#allesdichtmachen: Nun steht „Babylon Berlin“-Star Volker Bruch im Zentrum der Kritik

Obwohl sich die Hatz gegen die Schauspieler und Filmemacher von #allesdichtmachen immer öfter in Zustimmung umkehrte, geht die mediale Diffamierung der Künstler munter weiter. Aktuell steht Volker Bruch im Zentrum des medialen Interesses, weil er angeblich einer Partei beigetreten ist.

IMAGO / SKATA
Schauspieler Volker Bruch

Auslöser war ein Beitrag des Blogs Netzpolitik.org, den die Berliner Regionalzeitung Tagesspiegel weiterverbreiteteSie berichtet, dass Schauspieler Volker Bruch (Hauptrolle in der preisausgezeichneten Serie „Babylon Berlin“) einen Mitgliedsantrag bei einer bösen Partei gestellt haben soll. Netzpolitik.org schreibt, man habe Dokumente einsehen können, die eine Aufnahmeantrag von Bruch bei der Partei „Die Basis“ belegten. Aber was für eine Relevanz für die Öffentlichkeit soll so ein unfreiwilliges kleines Outing haben? Was rechtfertigt die Veröffentlichung von etwas, das im Prinzip Privatsache ist?

Man sollte einfach lachen
In seiner Reaktion auf #allesdichtmachen übertrifft sich der Medienkomplex selbst
„Mein Name ist Volker Bruch, ich bin Schauspieler. Und ich habe Angst. Aber ich merke, wie meine Angst nachlässt. Das macht mir Angst“, heißt es aus dem Munde des 41-Jährigen in seinem Kurzbeitrag auf Youtube zur satirischen Kampagne #allesdichtmachen. Volker Bruch soll sogar einer der Initiatoren der Kampagne sein neben Kollegen aus der Branche wie Bernd K. Wunder, Jan-Josef Liefers und Dietrich Brüggemann.

Beim Tagesspiegel glaubt man offenbar, dass eine immer mehr Widerspruch erfahrene einseitige Verurteilung der filmischen Kunstaktion es rechtfertige,  Journalismus im Hilfssheriff-Modus zu betreiben. „Volker Bruch hat Mitgliedsantrag bei Querdenker-Partei gestellt“, lautet die Überschrift. Und natürlich hat der Leser noch die frische Nachricht im Gedächtnis: Das Bundesamt für Verfassungsschutz (VS) hat die Querdenken-Bewegung bundesweit unter Beobachtung gestellt.

Diese Behandlung der Querdenker durch den VS empfand immerhin derselbe Tagesspiegel noch am 1.Mai als „staatliche Übergriffigkeitsneigung“, wird nun allerdings kaum eine Woche später selbst übergriffig mit einer Übelrede gegen den Schauspieler Volker Bruch. Für den Tagesspiegel ziehen die Querdenker „ins Feld“ gegen die Pandemiepolitik, sie gehören für Autorin Ariane Bemmer zu jenen, „die kritisieren und protestieren, jene, die die Nerven verloren haben und sich von geheimen Mächten bedroht sehen, und jene, die konkret Gewalt wollen und Umsturz, die immer öfter als Rechtsextremisten auffliegen.“

Warum das journalistisch fragwürdig bleibt? Weil es die pauschale Diffamierung eines Blogs übernimmt, ohne erkennbar den Versuch zu unternehmen, neutral zu berichten oder gar zu differenzieren  – politischer Aktivismus löst hier kommentierenden Journalismus ab und die Kollegen weiterer etablierter Medien ziehen nach.

Da nun aber Kritik an den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung von eben dieser, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den meisten Medien mit den Querdenkern gleichgesetzt wird, und diese Querdenker unter Verfassungschutzbeobachtung gestellt wurden, gestattet es sich der Tagesspiegel mit einem Blog gleichzuziehen, der einstmals angetreten war, „digitale Freiheitsrechte“ zu verteidigen und neuerdings Schauspielern in die Garderobe folgt, um ihnen dort Privates zu entlocken, so wie es sonst das „Goldene Blatt“ bei Kronprinzessinnen versucht.

Begeben wir uns mal für den Moment in die von den Kollegen vorgegrabenen Niederungen. Was hat es auf sich mit der Partei „Die Basis“, die auch dem Spiegel eine Schlagzeile wert war, weil man sie mit Volker Bruch und einem Mitgliedsantrag in Verbindung bringen und mit dieser Enthüllung einen der Künstler von #allesdichtmachen diskreditieren konnte?

