Vom Kampf der Gerichte zum Kampf um die Souveränität

EZB-Chefin Christine Lagarde fordert die Bundesbank auf, sich weiter an den Anleihekäufen zu beteiligen - auch wenn das Bundesverfassungsgericht darin einen Verstoß gegen das Grundgesetz feststellt. Der Konflikt zwischen EU und deutschem Recht spitzt sich zu. Verfassungsrechtler Dietrich Murswiek über die Grundlagen.

imago Images/Steinach

Der Kampf zwischen Bundesverfassungsgericht und Europäischem Gerichtshof um die Deutungshoheit über die Grenzen des EU-Rechts ist mit dem Karlsruher Urteil über die Staatsanleihenkäufe der EZB noch nicht zu Ende. Er mündet in einen Kampf um die Reste nationalstaatlicher Souveränität. Hat – wie EU-begeisterte Europarechtler und Journalisten der Mainstreammedien behaupten – das EU-Recht absoluten Vorrang vor dem nationalen Recht der Mitgliedstaaten? Hat der Europäische Gerichtshof die alleinige Kompetenz zur Auslegung der EU-Verträge? Hat das Bundesverfassungsgericht gegen die Unionsverträge verstoßen, als es sich einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs entgegenstellte?

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 5. Mai zum Staatsanleihenankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), dem Public Sector Purchase Programme (PSPP), hat zu einem empörten Aufschrei von Europarechtlern, Politikern und Journalisten geführt. Seit Jahren hat es keine so heftige Kritik an einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gegeben. Im Spiegel wird das Urteil als „Attentat auf Europa“ angeprangert. In der Süddeutschen Zeitung stuft Heribert Prantl die Karlsruher Richter als „Staatsgefährder“ ein, nämlich als Gefährder des seiner Meinung nach bestehenden Staates namens EU. Ein Europaabgeordneter der CSU meint, das Bundesverfassungsgericht habe „eine rote Linie überschritten“. Und eifrige Stimmen aus der deutschen Rechtswissenschaft, Politik und Publizistik rufen die EU-Kommission auf, wegen des Urteils ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland anzustrengen. Genau dies prüft jetzt die Kommission, deren Präsidentin Ursula von der Leyen geäußert hat, das Urteil berühre den „Kern der europäischen Souveränität“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Was ist der Grund der Empörungswelle, die dem Bundesverfassungsgericht entgegenschlägt? Er kann nicht daran liegen, dass das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat, die EZB habe es unterlassen, bei ihren Beschlüssen über das PSPP die negativen Folgewirkungen der Staatsanleihenkäufe zu berücksichtigen und sie gegen die angestrebten positiven Effekte des Programms abzuwägen. Mit dieser Feststellung und mit der Anordnung, die Bundesbank dürfe an der Durchführung der Anleihenkäufe nicht mehr mitwirken, wenn die EZB nicht innerhalb von drei Monaten die Verhältnismäßigkeitsprüfung nachgeholt habe und das Ergebnis das Programm rechtfertige, wird die EZB in ihrer Tätigkeit nur marginal berührt. Denn wenn sie die Verhältnismäßigkeitsprüfung durchführt und zum Ergebnis kommt, die Staatsanleihenkäufe seien in Relation zu den Milliardeneinbußen der Sparer, zu den ruinösen Beschädigungen der Alterssicherungssysteme und zu den vielfältigen übrigen Kollateralschäden nicht unverhältnismäßig, wird das Bundesverfassungsgericht dies wohl akzeptieren, wenn die Kosten-Nutzen-Analyse nicht evident eine Fake-Konstruktion ist. Denn nicht nur der Europäische Gerichtshof (EuGH), sondern auch das Bundesverfassungsgericht räumen der EZB bei ökonomischen Einschätzungen einen sehr großen Einschätzungsspielraum ein.

