Corona-Vermögensteuer, zwei Reichen-Solis und eine Mauer für „Reiche“

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) legt konkrete Pläne vor, wie „Reiche“ nach der Corona-Krise kräftig zur Kasse gebeten werden sollen. Perfide: Man macht sich schon Gedanken, wie eine Flucht von Reichen ins Ausland durch einen Trick verhindert werden soll.

imago Images
Düsseldorf-Oberkassel

Bekanntlich hatten die SPD-Parteichefin Saskia Esken und die Linke bereits Steuererhöhungen für Reiche wegen der Corona-Krise gefordert. Der „Spiegel“ berichtet aktuell unter der Überschrift „So könnten die Reichen für die Corona-Krise zahlen“ ausführlich über Pläne, wie „die Reichen“ für die Kosten der Corona-Krise zur Kasse gebeten werden sollten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das Gewerkschaftsnahe Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat konkret dargestellt, wie eine solche Steuer für die Reichen aussehen könnte. Der Plan ist, gleich zwei Mal zuzuschlagen, und zwar sowohl beim Einkommen wie auch beim Vermögen. Konkret wird sowohl eine einmalige Vermögensabgabe als auch (zusätzlich) ein „Corona-Soli“ für „Besser- und Hochverdiener“ gefordert, die jährlich zweistellige Milliardenbeträge zusätzlich entrichten sollen.

Die Pläne sind ernst zu nehmen, denn das DIW hat oft als „Thinktank“ für SPD-Vorhaben gedient. Und obwohl sich die CDU (noch) gegen solche Pläne stellt, wissen wir aus der Vergangenheit, dass sie mit einem gewissen Zeitverzug häufig Forderungen von SPD, Linken und Grünen übernommen hat (Mietpreisbremse, Mindestlohn, Atom- und Kohleausstieg, Frauenquote etc.). Und dies sind die Pläne:

Besserverdiener sollen künftig zwei „Solis“ zahlen

Die oberen zehn Prozent der Einkommensbezieher dürfen laut DIW künftig gleich zwei Mal einen Solidaritätszuschlag zahlen. Der „Corona-Soli“ würde laut DIW-Plänen im Prinzip so aussehen wie der jetzige Solidaritätszuschlag. Dieser wird ab 2021 nur noch von den oberen zehn Prozent der Einkommensbezieher bezahlt. Für diejenigen, die künftig noch den ursprünglich wegen des Irak-Krieges und der Wiedervereinigung eingeführten Soli weiterzahlen sollen, soll jetzt noch zusätzlich ein zweiter „Corona-Soli“ kommen, und zwar in Höhe von weiteren 7,5% Aufschlag auf die Einkommensteuer. Der „alte“ Soli (5,5% auf die Einkommensteuer) und der neue Soli (7,5%) würde dann zusammen 13 Prozent auf die Einkommensteuer betragen. Die kumulierte Mehrbelastung für die 10 Prozent der am besten verdienenden Deutschen würde allein aus diesen beiden Solis jährlich 21,5 Mrd. Euro betragen (9 Mrd. alter und 12,5 Mrd. neuer Soli).

Corona-Vermögensabgabe: 10 – 20%!

Doch damit nicht genug. Dazu soll eine Vermögensabgabe für das oberste eine Prozent der Bevölkerung kommen. Wer ein Nettovermögen von mindestens 2,5 Mio. Euro hat, soll zur Kasse gebeten werden. Das DIW rechnet vor: Insgesamt besitzt diese Personengruppe rund 3,5 Billionen Euro, nach Abzug des allgemeinen Freibetrags bliebe eine Bemessungsgrundlage von 2,5 Billionen Euro. Selbst bei hohen Freibeträgen und Vergünstigungen für Betriebsvermögen läge das Aufkommen nach Berechnungen des DIW immer noch bei gut zehn Milliarden Euro für jeden Prozentpunkt der Abgabe – bei einem Abgabensatz von zehn Prozent wären es also gut Hundert Milliarden Euro, bei einem Abgabensatz von 20 Prozent mehr als 200 Milliarden Euro.

Perfide: Weg ins Ausland versperren

Natürlich wissen SPD, Linke und Gewerkschaften auch, dass sich die Reichen nicht so einfach schröpfen lassen werden. Viele würden Deutschland verlassen. Dagegen soll eine ökonomische Mauer errichtet werden. Der perfide Trick: Die Höhe des Vermögens würde nur einmal festgestellt, zum Beispiel zu einem bestimmten Stichtag in der jüngeren Vergangenheit, und die zu zahlende Summe einmal festgesetzt. Abgezahlt würde sie dann aber über einen längeren Zeitraum von 15 bis 20 Jahren.

Corona-Krise
ifo-Institut erwartet sehr starke Rezession und Massenarbeitslosigkeit
Faktisch könnte das so aussehen: Jemand hat ein Vermögen von 22,5 Millionen Euro. Sollte z.B. ein Freibetrag von 2,5 Mio. gewährt werden, dann würde auf 20 Mio. eine Vermögensabgabe von 20 Prozent (= 4 Mio. Euro) festgesetzt. Diese müsste über 20 Jahre abgezahlt werden, also jährlich 200.000 Euro. Wenn das Vermögen jedoch nach dem Stichtag sinkt (z.B. wegen sinkender Aktien- oder Immobilienwerte), würde das – anders als bei jährlicher Erhebung – die Abgabe von jährlich 200.000 Euro nicht schmälern.

