ifo-Institut erwartet sehr starke Rezession und Massenarbeitslosigkeit

Die deutsche Wirtschaft könnte um mehr als 20 Prozent schrumpfen, rechnet das ifo-Institut in einer Studie vor. Selbst im optimistischsten Szenario erwarten die Konjunkturforscher einen Rückgang um mehr als 7 Prozent.

Ralph Orlowski/Getty Images

Das Coronavirus wird Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das haben aktuelle Berechnungen des ifo Instituts ergeben. „Die Kosten werden voraussichtlich alles übersteigen, was aus Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte in Deutschland bekannt ist“, sagt ifo-Präsident Clemens Fuest zur Präsentation einer Szenarienstudie „Die volkswirtschaftlichen Kosten des Corona-Shutdown für Deutschland“. Je nach Szenario schrumpfe die Wirtschaft um 7,2 bis 20,6 Prozentpunkte. Das entspreche Kosten von 255 bis 729 Milliarden Euro.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
„Es lohnt sich daher, quasi jeden denkbaren Betrag für gesundheitspolitische Maßnahmen einzusetzen. Ziel muss es sein, die Teilschließung der Wirtschaft zu verkürzen, ohne die Bekämpfung der Epidemie zu beeinträchtigen“, sagt Fuest. „Strategien sind erforderlich, die es erlauben, eine Wiederaufnahme der Produktion mit einer weiteren Eindämmung der Epidemie zu verbinden.“

„Wenn die Wirtschaft zwei Monate lang teilweise stillsteht, entstehen Kosten je nach Szenario zwischen 255 und 495 Milliarden Euro. Die Wirtschaftsleistung schrumpft dann im Jahr um 7,2 bis 11,2 Prozentpunkte“, sagt Fuest. Unterstellt ist dabei im besten Szenario, dass die Wirtschaftsleistung für zwei Monate auf 59,6  Prozent zurückgeht, sich im dritten Monat wieder auf 79,8 Prozent erholt und schließlich im vierten Monat wieder 100 Prozent erreicht. „Bei drei Monaten Teilschließung erreichen die Kosten bereits 354 bis 729 Milliarden Euro, das sind 10,0 bis 20,6 Prozentpunkte Wachstumsverlust“, sagt Fuest.

Eine einzige Woche Verlängerung der Teilschließung verursacht den ifo-Berechnungen zufolge zusätzliche Kosten von 25 bis 57 Milliarden Euro und damit einen Rückgang des Wachstums um 0,7 bis 1,6 Prozentpunkte. Eine Verlängerung von einem auf zwei Monate erhöht die Kosten bis zu 230 Milliarden Euro oder 6,5 Prozentpunkte Wachstum.

Handlungsunfähiger Staat
Markus Krall und Max Otte im Gespräch: Was passiert mit unserem Geld?
„Auch am Arbeitsmarkt kommt es durch die Krise zu massiven Verwerfungen. Diese stellen die Zustände auf dem Höhepunkt der Finanzkrise in den Schatten“, sagt Fuest. In den vom ifo betrachteten Szenarien könnten bis zu 1,8 Millionen sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze (oder 1,4 Millionen Vollzeitjobs) abgebaut werden und mehr als sechs Millionen Arbeitnehmer von Kurzarbeit betroffen sein.

Ohne Berücksichtigung der umfangreichen geplanten Bürgschaften und Kredite sowie eventueller europäischer Rettungsschirme werden die öffentlichen Haushalte um bis zu 200 Milliarden Euro belastet. „Für eine gesamtwirtschaftliche Stabilisierung sind die Mindereinnahmen bei den Steuern und Mehrausgaben insbesondere für Transfers aber erwünscht und notwendig“, sagt Fuest. Die Bundesregierung will heute noch ein gewaltiges Hilfspaket mit einem Gesamtvolumen von vermutlich 600 Milliarden Euro im Kabinett beschließen. Der Bundestag soll es noch in dieser Woche im Rahmen eines Nachtragshaushalts verabschieden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
CIVIS
7 Monate her

Wer hätte DAS gedacht ?

Wo wir doch immer die „Besten“, die „Größten“, die „Sozialsten“, die „Humansten“, die „Reichsten“, die „Solidarischsten“ und insbesondere die „Hyper-Moralischsten“ waren !

Aus und vorbei !!!