Warum also die Aufregung der EU-Enthusiasten? Ganz einfach deshalb, weil das Bundesverfassungsgericht sich erdreistet hat, der EZB vorzuwerfen, rechtswidrig gehandelt zu haben, und weil es Bundesregierung und Bundestag dazu aufgefordert hat, gegen die Kompetenzüberschreitung der EZB vorzugehen. Und vor allem deshalb, weil das Bundesverfassungsgericht so entschieden hat, obwohl zuvor der EuGH geurteilt hatte, die EZB habe rechtmäßig gehandelt. Jetzt werfen die Kritiker dem Bundesverfassungsgericht vor, es verletze erstens die Unabhängigkeit der EZB und der Bundesbank und es missachte zweitens den Vorrang des EU-Rechts sowie drittens die Letztentscheidungskompetenz des EuGH.

Der erste Vorwurf ist schnell erledigt: Dem Lamento, das Bundesverfassungsgericht habe die Unabhängigkeit der EZB verletzt, liegt ein Missverständnis dieser Unabhängigkeit zugrunde, wie es größer nicht sein könnte. Die Unabhängigkeit der EZB ist zwar rechtlich garantiert, aber sie besteht selbstverständlich nur im Rahmen der Kompetenzen, die die EU-Verträge der EZB zuweisen. Überschreitet die EZB ihr geldpolitisches Mandat und betreibt Wirtschafts- oder Fiskalpolitik, dann kann sie sich dafür nicht auf ihre Unabhängigkeit stützen.

Was ist von dem zweiten Vorwurf zu halten? Hat das Bundesverfassungsgericht den Vorrang des Unionsrechts verletzt? Durfte es nicht entscheiden, wie es entschieden hat, weil das EU-Recht (= Unionsrecht = Europarecht) dem nationalen Recht vorgeht und weil deshalb – wie die Kritiker meinen – nationales Verfassungsrecht nicht gegen Unionsrecht in Stellung gebracht werden könne?

Souveränität adé
500 Milliarden für einen Rettungsfonds - Deutschland zahlt doppelt
Richtig ist, dass das Unionsrecht grundsätzlich Anwendungsvorrang vor dem nationalen Recht hat, sogar vor den nationalen Verfassungen. Aber der Vorrang gilt nicht absolut. Er hat eine Grenze in dem, was man die „Verfassungsidentität“ der Mitgliedstaaten nennt. Die EU darf keine Rechtsakte erlassen oder Maßnahmen treffen, welche die fundamentalen Verfassungsprinzipien der Mitgliedstaaten verletzen. Und der Vorrang kann logischerweise nicht gelten, wenn die EU-Organe die ihnen von den Mitgliedstaaten durch die Unionsverträge (Vertrag über die Europäische Union – EUV und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union – AEUV) übertragenen Kompetenzen überschreiten und somit auf einem Gebiet handeln, für das nicht sie, sondern die Mitgliedstaaten zuständig sind.

Handeln sie jenseits ihrer Kompetenzen („ultra vires“), dann können ihre Maßnahmen keinerlei Rechtswirkungen in den und für die Mitgliedstaaten entfalten.
Diese beiden Einschränkungen des Anwendungsvorrangs des EU-Rechts hat das Bundesverfassungsgericht bereits in seinem Urteil zum Vertrag von Lissabon (2009) hervorgehoben. Und es hat für sich selbst die Kompetenz in Anspruch genommen, Handlungen von EU-Organen darauf zu überprüfen, ob sie durch die vertraglich zugewiesenen Kompetenzen gedeckt sind und ob sie die deutsche Verfassungsidentität unberührt lassen („Ultra-vires-Kontrolle“ und „Identitätskontrolle“). Nach dem Lissabon-Urteil ist das Bundesverfassungsgericht befugt, „ersichtliche“ Kompetenz-überschreitungen von EU-Organen festzustellen, mit der Folge, dass kompetenzüberschreitende EU-Rechtsakte in Deutschland keine Geltung beanspruchen können.

