2019 – das Jahr der Unbelehrbaren

Vom UN-Migrationspakt bis zur Weihnachtsansprache eines Bundespräsidenten, der die wahren Bedrohungen nicht benennt: Deutschland wird, das zeigte sich 2019, von Unbelehrbaren regiert, denen das Wohl des Landes egal scheint.

© Michele Tantussi/Getty Images

Warum fällt es dieses Mal so schwer, einen Jahresrückblick zu schreiben? Aus der Perspektive des Gegenwart kommentierenden Autoren ist diese Frage wohl leicht zu beantworten: Weil sich in 2019 so viele negative politische Entscheidungen für Deutschland wiederholt haben, von denen man nicht gedacht hätte, dass Politiker, das gesellschaftsrelevante Entscheider noch einmal den selben Mist verzapfen könnten, wie schon die Jahre zuvor. 2019 ist so zum Jahr der Unbelehrbaren geworden.

Unbelehrbar, weil die immer gleichen Akteure sich über Jahre hinweg einen Teufel geschert haben um das Wohl dieses Landes und seiner Menschen. 2019 begann schon damit, dass ein zum Jahresende 2018 von der UN-Generalversammlung abgestimmter UN-Migrationspakt seine Wirkmacht entfaltete, als aus der Unverbindlichkeit erste Verbindlichkeiten wurden und zudem bekannt wurde, dass dieser Pakt unter Federführung der Bundesregierung überhaupt erst in die Welt gebracht wurde; einer Regierung eines Landes mit einer anhaltenden Massenzuwanderung, das maßgeblichen Anteil an den damit einhergehenden Verwerfungen in Europa hat.

Unangenehmes wegklimatisiert
Neujahrsansprache: Angela Merkel fern jeden schlechten Gewissens
Unbelehrbar, weil 2019 zwar eine Reihe von Erkenntnissen bereit hielt, bis dahin, dass – und sicher auch dank unermüdlicher Aufklärungsarbeit von TE – Seenotrettung vor der libyschen Küste endlich als das verstanden wurde, was sie ist: ein kriminelles Geschäft mit einem unerhörten Pull-Faktor. Eben keine Rettung von Flüchtlingen aus Seenot, sondern ein Menschenleben kostendes illegales Transportsystem für afrikanische und arabische Wirtschaftsmigranten nach Europa. Die Erkenntnis setzte sich durch, selbst die etablierten Medien kamen nicht umhin, kritisch über diesen anhaltenden Wahnsinn nachzudenken, der Menschen im Mittelmeer verschlingt.

Aber was geschah 2019 angesichts dieser mühevoll abgerungenen Einsichten und der wachsenden Akzeptanz gegenüber einer mächtigen Faktenlage auf der Entscheiderebene? Es wurde geradezu surreal, als Bundesinnenminister Horst Seehofer sich der Seenotrettung zuwandte, als wäre nichts gewesen und die Kirchen in Deutschland unter ihrem selbsternannten Oberhirten der Massenzuwanderung, wenn EKD-Chef Heinrich Bedford-Strohm seine schwielenfreien Hände schützend über das Mittelmeer ausstreckte, als wolle er es damit trockenlegen oder wenigstens nach biblischem Vorbild teilen, um seine afrikanischen Schäfchen sicher nach Deutschland zu führen. Wenn der Kirchenobere zum Schiffsbauer wurde und ankündigte, via Spendenaufkommen ein Schiff in See stechen zu lassen, um wieder noch mehr Menschen vor der libyschen Küste aufzunehmen und illegal in die EU zu verbringen, mit allen Kollateralschäden wieder vermehrt ertrinkender Menschen.

Aber wer sind nun eigentlich diese Unbelehrbaren, wenn die Zustimmungswerte für die Bundeskanzlerin immer noch – gemessen an den von ihr zu verantwortenden gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen – obszön hoch sind, wenn die Grünen in 2019 in den Prognosen und Umfragen endgültig zur Volkspartei aufgestiegen sind und SPD und AfD scheinbar mühelos überrunden, fast so, als wäre grüne Politik die Lösung und nicht das eigentliche Problem. Wer ist also unbelehrbar? Die Wähler oder jene, die sich zur Wahl stellen?

