubanischen Einwanderer nach Florida, unter denen sich viele Schwerkriminelle befanden, derer sich Fidel Castro durch eine Amnestie entledigte.

Mit importierter Kriminalität aus dem wahren Leben beschäftigten sich Generationen von Kriminologen und tun es noch immer. Zentral dabei ist das Ghettoisierungsproblem und notwendig die Differenzierung von Arbeitsmigranten, Asylbewerbern, Kriegsflüchtlingen oder Touristen und Gaststudenten aus dem Ausland.

Wicked Games mit Pöbel-Ralle
Fröhliche Bordesholmer Islamisierung des Vorgartens mit Ralf Stegner
Die Kriminologin Kirstin Reich beispielsweise schrieb schon 2003: „Neuere Studien kommen zu dem Ergebnis, dass sich die Integrationsdefizite in den letzten Jahren besonders bei den jungen Migranten in einer hohen Rate krimineller Handlungen niederschlagen und gerade diese Gruppe besonders für Gewalt- und Eigentumsdelikte anfällig macht.“ Und noch einmal fünf Jahre früher kam eine auf dem Jugendgerichtstag 1998 vorgestellte Studie zu dem Ergebnis, „dass der andauernde und enorme Anstieg der Jugendkriminalität bei den 14- bis 21- Jährigen zu einem Großteil den Nichtdeutschen zugeschrieben werden kann.“

Die Problematik ist also schon älter und hinlänglich bekannt und spätestens seit einem Vierteljahrhundert Objekt intensiver kriminologischer Betrachtung, deren Ergebnisse der Politik klare Aufgaben stellen. So kann man sich nur wundern, wenn sich die politisch Verantwortlichen heute wundern. Darüber beispielsweise, dass jetzt neue kriminelle Gruppen von teilweise illegal eingewanderten jungen Männern der bereits etablierten so genannten Clan-Kriminalität den Rang ablaufen wollen. Als hätte es die Erfahrungen früherer Jahre nicht gegeben, stellen die Behörden zum Beispiel in Essen nun eine gefährliche Entwicklung fest: „Syrer und Iraker bedrängen eingesessene Clans massiv. Die neue Konkurrenz gilt als besonders gewalttätig.“

Deutschland sieht sich also nicht nur der Gefahr religiöser Gewalttäter ausgesetzt, die etwa mit LKWs in Menschenmengen fahren, gegen die man nun Betonpoller rund um vielfrequentierte Marktplätze aufstellt. Jetzt etablieren sich kriminelle Strukturen, die in ihrer Härte dem sowieso schon massivem Auftreten der Clan-Kriminalität in den Brennpunkten noch einmal überlegen sind.

All das war voraussehbar. Wenn etwa nicht gebildete junge Männer – viert- oder fünftgeborene Söhne – mit dem Auftrag nach Deutschland kommen, ihre Familien in der fernen Heimat finanziell zu unterstützen, dann wächst der Druck, wenn dieses Geld nicht ankommt. Dann ist bestimmten Mitgliedern dieser Gruppen eben jedes Mittel recht, endlich an den Wohlstand zu kommen, den man in Deutschland vor Ort festgestellt hat, der aber zunächst unerreichbar ist. Die dafür notwendige Verrohung ist in vielen Fällen bereits aus den heimischen Krisengebieten mitgebracht oder auch aus friedlicheren Ecken, wenn die archaischen Clan-Strukturen dort nur ausgeprägt genug sind und denen anderer Clan-Gesellschaften an Aggressivität überlegen sind.