Und das Bundesverfassungsgericht hat im Lissabon-Urteil ausdrücklich betont, dass der Vertrag von Lissabon nur in der vom Bundesverfassungsgericht in diesem Urteil vorgenommenen Interpretation mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Gäbe es die beiden genannten Einschränkungen des Vorrangs des EU-Rechts nicht und hätte das Bundesverfassungsgericht nicht die Kompetenz für die Ultra-vires-Kontrolle und die Identitätskontrolle, dann hätte Deutschland den Vertrag von Lissabon erst gar nicht ratifizieren dürfen.

Dass nationale Verfassungsgerichte das Handeln der EU darauf überprüfen können, ob die EU innerhalb ihrer Kompetenzen handelt oder sie überschreitet, dass sie also eine Ultra-vires-Kontrolle vornehmen dürfen, ist eine Konsequenz daraus, dass die Mitgliedstaaten der EU nur „begrenzte Einzelkompetenzen“ übertragen haben und dass sie selbst noch immer die „Herren der Verträge“ sind. Dieser Umstand unterscheidet die EU – jedenfalls aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts und wohl auch aus Sicht der Mitgliedstaaten – immer noch von einem Staat, obwohl sie sich nach Funktionen und Kompetenzumfang einem Staat schon sehr angenähert hat.

Schwanengesang in Karlsruhe
Das letzte Aufbäumen des Bundesverfassungsgerichtes gegen den EuGH
Aber entgegen der Annahme der Kommissionspräsidentin ist die EU nicht souverän. Zur Souveränität im völkerrechtlichen Sinne gehört die Kompetenz zur unabgeleiteten – das heißt nicht auf Ermächtigung durch ein anderes Völkerrechtssubjekt beruhenden – Rechtsetzung. Souverän in diesem Sinne sind die Mitgliedstaaten, nicht die EU. Indem EU-Organe immer wieder Kompetenzen in Anspruch nehmen, die ihnen nach den Verträgen nicht zustehen, und indem der EuGH dies regelmäßig billigt, maßt sich die EU die Kompetenz zur eigenständigen Kompetenzerweiterung an. Die EU hat aber nach den Verträgen nicht die Kompetenz, über den Umfang der eigenen Kompetenzen zu bestimmen; sie hat keine Kompetenz-Kompetenz. Wenn die EU „Souveränität“ für sich beansprucht, nimmt sie auch die Kompetenz-Kompetenz für sich in Anspruch. Sie erklärt sich damit zu einem Staat, der den Mitgliedstaaten übergeordnet ist.

Mit dem Grundgesetz ist dies absolut unvereinbar. Deutschland hat der EU keine Kompetenz-Kompetenz übertragen und dürfte es auch gar nicht. Dem steht der unabänderliche Verfassungskern des Grundgesetzes entgegen. Nur auf der Basis einer Entscheidung des Volkes über eine neue Verfassung wäre die Übertragung der Souveränität auf die EU und die Eingliederung Deutschlands in einen europäischen Bundesstaat möglich.

Allerdings gibt es ein Problem, das nicht so leicht zu lösen ist: Ob die EU ihre Kompetenzen überschritten hat, wird meist umstritten sein. Natürlich behaupten die EU-Organe stets, dass sie im Rahmen ihren Kompetenzen handeln. Als Draghi sagte, die EZB werde alles tun, was nötig ist, den Euro zu retten, fügte er hinzu „within our mandate“. Dabei war ganz klar, dass die „Euro-Rettung“, nämlich die Rettung vor dem Bankrott stehender Eurostaaten, nicht zum währungspolitischen Mandat der EZB gehört.

Die Frage lautet also: Wer ist zuständig, darüber zu entscheiden, ob die EU ihre Kompetenzen überschritten hat? Die Kritiker des Bundesverfassungsgerichts behaupten, dafür sei allein der EuGH Zuständig. Richtig ist zwar, dass die Verträge dem EuGH die Zuständigkeit für die Auslegung des Unionsrechts geben, und dazu gehören auch die Kompetenznormen. Soweit es um die Auslegung derjenigen Vertragsnormen geht, die die Kompetenzen zwischen EU und Mitgliedstaaten abgrenzen, ist aber folgendes zu bedenken: Wenn die EU außerhalb der Kompetenzen handelt, die ihr von den Mitgliedstaaten in den Verträgen übertragen worden sind, handelt sie außerhalb des Unionsrechts. Und außerhalb des Unionsrechts hat der EuGH überhaupt keine Zuständigkeit.