Zunächst aber kurz noch zu den Querdenkern selbst: Deren Gründer Michael Ballweg teilt per Telefon mit, dass seine Bewegung schon per Satzung überparteilich wäre, es gehe ihm um die Grundrechte und nochmal um die Grundrechte, Ballweg sieht seine Bewegung auch noch im Kampf gegen mögliche zukünftige Freiheitseinschränkungen im Zusammenhang mit Klima-Maßnahmen in den kommenden Jahren.

Agitation und Propaganda
Journalismus und Gesinnung
Wer oder was also ist „Die Basis“? Dahinter steckt die „Basisdemokratische Partei Deutschland“, die erst im Juni 2020 gegründet wurde. Laut wikipedia soll sie mittlerweile 11.000 Mitglieder haben. Die Basis errang zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 2021 ca. 1,0 Prozent aller abgegebenen Stimmen. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde „Die Basis“ durch Berichte über ein massives Datenleck, als im April 2021 durch einen schlecht gesicherten Server tausende personenbezogener Datensätze ungesichert zugänglich waren. Die Bundeszentrale für politische Bildung fasste Anfang 2021 eine Reihe verfassungsrechtlich allerdings kaum zu beanstandender konkreter Programmpunkte zusammen. Interessanter an dieser neuen Partei ist eine Einschätzung von Harald Neuber (Telepolis), welcher der Partei durchaus das Potenzial zugesteht, die „Umwälzung der deutschen Parteienlandschaft weiter zu befördern.“ Die Bewegung sei „staatskritisch, antiautoritär“ aber auch „nach rechts offen.“ (Anmerkung der Red.: Neuber war einst wissenschaftlicher Berater für einen Bundestagsabgeordneten der Partei Die Linke). Sahra Wagenknechts Ex-Mann, Ralph T. Niemeyer, zählt zu den Unterstützern von Die Basis, wie auch der ehemalige TV-Talker Pfarrer Jürgen Fliege.

Aber zurück zum Tagesspiegel. Schon die Überschrift – „#allesdichtmachen-Initiator: Volker Bruch hat Mitgliedsantrag bei Querdenker-Partei gestellt“ – ist so unsauber wie selbsterklärend: Die Querdenker sind jetzt vom Verfassungsschutz beobachtet, taugen also dazu, von Ungeistern als eine Art Schmutzlappen über alles geschlagen zu werden, das den vermeintlichen Dreck mit abbekommen soll – in diesem Falle ein junger, aber schon prominenter Schauspieler, dem hier zweifellos übel mitgespielt wird.

Nein, nicht übel behandelt und öffentlich diffamiert vom Staat und den etablierten Parteien selbst, die Schmutzarbeit erledigen hier tatsächlich Journalisten, und zwar sogar solche, die einmal angetreten waren, die digitale Freiheit zu verteidigen. Das die etablierten Parteien ihre Honigtöpfe verteidigen, ist naheliegend – aber augenscheinlich sitzen weitere Personen auf dem Glasrand und hoffen drauf, dass etwas Süßes überläuft.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
wat nu
4 Monate her

Ich glaube, wenn wir alle mithelfen wird er sehr gute Angebote bekommen.

Tinu
4 Monate her

Volker Bruch kann sich morgens mit gutem Gewissen im Spiegel betrachten – im Bewusstsein, dass er mit Zivilcourage für die ihn bewegende Sache eingetreten ist.
Aber diejenigen, die ihn jetzt braun anschwärzen wollen, statt sich ernsthaft mit ihm auseinanderzusetzen (d.h.mit Argumenten), sind feiges Pack.

USE
4 Monate her

GG Artikel 3:
Niemand darf wegen …seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Fragen hilft
4 Monate her

— Der Kreis der Bogenschützen —
Immer wenn er sich wieder einmal aufstellt um
eine Person
eine Gruppe
einen Begriff
dann wird es sehr interessant sein, sich mit dem umstellten Ding zu beschäftigen.

Kraken
4 Monate her

In unserer Gesellschaft treiben sich Menschen mit einer gruseligen Logik herum:“ Ich will das Gute, deshalb bin ich gut und daher ist das, was ich tue gut. Wer nicht so denkt und handelt wie ich, der ist schlecht.“ Anfang der 80er Jahre erschien in der ZEIT ein Artikel, in dem Oberstufenschüler gefragt wurden, ob sie sich in Deutschland noch einmal ein mit dem dritten Reich vergleichbares Regime vorstellen könnten. Diese Frage wurde erschreckender Weise verneint. Für die Frage eines totalitären Regimes ist es aber doch völlig gleichgültig, ob Ursprung und Richtung links oder rechts getragen sind. Die Werkzeuge sind Denunziation,… Mehr