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung schreibt es gerade ganz unverblümt: „Kampf im Millieu: Neue Clans drängen auf kriminelle Märkte“. Am Bespiel der Stadt Essen heißt es da weiter:

„Angeworben direkt vor den Toren der städtischen Flüchtlingsunterkünfte mimten junge Asylsuchende aus Syrien und dem Irak auf den Straßen die Laufburschen im einträglichen Rauschgiftgeschäft eingesessener Clans. Jetzt scheinen die Dienstboten von einst aufzubegehren, wollen ihren „Arbeitgebern“ die Geschäfte streitig machen, sich ein Stück vom kriminellen Kuchen sichern. Die Platzhirsche sind verunsichert.“

All das war den deutschen Ermittlungsbehörden hinreichend bekannt. Offensichtlich war man nicht willens oder in der Lage, hier wirksame Korrekturen vorzunehmen. Im Gegenteil: Es wird jetzt sogar versucht, die Situation in Essen zu einer exklusiven, nicht auf andere Städte übertragbaren zu erklären. Das ist nicht nur naiv, sondern eher fahrlässig denen gegenüber, denen man alleinig verantwortlich ist: den deutschen Bürgern. Dem Landeskriminalamt, so weiter die WAZ, erscheint die Entwicklung jedenfalls brisant genug, um in seinem Lagebild „Clankriminalität“ warnend auf das Phänomen hinzuweisen.

Im 30-Seiten umfassenden Bericht aus dem LKA heißt es u.a.:

„Die kriminellen Angehörigen türkisch-arabischstämmiger Familienverbände sehen sich in den letzten Monaten einem Verdrängungswettbewerb um kriminelle Märkte ausgesetzt, der durch Personen mit Herkunft aus Syrien beziehungsweise dem Irak forciert scheint. Diese konkurrierenden Gruppierungen werden – auch vor dem Hintergrund teilweise aktueller Kriegserfahrungen – im Milieu als besonders durchsetzungsstark und gewalttätig wahrgenommen.“

Alleine die Zahlen, die man von der Essener Polizei hört, machen sprachlos:

„15.000 Menschen, die der Gruppe der „Libanesen“ zugerechnet werden, stehen auf dem Hoheitsgebiet der Essener Polizei inzwischen über 20.000 Syrern und Irakern gegenüber. Unter den Neuankömmlingen sind viele junge Männer aus Kriegsgebieten mit teils einschlägiger Waffenerfahrung. „Eben Jungs, die wissen, wie man eine Kalaschnikow anpackt“, ist aus dem Essener Polizeipräsidium zu hören.“

Schon 100 Mordopfer in London
Entsprechend hilflos schreibt dann auch der Autor der WAZ in seinem Artikel von einer Notwendigkeit von „Präventivprojekten“ für eine gelungene Integration der Risikogruppen aus Syrien und Irak. Aber was soll das bringen? Geld und Wohlstand ohne Gegenleistung wird es auch so nicht geben. So sehr sich Heerscharen von Soziologen und Pädagogen auch bemühen um diese Gestrandeten ohne Jobs und Perspektiven. Die Massenzuwanderungspolitik der Bundesregierung entpuppt sich Monat für Monat deutlicher als Hochsicherheitsrisiko für die deutsche Gesellschaft. Ironie der Geschichte: Das gilt sogar für die bereits etablierten kriminellen Strukturen von Ausländern, die hier bereits viel früher eingewanderten sind und jetzt um ihr kriminelles Einkommen fürchten müssen.

Thomas Weise, Sprecher der „Besonderen Aufbauorganisation Aktionsplan Clan“ (BAO Clan) der Essener Polizei sagt:

„Wir wissen, dass die Menschen aus Syrien und dem Irak in ähnlichen Clanstrukturen leben und wir haben ein Auge drauf.“

Das kann man ihm und uns nur wünschen, alleine es fehlt der Glaube, dass über das Auge auch die Handschellen zu Ausweisungen führen werden, die diese Entwicklung einzig noch verhindern könnten.

Hinzu kommt noch: Es sollen sich neben dem Rauschgift- und Waffenhandel längst ganz neue kriminelle Betätigungsfelder etablieren haben wie Schleuserdelikte und Fälschungen von Pässen und Sprachzertifikaten für Amtsanhörungen – diese neue kriminelle Szene schafft sich also selbst wieder ihren eigenen Nachwuchs.
Es hat also nicht nur der Verteilungskampf begonnen, sondern die kriminellen Machenschaften selbst werden umfangreicher, der Markt erweitert sich. Kriminalität ist kreativ.