Wozu noch eine Bundesrepublik?
Dann können doch EU, EZB und EuGH gleich alles selbst machen
Die Frage, ob die EU ihre Kompetenzen überschritten hat, kann also von einer Binnenperspektive und von einer Außenperspektive aus beantwortet werden. Für die Beantwortung aus der Binnenperspektive ist der EuGH zuständig, für die Beantwortung aus der Außenperspektive die Verfassungsgerichte der Mitgliedstaaten. Somit gibt es hierfür eine Doppelzuständigkeit. Das wirft die weitere Frage auf, auf wessen Entscheidung es ankommt, wenn der EuGH und das nationale Verfassungsgericht unterschiedlicher Ansicht sind. Das ist die Frage nach der Letztentscheidungskompetenz. Während aus Sicht der EU-Kommission die Letztentscheidungskompetenz nur dem EuGH zustehen kann, hat das Bundesverfassungsgericht sie im Lissabon-Urteil für sich reklamiert. Es hat allerdings in den folgenden Jahren versucht, den Konflikt mit dem EuGH zu vermeiden, hat die „europarechtsfreundliche“ Anwendung der Ultra-vires-Kontrolle betont und von einem „Kooperationsverhältnis“ der beiden Gerichte gesprochen, und es hat die romantische Vorstellung eines ewigen Gesprächs mit dem EuGH gepflegt, das kein „letztes Wort“ kennt. Das konnte nur solange gut gehen, wie das Bundesverfassungsgericht bereit war, vor dem EuGH zurückzuweichen, also der Sache nach dem EuGH das letzte Wort zu überlassen. Und das Bundesverfassungsgericht ist sehr weit zurückgewichen. Im Honeywell-Beschluss (2010) hat es gesagt, aus Gründen der „Europarechtsfreundlichkeit“ wolle es dem EuGH nur widersprechen, wenn dieser „objektiv will-kürlich“ entschieden habe und sein Urteil „offensichtlich schlechterdings nicht mehr nachvollziehbar“ sei. Damit hatte das Bundesverfassungsgericht seinen Kontrollanspruch fast vollständig zurückgenommen, und man stellte sich die Frage, ob es jemals zur Feststellung eines Ultra-vires-Akts kommen könne.

Im Urteil über das OMT-Programm der EZB – also über den Ankauf von Staatsanleihen der Krisenstaaten zum Zwecke der „Euro-Rettung“ – hat das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsbeschwerden zurückgewiesen, obwohl es selbst der Ansicht war, die EZB habe ihr Mandat überschritten. Nur habe der EuGH nicht offensichtlich willkürlich entschieden, als er das EZB-Programm billigte, und deshalb habe das Bundesverfassungsgericht keine Kompetenzüberschreitung feststellen können.

Anders jetzt im PSPP-Urteil. Dieses ist in der Presse zu Recht als „historisch“ gewürdigt worden, weil das Bundesverfassungsgericht zum ersten Mal dem EuGH widersprochen und einen Ultra-vires-Akt der EZB und des EuGH festgestellt hat. In der Presse ist beanstandet worden, dass das Bundesverfassungsgericht gegenüber dem EuGH so rüde Worte wie „willkürlich“ und „nicht mehr nachvollziehbar“ gebraucht habe. Das Gericht hätte sich doch freundlicher ausdrücken und mehr Respekt vor dem EuGH zeigen können. Aber diese unfreundliche Wortwahl war eine Konsequenz der „europarechtsfreundlich“ gemeinten Selbstbeschränkung des Bundesverfassungsgerichts, siehe oben.