Unbelehrbar und völlig resistent gegenüber Forderungen, endlich wieder das Wohl der deutschen Bevölkerung in ihre Weltrettungspläne wenigstens einzubeziehen, wurde 2019 mit dem Einwanderungsgesetz der nächste Meilenstein der Kanzlerin gesetzt. Dieses Land, das längst nicht mehr das ihre sein kann, wo Angela Merkel einer weiteren Massenzuwanderung in die Sozialsysteme den Weg bereitet. Wenn es jetzt daran geht, Menschen aus Mexiko, den Philippinen und von sonst wo her zu holen und anzulocken, Fachkräfte, die die Kinderarmut der Deutschen ausgleichen, die Alte pflegen sollen, die aber so geringe Anforderungen erfüllen müssen samt Probezeit und über Monate Zeit für eine Jobsuche. Dass auch viele dieser Menschen sich erstmal im Sozialamt einrichten werden oder werden müssen – gerufen und dann mit den Fähigkeiten die sie besitzen, nicht mehr gebraucht und wieder ins System ausgespieen.

Von den fast zwei Millionen Menschen der Massenzuwanderung, die 2015 ihren ersten Höhepunkt erreicht hat, war hier längst nicht mehr die Rede. Diese Menschen, angeblich gutausgebildete Fachkräfte samt Familiennachzug, wurden von der Kanzlerin und ihrer Entourage schon abgeschrieben. 2019 war eben auch jenes Jahr, das zeigte, was diese Menschen hier tatsächlich leisten können oder zu leisten bereit sind, wenn bekannt wurde, dass knapp die Hälfte dieser Zuwanderer ihre für eine irgendwie geartete Tätigkeit unerlässlichen Deutschkurse vorzeitig abbrechen und das von denen, die bleiben, gerade einmal zwei Prozent überhaupt die sowieso schon geringen Zielmarken erreichen. Also zwar physisch anwesend waren, aber bei 98 Prozent der Teilnehmer praktisch nichts hängen geblieben ist von dem, was der deutsche Steuerzahler da zu hunderten von Millionen Euro Kosten verursachenden Kursen anbietet.

Unbelehrbar, weil es in 2019 nicht etwa weniger Diffamierung, Denunziation und Diskreditierung von regierungskritischen und zuwanderungskritischen Stimmen gegeben hat, sondern weil im Gegenteil die Etablierten endgültig ihre Maske einer ab und zu immer noch behaupteten Gesprächs- und Diskursbereitschaft fallen gelassen haben und in 2019 nicht davor zurückgeschreckt sind, ihre Ausgrenzungen und Anwürfe gegen ihre Kritiker auf die Spitze zu treiben. Wenn beispielsweise die evangelische Kirche Politiker der AfD vom Kirchentag ausschließt und gleich die gesamte Wählerschaft dieser Partei zu Gottlosen erklärt, wenn in den vier öffentlich-rechtlichen Talkshows diese Partei praktisch kaum noch vorkommt, wenn aber im Gegenzug Spitzenpolitiker der Grünen mit weitem Vorsprung zu den meisteingeladenen Gesprächspartnern bei solchen Zwangsgebühren finanzierten Verdummungsveranstaltungen geworden sind.

