Der Islamismus im Klassenzimmer

Deutsche Lehrer der Nachkriegszeit schwiegen aus Scham, aber sie schwiegen wohl auch, weil auch Lehrer oder Vorgesetzte Täter waren. Heute schweigen sie über den Islamismus, weil sie allein gelassen werden.

imago images / Hoch Zwei Stock/Angerer

Lehrer müssen 2020 in Schulen wieder überlegen, was sie ihren Schülern vermitteln sollen und was nicht. Weil bestimmte Themen zu behandeln, riskant geworden ist. Bevor wir von Paris und der dortigen Enthauptung eines Lehrers ausgehend auf Ereignisse in Berliner und anderen Schulen blicken, wollen wir im Zusammenhang mit muslimischen Schülern und Angriffen gegen Lehrer kurz zurück in die deutsche Geschichte gehen. Das könnte eventuell hilfreich sein für die Herausforderungen der Gegenwart.

Deutsche, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die Schule gegangen sind, berichten fast einhellig, dass der Mord an sechs Millionen Juden dort im Geschichtsunterricht kein Thema gewesen sei, ebensowenig die Frage, wie der Hass gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe so anwachsen konnte, dass Nachbarn ihre Nachbarn ans Messer lieferten oder zumindest schwiegen, als andere tatkräftig dabei halfen, Menschen in Vernichtungslager zu deportieren, weil sie Juden waren.

Ein Berliner Lehrer schildert
„Das Gefühl, auf verlorenem Posten zu stehen“
Deutsche Lehrer der Nachkriegszeit schwiegen aus Scham, aber sie schwiegen wohl auch, weil auch Lehrer Täter waren oder sie schwiegen, weil Vorgesetzte Täter waren oder weil Eltern von Kindern Täter waren. Dass erst 1978 mit einer Hollywood-Serie über den Holocaust so etwas wie ein kollektives Nachdenken über die Massenvernichtung der Juden in deutsche Wohnzimmer kam, ist aus heutiger Sicht kaum zu fassen. Heute kann froh sein, wenn er jetzt noch Gelegenheit hat, beispielsweise am 9. November, dem Jahrestag der Pogromnacht von 1938 mit Eltern oder Großeltern zu sprechen, die diese schreckliche Zeit erlebt haben. Die Mutter des Autors fragte als Achtjährige ihre Mutter am Breslauer Bahnhof 1944, was das denn auf einem Nebengleis für Menschen in Viehwaggons seien und bekam keine Antwort. Auch nach 1945 gab es in der Schule keine Antworten. Die Lehrer schwiegen. Aus Scham oder aus Schuld, aus Angst oder Sprachlosigkeit über das Grauen aus deutscher Hand.

Jetzt, über 80 Jahre später, jährte sich am 9. November erneut die Pogromnacht gegen Juden. Und 2020 müssen wieder Lehrer überlegen, was sie in ihrem Unterricht sagen dürfen und was nicht. Aber nicht alle halten sich daran. In Paris wurde ein Lehrer enthauptet, weil er nicht schweigen wollte. Weil er auch jenen Schülern aus muslimischem Elternhaus mit Migrationshintergrund erzählen wollte, was es bedeutet, Europäer zu sein und als solcher frei und selbstbestimmt aufzuzwachsen. Er sprach über Karikaturen, von denen sich bestimmte Muslime so beleidigt fühlten, dass sie Redakteure einer Satirezeitschrift umgebracht haben. Dem Lehrer, der diese Karikaturen und diese Tatsachen seinen Schülern klarmachte, wurde der Kopf abgeschnitten. Und anstatt dass nun europäische Muslime einhellig die grausame Tat verurteilen, erleben Lehrer auch in Deutschland, dass ein Teil ihre Schüler mit muslimischem Migrationshintergrund die Morde an aufgeklärten freiheitsliebenden Europäern auch noch gut heißen. Wie aber sollten Lehrer mit diesen Schülern und diesem Thema umgehen? Wird hier wieder mehrheitlich geschwiegen?