In der Sache ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts insoweit richtig und notwendig. Anders als im nationalen Recht ist im EU-Recht die Verhältnismäßigkeit einer Maßnahme nicht nur Voraussetzung für Grundrechtseingriffe, sondern auch für die Inanspruchnahme von Kompetenzen. Dies hat der EuGH in bezug auf das PSPP selbst betont, ist dann jedoch auf die vielfältigen negativen Auswirkungen der Staatsanleihenkäufe überhaupt nicht eingegangen. Und obwohl das Bundesverfassungsgericht mehrmals nachdrücklich darauf hingewiesen hat, dass die EZB nicht demokratisch legitimiert sei und dass deshalb ihr Mandat eng ausgelegt werden müsse, ist der EuGH hierauf überhaupt nicht eingegangen. Hätte das Bundesverfassungsgericht dem EuGH dies durchgehen lassen, wäre es mit seinem Anspruch auf Ultra-vires-Kontrolle nicht mehr ernst genommen worden. – Bedauerlich ist, dass das Bundesverfassungsgericht daran festhält, die Ultra-vires-Kontrolle auf ein Minimum zu reduzieren und nur offensichtlich willkürlichen und nicht mehr nachvollziehbaren EuGH-Entscheidungen zu widersprechen. Im PSPP-Fall führte das dazu, dass, wie schon im OMT-Fall, die wichtigste Rüge der Beschwerdeführer – dass nämlich die Staatsan-leihenkäufe gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung verstießen – zurückgewiesen wurde, obwohl das Bundesverfassungsgericht schwerwiegende Einwände gegen die Ankäufe und gegen das sie billigende EuGH-Urteil hatte; aber die Umgehung des Verbots der monetären Staatsfinanzierung könne nicht festgestellt werden, weil sie nicht „offensichtlich“ sei. Nach dieser Rechtsprechung kann die EU einen nicht offensichtlichen Ultra-vires-Akt an den anderen reihen und so die Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten eigenmächtig aushöhlen, ohne dass das Bundesverfassungsgericht einschreitet. Die Proteste gegen das PSPP-Urteil richten sich also dagegen, dass das Bundesverfassungsgericht es wagt, den kleinen Rest an Kontrollkompetenz, auf den es sich zurückgezogen hat, einmal zur Anwendung zu bringen.

Der Rückzug beginnt
Die EU ist kein Staat und hat kein Recht
Wie geht es jetzt weiter? Die harmlose Variante wäre folgende: Der EZB-Rat beschließt innerhalb der Drei-Monats-Frist eine Kosten-Nutzen-Analyse mit dem Ergebnis, dass der Nutzen der Staatsanleihenkäufe für die Preisstabilität größer sei als die Kollateralschäden. Dieser Beschluss würde vom Bundesverfassungsgericht akzeptiert, und die EZB könnte mit den Anleihenkäufen fortfahren wie bisher. Das Urteil hätte also keine unmittelbare Auswirkung auf das Ankaufprogramm. Die Kommission könnte auf ein Vertragsverletzungsverfahren verzichten, und alles liefe weiter wie bisher. Das Urteil wäre dennoch nicht völlig „für die Katz“, denn immerhin hat das Bundesverfassungsgericht demonstriert, dass es nicht jede Kompetenzanmaßung seitens der EU hinnimmt.

Nun hat aber der SPIEGEL gemeldet, dass die EZB das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ignorieren und keine Verhältnismäßigkeitsprüfung vornehmen wolle. Wenn das stimmt, legt es die EZB auf einen großen Konflikt an.

Nach Ablauf der drei Monate müsste die Bundesbank ihre Mitwirkung an den Staatsanleihenkäufen einstellen. Das müsste unweigerlich zu einem Vertragsverletzungsverfahren führen. Deutschland würde wegen des Urteils des Bundesverfassungsgerichts verklagt. Der EuGH müsste dann in eigener Sache entscheiden – rechtsstaatlich ein Unding. Das Bundesverfassungsgericht seinerseits könnte eine solche Entscheidung des EuGH auf keinen Fall akzeptieren. Würde Deutschland verurteilt, durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts die Unionsverträge verletzt zu haben, obwohl das Bundesverfassungsgericht eine offensichtliche Kompetenzüberschreitung der EZB und des EuGH festgestellt hat, liefe das darauf hinaus, dass die EU sich anmaßt, ihre Kompetenzen ohne Zustimmung der Vertragsstaaten zu deren Lasten auszudehnen. Das liefe auf einen schleichenden Souveränitätsübergang an einen europäischen Superstaat hinaus.