Doch, es waren so viele Anlässe und so viele politische Unzumutbarkeiten in 2019, dass es man hier allenfalls die besonders krassen Einzelfälle an Unbelehrbarkeit und Deutschenverachtung hervorheben kann. Einzelfälle? Schon dieser Begriff macht das nächste Fass auf, wenn sich in 2019 die Einzelfallthese des kriminellen Asylbewerber angesichts der täglichen Blaulichtmeldungen nicht mehr aufrecht erhalten ließ, wenn es aber selbst ein unbelehrbarer sozialdemokratischer Bundespräsident zuletzt in seiner Weihnachtsansprache nicht für nötig hielt, die wahren Bedrohungen für das Land und die Menschen zu benennen – im Gegenteil dieser erste Mann im Staat nichts anderes meinte tun zu müssen, als nur noch weiter Öl in Feuer zu gießen und die Menschen gegeneinander aufzuhetzen, offensichtlich um diese davon abzulenken, ihre Wut endlich dort zu kanalisieren, wo sie ihren Ursprung hat, bei den etablierten Parteien, im Bundestag und nicht zuletzt im Schloss Bellevue, wo – auch das muss erwähnt werden – mittlerweile die unsägliche private Bertelsmann Stiftung als ein gewichtiger Hort deutscher Unbelehrbarkeit mit einer regelmäßigen Veranstaltung Einzug gehalten hat. Sie nennen es „Forum Bellevue“, es soll modern klingen, aber es ist die alte Idee der Einflussnahme weniger, es ist das alte Spiel mit Ideologien, die man angetreten ist, dem genügsamen Michel überzustülpen. Er wird’s schon ertragen, er wird’s schon fressen. Eine mehr geht immer noch.

2019 im Hamsterrad, wenn die Bundesregierung über das Familienministerium wieder weitere hunderte von Millionen Euro für Nichtregierungsorganisationen beriet, hält mit nur einer einzigen Gegenleistung: Merkels verheerende Politik auf Teufel komm raus zu verteidigen und für Deutschland – gar für die ganze Welt – als alternativlos zu verkaufen. So ist es dann auch diese gewünschte Alternativlosigkeit, die zum Totengräber der Demokratie wird, finanziert aus einem Topf, der sich nun ausgerechnet „Demokratie leben!“ nennt, noch mit einem obszönen Ausrufezeichen.

Ja, das Unbelehrbare muss lauter werden, um noch über eine aufsteigende Vernunft hinweg Gehör zu finden. Und was macht die Familienministerin als Erfüllungsgehilfin der Bundeskanzlerin? Sie stellt erste Überlegungen an, die jährlichen Neubewerbungen für diesen hunderte von Millionen schweren Topf gleich ganz abzuschaffen – die NGOs also demnächst als feste Institutionen der Bundesregierung, viele kleine private Regierungspropagandamaschinen.

2019 hat demnach vor allem eines gezeigt: Mit den Mitteln der Aufklärung und Vernunft ist dieser Deutschlandverelendungsmaschine im Kanzleramt nicht mehr beizukommen. Es macht kaum noch Sinn, unermüdlich auf Verwerfungen, auf Rechtsbruch und die eigentliche Faktenlage hinzuweisen, wenn auch die privaten etablierten Medien – mit viel gutem Willen wollen wir es so nennen: – ihr bescheidenes Tauwetter schon wieder gefrostet haben, nachdem beispielsweise die Welt schon mal eine Reihe TE-Themen gespielt und seitenweise zu einer erhellenderen Berichterstattung zurückgekehrt war.

Mediensafari
Vielleicht scheitern die Kulturkrieger am Familientisch
Aber das ist am Ende dieses Jahres 2019 alles Schnee von gestern. Denn die neueste Idee zwischen etablierter Politik und Medien ist so abgeschmackt, dass sie hier durchaus zu den Highlights an Unbelehrbarkeit zählen darf, wenn allen Ernstes Überlegungen im Raum standen oder noch stehen, private Medien – aus Dankbarkeit? – in den Rang der Öffentlich-Rechtlichen zu erheben, wenn die sich aus genannten Gründen immer schlechter verkaufenden Zeitungen nun staatlich subventioniert werden sollen, indem zuerst anteilig die Auslieferkosten übernommen werden in Millionenhöhe. Die Süddeutsche beispielsweise sitzt längst mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in einem Rechercheverbund, dort findet also bereits unweigerlich eine Quersubventionierung statt, nun soll es hochoffiziell werden – die Idee ist schon einmal in die Welt gesetzt, es wird dann schon werden. Eine richtig schmutzige Idee, die zu einem Megadeal für die etablierten Zeitungen in 2020 werden könnte.