LenaR
4 Monate her
Antworten an  Kraken

Das Gefährliche sind nie die Menschen, die Angst haben, Verschwörungstheoretiker zu sein. Die Menschen, die ihre Meinung vorsichtig kundtun, weil sie nicht genau wissen, ob sie Recht haben. Die, die sich Sorgen machen, weil sie nicht mehr wissen, wo sie verlässliche Informationen herbekommen, was sie glauben sollen. Die, die eben skeptisch erst einmal von allen Seiten Informationen zusammentragen und schließlich still und heimlich ihre Schlüsse ziehen, weil sie niemandem genug trauen, um ihm die Wahrheit zu sagen. Die Gefährlichen sind die (meist weniger intelligenten) Bessermenschen, die nicht nur zu keiner Diskussion bereit sind, ihre Meinung als einzig mögliche Sichtweise festsetzen… Mehr

Fred Katz
4 Monate her
Antworten an  Kraken

Sind die Macher von ADM dann einfach nur ARD/ZDF verwöhnt? Oder warum dürfen die alles sagen aber lassen Kritik an sich selber nicht zu? Was Sie zum Thema „auf der richtigen Seite stehen“ sagen, trifft doch auf ADM genauso zu. Die haben in ihrer Aktion Kommando Walküre 2.0 gesehen. Ist ein Umsturz, wenn er von Reichsbürgern kommt legitimer, als ein anderer Umsturz?

Sani58
4 Monate her

Willkommen im Club. (Für den Schauspieler, wie für diese neue Partei.)
Da wird es der „Basis“ nicht anders ergehen als der AFD. Dennoch ist es zu begrüßen, da sich eine politische Breite weiter etabliert. Wird es der AfD Abbruch erteilen? Glaube kaum. Rechts der CDU ist ja inzwischen viel Platz – und wer weiß, vielleicht bilden sich hier zukünftige neue Koalitionen in den nächsten 4 bis 8 Jahren.

M. Stoll
4 Monate her

Als sie die Alternativen diskriminierten, habe ich geschwiegen,
denn ich war kein Alternativer,
Als sie die Querdenker diskriminierten, habe ich geschwiegen,
denn ich war kein Querdenker,
… (Fortsetzung folgt)
Und wieder schweigt die große Masse, aus Desinteresse, aus Feigheit oder weil sie auf der „guten Seite“ sind oder sein wollen, die im Gleichschritt in die „neue Zeit“ der „großen Transformation“ marschiert.
Die, als „Antifaschisten“ getarnten, neuen totalitär auftretenden Meinungswächter, haben Martin Niemöller und die Entstehungsgeschichte der Nazi-Diktatur nie verstanden.

derostenistrot
4 Monate her

Zum Tagesspiegel: Die Summe aus Journalist und Canaillie hat bereits Heinrich Heine gebildet, ist aber noch immer aktuell und wird es auch bleiben.

Whound75
4 Monate her

Das Prozedere des Establishments zur Ausschaltung von ungewünschter Konkurrenz kann man inzwischen mit Regelmässigkeit beobachten: Verbindungen zum Rechtsextremismus finden oder herbeifantasieren, eine Medienschmutzkampagne und dann Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Dies ist ein tiefer Eingriff in die politische Willensbildung der Bürger. Unsere Obrigkeit läßt keine Gelegenheit aus um die Bürger ein bisschen zu Untertanen zu machen.

Delegro
4 Monate her
Antworten an  Whound75

Kommt uns das nicht allen sehr bekannt vor? Warum nur ist der Mensch zu blöde, um aus der Vergangenheit zu lernen?

StefanB
4 Monate her

Gestern Abend habe ich seit langem mal wieder Nuhr geschaut. Er hat – den Erwartungen bzw. dem Auftrag seiner öffentlich-rechtlichen Auftraggeber entsprechend – recht ordentlich gegen #allesdichtmachen gebasht – zusammen mit dem krampfhaft witzlosen Alfons. Hatte Nuhr nicht letztens noch selbst die Cancel Culture beklagt? Sein aktuelles (Satire-, besser Propaganda-) Feindbild ist „der Deutsche“ schlechthin, speziell die Querdenker. Die FFF-Kides darf er auch noch kurz bashen. Aber in Richtung der linksgrünen Totalitären kam kein Wort. Die Islamisten sind auch tabu. Am Ende der Sendung hat Nuhr sich in Impfpropaganda der übelsten Sorte ergossen. Zum Glück war es da schon kurz… Mehr

Last edited 4 Monate her by StefanB
Helmut Bachmann
4 Monate her
Antworten an  StefanB

Der Nuhr ist immer dann kritisch gegenüber dem „Guten“, wenn sie IHN gekränkt haben. Ansonsten gilt: Die Hand, die ihn füttert, muss er genügend küssen. Er will staatstragend bleiben.