Bundesregierung und Bundestag, dies hat das Bundesverfassungsgericht im PSPP-Urteil noch einmal sehr deutlich gemacht, sind verpflichtet, sich dem entgegenzustellen. Ein solches Vertragsverletzungsurteil des EuGH wäre ein erneuter Ultra-vires-Akt und daher in Deutschland unbeachtlich. Bundesregierung und Bundestag dürften dieses Urteil nicht hinnehmen. Das wäre dann ein wirklich harter Konfliktfall mit einiger Sprengkraft für die EU. EZB und Kommission sollten sich gut überlegen, ob sie diesen Konflikt wirklich wollen – zumal ja, wie gesagt, der Anlass von geringfügiger Bedeutung ist.


Professor Dr. Dietrich Murswiek war bis zu seiner Emeritierung Geschäftsführender Direktor des Instituts für Öffentliches Recht der Universität Freiburg im Breisgau. Als Prozessvertreter von Peter Gauweiler hat er das Lissabon-Urteil sowie jetzt das PSPP-Urteil erstritten. Zur Kontrollkompetenz des Bundesverfassungsgerichts bezüglich kompetenzüberschreitender Akte der EU hat er 2017 eine grundlegende Abhandlung („Die Ultra-vires-Kontrolle im Kontext der Integrationskontrolle“) veröffentlicht, die hier heruntergeladen werden kann.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

91 Kommentare auf "Vom Kampf der Gerichte zum Kampf um die Souveränität"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sehr interessante Abhandlung zu den juristischen Hintergründen bzw. zum Verhältnis zwischen nationalem und Unionsrecht. Ich frage mich, wie man es verantworten konnte, eine Währung, deren zentrales Element das Vertrauen aller in ihren Fortbestand ist, auf so derart wackeligem Fundament zu bauen. Das scheint mir ein enormer handwerklicher Fehler zu sein – neben der Unterschätzung der Auswirkungen der Maastricht-Vorgaben auf die nationale Souveränität der Mitgliedstaaten.

„Der erste Vorwurf ist schnell erledigt. … Überschreitet die EZB ihr geldpolitisches Mandat …“ Mit Verlaub, hier ist nur scheinbar etwas schnell erledigt. Denn 1) wo genau bitte verläuft die Trennlinie zwischen Geldpolitk und Wirtschafts- und Fiskalpolitik? Der Autor, genauso wie die Mehrzahl der Juristen, die sich zum Thema äußern, erweckt den Eindruck, dies sei eindeutig feststellbar. Ist es aber nicht; höchstens scheinbar, wenn man sich einseitig ökonomisch beraten lässt. Und 2) verfügt die EZB ausschliesslich über geldpolitische Instrumente. Sie kann aber weder Steuern festsetzen, noch Staatsausgaben beschließen etc.. Gleichwohl hat 3) ihre Geldpolitik selbstverständlich Rückwirkungen auf die Möglichkeiten der… Mehr

Die Maastrichter Verträgen sind hier ganz eindeutig, indem klipp und klar gesagt wird, dass Haftungen für andere Länder ausgeschlossen sind!

Alles was danach kam waren juristische Winkelzüge, die einer Rechtsstaatlichkeit Hohn sprechen.

Es ist völlig unverständlich, einen gesamtschuldnerischen Staat aufzubauen, der aus vielen in jeglicher Hinsicht unterschiedlichen Ländern bestehen soll. Und das, obwohl man die funktionierenden Beispiele in der Schweiz und den USA hat, in denen jede Ebene, von der Gemeinde bis zum Kanton/Staat völlig auf sich allein gestellt ist. Der Gegenentwurf ist der Sozialismus, der zentralistisch alles glattbügelt und der deshalb sofort zum Kommunismus, der totalitären Diktatur abgleiten muss. Es wirft ein sehr schlechtes Licht auf die Politiker und auf die Bürger, wenn sie die Zusammenhänge nicht einmal ahnen können.