In Berlin-Spandau an der Christian-Morgenstern-Grundschule hat ein elfjähriger Schüler aus einer muslimischen Familie seine Klassenlehrerin mit Enthauptung bedroht, nachdem er schon zuvor die Enthauptung des französischen Lehrers Samuel Paty gutgeheißen hatte. Die Lehrerin hatte ihre Schüler darauf hingewiesen, dass die Eltern bitte zu Elterngesprächen kommen sollen. „Sie sagte, dass diese Gespräche wichtig sind, weil dort Probleme angesprochen würden. Eltern, die nicht kooperierten und teilnähmen, müssten mit Konsequenzen rechnen.“ Daraufhin habe ein Schüler vor der ganzen Klasse erklärt: „Wenn das passiert, weil meine Eltern nicht gekommen sind, dann mache ich mit dir das Gleiche wie der Junge mit dem Lehrer in Paris.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der einleitende Zusammenhang mit dem Holocaust soll hier auch deshalb zwingend geboten sein, weil diese Bedrohung am 9. November in Berlin in einer Spandauer Schule ausgesprochen wurde, noch dazu in Nähe zu einer Spandauer Synagoge, die der Menschenverachtung und Zerstörungswut der Nazis zum Opfer fiel.

Der Cicero hatte im Herbst 2018 mit einem iranisch-stämmigen Juden aus Spandau gesprochen, der erzählte: „Als Jude war ich Bezirksfeind Nummer eins.“ In einem Buch beschreibt der Offizier und Politologe, wie sich islamisch getriebener Judenhass in ganzen Berliner Stadtvierteln ausgebreitet hätte.

Man mag sagen, das sei ja nur ein Elfjähriger gewesen, der seine Lehrerin mit Enthauptung bedroht hat. Tatsächlich steckt auch hinter diesem Elfjährigen eine Familie, möglicherweise ein ganzer Clan. Der Schüler ist nur ein Symptom. Und er ist kein Einzelfall. Es gibt keine Statistiken darüber, wie viele Lehrer in Deutschland und Europa bereits vor der islamischen Bedrohung kapituliert haben. Vor Eltern, die keine Gefangenen machen, wie im Falle des enthaupteten Lehrers in Paris, gegen den zuvor wochenlang gehetzt wurde, bis einer der Aufgehetzten das Messer nahm. Wer heute elf Jahre alt ist, ist in fünf Jahren sechzehn. Und hat dann die Kraft, ein Messer zu führen.

Bevor hier weitere Fäll exemplarisch erzählt werden, noch eine nüchterne wie erschreckende Feststellung: Integration und Prävention gehen an solchen Problemschulen mittlerweile Hand in Hand. „Wehret den Anfängen“ bekommt hier eine besondere Dringlichkeit angesichts zukünftig Millionen von Kindern aus muslimischem Elternhaus. Europa ist aufgefordert, den Verächtern unter diesen Familien den Kampf anzusagen, stattdessen kippt und kapituliert eine europäische Regierung nach der anderen, sie unterwerfen sich, anstatt sich bedingungslos hinter die freiheitlichen Werte und die couragierten Lehrer zu stellen, die sich gegen diese grassierende Unkultur stemmen.

Interview mit Hamed Abdel-Samad
„Ich war damals Charlie, ich bin immer noch Charlie“
Aber die Vogelstrauß-Perspektive der Verantwortlichen hat Methode. Als beispielsweise ein sozialdemokratisches Netzwerk via Facebook Lehrer aufforderte, von Einschüchterungen durch muslimische Eltern und Schüler zu berichten, meldeten sich, wie die Welt berichtete, „binnen Stunden rund 50 Lehrkräfte“. Und sie erzählten von Einschüchterungen und Bedrohungen. Diese Schüler seien „durch und durch geprägt von einem patriarchalen Weltbild, das sie mit islamischen Argumenten untermauern wollen.“

Eine Pädagogin einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen berichtet, es gäbe an ihrer Schule „täglich Terror“, der von muslimischen Schülern ausgehe, die ihre Religion als Rechtfertigung für Gewalt angeben. Eine Kollegin sei in diesem Zusammenhang sogar geohrfeigt worden.