Ach was, warum hier weiter von „etabliert“ sprechen, wenn die täglichen Rankings der meistgelesenen Artikel in Deutschland in 2019 eine ganz andere Sprache sprechen. Und damit kommen wir hier endlich zu der positiven Nachricht des Jahres: Die Etablierten, das sind längst wir, das sind solche Publikationen und Onlineauftritte, die wachsen, die für immer mehr Leser zum sicheren Hafen geworden sind, weil sie Vertrauen in die Nachricht generiert haben. Und dafür gilt den Lesern, gilt Ihnen großer Dank. Auch klar, viele sind noch lange nicht alle, aber alle wären auch alternativlos – dagegen gilt es auch 2020 weiter anzuschreiben: gegen die Alternativlosigkeit einer Politik, die nicht gut ist für Deutschland, nicht gut für das Wohl der Menschen.

Wer über Jahre hinweg den Diskurs verweigert wie diese Bundesregierung, wer hunderte von Millionen Euro Steuergeld dafür aufbringt, den Graben in der Gesellschaft nicht nur tiefer, sondern auch den Diskurs über diesen Graben hinweg unmöglicher zu machen, wer sich einen tatsächlichen und physischen Graben um den Bundestag ziehen läßt, der hat sich von unseren Werten längst verabschiedet, der ist so unbelehrbar wie diese Bundesregierung und ihre ewige Kanzlerin mit – gemessen an ihrer Politik – ihrer großen Verachtung für ihr Heimatland.

In diesem Sinne: Bleiben Sie uns gewogen, bleiben Sie kritisch, kommentieren Sie bitte, bookmarken Sie die Seite und nutzen sie bitte weiter die sozialen Medien um zu verbreiten, was ihnen hier gefällt, was Sie mit Gewinn gelesen haben. Lieben Sie weiter, was Sie wertschätzen, bekennen Sie sich zum Land und seinen Menschen. Lassen Sie sich davon nie abbringen, dann wird schon alles gut. Irgendwann. Dank Ihnen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

53 Kommentare auf "2019 – das Jahr der Unbelehrbaren"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich möchte Ihnen einfach nur Danke ! sagen. Herr Wallasch.
Wie wünschte ich mir, dass auch Ihre letzten Gedanken Wirklichkeit würden.

Fakten zählen nicht mehr und Rechtsbrüche werden nicht geahndet, das sagt doch eigentlich alles aus, über den Zustand der BRD. In eine schlimmeren Zustand, kann eine Bevölkerung nicht geraten. Es sind eigentlich alle Vorraussetzungen für einen Sturz der Unbelehrbaren vorhanden. Das mächtigste Bollwerk gegen einen Ideologie- und Personenwechsel, sind die unbelehrbaren Medien. Aus meiner Sicht, sieht alles ziemlich hoffnungslos aus. Andere Bevölkerungen, wie die Hongkonger oder auch Ukrainer, rufen weltweit um Hilfe. Vielleicht sollten wir das auch tun. In unserem Land herrscht die Gesetzlosigkeit. Hier wird tatsächlich ein Volk abgeschafft. Aus der Verschwörungstheorie ist Realität geworden. Ich weiß nicht, aber… Mehr

Das Jahr der Unbelehrbaren 2019? Ach, 2020 und folgende auch. Die Deutschen muß man nicht belehren. Die kann man einfach kaufen. Nicht nur mit Westgeld wie die Mitteldeutschen. Sie sind auch mit Lob zufrieden, oder man attestiert ihnen eine wirtschaftliche Gigantomanie und schon sind sie Wundergläubig und erhöhen das Ansehen ihrer BK. Nationalstolz oder Ehrgefühl ? Leider Fehlanzeige ! Das sind meine Erfahrungen aus 30 Jahren demokratischer Entwicklung bzw. „Rückbau“

Sie haben das ganze politische Elend des vergangenen Jahres wieder einmal brillant zusammengefasst und auf den Punkt gebracht, Herr Wallasch. Vielen Dank dafür. Am besten trifft es der vorletzte Absatz, wo es um die Gräben geht, für die der physische Graben um den Bundestag beredter Zeuge ist.

Nur in einem bin ich mir nicht sicher, ob es so zutrifft: Ist es tatsächlich Unbelehrbarkeit oder Unbeirrbarkeit? Für mich macht das einen wesentlichen Unterschied, auch wenn es am Ergebnis nichts ändert.