Deutschland ist Zielland für die meisten Migranten, die nach Europa kommen und mit ihnen eine kriminelle Energie, von der man längst wusste, aber die man nicht sehen wollte. Stattdessen etablierte sich in der Politik die Mär von den gut ausgebildeten syrischen Fachkräften, während eine andere Sichtweise tabuisiert wurde.

Fakt ist jetzt: Es sind nicht nur islamistische Attentäter mit eingereist, was ebenfalls lange geleugnet wurde, sondern in viel größerer Zahl kriminelle junge Männer mit ihren Clanstrukturen, die den etablierten Clans in Deutschland nun die Butter vom Brot nehmen wollen, wenn es darum geht, die einheimische Bevölkerung kriminell abzuschöpfen. So jedenfalls eine Lesart. Denkbar ist natürlich auch, dass sich diese Gruppen untereinander einigen, den Markt erweitern und ihn dann ganz neu unter sich aufteilen?

Oder wie sagte der fiktive Charakter Toni Montana in Scarface, der längst auch ein großes Vorbild vieler real existierender Krimineller und Gangsterrapper ist: „The world is Yours.“ Deutschland wird dort neu verteilt, wo es etwas zu holen gibt, wenn man nur den Finger am Abzug hat oder die Fäuste ballt und sich einfach holt, was man begehrt, was einem aber nicht zusteht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 225 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Feind sitzt im Inneren: Die Einheitsparteien CDU SPD Grüne, SED, FDP, der Staatsfunk und die gleichgeschalteten Medien. Die Gehirnwäsche und die ganzen Lügen funktionieren. Leider. Die Propaganda ist einfach gut und professionell gemacht. Das muss ich zugestehen. Perfekt auf die deutsche Bevölkerung und deren Mentalität zugeschnitten. Das ist in der Zwischenzeit ein Selbstläufer, weil die installierte Propaganda immens viele Mitläufer produziert, die in einem leistungsorientierten System keine Wertschöpfung erzielen würden. Schon aufgrund ihrer Ausbildung. Im hier seit 2010, spätestens 2011 (Fukushima) vorherrschenden politischen Klima, gedeihen die Ratgeber, sogenannte Wissenschaftler, NGO‘s, XYZ-Forscher. Diejenigen, die je nach Bedarf, „one World“, die… Mehr
Die Analyse war im Prinzip ganz einfach: Man musste nur die Kriminalstatistiken aus arabischen und schwarzafrikanischen Ländern ansehen. Oder die dortigen Schutzmaßnahmen: Wenn an den Häusern alle Fenster wie in einem Gefängnis vergittert sind. Wenn vor jedem Kaufladen ein schwer bewaffneter Sicherheitsmann steht. Wenn um die Privatgrundstücke 2 m hohe Mauern stehen, bei denen auf dem Kranz entlang entweder Stacheldrahtrollen befestigt sind oder Glassplitter einzementiert sind, dann herrschen dort andere Regeln. Die Zuwanderer aus diesen Gebieten legen ihre Regeln nicht ab, wenn sie die deutsche Grenze überschreiten. Sollen zukünftig wir Deutsche uns auch in diesem Maße schützen? Die Migrationsbefürworter meinten,… Mehr

Wunderbar auf den Punkt gebracht. Der Blick in die Herkunftsländer klärt darüber auf, wer da zu uns einwandert. Und selbst wenn nur wenige davon kriminell oder terroristisch veranlagt sind, reichen die vollkommen aus, um den ganzen Zustrom aufzuwiegeln und Chaos zu verbreiten. Da kommt dann die berühmte Gruppendynamik ins Spiel. Während der Arbeit habe ich das schon öfters erlebt.
Wie heißt es so schön in englisch: One bad apple spoils the whole lot.
Die schlechten Äpfel gehören aussortiert. Möglichst bevor sie einwandern.

Die Politik in Deutschland mag derzeit zu der unfähigsten der Welt gehören. Dennoch sind die Akteure nicht dumm. Die wissen genau was sie tun und sie kennen auch die früheren Erkenntnisse (nicht nur die durchweg negativen der letzten 50 Jahre aus Deutschland), die überall belegen, das es so etwas wie eine „Integration“ bei Muslimen weltweit noch nie gegeben hat. Sie glauben doch nicht im Ernst, das z.B. die Bundesregierung nicht ganz genau weis, was sie da millionenfach importiert? Und wenn sie -wie von mir unterstellt- ganz genau weis was sie tut, welchen anderen Grund könnte ein solcher Wahnsinn noch haben,… Mehr

Ewigkeitsreparationen.
Man hat von Versailles gelernt – und auch mittlerweile die richtigen Hilfswilligen.