Warum auch hier die Schulleitung schweigt? Damit die Schule nicht „in Verruf“ gerät, heißt es. Schlimmer noch: Auf Nachfrage der Welt sagt sogar der Vize-Vorsitzende einer Lehrergewerkschaft, ihm sei „kein Fall bekannt, in dem eine Lehrkraft aus NRW sich vor islamistischen Schülern fürchten würde.“ Der Mann ist Gewerkschafter! Auch weitere Lehrerverbände teilen auf Anfrage mit, sie würden keine derartigen Einschüchterungen wahrnehmen.

Wurde so etwas vor der Enthauptung von Samuel Paty auch über die Schule in Conflans-Sainte-Honorine nahe Paris gesagt, als Paty schon wochenlang von muslimischen Eltern bedroht wurde? Wahrscheinlich wurde nicht einmal gefragt.

Im Juli 2015 berichtete der Spiegel in einem historischen Rückblick im Rahmen einer persönlichen Erzählung von einem mutigen Lehrer aus Leipzig, der sich widerständig gegen die Nazis stellte und so einige Schüler und ihre Familien vor Repressalien bewahrte. Einer der ehemaligen Schüler erzählte dem Magazin: „Es gab Menschen, deren Zivilcourage sich darin manifestierte, dass sie wenigstens die ihnen anvertrauten Kinder vor dem braunen Gift des Hasses behüteten.“ Nun liegt es fern, den Nationalsozialismus mit islamischen Terror mitten in Europa zu vergleichen. Aber die Erinnerung mag hier eine besondere Herausforderung an die Gesellschaft definieren und vor allem die Aufgabe vorgeben: Schützt unbedingt unsere Lehrer, denn sie stehen in Sachen Integration und Prävention an vorderster Front.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 115 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

115 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfsohn
12 Tage her

Vor einigen Jahren bekam ich mit, dass auf einer Lehrerfortbildung ein Ausschnitt aus einem Theaterstück gezeigt wurde, in dem eine junge Lehrerin verzweifelt versuchte, ihrer Klasse, ausnahmslos aus jungen, männlichen Moslems, Schillers ‚Räuber‘ nahezubringen. Die Klasse war renitent bis respektlos, gegen Ende des Ausschnittes fiel sogar ein Schuss…

Es gab da ‚Kollegen‘, die sich darüber köstlich amüsierten.
Auf meine Frage, was daran so lustig sei, entgegneten sie, das sei ja völlig überzogen, gar nicht real, einfach grotesk, so etwas würde es nie geben…

egal1966
19 Tage her

Sehr geehrter Herr Wallasch, sie fragen sich wirklich, warum es wieder eine solche Schweigespirale bei Deutschlands Lehrer gibt? Die Antwort geben sie schon selber in ihren Artikel: Wer als Journalist in einen Artikel über İslamismus an deutschen Schulen die Reichspogromnacht bzw den Nationalsozialismus als „Beispiel“ anführt und dann fogendes schreibt: „Nun liegt es fern, den Nationalsozialismus mit islamischen Terror mitten in Europa zu vergleichen.“, muß sich nicht wundern, wenn aufgrund des scheinbar grosflaechig eingebrachten „Generationsschuldkult“ der Deutschen, hier keine passende „Antwort“ gefunden wird. Denn genau dieses, was Sieferle in seinen Buch „Finis Germania“ mal als „Mythos Holocaust“ bezeichnet hat, ein… Mehr

Last edited 19 Tage her by egal1966
Michael M.
18 Tage her
Antworten an  egal1966

Ihrem Kommentar kann ich grundsätzlich zustimmen halte aber die Kritik an H. Wallasch für deutlich überzogen. Mit dem Satz „Nun liegt es fern, den Nationalsozialismus mit islamischen Terror mitten in Europa zu vergleichen.“ hat Herr Wallasch vollumfänglich Recht, weil man das nun wirklich nicht vergleichen kann (die „Dimensionen“ sind da schon ganz anders) und meiner Meinung nach auch nicht darf .