Bfwied: Achtung, Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. In den USA haben Sie eine Zentralregierung, die mittels der Fed unbegrenzt Geldmittel schöpfen und daher nicht zahlungsunfähig werden kann und den Laden am Laufen hält, selbst wenn einzelne Bundesstaaten oder Städte bankrott gehen sollten. Und es gibt vielfältige faktische uzsgleichsmechanismen zwischen den Regionen, bspw. die Arbeitslosenversicherung. Das ist eine ganz andere Situation aly in Euro-Land. Hier geht es dann nämlich nicht um die Pleite und Handlungsunfähigkeit einer Regionalregierung, sondern des jeweiligen nationalen Zentralstaates, der unter dem Maastricht-Regime eben gerade nicht die Möglichkrit hat, sich notfalls durch eigene Geldschöpfung zahlungsfähig zu halten. Das… Mehr
Das stimmt sicher, auch in den USA sind in einem nicht allzu großem Umfang und unter bestimmten Bedingungen Hilfen möglich, aber die selbstverständliche Übernahme der Schulden eines Staates/einer Kommune auf Dauer ist eben nicht möglich, das war auch bez. Kalifornien vor ein paar Jahren so, der Staat musste große Anstrengungen unternehmen. Jedoch in der EUsoll eine unumschränkte Hilfe eingeführt werden, eben ohne effektiv Maßnahmen einleiten und durchziehen zu müssen. Das Ziel ist letztlich, dass jeder zu demselben Wohlstand kommt, ob mit Arbeit oder – besser – ohne viel Arbeit oder ohne. Es wird also eine erweiterte sozialistische Alimentierung angestrebt. Im… Mehr

Dieser Haftungsausschluss ist pure Illusion und faktisch nicht durchführbar, weil die Währungsunion alle Länder miteinander in einer Schicksalsgemeinschaft zusammengeführt hat. Wer das nicht versteht oder verstehen will, hätte den Vertrag nicht unterschreiben dürfen.

Der Grund für die Entscheidung des BVerG ist ein anderer. Vosskuhle möchte in Ruhe alt werden, und er weiß, das die Nationalstaaten Herren der Verträge sind und bei Wechsel einer Regierung in der EU das alles ganz schnell zum End kommen könnte…mit der möglichen Konsequenz, das die Beteiligten, Regierung und Gerichte, einen Prozess wie Nürnberg erleben könnten. Jeder halbgebildete Jurist weiß, das weder Brüssel noch der EUGH rechtlich legitimiert sind….und schon die Verträge mehrfach gebrochen haben. Warten wir auf die Krise und den Volkszorn…der nicht friedlich werden wird.

Der „Volkszorn“ kommt erst, wenn die FfF-Kinder ihre Smartphones nicht mehr bezahlen können. Dann setzen sie sich greinend in die Ecke und beschuldigen die „bösen alten weißen Männer“ der Destruktivität! Nein, die lernen nichts, genauso wenig wie der Antifa-Sumpf oder die NGOs, die deindustrialisieren wollen, oder Leute wie Rackete. Daher haben Sie recht, es dann sehr unfriedlich!

…..ein wahrhaft sachkundiger artikel. wenn er auch in vielerlei hinsicht nicht weit genug geht, steht zu vermuten, daß hiervon die wenigsten ein stückchen ahnung haben, doch will man als kläger nicht immer wieder mit seinen ansprüchen abgewiesen werden. und d a s wird zukünftig geschehen. deshalb nehme ich meinen gerichtssitz lieber außerhalb europas! die zuständigen organe können sich ja rechtlich dort beraten lassen, wo die verträge entworfen wurden!