Danke für den erwartet niederschmetternden Jahresrückblick 2019!
Es ist schon seltsam. Wenn ich die Merkel Befürworter in meinem Umfeld frage, was diese BK positives für die deutsche Bevölkerung geleistet hat, erhalte ich keine Anwort oder das Thema wird abrupt gewechselt. Dem Gesichtsausdruck entnehme ich „Was ist das denn für eine Frage?“.
Das zeigt wohl, dass die Menschen den Titel „deutscher Bundeskanzler(in)“ automatisch damit verknüpfen, dass dieses Amt etwas positives für unser Land tun „muss“. Das folgerichtige denken, um die Auswirkungen dieser gezielten deutschen Zerstörung wurde augenscheinlich von 80% der Bevölkerung aufgegeben.
Wie kann das geändert werden? Nur durch eine reale Katastrophe?

Ein gutes und erfolgreiches Jahr für Sie und Ihre TE-Kollegen, Herr Wallasch. Ihre Wut, die einem praktisch aus jeder Zeile entgegenspringt, teile ich. Leider ist aber auch eins ziemlich sicher – ohne Ihre Kollegen aus dem Mainstream-Presse-Propaganda-Zentrum wäre das alles nie so weit gekommen. In einer funktionierenden Demokratie hätte die Presse das Zeug dazu gehabt, die Lügen, Betrügereien und den hochgradigen Dilettantismus der Regierungen unter merkel zu entlarfen und anzuprangern, der aufgeklärte Wähler hätte längst die Konsequenzen gezogen. Stattdessen erfolgte eine Anbiederung, die einem große Übelkeit verursacht. Die vierte Macht im Staat ist entweder ein Totalausfall oder die wirkliche Regierung… Mehr
Die Unbelehrbaren sind nicht die Wähler – sondern sie sind unbelehrt. Und ihnen werden mit der gesamten Staatsmacht – einschließlich der Möglichkeit, Menschen ins Gefängnis zu bringen – 8 Milliarden abgepresst, damit das auch so bleibt. Aber – das kann bröckeln. Und es bröckelt ja bereits, dank TE, der ‚Achse‘ und vielen anderen mehr. Sorgen so viele wie möglich von uns dafür, dass: a) noch mehr aufgeklärt werden (die dann selbst mehrere andere aufklären, die dann ihrerseits … usw – siehe ‚Kettenreaktion‘), b) den 8-Mrd.-Verbrechern ihr Job so schwer wie möglich gemacht wird, solange sie den Anschein aufrecht erhalten müssen,… Mehr

Merkel muss weg, so schnell wie möglich!
Wir alle als Kommentatoren arbeiten dran, allen voran natürlich das Team von TE. Wir schaffen das, nur nicht aufgeben, Kopf hoch:-)

Herr Wallasch,
jedes Wort Ihres Artikels stimmt, für mich bedeute das weitermachen, Kollegen, Verwandte aufklären, Fakten vermitteln, nicht aufgeben. Die Zeit und die sich verschlechternden Bedingungen auf allen Ebenen des täglichen Lebens arbeiten für uns, hoffentlich ist es noch nicht zu spät.
Für Sie und alle Mitstreiter ein erfolgreiches Jahr 2020

Deutschland wird, das zeigte sich 2019, von Unbelehrbaren regiert, denen das Wohl des Landes egal scheint? Nein, Deutschland wird nicht regiert. Es sind Dilettanten, die sich anmaßen, am Volk vorbei und unter Verletzung des Grundgesetzes Regierung zu spielen. Regierung ist mehr als sich selbst als das Maß aller Dinge zu beklatschen, die Verantwortung für eine jämmerliche Politik den „Regierten“ zuzuweisen und inhaltslose Ansprachen zu halten. Im Strafrecht gibt es die Figur des omnimodus facturus, einem der zu allen entschlossen ist, der nicht angestiftet werden kann. Es handelt sich um einen Täter, der fest und unter allen Umständen (omnimodo) entschlossen ist,… Mehr