Franz Schroeder
19 Tage her

Herr Wallasch,, lassen sie sich nicht entmutigen über die Beiträge der Unwissenden, denn sie wissen nicht was sie da schreiben. Die Kommentatoren bemängeln aus meiner Sicht nämlich genau das, was sie in ihrem Artikel ankreiden. Die Lehrer werden nicht nur alleine gelassen, sie werden auch noch diffamiert von unglaublich bildungsfernen Kommentatoren in diesem Forum. Diesen Leuten spreche ich dank Kraft souveräner Willkür das Wissen darüber ab, was Schule und Schulbetrieb heute bedeutet. Klar ist, dass es Lehrer es schwer haben in dieser Grünlinks verseuchten Republik. Und glauben sie mir, die meisten Lehrer haben ihren Glauben an diese gruünlinken Ideologien schon… Mehr

country boy
19 Tage her

Ich glaube, dass ein deutscher Lehrer weniger Angst vor den Islamisten selbst haben muss, als vielmehr vor den grünen Journalisten der deutsche Medien, die ihm in den Rücken fallen würden. So gab es ja auch z.B. einen Kommentar im „Deutschland“funk, der das Zeigen der Karikaturen als Hauptproblem hinstellte. Würde also einem Lehrer bei uns der Kopf abgeschnitten werden, dann würde die geschlossene linke Medienfront ihn wohl als Rassisten brandmarken und die grünen Kultusminister würden ihn noch posthum aus dem Dienst entfernen.

Wolfsohn
12 Tage her
Antworten an  country boy

Ja, diesen Eindruck habe ich auch.
Auch in der Corona-Problematik sehe ich ähnliches: eine einheitliche Meinungsfront wird da zur Schau getragen, „Corona-Leugner“ diffamiert und als „brandgefährlich“ dargestellt („Die wollen uns alle töten!!!“), es gab Lehrer, die bei der Nachricht, Donald Trump habe Corona, eine ausufernde Schadenfreude an den Tag legten…
Und als Mensch mit einer anderen Meinung, ist man gezwungen, zu schweigen…

grenzenlos
20 Tage her

“Heute schweigen deutsche Lehrer über den Islamismus, weil sie allein gelassen werden.“ Herr Wallasch, das kann man so nicht stehen lassen. Natürlich schweigen einige wenige Lehrer, aber nicht weil sie allein gelassen werden, sondern weil sie tatsächlich „allein“ sind in dieser Masse der guten Menschen – sie aber dennoch auch in den nächsten zehn oder zwanzig Jahren noch in ihrem Beruf arbeiten wollen. Der Konformitätsdruck in der deutschen Gesellschaft des frühen 21. Jahrhunderts ist wohl in keiner Berufsgruppe so groß wie bei den Lehrern. Das gesamte Bildungswesen ist durchtränkt von diesem gar nicht mehr so „geheimen Lehrplan; der deutsche Multi-Kulti-Moralismus… Mehr

Marcel Seiler
19 Tage her
Antworten an  grenzenlos

„Sie alle schweigen ohne Not.“ Einige schweigen aus Angst um ihre Karriere, gerade auch Wissenschaftler an der Uni.

Andererseits: In meiner Bekanntschaft kenne ich nur wenige, der sich privat (wo kein Jobverlust droht) gegen Einwanderung oder Islamisierung aussprechen. Die meisten murmeln etwas von „aber dafür kann man doch nicht alle Muslime haftbar machen“ oder „Ich kenne nette Muslime“ oder so etwas, und das war’s. Die sind alle mit der moralischen Betonplatte zugedeckt. Frau Merkel hat freie Hand!