Eine hervorragende juristische Abhandlung. Vielen Dank. Unsere politischen Akteure haben es mit dem EU- und Euro-Konstrukt aber schon lange viel zu weit getrieben und wollen jetzt auch gar nicht mehr aus dem Irrgarten heraus. Am Ende wird es nun wieder einmal die stille Kraft des Faktischen richten: Die vielen Milliarden frisch gedruckten Papiergeldes erzeugen demnächst zwangsläufig eine Hyperinflation. Schon heute sprechen die Polit-Akteure nur noch über Milliarden. Millionen sind ihnen zu mickrig. Ob sie die Dimensionen überhaupt ermessen können? „Game isch over“ (Schäuble) heißt es bald. Die EU fliegt auseinander, noch schneller als ein „Corona-Virus“ die Hirne verweichlichen konnte. Was… Mehr

„Ultra-vires-Kontrolle“ und „Identitätskontrolle“? Du meine Güte! Da lässt sich ja im Einzelfall Jahrzehnte drüber streiten.

Durch diese inkompetente (unklare Gesetzestexte hervorbringende) Arbeit der Legislative entsteht ein solcher Interpretations- und Ermessensspielraum auf seiten der Judikative, dass diese quasi die Arbeit der Legislative erledigen muss. D.h. durch diese (mutwillige?) unklare Gesetzes- und Verfassungslage ist letztlich die Gewaltenteilung von Legislative und Judikative aufgehoben.

BVG versus EU.
Erinnert mich an die alte Karikatur von dem Moskito, der den Elefanten beherzt in die Schwarte sticht: „Yeah, leiden sollst du, Baby!“

Wo sind da die deutschen Rechtsanwälte, die Frau Lagarde und die EU-Schranzen verklagen. Wenn die EU ständig die Mitgliedsstaaten verklagen kann, dann muss das doch auch umgekehrt möglich sein. Ich erwarte, dass in Deutschland DEUTSCHES RECHT eingehalten wird – die EU ist kein legitimierter Staat, sondern nur ein Gebilde von Staaten, die aber jeder für sich souverän ist. Und so MUSS es auch bleiben. Wo es keine Rechtsgrundlagen und keine legitimierte Verfassung gibt, da kann nur Staatsrecht der einzelnen Staaten gelten. Aber die Auftritte von La Garde, v.d. Leyen, Juncker usw. machen deutlich, welche Rechts(ver)brecher da bei der EU am… Mehr

Wenn alle anderen aus der EU ausgetreten sind und es nur noch die EU 1 gibt, formerly known as Germany, dann würden wir immer noch die Souveränitätsrechte an die EU abtreten. Und die Luxemburger werden uns wahrscheinlich weiterhin gegen den Einwurf großer Münzen die EU Verwaltungsgebäude bereitstellen.

Die eigentliche Absurdität des Ganzen läßt sich durch folgende Beispiele transparent machen: 1. Was wäre gewesen, wenn der EuGH den Briten durch ein Urteil verboten hätte, aus der EU auszutreten? Hätten die Briten dann nicht austreten dürfen, weil ja der höchste europäische Gerichtshof so entschieden hätte und EU-Recht über nationales Recht ginge? 2. Jede EU Institution, egal welcher Art ist nicht demokratisch legitimiert. Denn sie läßt das demokratische Grundprinzip 1 man = 1 vote außer Acht. In allen Gremien hat Luxemburg genau soviel Gewicht wie Deutschland ( im EU Parlament in etwas abgeschwächter Form). Jede luxemburger Stimme zählt ein Mehrfaches… Mehr

Gutes Beispiel – das hätten die EU-Bonzen auch gerne so gehabt, nur waren die Briten schneller. Aber im Endeffekt soll und wird es darauf hinauslaufen, dass die einzelnen EU-Staaten ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr zurück können. Das sollte Ungarn, Polen, Tschechien, aber auch Italien, Schweden und Öasterreich eine Warnung sein und man sollte sehr gut überlegen, ob man in diesem totalitären Bündnis noch weiter Mitglied sein möchte. Übrigens ist Deutschland gerade dabei sich die EU mit einer halben Billion „Corona-Rettungsgeld“ zu kaufen.