Das DIW sieht in der einmaligen Erhebung und gestreckten Zahlung einen Weg, Vermögenden die Möglichkeit zu versperren, sich der Steuer durch Wohnsitzverlagerung zu entziehen: „Es hilft ihnen dann nichts, den Wohnsitz noch ins Ausland zu verlegen, Vermögen zu verschenken oder andere Möglichkeiten der Steuerminimierung zu betreiben“, so das DIW. Sozusagen eine fiskalische Mauer für Reiche, zusätzlich zur schon bestehenden Wegzugsbesteuerung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

95 Kommentare auf "Corona-Vermögensteuer, zwei Reichen-Solis und eine Mauer für „Reiche“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.

Nur die Reichen? *schlapplach* Wir Bürgerpack werden das vor allem zahlen, genau wird es kommen. Enteignung der priv. Altersvorsorge, Ersparnisse etc., hilfsweise über Inflation. Über Versicherungsinformationen Herausgabe von Schmuck, Kunstgegenständen etc. , Gold-/Silberbesitzverbot, Zwangshypotheken, Einquartierung, Währungsreform. Dutzende neue Abgaben, Fenstersteuer, Bartsteuer. Genug Auswahl, suchen Sie sich was aus. Manche Leute lernen eben doch aus der Geschichte.

Im (GEZ- zwangsfinanziertes ÖRR- TV und privates („3 Buchstaben“) Werbung finanziertes TV sehe ich unsere Germoney- Politiker immer aus 8- Zyl. großen PKWs (Mercedes, BMW, Audi), durch professionelle Chauffeure gefahren, aussteigen. Es wird darüber schwadroniert, dass RRG noch x- weitere, noch größere 2015 Migrations Tsunamis nach Germoney hinein fluten wollen, zur weiteren noch größeren Massenunterwanderung der gestzl. Sozial Systeme. Noch weitere Corona Soli- Steuern ( zuätzlich zu den bereits bestehenden 42%, und sogar 45% ESt) für „die Reichen“ (Gutverdiener, wie Ärzte, Dipl. MINT, Facharbeiter/ Handwerker Betriebe) drängt gerdae diese Klientel der Netto Steuerzahler immer mehr und immer schneller aus Germoney… Mehr

Und dabei vergisst man völlig, wer zukünftig in dieses Land investieren soll. Nach so einer Aktion sicher niemand mehr. Gebrannte Kinder scheuen das Feuer.

Wenn das Vermögen der Fleißigen und Sparsamen verprasst ist, endet wieder einmal ein sozialistisches Experiment – bis zum nächsten Mal. Wenn man beziffern könnte, welcher Schaden allein dadurch entsteht, dass über die Enteignung von Wohnungen überhaupt diskutiert wird, würde einem schwarz vor Augen. Der drohende Sozialismus reicht völlig aus, die unternehmerischen Aktivitäten und die Leistungsbereitschaft des einzelnen zu lähmen.

Wenn das Geld weg ist, endet es noch lange nicht. Es wird ein schönes, freudloses Dahinvegetieren auf sehr niedrigem Niveau. Vermutlich auch für eine sehr lange Zeit.

Meine 95jährige Mutter sagte zu mir:“ Kenne ich. Das hatten wir schon mal in der NS-Zeit. Nannte sich Reichsfluchtsteuer für einen ausgewählten Personenkreis. „

Ach Gottchen, unsere armen, armen Reichen aber auch. Hoffentlich müssen die dann kein ALG 2 beantragen….

Es gab mal ein Statement von links, wonach man mit € 50.000 / Jahr nicht bloß als „reich“, sondern bereits als „superreich“ zu klassifizieren sei. Die neue Kulakenverfolgung trifft jeden, der einen ordentlichen Job hat.

Sicher nicht, die wandern halt ab wenn sie derartigen „Privilegien“ unterzogen werden. Die können es sich nämlich leisten.

Ich wäre mal auf Herrn Grupp, Eigentümer der Trigema und Alleinhafter, gespannt was er dazu meint. Bei focus sagte er, er hat noch nie jemand entlassen und wird es auch in der Krise nicht tun. Das glaube ich ihm aber wenn die Roten sein Vermögen wegbesteuern wollen?

Wie heißt es so schön: Man sieht das schöne Blumenbeet, aber nicht die Arbeit des Gärtners. Die meisten reichen Menschen sind nicht umsonst reich. Sie haben es erarbeitet und/oder geerbt, klug gewirtschaftet, Verantwortung für viele Menschen übernommen, indem sie Arbeitsplätze schafften und da noch weiter gearbeitet und auf Urlaub verzichtet, als bei anderen der Kugelschreiber schon auf die Tischplatte geknallt wurde. Auch Kompetenz und Gehirn gehören dazu ein Vermögen zu schaffen und es zu erhalten. Die wenigsten dieser reichen Menschen sind nur faule Schmarotzer oder Abzocker, die sich in ein gemachtes Bett gelegt haben. Faule Schmarotzer und Abzocker würde ich… Mehr

Eine neue Reichsfluchtsteuer, der Führer wäre stolz auf seine Zöglinge.