Patriot
20 Tage her

Ich frage mich schon, warum der Islamismus nicht mit dem Nationalsozialismus zu vergleichen sein soll. Zwischen diese beiden Ideologien passt nicht einmal ein Blatt Papier. Aber hierzulande sind die sog. politischen Eliten schon so verbohrt oder feige, dass sie offensichtliche Wahrheiten nicht mehr aussprechen.
Und das breite Volk wird mit Desinformationskampagnen überzogen und verhält sich wie eine Schafsherde.
Schaut man in den Koran und die Hadithen hinein – dann ist „Mein Kampf“ dagegen noch Kinderlektüre.
Ich bin nun ein alter Mann und hoffe inständig, dass ich das Ende dieses Krieges in unserem Land nicht mehr erlebe.

Wolfsohn
12 Tage her
Antworten an  Patriot

Sie sprechen mir aus der Seele.

CIVIS
20 Tage her

Herr Wallasch, …glauben Sie das wirklich: >“Heute schweigen deutsche Lehrer über den Islamismus, weil sie allein gelassen werden.“<

Ebenso wie in deutschen Medien-Redaktionen gehe ich auch bei Lehrern davon aus, dass ca. 90% der grün-roten Fraktion zuzuordnen sind.
Und zumindest diese haben sich ihre heutige Situation an den Schulen selbst zuzuschreiben; also bitte nicht die nächste „Opferrolle“ für arme gequälte Lehrer aufmachen. Opfer haben wir in Deutschland schon genug.

Franz Schroeder
20 Tage her
Antworten an  CIVIS

Was sich auch hinter dem Nik CIViS verbirgt, aber der Schreiberling hat wohl sehr, sehr schlechte Erfahrungen mit Schule gemacht und vermutlich lag sein eigenes Versagen immer an den Lehrern. Zumindest kennt er sich wohlweislich nicht aus, was Lehrer und Schule betrifft. Sorry für die Vorurteile, aber ich denke, damit kennen sie sich ja aus….. Nun zum Artikel dem ich im Übrigen kann bis ins Detail zustimmen kann. Bis zu meinem zehnten Lebensjahr lebte ich neben einer Brandruine. Erst mit 14 Jahren erfuhr ich, dass es die ehemalige Synagoge war. Es gibt eine Unmenge von Lehrern, die Angst haben. Ich… Mehr

Dr. Slonina
20 Tage her

Laß mal den Islam weiter an Einfluß und Macht in Europa gewinnen. Dann wird sich der totalitäre Anspruch dieser „Religion“ in eine tagtägliche Angst und Schrecken verbreitende Dimension für alle „Ungläubigen“ verwandeln.
Wehret den Anfängen, denn nur das ist unsere Lebensversicherung.

Ali
20 Tage her
Antworten an  Dr. Slonina

Aber immerhin dürfen wir uns dann auch genauso wehren, oder sagen wir lieber, es sind keine linksgrünen mehr da die uns das verbieten könnten. Bittere Ironie, und nicht wirklich ernst gemeint!

Hieronymus Bosch
20 Tage her

Der Islam breitet sich wie eine Seuche in allen Bereichen unseres Landes aus. Bald sind wir Fremde in unserem eigenen Lang, bald müssen wir vor hergelaufenen Imamen noch kuschen. Die Komplizenschaft zwischen linken Medien und Politikern aller Couleur verläuft reibungslos! Der Islam gehört bald nicht mehr zu Deutschland, der Islam IST Deutschland! Ein Horrorszenario!

Thorsten Maverick
20 Tage her

Das ist kein Islamismus sondern einfach nur Islam. Der Islam ist patriachalisch, die Frau ist faktisch Eigentum des Mannes und vorher des Vaters. Genauso ist die Weigerung, sich an die hier geltende Ordnung zu halten, islamisch bedingt. Besagte Ordnung wird verachtet, als geltend wird die Sharia angesehen, die damit über dem Gesetz steht. Die ganzen Integrationsbemühungen kann man vergessen, weil Integration die Aufgabe des Islams bedeuten würde, was die Leute keinesfalls wollen. Die Integration läuft gut bei allen, die vor dem Islam hierher geflohen sind, daher auch bei den nominal muslimischen Persern, die vor den Mullahs geflohen sind.