Die Ocean Viking hat erneut Migranten an Bord geholt. Wenn man den Track verfolgt, so schippern die vor der tunesischen Küste rum wie die Fischer, die dort ihre Netze für den Fischfang ausbreiten, nur unsere NGOs fischen etwas anderes. Komisch, als kein NGO Schiff dort war, gabs auch keine Migranten..

Türkisch- Arabisch Stämmige Clans haben hier auch kein Monopol auf die Kriminalität. Konkurrenz belebt das Geschäft, drückt die Preise, die Gewinnmargen werden kleiner. Gibt nix besseres, als wenn sich Gangster Banden gegenseitig dezimieren. Die Polizei kommt zum Aufräumen, wenn es mal wieder Verhandlungen gab. Mancher Gangster wird auf der Strecke bleiben, aber Einzelfälle gibt es immer. Wozu noch Aufregen, dass war alles Absehbar. Und all das bunte Treiben finanziert der Steuerzahler. Und mit einer Co2 Steuer gibt es noch mehr Geld, für das bunte Treiben. Lustig wird es erst, wenn noch in ausreichender Zahl Afrikaner im Lande sind. Mit noch… Mehr

Was da im Sektor organisierte Kriminalität läuft, ist Darwins Survival of the Fittest. Wenn man das unter Kontrolle bringen will, muss der Sicherheitsapparat eben noch fitter sein. Oder warten und die Reste aufsammeln. Allerdings führt letzteres zu deutlich mehr Kollateralschäden in der Zivilbevölkerung.

Und jetzt? Gibt es überhaupt irgendeine Hoffnung mit diesen Fakten in Politikergehirne vorzudringen, die es immerhin geschafft haben, eine jahrzehntelange Erfahrung bis hierher vollständig zu ignorieren? Ist es nicht sogar so, dass diese Tabuisierung des Themas zwar auf Kenntnis beruht, aber bestimmte Metaziele Vorrang haben? Ich glaube nicht mehr an die Naivität der Politiker, nur an die Naivität von bestimmten unerfahrenen Bevölkerungsmilieus, die durch Nudging, Framing und Triggern auf Linie gebracht werden. Hier müsste man mit der Verteilung von roten Pillen beginnen und die skrupellosen Machthaber, die wohl aus konkreten, kühl kalkulierten Gründen für einen Paradigmenwechsel unerreichbar sind, von unten… Mehr

„Metaziel“… den Ausdruck werde ich mir merken 👍

Sehr geehrter Herr Wallasch,
sollte das, was Leser Griesmann unten im forum schreibt, wirklich im ÖR- Fernsehen gelaufen sein, wäre das mal einen Hauptartikel wert:
Napalm auf Sachsen
https://youtu.be/ryZ9djJCKdQ
Unglaublich, ein Fall für den Staatsanwalt!

Tja, das ist m.E. keine Überraschung … ich denke, man kann durchaus behaupten, daß Aspekte der inneren Sicherheit 2015 und in den Folgejahren keine Rolle gespielt haben. Da hilft nur ABWÄHLEN !

„Zuwanderung Wer Europas Migrationslast wirklich trägt. Es ist schon eine Weile her, da rief Angela Merkel dem CDU-Parteitag zu: „Man muss natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Dann muss man natürlich sagen, die Folge kann nur sein: Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung. Alles andere wird keine Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“ Diese heftig beklatschte Rede hielt die damalige Parteichefin 2004 in Düsseldorf. In jenem Jahr kamen weniger als 50.000 Asylbewerber nach Deutschland. 2019 waren es bisher schon mehr als doppelt so viele. Hauptgrund für die anhaltend hohe Zuwanderung ist die unerlaubte Weiterreise von in anderen EU-Staaten… Mehr