Lotus
7 Monate her

Das zu erwartende Szenario mit einer möglichen wirtschaftlichen Depression wird die dt. Politik zu neuem Denken zwingen. „Wir sind reich und stark“, das ist so was von vorbei. Bisher hat man bei vielen Ausgaben, deren Sinn durchaus umstritten war, gehört: Das können wir uns leisten, das gibt der Haushalt locker her. Damit ist auf Jahre hinaus Schluss! 50 Mrd./Jahr für „Geflüchtete“ (wobei jeder weiß, dass min. 60% aus rein wirtschaftlichen Gründen kommen), sündhaft teure Energie- und Verkehrswende, Steuergeld für Gender-Blödsinn und linke NGOs, fragwürdig Maßnahmen für Klima – was wird noch nötig, was noch bezahlbar sein? Ein Einbruch der Wirtschaft… Mehr

Der Winzer
7 Monate her

Nun ist er also da, der schwarze Schwan … . ** Am Anfang der durch die Corona-Pandemie ausgelöste weltweite Börsencrash, Einbruch der Weltwirtschaft, möglicherweise mehrjährige Depression mit Massenarbeitslosigkeit & Zusammenbruch kommunaler/nationaler Haushalte. Muss dies in Verbindung mit der verzweifelten Flutung der Märkte mit Liquidität zur Verhinderung des Einbruches nicht zwangsläufig (siehe Krall, Otte, Friedrich/Weik et al.) zu enormer Inflation und möglicherweise auch zum Zusammenbruch des Euro und zur Entwertung/Zerstörung der Vermögen & Rücklagen weiter Teile der Bevölkerung führen ? Und wie wird dann die Reaktion der Deutschen sein ? Wenn sie aus ihrem CO2-neutralen Traum von einer besseren Welt &… Mehr

Son of Bezzerk
7 Monate her
Antworten an  Der Winzer

Aus der Illusion in die Desillusion was sonst,Ist auf jeden Fall gut für die Gesundung der Gesellschaft

meckerfritze
7 Monate her
Antworten an  Der Winzer

sie werden verschwinden. und keiner wird sie vermissen…

Landdrost
7 Monate her

Es war von Anfang an abzusehen, dass das was unsere Politiker hier machen, ökonomischer Selbstmord ist. Und weil alle meinen, ökonomischer Selbstmord wäre in Ordnung, es ginge ja nur um Geld, konnte man sich hier schon einiges anhören von den Moralaposteln. Dass der ökonomische Selbstmord dann auch reale Auswirkungen auf die Bevölkerung haben wird, will ja immer noch kaum einer hören. 20% Rückgang hatten wir in den 1920er Jahren in einem Jahr nicht. Die 1,8 Mio. zusätzliche Arbeitslose sind wohl auch eher das untere Ende der Fahnenstange. Je nachdem wie lange und tief es geht, werden es wohl eher doppelt… Mehr

Alexis de Tocqueville
7 Monate her
Antworten an  Landdrost

Nur um Geld. Ja, solche Sprüche erstaunen mich immer aufs Neue. Ob Arme gespeist, Alte versorgt, Kranke gepflegt, Nahrung geerntet oder Straßen gebaut werden, es geht immer „nur um Geld“. Ohne geht es nicht, nichts und niemand kann die Allokationsfunktion des Geldes simulieren, keine KI und bestimmt keine Kommitees. Umverteilung unterminiert die Allokationsfunktion des Geldes und führt in die Plan- und Mangelwirtschaft. Und man braucht selbst in der sozialistischen Plan- und Mangelwirtschaft noch eine Verrechnungseinheit, und genau das ist Geld. Nur dass es dann notorisch daran mangelt. Es ist nämlich immer dann genug Geld da, solange mehr an Wert produziert… Mehr

Bill Miller
7 Monate her

An so eine Situation hatte Keynes gedacht!
Und nur an so eine Situation.
Nicht an „Wir können uns aus Schulden rausverschulden“
Und er forderte auch, dass anschließend die Gelder über Steuern wieder eingezogen werden, um massive Inflation zu vermeiden.

Landdrost
7 Monate her
Antworten an  Bill Miller

Und genau das wird kommen. Die restlichen Nicht-Arbeitslosen werden dann doppelt belangt und wir wären wieder bei der weiteren Schröpfung der Mittelschicht, die dann auch irgendwann weggeschröpft ist. Aber Hauptsache wir haben ein paar tausend Schwerstkranke einige Lebensjahre geschenkt. Die werden dann in dem wirtschaftlichen Umfeld auch kein Zuckerschlecken und wenn wir in 20-30 Jahren in die Situation kämen Hilfe zu benötigen, haben wir noch nicht mal mehr eine rudimentäre Gesundheitsversorgung weil wir es uns schlichtweg nicht mehr leisten können. Danke an unsere Politiker. Danke für nichts.

Alfonso
7 Monate her

„ifo-Institut erwartet sehr starke Rezession und Massenarbeitslosigkeit“

Da sieht man wieder einmal, wie wichtig doch manche Institute sind. Das hätten wir doch sonst nicht gewusst.

DieRaute
7 Monate her

Jetzt rächt sich auch die Grenzenlose Invasion von Merkels „Fachkräften“ in die Sozialsysteme.

Hirnlos, Hirnrissig!

StefanB
7 Monate her

Und nebenbei gibt „unsere“ linksgrüne Regierung noch 50 Milliarden Euro für illegale Zuwanderer aus. Naja, wir leben ja auch „im besten Deutschland, das wir je hatten“.